HNO (HNO) - alles über eine medizinische Spezialität

Als HNO-Arzt ist er anscheinend ein HNO-Arzt - hauptsächlich ein Spezialist für Kinder. Schließlich sind wir genau für unsere Kinder besorgt, und mit jedem alarmierenden Symptom der „Hals-Nasen-Nase“ eilen wir zum Büro des HNO-Arztes. Es vergeht sehr wenig Zeit - und jetzt werden aus irgendeinem Grund und ohne sie Tropfen und Tabletten verwendet, die uns vom Apotheker in der nächsten Apotheke sorgfältig empfohlen werden. Und das ist - bestenfalls, weil die meisten von ihnen sich ganz auf die Behandlung „nach ihrem Geschmack“ verlassen. In der Zwischenzeit ist es die Selbstmedikation, die dazu führt, dass im Alter von vierzig Jahren fast jeder allein weiß, was chronische Mandelentzündung oder chronische laufende Nase ist.

Stimmen Sie zu, es ist nicht genug, wenn Sie sich wirklich Sorgen um eine „normale“ laufende Nase machen mussten? Das Ignorieren dieses völlig ungewöhnlichen Prozesses ist nicht angebracht, da die Nase als eine Art Tor für Infektionen fungiert, von wo aus sie sich anschließend entlang des Nasopharynx, Pharynx und Innenohrs ausbreitet. Somit ist die Nase das wichtigste und gleichzeitig das gefährliche HNO-Organ, durch das sich die Krankheit ausbreitet.

Denken Sie immer noch, dass eine HNO-Konsultation nicht so notwendig ist? Und was sagen Sie zu der Aussage, dass häufige Halsschmerzen häufig äußerst negative Auswirkungen auf Gelenke, Nieren und Herz haben? Hier besteht eine Verbindung, die direkteste. Kranke Mandeln sind also eine Infektionsquelle von sehr bedrohlicher Natur für den gesamten Organismus, da von hier aus Mikroben leicht in jedes Organ und jeden Bereich des Körpers eindringen können, wonach die Behandlung einen völlig anderen Charakter annimmt.

In Anbetracht dieser Perspektive versuchen viele Patienten, die erfahren haben, wohin der HNO-Arzt führt, zunächst, seine Mandeln zu entfernen, was Sie nicht sofort tun müssen. Anfänglich ist es notwendig, eine Reihe von Tests auf das Vorhandensein von Mikroben durchzuführen, und in vielen Fällen kann eine Mandelentzündung auf Anraten eines Arztes und nach grundlegenden Haushaltsstandards leicht verhindert werden, wodurch die natürliche Abwehr des Körpers, dh der Mandeln, dh auf ihrer Lage, verbleibt Ort.

Was behandelt der HNO-Arzt?

Oft kann es vorkommen, dass Patienten die spezifischen Aktivitäten eines bestimmten Arztes nicht kennen, und HNO ist keine Ausnahme. Was behandelt der HNO-Arzt??

Natürlich muss der Spezialist vor der Behandlung selbst die "Arbeitsfront" bestimmen, für die er eine entsprechende Untersuchung und Diagnose der HNO-Organe durchführt: Kehlkopf, Rachen, Nase und Ohren. Darüber hinaus werden eine Reihe von HNO-Eingriffen in seinem eigenen Büro frei durchgeführt. Dies umfasst die Spülung der betroffenen Organe, die Behandlung der Schleimhäute mit entzündungshemmenden Arzneimitteln und Arzneimitteln mit antimikrobiellem Spektrum.

Lassen Sie uns nun auf die spezifischen Probleme eingehen, mit denen sich Patienten und damit HNO-Ärzte so oft befassen müssen. Beginnen wir zum Beispiel mit dem Schnarchen. Stimmen Sie zu, für viele ist ein solcher Schlafsatellit ein echtes Problem. Und selbst nicht so sehr ein ästhetischer Moment, wie viel Angst um das eigene Leben eine Lösung des Problems erfordert, weil es aufgrund des Schnarchens möglich ist, die Atmung und folglich das Herz zu stoppen. Es ist die HNO in wenigen Minuten, die helfen kann, diesen Defekt für immer zu vergessen. Das einzige, was Sie dafür tun müssen, ist, einen guten HNO-Arzt und eine spezialisierte Klinik zu finden, die über die erforderlichen Fähigkeiten verfügt.

Schilddrüsenerkrankungen werden in der Bevölkerung mehr als häufig beobachtet - einige Regionen können etwa 90% der Bevölkerung mit der einen oder anderen Schilddrüsenerkrankung „prahlen“. Auch hier bleibt zu beachten, dass die meisten Operationen in diesem Bereich von HNO-Ärzten durchgeführt werden.

Für viele ist das Problem das eigene Nasenseptum, insbesondere wenn es um seine Krümmung geht. In vielen Fällen kann dieser Defekt von außen unsichtbar sein, er beraubt ihn jedoch nicht - die Krümmung des Septums erschwert die Atmung, und dementsprechend erhält der Körper nicht die erforderliche Menge Sauerstoff. Dieser Effekt führt auch zu einer Verletzung des Geruchssinns, was sich auch auf die Lebensqualität auswirkt. Operationen, bei denen die Krümmung korrigiert wird, werden auch auf der entsprechenden Ausstattungsstufe der HNO-Praxis durchgeführt. Daher ist es durchaus möglich, dass Ihnen eine ähnliche Klinik höchstwahrscheinlich von Privatkliniken angeboten wird, die über alles verfügen, was Sie benötigen. Übrigens tritt Schnarchen im Traum häufig gerade wegen der Krümmung des Nasenseptums auf.

In einem Bereich wie den Ohren können HNO-Ärzte hier echte Wunder vollbringen. Stimmen Sie zu, wie oft Sie heute auf Menschen stoßen können, die Probleme mit teilweiser, wenn nicht vollständiger Taubheit haben! Dank moderner Technologien, über die HNO heute verfügen, ist es möglich, selbst die schwersten Formen der Pathologie vollständig zu heilen. Auch hier führen spezialisierte Kliniken Implantate durch, wodurch es möglich wird, das Gehör wieder herzustellen, ohne dass herkömmliche Hörgeräte getragen werden müssen.

HNO-Ärzte erliegen heute erfolgreich dem Tinnitus (Morbus Menière). Sinusitis, Pharyngitis, Laryngitis, Mittelohrentzündung, Mandelentzündung, Sinusitis - diese und viele andere Krankheiten in jeder Form aufgrund moderner Geräte, Techniken und Medikamente, die von Spezialisten verschrieben werden, können jetzt leicht beseitigt werden. Es reicht aus, sich von der für viele bereits üblichen Selbstmedikation zu entfernen, herauszufinden, wohin der HNO-Arzt führt, und ohne zu zögern zur Rezeption zu gehen, wenn selbst die auf den ersten Blick unbedeutendsten Symptome auftreten. Gesundheit!

Symptome, mit denen Sie den HNO kontaktieren sollten

Ein HNO-Arzt, der unter den Menschen besser als „EarGorloNos“ bekannt ist, ist eine der Schlüsselfiguren in der Medizin. Es war für ihn, dass sowohl Erwachsene als auch Kinder rennen, wenn Halsschmerzen, verstopfte Nase und anfingen, ins Ohr zu schießen.

Ein HNO-Arzt hilft nicht nur bei akuten Erkrankungen - Mandelentzündung, Pharyngitis, Sinusitis und Mittelohrentzündung. Suchen Sie einen Arzt mit einer Krümmung des Nasenseptums zur Operation auf und mit im Hals steckenden Fischgräten (Entfernung des Fremdkörpers des Kehlkopfes) und Schnarchen (Adenoidvegetation)..

Jedes Problem der Atmungs- und Hörorgane können Sie nicht nur mit einem HNO-Spezialisten in Verbindung setzen, sondern auch!

Mehr darüber, wer der HNO-Arzt ist, was er behandelt und wann es Zeit ist, sich an ihn zu wenden - in unserem heutigen Artikel.

Was behandelt der HNO-Arzt?

Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt ist ein Arzt, der sich auf die Diagnose und Behandlung von pathologischen Zuständen der folgenden Organe spezialisiert hat: Ohr, Hals, Nase, Kopf und Hals.

Man muss nur die Füße nass machen, zu Hause einen Schal vergessen oder in der kalten Jahreszeit keinen Hut aufsetzen, wenn man sofort die Nase aufsetzt, Halsschmerzen spürt, ins Ohr schießt (und sogar beides)... Wenn es Probleme mit der Gesundheit der oberen Atemwege gibt, muss man sofort gehen zum HNO, und nicht warten, bis alles selbst "aufgelöst" ist.

Leider verschwindet die Krankheit in den meisten Fällen nicht, sondern geht einfach vom akuten zum chronischen Stadium über. Und dann wird die Behandlung viel komplexer, langwieriger und möglicherweise sogar weniger effektiv sein, wenn die Klinik nicht rechtzeitig behandelt wird.

Wenn Sie beispielsweise die Mandelentzündung in ein chronisches Stadium bringen, ist es unmöglich, sie loszuwerden, es sei denn, Sie ergreifen radikale Maßnahmen - Entfernung der Mandeln (kein Organ - keine Probleme). Aber kein HNO-Arzt mit Selbstachtung wird diese Methode ohne schwerwiegende Gründe verschreiben (Mandeln sind das wichtigste Organ der lokalen Immunität). Bei richtiger Behandlung geht eine chronische Mandelentzündung in eine Remission über, die aufrechterhalten werden muss, damit keine unangenehmen Symptome auftreten (z. B. Mundgeruch)..

Welche Symptome erfordern eine Behandlung mit HNO

Die ersten Symptome, die uns dazu zwingen, einen Termin bei einem HNO-Arzt zu vereinbaren, bleiben normalerweise unbeaufsichtigt. Nun, wer kann heutzutage eine „laufende Nase“, leichte Halsschmerzen und einen leichten Hörverlust haben? Niemand. Aber wenn das Schlucken schmerzhaft wird, die Nase nicht mehr atmet und ein schmerzhaftes Druckgefühl im Ohr auftritt, erinnern wir uns an einen wunderbaren Spezialisten - einen HNO-Arzt.

Symptome, mit denen ein Arzt gehen muss:

  • Verstopfung im Ohr;
  • verstopfte Nase;
  • Kopfschmerzen;
  • Halsentzündung;
  • Nasenstimme;
  • Störungen und Geruchsverlust;
  • Laryngospasmus (unwillkürliche Kontraktion der Kehlkopfmuskulatur);
  • Blutungen aus den HNO-Organen (Nase, Ohr, Kehlkopf).

Einige der Symptome, wie z. B. Hörprobleme, können entweder ein Symptom für eine Erkältung oder eine schwere Krankheit sein - sensorisch-neuronaler Hörverlust, der zu Hause nicht geheilt werden kann. Hier kann nur ein Appell an einen erfahrenen HNO-Arzt helfen, in dessen Büro sich ein spezielles Gerät zur Behandlung einer solchen Krankheit befindet.

Freunde! Eine rechtzeitige und ordnungsgemäße Behandlung sorgt für eine schnelle Genesung.!

Permanente, sogar leichte verstopfte Nase und damit verbundene Atemprobleme können Symptome einer Krankheit sein, die nicht einfach zu behandeln ist. In diesem Fall handelt es sich um allergische Rhinitis, von der übrigens viele Menschen betroffen sind, aber nicht jeder weiß davon, weil sie nicht zu einem HNO-Spezialisten gehen..

Welche Organe und Probleme behandelt der HNO?

Wenn Ohr, Hals oder Nase weh tun, müssen Sie sich an den HNO-Arzt wenden. In Moskau ist ein Fachmann auf dem Gebiet der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde ein Hals-Nasen-Ohren-Heiliger der höchsten Kategorie, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Inhaber seiner eigenen HNO-Klinik - Zaitsev Vladimir Mikhailovich. Er kennt die Symptome der Krankheit, mit der er behandelt wird, aus erster Hand - neben langjähriger medizinischer Praxis steckt auch ernsthafte wissenschaftliche Arbeit hinter ihm. Das Nachschlagewerk des HNO-Arztes, das Wladimir Michailowitsch mehr als 10 Jahre lang verfasst und ergänzt hat. Es enthält alle möglichen Krankheiten, Symptome und Syndrome, auch in Bereichen, die mit der HNO zusammenhängen.

In seiner Klinik gehen sowohl Erwachsene als auch Kinder in die HNO-Abteilung. Sowohl bei normalen Patienten als auch bei Patienten, deren Instrument die Stimme ist, können Sie einen Termin mit dem Phoniater vereinbaren, der Ihnen hilft, die Stimme zurückzugeben und sie nach einem Ausfall wiederherzustellen.

Hier warten auch kleine Patienten mit offenen Armen - junge Besucher werden schrittweise in die Arztpraxis und die Diagnosemethoden eingeführt, damit das Kind keinen Stress und keine Angst vor dem Arzt hat, und die Verfahren schienen ein neues Spiel zu sein. Und das nächste Mal geht das Baby ohne Probleme zum Arzt.

Welche Probleme werden am häufigsten an einen HNO-Arzt gerichtet:

  • chronische Mandelentzündung;
  • eitrige Sinusitis;
  • allergischer Schnupfen;
  • akute Sinusitis;
  • Angina;
  • Paratonsillitis;
  • akute Laryngitis;
  • Rhinosinusitis;
  • akute Mittelohrentzündung (einschließlich eitrig);
  • adenoide Vegetation.

Vladimir Mikhailovich Zaitsev hat unterschiedliche Symptome, unterschiedliche Probleme und unterschiedliche Beschwerden, aber alle Patienten gehen gesund und glücklich!

HNO-Arzt - wer ist das, ein Empfang bei der HNO. Welche Krankheiten behandelt ein HNO-Arzt?

Ein Arzt, der Erkrankungen des Rachens, der Nase und des Ohrs behandelt, wird als HNO-Arzt oder HNO-Arzt bezeichnet. Dieser Spezialist verfügt über fundierte Kenntnisse in den Bereichen Physiologie, Anatomie, Pharmakologie der Bakteriologie, Neurologie und Biochemie. Der HNO-Arzt befasst sich mit den Pathologien anderer Organe im Nacken und Kopf..

HNO-Arzt

Wer ein HNO-Arzt ist, weiß nicht jeder, aber was ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt tut, ist nicht schwer zu erraten. Diese Organe stören oft Menschen vom Säuglingsalter bis ins hohe Alter. HNO-Arzt, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde behandeln Erkrankungen des Pharynx, der Luftröhre, des Larynx und aller an sie angrenzenden anatomischen Bereiche. Dieser Spezialist weiß alles über die Prävention von HNO-Erkrankungen..

Das ordnungsgemäße Funktionieren der HNO-Organe ist für eine Person sehr wichtig, da sich Kehlkopf, Hals, Nase und Ohren an der Kreuzung von Atemwegen und Verdauungstrakt befinden und daher als erste auf Bakterien, Viren und andere Fremdstoffe reagieren. Entzündliche Erkrankungen der HNO-Organe sind das erste Anzeichen für eine Abnahme der Immunität. Um während einer Krankheit zu wissen, an welchen Spezialisten man sich wenden soll, ist es besser, bereits im Voraus Informationen zu haben, HNO-Arzt - wer ist das?.

Was macht der HNO-Arzt?

Entzündungsprozesse, die Pathologien von HNO-Organen verursachen, treten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auf. Bei einer schwachen Immunität fehlen Infektionen, die Nase, Rachen und Ohren betreffen. Wenn es keine adäquate Therapie gibt, dringt das Virus weiter ein und verursacht manchmal irreversible Folgen für den Körper. Was macht ein HNO-Arzt? Die Kompetenz des Spezialisten umfasst chirurgische Eingriffe:

  1. Der Pharynx und der Larynx. Eine Tonsillektomie, Adenotomie und andere werden dank einer Reihe von Spezialwerkzeugen des HNO-Arztes durchgeführt.
  2. Die Nasenhöhle. Der Chirurg - HNO-Arzt führt eine Punktion des Sinus maxillaris, die Entfernung von Polypen, die Korrektur des Nasenseptums und die Öffnung von Abszessen durch.
  3. Das Ohr. Der HNO-Arzt entfernt chirurgisch Hörprobleme und führt auch Polypotomie, Tympanotomie und andere Operationen durch.

Was heilt der HNO?

HNO-Arzt - wer ist das? Dr. HNO ist auf die umfassende Behandlung von Patienten mit Störungen und Erkrankungen der Ohren, des oberen Verdauungs- und Atmungssystems sowie der damit verbundenen Hals- und Kopfstrukturen vorbereitet. Ein HNO-Arzt kann sich auf chirurgische Eingriffe im Zusammenhang mit der Beseitigung von Problemen mit Gesicht, Kiefer und Atemwegen spezialisieren. Ein HNO-Arzt kann eine Schnarchkorrektur durchführen, das Nasenseptum ausrichten und die Zyste entfernen. Die Kompetenz des HNO-Arztes umfasst die Behandlung von Pathologien wie:

  • Otitis;
  • Mandelentzündung;
  • Halskrankheiten;
  • Pathologie aller Ohrmuscheln;
  • Schwefelstopfen;
  • Angina;
  • Sinusitis;
  • allergischer Schnupfen;
  • chronische und akute Rhinitis;
  • alle Erkrankungen des Nasopharynx.

Halsentzündung

Durch das Trinken von kaltem Wasser, Unterkühlung, bakterielle oder virale Infektionen sind Kehlkopf und Rachen entzündlichen Erkrankungen ausgesetzt: Mandelentzündung, Mandelentzündung, Pharyngitis, Kehlkopfentzündung. Manchmal treten Pathologien wie Sklerom, Pharyngomykose und Laryngospasmus auf. Erkrankungen des Rachens und des Kehlkopfes ohne Vorbeugung können in die Kategorie der chronischen Erkrankungen fallen. Es gibt andere Gründe für die Pathologien dieser Organe, die die Konsultation eines HNO-Arztes erfordern:

  • Ersticken nach Einatmen chemischer Dämpfe;
  • Einatmen von Rauch, staubiger Luft, Rauchen;
  • Begleiterkrankungen: akute Infektionen der Atemwege, Grippe, Keuchhusten, Scharlach;
  • Verbrennungen, Verletzungen des Kehlkopfes oder des Rachens.

Die häufigste Ursache für HNO-Erkrankungen ist eine Infektion, die Entzündungen im Kehlkopf, in den Mandeln und im Nasopharynx verursacht. Pathogene Mikroorganismen dringen in die Schleimhaut ein und verursachen deren Pathologie. Bakterien können sich im menschlichen Körper befinden und manifestieren sich in keiner Weise, bis die Immunität verringert ist. Nach Unterkühlung, Überlastung oder Stress beginnt sich der Erreger zu vermehren und setzt schädliche Substanzen frei.

Ohrenkrankheiten

In der Praxis eines HNO-Arztes sind Ohrenkrankheiten nicht der letzte Ort. Sie haben einen infektiösen, nicht infektiösen Ursprung oder treten vor dem Hintergrund anderer Pathologien auf. Die Diagnose von Ohrenkrankheiten ist schwierig, da die Ohrmuscheln einer Person eine komplexe Struktur aufweisen. Ohrenkrankheiten treten aus verschiedenen Gründen auf, daher muss der HNO-Arzt diese berücksichtigen, bevor er ein Behandlungsschema verschreibt. Die Hauptfaktoren für Komplikationen im Ohr:

  • verminderte Immunität;
  • Unterkühlung;
  • Zahnpathologie;
  • starke körperliche Aktivität;
  • Erkältungen oder Viruserkrankungen;
  • mechanischer Schaden;
  • Verstopfung des Gehörgangs;
  • Hirnschäden oder Durchblutungsstörungen;
  • Nackenschmerzen infolge Osteochondrose;
  • Mandelentzündung;
  • Pathologie des Kiefers;
  • chronische oder akute Mandelentzündung.

Erkrankungen der Nase

Erkrankungen der Nasengänge entstehen durch physikalische Schädigung des Organs, Infektionen, elektrische, thermische und chemische Effekte. Die Hauptpathologien der Nase:

  1. Atresie der Höhle. Die Fusion von Geweben in einem Organ, das chirurgisch behandelt wird. Während der Operation entfernt der HNO-Arzt die verschmolzenen Bereiche und bildet ein neues Lumen der Kavität.
  2. Krümmung des Septums. Es ist durch eine Veränderung der Knorpel- und Knochenstrukturen gekennzeichnet, daher wird der Defekt vom HNO-Arzt nur chirurgisch korrigiert.
  3. Frontite. Bei einer Entzündung der Stirnhöhle ist die Grundlage der Behandlung vasokonstriktiv, antibakteriell und abschwellend.
  4. Ozena. Chronische übelriechende Rhinitis wird durch Spülen der Nase mit Kochsalzlösung beseitigt.
  5. Sinusitis Die Therapie der Entzündung der Kieferhöhlen zielt darauf ab, die Nase zu waschen, zu erwärmen und mit antibakteriellen Medikamenten zu versorgen.
  6. Rhinitis. Veränderungen der Schleimhaut sind auf Erkältungen oder Allergien zurückzuführen. Ein HNO-Arzt verschreibt eine lokale Behandlung mit speziellen Sprays, Turundien und Spülungen mit medizinischen Lösungen.

Wann soll ich Laura kontaktieren?

Überprüfen Sie regelmäßig den Zustand der HNO-Organe, um dies zu verhindern. Um einen Termin mit dem HNO-Arzt zu vereinbaren, müssen Sie nur die nächstgelegene Klinik anrufen und einen geeigneten Zeitpunkt vereinbaren. Um weitere schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, wenden Sie sich wegen folgender Symptome an die HNO-Arztpraxis:

  • Unbehagen beim Sprechen, Kauen, Schlucken;
  • Störung der Sprache, des Hörens;
  • Fieber für mehrere Tage;
  • Schlafstörung;
  • mühsames Atmen;
  • reichlicher Schleimausfluss aus der Nase.

Video: HNO-Arzt

Bewertungen

Larisa, 27 Jahre Bis ich ein Baby zur Welt brachte, kannte ich den HNO-Arzt nicht - wer das ist und wie er sich vom HNO-Arzt unterscheidet. Als der Kinderarzt mit 4 Jahren meinem Sohn riet, Mandeln wegen häufiger Mandelentzündung zu entfernen, war ich schockiert. Bei der Untersuchung durch einen Kinder-HNO-Arzt stellte sich jedoch heraus, dass nicht alles so schlecht ist und bei regelmäßiger Prophylaxe eine Operation vermieden werden kann.

Vadim, 35 Jahre alt Die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde ist ein wichtiger Zweig der modernen Medizin, da sich die HNO-Organe in der Nähe von Gehirn und Augen befinden. Wenn ich eine laufende Nase, Halsschmerzen, eine Erkältung im Ohr oder eine chronische Sinusitis habe, laufe ich sofort zum HNO-Arzt, um mich untersuchen zu lassen, da Komplikationen unvorhersehbar sein können. Raten Sie niemandem, sich selbst zu behandeln.

Nadezhda Andreevna, 64 Jahre alt Ich dachte immer, der HNO-Arzt - wer ist das, weil wir von Kindheit an wussten, dass der Hals-Nasen-Ohren-Arzt sich mit HNO-Erkrankungen befasst. Jetzt heißt es anders, aber Spezialisten sind viel professioneller geworden als zuvor. Der HNO-Arzt heilte meine Halsschmerzen in 4 Tagen, obwohl ich mein ganzes Leben lang bis zu 10 Tage an diesem Problem litt, weil ich alleine behandelt wurde.

Die häufigsten Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen - wenn HNO-Pflege erforderlich ist?

HNO-Arzt - wer ist es und was heilt?

Viele werden erfahren, wer ein HNO-Arzt ist und was er von Kindheit an behandelt, wenn ihn ein Kinderarzt bei Komplikationen nach Atemwegserkrankungen schickt. Dieser Arzt ist auf Erkrankungen der drei Hauptorgane spezialisiert: Ohren, Rachen und Nase. Darüber hinaus untersucht und behandelt der HNO-Arzt benachbarte Organe, die nicht nur anatomisch eng, sondern auch physiologisch eng miteinander verbunden sind: Mandeln, Nebenhöhlen, Luftröhre, zervikale Lymphknoten.

Der HNO-Arzt ist HNO-Arzt oder nicht?

In Anbetracht dessen, was für ein Arzt ein HNO-Arzt ist, sollte ein weiterer Begriff bezeichnet werden - HNO. Dies ist die Abkürzung für HNO-Ärzte, und der Ursprung der Abkürzung stammt aus den Anfangsbuchstaben der Wurzeln antiker griechischer Wörter, die die Richtung der Spezialisierung des Arztes angeben: "Kehlkopf" - Hals, "vom" - Ohr, "Nashorn" - Nase. HNO-Ärzte kennen die Pathologien der Hals- und Kopforgane und sind mit Anatomie, Physiologie und Neurologie vertraut.

Was behandelt ein HNO-Arzt??

Überlegen Sie, was der HNO-Arzt behandelt, welche Krankheiten zu seinem Tätigkeitsbereich gehören:

  • Hörpathologie:
  • Entzündung des Außen-, Mittel- und Innenohrs;
  • Eustachitis;
  • Mastoiditis;
  • Minier-Krankheit;
  • Otomykose;
  • Hörnerven-Neuritis;
  • Verstopfung des Gehörgangs mit Schwefelstopfen;
  • Otosklerose;
  • Schwerhörigkeit;
  • Barotrauma;
  • Pathologie der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen:
  • Rhinitis;
  • Krümmung des Nasenseptums;
  • Sinusitis;
  • Aerosinusitis;
  • ozena;
  • Polypen der Nase;
  • Nasenbluten;
  • Hämatom des Nasenseptums;
  • Pathologie des Rachens:
  • Angina;
  • chronische Mandelentzündung;
  • Laryngitis;
  • Pharyngitis;
  • paratonsillärer und peripharyngealer Abszess;
  • Laryngospasmus;
  • Tracheitis;
  • Papillome im Kehlkopf, an den Stimmbändern;
  • Polyposis und andere.

Darüber hinaus ist Dr. HNO an der Extraktion von Fremdkörpern aus den oberen Atemwegen, den Nasengängen und dem Gehörgang beteiligt. In die Zuständigkeit dieser Ärzte fallen auch vorbeugende und geplante Untersuchungen von Schwangeren, Studenten, Angestellten verschiedener Unternehmen. Die chirurgische Behandlung wird von einem HNO-Arzt durchgeführt, und ein Onkologe-HNO-Arzt befasst sich mit onkologischen Läsionen der relevanten Organe.

Pflichten des HNO-Arztes

Die Hauptaufgaben des in der Klinik tätigen HNO-Arztes sind die Diagnose, Behandlung, prophylaktische und beratende Versorgung der Patienten. Wenn Pathologien identifiziert werden, ist der Arzt verpflichtet, therapeutische und chirurgische Eingriffe rechtzeitig durchzuführen, eine Notfallversorgung bereitzustellen und die Patienten in ein Krankenhaus zu überweisen. Alle Handlungen eines Spezialisten müssen den Anweisungen der Gesundheitsbehörden entsprechen.

HNO-Arzt für Kinder

Kinder - eine Gruppe von Patienten, die häufiger zum Arzt gehen als Erwachsene. Diese Tatsache ist auf die spezifische Struktur des Hörgeräts für Kinder zurückzuführen. Zeigen Sie das Kind dem Arzt, wenn das Baby über Ohrenschmerzen klagt, nicht auf Geräusche reagiert, mit offenem Mund schläft, häufig erkältet ist und die Stimme verliert. Ein pädiatrischer HNO-Arzt beobachtet auch kranke Kinder mit Tumoren des Halses und des Kopfes.
Kinder sind spezielle Patienten, ihre Struktur des Hörgeräts unterscheidet sich erheblich von der des Erwachsenen, daher sind Kinder häufiger krank, mehr Forschung ist erforderlich.

Zum Beispiel führen Babys auf dem Territorium des Krankenhauses ein Audio-Screening durch. Nach drei Monaten führt ein HNO-Arzt eine Untersuchung durch. Ein HNO-Arzt sollte konsultiert werden, wenn das Kind:

  • beschwert sich über ein Ohr,
  • reagiert schlecht auf Geräusche und Sprache,
  • oft krank,
  • Schlafen mit offenem Mund,
  • Schnarchen in einem Traum,
  • Stimme verlieren.

Qualifizierte Kinderärzte Otorhinolaryngologen - Rettung für die Eltern. Er ist oft ein Spezialist auf seinem Gebiet, ein Kinderarzt und ein guter Psychologe. Das Kind sollte keine Angst vor unverständlichen Instrumenten und Geräten haben. Der Arzt muss einen Empfang durchführen, um einen kleinen Patienten zu lokalisieren und eine Qualitätsuntersuchung durchzuführen.

Gemäß den Normen ist der HNO-Arzt verpflichtet, in allen staatlichen Polikliniken zugelassen zu werden. Darüber hinaus arbeiten Sie in Krankenhäusern und Krankenhäusern rund um die Uhr. Es gibt weit verbreitete private medizinische Zentren und Kliniken, sie haben sowohl erwachsene als auch pädiatrische HNO-Ärzte.

Diese medizinische Spezialität stammt aus dem 19. Jahrhundert, als die Ärzte zu dem Schluss kamen, dass Kopf und Hals ein einziges verbundenes System sind. Die HNO ist heute weit verbreitet. Nur qualifizierte Spezialisten - HNO-Ärzte - sind diejenigen, an die Sie sich wenden müssen. Er wird die richtige Diagnose entsprechend seiner Spezialisierung stellen.

Wer ein HNO-Arzt ist, weiß nicht jeder, aber was ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt tut, ist nicht schwer zu erraten. Diese Organe stören oft Menschen vom Säuglingsalter bis ins hohe Alter. HNO-Arzt, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde behandeln Erkrankungen des Pharynx, der Luftröhre, des Larynx und aller an sie angrenzenden anatomischen Bereiche. Dieser Spezialist weiß alles über die Prävention von HNO-Erkrankungen..

Das ordnungsgemäße Funktionieren der HNO-Organe ist für eine Person sehr wichtig, da sich Kehlkopf, Hals, Nase und Ohren an der Kreuzung von Atemwegen und Verdauungstrakt befinden und daher als erste auf Bakterien, Viren und andere Fremdstoffe reagieren. Entzündliche Erkrankungen der HNO-Organe sind das erste Anzeichen für eine Abnahme der Immunität. Um während einer Krankheit zu wissen, an welchen Spezialisten man sich wenden soll, ist es besser, bereits im Voraus Informationen zu haben, HNO-Arzt - wer ist das?.

Wann wenden Sie sich an einen HNO-Arzt??

Zu wissen, dass der HNO-Arzt behandelt, wer es ist, sollte jeder sein, der sich um seine Gesundheit kümmert. Es wird empfohlen, regelmäßig Untersuchungen bei diesem Arzt durchzuführen, um mögliche zeitliche Abweichungen zu erkennen. Eine dringende Nachsorge sollte bei Symptomen erfolgen, die auf HNO-Erkrankungen hinweisen:

  • verlängerte laufende Nase mit eitrigem Ausfluss;
  • drückender Schmerz in der Stirn, der Nase und an den Seiten davon;
  • längeres Fehlen der Nasenatmung;
  • Geruchsmangel;
  • schwerhörig;
  • Schmerz, Lärm oder Tinnitus;
  • schwere Halsschmerzen, begleitet von Fieber;
  • Beschwerden im Hals beim Kauen, Schlucken, Sprechen;
  • Empfindung eines Fremdkörpers in der Nasenhöhle.

Zusätzliche Diagnosemethoden

Bei Bedarf wird der HNO-Arzt die folgenden Studien verschreiben:

Diese modernen Studien werden dazu beitragen, die Diagnose zu klären oder zu stellen und die richtige Behandlung zu verschreiben, falls andere Methoden nicht aussagekräftig sind..

  • Audiometrie;
  • Stimmgabelproben;
  • Magnetresonanztomographie, Computertomographie;
  • Endoskopie;
  • Ultraschalluntersuchung.

Wie ist der Termin beim HNO-Arzt??

Es ist leicht festzustellen, welcher der Ärzte ein HNO-Arzt ist, und dies ist möglich, weil Ärzte dieser Fachrichtung ein spezielles Gerät auf dem Kopf tragen - den Frontreflektor. Es ist ein konkaver Kreis mit einem Spiegel und einem Loch in der Mitte, mit dem Sie den Lichtstrahl auf das Untersuchungsgebiet richten können. Zusätzlich zu ihm verwendet der HNO-Arzt zur Untersuchung von Patienten solche Werkzeuge und Geräte:

  • Spatel - zur Untersuchung des Pharynx;
  • Nasenspiegel - zur Untersuchung der Nasengänge;
  • Otoskop - zur Untersuchung der Ohrhöhle;
  • ein Spiegel für die hintere Rhinoskopie, mit dem Sie den Nasopharynx und die hinteren Teile der Nase sehen können;
  • Audiometer - ein Gerät zur Bestimmung der Hörschärfe;
  • Endoskop - ein Gerät zur gründlichen Untersuchung der tiefen Abschnitte von Ohr, Nase und Kehlkopf.

Die Aufnahme des HNO-Arztes beginnt mit einer Befragung des Patienten und der Klärung von Beschwerden. In Abwesenheit des letzteren werden häufig die Hör- und Nasengänge, der Hals und die Palpation der Lymphknoten untersucht. Wenn während der Untersuchung pathologische Symptome vorliegen und Anomalien festgestellt werden, können zusätzliche diagnostische Verfahren erforderlich sein:

  • Röntgen
  • Computer- oder Magnetresonanztomographie;
  • Bacalyse eines Abstrichs aus Pharynx, Nase, Ohr;
  • Blutuntersuchung und andere.

Was der HNO-Arzt überprüft?

Ein HNO-Arzt ist ein Spezialist, dessen traditionelle Untersuchung in mehreren Stufen durchgeführt wird:

  1. Untersuchung des Rachens und der Mandeln
    - Dazu muss der Patient den Mund weit öffnen, die Zunge herausstrecken und den Ton „a“ aussprechen. Gleichzeitig beurteilt der Arzt den Zustand der Schleimhaut, das Vorhandensein von Plaque und die Schwellung.
  2. Inspektion der Nasengänge
    - Es wird mit einem Nasenspekulum-Expander durchgeführt, der abwechselnd in die Nasenlöcher eingeführt wird. Die Größe der Nasengänge, der Zustand des Septums werden bewertet, Wucherungen und pathologische Veränderungen werden festgestellt.
  3. Ohruntersuchung
    - Ein HNO-Arzt untersucht über ein in den äußeren Durchgang eingeführtes Otoskop das Trommelfell, drückt auf den Tragus und überprüft das Gehör mit Sprache oder Geräten.

Halsentzündung

Durch das Trinken von kaltem Wasser, Unterkühlung, bakterielle oder virale Infektionen sind Kehlkopf und Rachen entzündlichen Erkrankungen ausgesetzt: Mandelentzündung, Mandelentzündung, Pharyngitis, Kehlkopfentzündung. Manchmal treten Pathologien wie Sklerom, Pharyngomykose und Laryngospasmus auf. Erkrankungen des Rachens und des Kehlkopfes ohne Vorbeugung können in die Kategorie der chronischen Erkrankungen fallen. Es gibt andere Gründe für die Pathologien dieser Organe, die die Konsultation eines HNO-Arztes erfordern:

  • Ersticken nach Einatmen chemischer Dämpfe;
  • Einatmen von Rauch, staubiger Luft, Rauchen;
  • Begleiterkrankungen: akute Infektionen der Atemwege, Grippe, Keuchhusten, Scharlach;
  • Verbrennungen, Verletzungen des Kehlkopfes oder des Rachens.

Die häufigste Ursache für HNO-Erkrankungen ist eine Infektion, die Entzündungen im Kehlkopf, in den Mandeln und im Nasopharynx verursacht. Pathogene Mikroorganismen dringen in die Schleimhaut ein und verursachen deren Pathologie. Bakterien können sich im menschlichen Körper befinden und manifestieren sich in keiner Weise, bis die Immunität verringert ist. Nach Unterkühlung, Überlastung oder Stress beginnt sich der Erreger zu vermehren und setzt schädliche Substanzen frei.

Erkrankungen der Nasengänge entstehen durch physikalische Schädigung des Organs, Infektionen, elektrische, thermische und chemische Effekte. Die Hauptpathologien der Nase:

  1. Atresie der Höhle. Die Fusion von Geweben in einem Organ, das chirurgisch behandelt wird. Während der Operation entfernt der HNO-Arzt die verschmolzenen Bereiche und bildet ein neues Lumen der Kavität.
  2. Krümmung des Septums. Es ist durch eine Veränderung der Knorpel- und Knochenstrukturen gekennzeichnet, daher wird der Defekt vom HNO-Arzt nur chirurgisch korrigiert.
  3. Frontite. Bei einer Entzündung der Stirnhöhle ist die Grundlage der Behandlung vasokonstriktiv, antibakteriell und abschwellend.
  4. Ozena. Chronische übelriechende Rhinitis wird durch Spülen der Nase mit Kochsalzlösung beseitigt.
  5. Sinusitis Die Therapie der Entzündung der Kieferhöhlen zielt darauf ab, die Nase zu waschen, zu erwärmen und mit antibakteriellen Medikamenten zu versorgen.
  6. Rhinitis. Veränderungen der Schleimhaut sind auf Erkältungen oder Allergien zurückzuführen. Ein HNO-Arzt verschreibt eine lokale Behandlung mit speziellen Sprays, Turundien und Spülungen mit medizinischen Lösungen.

Tipps des HNO-Arztes

Die folgenden HNO-Tipps helfen dabei, die Gesundheit der HNO-Organe zu erhalten, Infektionen bei Erkältungen und eine erhöhte Morbidität zu vermeiden:

  1. Um die Schutzfunktionen der Schleimhäute aufrechtzuerhalten, sollten Sie die Luftfeuchtigkeit im Raum überwachen, die nicht unter 45% liegen sollte.
  2. In der kalten Jahreszeit müssen Sie Ihre Ohren und Ihren Hals vor Wind und Frost schützen und eine Mütze und einen Schal anziehen.
  3. Bei starkem Frost wird nicht empfohlen, draußen zu sprechen und Luft durch den Mund einzuatmen.
  4. Von Personen mit Anzeichen von Krankheit fernhalten..
  5. Verwenden Sie keine Wattestäbchen und reinigen Sie den Eingang zu den Ohren nach dem Duschen mit dem Rand des Handtuchs, um Verletzungen zu vermeiden und Schwefel in den Gehörgang zu drücken.
  6. Um das Risiko eines Hörverlusts zu verringern, müssen Sie auf die Verwendung von Vakuum-In-Ear-Kopfhörern verzichten. Bei normalen Kopfhörern sollten Sie die Lautstärke auf nicht mehr als 60% des maximal möglichen Wertes einstellen.
  7. Bei den ersten pathologischen Anzeichen wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren und sich nicht selbst zu behandeln.

Ohrenkrankheiten

Laut Statistik ist jedes dritte Einwohner des Planeten jährlich krank. Während der SARS- und Influenza-Epidemie ist es nun notwendig, mit der unabhängigen Prävention akuter HNO-Erkrankungen und der Verschärfung chronischer HNO-Erkrankungen zu beginnen.

Zuallererst leiden die Atemwege unter dem Virus, weil es ihre Aufgabe ist, sich selbst zu treffen. Und jetzt warten wir auf verstopfte Nase, Kitzeln und Halsschmerzen. Daher ist es so wichtig, sich vor den häufigsten Komplikationen von Atemwegserkrankungen wie Sinusitis, Mittelohrentzündung und Mandelentzündung zu schützen.

Dies ist zu Hause möglich..

Spülen Sie die Schleimhaut der Nase und des Nasopharynx mit Salzsprays nach dem Besuch von Kinderbetreuungseinrichtungen, nach der Arbeit, nach der Straße usw. aus..

In der Praxis eines HNO-Arztes sind Ohrenkrankheiten nicht der letzte Ort. Sie haben einen infektiösen, nicht infektiösen Ursprung oder treten vor dem Hintergrund anderer Pathologien auf. Die Diagnose von Ohrenkrankheiten ist schwierig, da die Ohrmuscheln einer Person eine komplexe Struktur aufweisen. Ohrenkrankheiten treten aus verschiedenen Gründen auf, daher muss der HNO-Arzt diese berücksichtigen, bevor er ein Behandlungsschema verschreibt. Die Hauptfaktoren für Komplikationen im Ohr:

HNO (HNO-Spezialist). Was für ein Arzt ist das und was behandelt er? Wann ist eine ärztliche Beratung erforderlich? Was Sie bei einem Termin mit HNO erwartet?

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Melden Sie sich für HNO an

Um einen Termin mit einem Arzt oder einer Diagnostik zu vereinbaren, müssen Sie nur eine einzige Telefonnummer anrufen
+7 495 488-20-52 in Moskau

+7 812 416-38-96 in St. Petersburg

Der Operator hört Ihnen zu und leitet den Anruf an die gewünschte Klinik weiter oder nimmt einen Auftrag zur Aufzeichnung an den von Ihnen benötigten Spezialisten an..

Oder Sie klicken auf die grüne Schaltfläche "Online anmelden" und verlassen Ihr Telefon. Der Betreiber ruft Sie innerhalb von 15 Minuten zurück und holt Sie von einem Spezialisten ab, der Ihre Anfrage erfüllt.

Derzeit werden Aufnahmen von Spezialisten und Kliniken in Moskau und St. Petersburg gemacht.

Was für ein Arzt - HNO?

Welche Organerkrankungen behandelt ein „erwachsener“ HNO??

Wie aus dem Vorstehenden hervorgeht, befasst sich die HNO mit der gleichzeitigen Behandlung von Krankheiten mehrerer Organe und Systeme. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die Niederlage eines der aufgeführten Organe fast immer mit einer Verletzung der Funktionen anderer Strukturen einhergeht, die eng damit verbunden sind (anatomisch und funktionell)..

Das Tätigkeitsfeld des HNO-Arztes umfasst:

  • Ohrenkrankheiten. Diese Gruppe umfasst nicht nur Erkrankungen der Ohrmuschel, sondern auch die Pathologie des äußeren Gehörgangs, der Trommelfellhöhle und des Innenohrs (die Struktur, die für die Umwandlung von Schallwellen in Nervenimpulse verantwortlich ist, die in das Gehirn gelangen und ein Schallempfinden bilden)..
  • Erkrankungen der Nase. Nasengänge gehören zum Anfangsabschnitt der oberen Atemwege. Dank ihrer speziellen Struktur reinigen, erwärmen und befeuchten sie die eingeatmete Luft. Schäden an der Nasenschleimhaut können durch Infektionserreger (Bakterien, Viren) oder andere Faktoren (Verletzungen, Erkrankungen der Wirbelsäule usw.) verursacht werden..
  • Pharyngealerkrankungen. Der Pharynx ist ein Abschnitt des Rachens, der Nase, Mund, Kehlkopf und Speiseröhre verbindet. Zu den Erkrankungen des Pharynx gehören infektiöse und entzündliche Läsionen der Schleimhaut aufgrund der Entwicklung pathogener Mikroorganismen (Bakterien, Viren) und einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte. Der HNO behandelt auch Pharyngealverletzungen, Verbrennungen oder andere Läsionen..
  • Erkrankungen des Kehlkopfes. Der Kehlkopf gehört zu den oberen Atemwegen und befindet sich zwischen Rachen und Luftröhre (verbindet sie). Im Kehlkopf befindet sich der Stimmapparat, der durch zwei Stimmbänder dargestellt wird. Wenn eine Person spricht, dehnen sich die Stimmbänder und vibrieren (durch Einatmen von Luft), was zu Geräuschen führt. Alle Erkrankungen des Kehlkopfes sowie Sprachstörungen, die mit einer Schädigung der Stimmbänder verbunden sind, werden durch HNO behandelt.
  • Luftröhrenkrankheit. Die Luftröhre bezieht sich auf die oberen Atemwege und versorgt die Bronchien mit Luft, von wo aus sie in die Lunge gelangt. Eine Schädigung der Luftröhre kann bei vielen Erkältungen, mit infektiösen und entzündlichen Läsionen des Pharynx oder der Mundhöhle usw. beobachtet werden. In all diesen Fällen kann die HNO (zusammen mit anderen Spezialisten) am Behandlungsprozess teilnehmen..

Kinder HNO

HNO-Chirurg

HNO-Onkologe

Die Onkologie ist ein Gebiet der Medizin, das sich mit der Untersuchung und Behandlung von Tumorerkrankungen befasst..

Der HNO-Onkologe ist an der Diagnose und Behandlung von:

  • Kehlkopfkrebs;
  • Tumoren der Mandeln (Organe des Lymphsystems im Pharynx);
  • Tumoren (einschließlich Krebs) des Pharynx;
  • gutartige Neubildungen der Nasenhöhle;
  • bösartige Tumoren der Nasenhöhle;
  • Tumoren der Nasennebenhöhlen;
  • Ohrtumoren.
Es sollte beachtet werden, dass jeder HNO-Arzt das Vorhandensein eines Tumors bei einem Patienten vermuten sollte, jedoch nur ein Onkologe diese Pathologie vollständig diagnostizieren und behandeln kann. Entfernen Sie Neoplasien in diesen Bereichen nur nach Rücksprache mit einem Onkologen. Tatsache ist, dass die Taktiken der chirurgischen Behandlung von gutartigen und bösartigen Tumoren erheblich voneinander abweichen. Wenn daher die Diagnose falsch ist, können gewaltige Komplikationen (wie Tumormetastasen - die Ausbreitung von Tumorzellen im ganzen Körper) auftreten.

Audiologe

Dies ist ein Arzt, der an der Untersuchung und Diagnose von Hörstörungen sowie an der Rehabilitation von Patienten mit dieser Pathologie beteiligt ist. Es ist anzumerken, dass die Ursachen für Hörverlust sehr unterschiedlich sein können (Schädigung der Ohrmuschel, Schädigung des Trommelfells oder der Trommelfellhöhle, Erkrankungen der Nervenstrukturen, die es dem Höranalysator ermöglichen, zu arbeiten usw.). Ein Audiologe behandelt nicht alle diese Pathologien, sondern bestimmt nur das Ausmaß des Schadens. Danach leitet er den Patienten zur weiteren Behandlung an den erforderlichen Spezialisten.

Die Aufgaben eines Audiologen umfassen:

  • Identifizierung von Hörstörungen;
  • Identifizierung der Ursachen für Hörverlust;
  • Überweisung zur Behandlung;
  • einem Patienten beibringen, wie man das Fortschreiten der Krankheit verhindert.

HNO-Phoniater

Ein Phoniater ist ein Arzt, der an der Identifizierung, Diagnose und Behandlung von Pathologien beteiligt ist, die mit verschiedenen Sprachfehlern verbunden sind.

Sprachprobleme können folgende Ursachen haben:

  • Beschädigung der Stimmbänder (Ausführen einer stimmbildenden Funktion).
  • Die Niederlage der für die Sprache verantwortlichen Bereiche des Zentralnervensystems. In diesem Fall sind auch Neurologen, Neurochirurgen und andere Spezialisten in den Behandlungsprozess involviert (falls erforderlich)..
  • Sprachstörungen im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen. In diesem Fall sind Psychiater, Neurologen und Neuropathologen an der Behandlung beteiligt..

HNO-Konsultationen bezahlt oder kostenlos?

Die HNO-Konsultationen in staatlichen medizinischen Einrichtungen sind kostenlos. Dazu benötigen Sie jedoch eine obligatorische Krankenversicherung sowie eine Überweisung eines Hausarztes an den HNO-Arzt (wenn das bestehende Gesundheitsproblem dringend ärztliche Hilfe erfordert, ist diese Anweisung nicht erforderlich). Die kostenlosen medizinischen Leistungen des HNO umfassen die Untersuchung des Patienten sowie diagnostische und therapeutische Maßnahmen. Gleichzeitig ist anzumerken, dass einige Studien bezahlt werden, die der Arzt dem Patienten wissentlich warnen und seine Zustimmung zur Durchführung dieser Verfahren einholen muss.

Bezahlte HNO-Konsultationen erhalten Sie in privaten medizinischen Zentren sowie wenn Sie einen Arzt aus einem solchen Zentrum zu Hause anrufen.

Welche Ohrenkrankheiten behandelt HNO??

Otitis (äußerlich, mittel, eitrig)

Dies ist eine entzündliche Erkrankung des Ohrs, die hauptsächlich auf eine Abnahme der Abwehrkräfte des Körpers und die Entwicklung pathogener Mikroorganismen in verschiedenen Bereichen des Höranalysators zurückzuführen ist..

Otitis kann sein:

  • Draussen. In diesem Fall ist die Haut der Ohrmuschel oder des äußeren Gehörgangs betroffen, wobei häufig das Trommelfell betroffen ist. Der Grund für die Entwicklung dieser Krankheit kann die Nichteinhaltung der Hygieneregeln sein (dh das Pflücken Ihrer Ohren mit verschiedenen schmutzigen Gegenständen - Stiften, Streichhölzern, Schlüsseln usw.). Die Behandlung erfolgt hauptsächlich lokal - HNO verschreibt Ohrentropfen mit Antibiotika (Medikamente, die pathogene Mikroorganismen zerstören). Bei Komplikationen (dh bei Bildung eines Abszesses - einer mit Eiter gefüllten Höhle) ist eine chirurgische Behandlung angezeigt.
  • Durchschnittlich. In diesem Fall entzünden sich die Strukturen des Mittelohrs (Trommelfellhöhle) - das Trommelfell und die Gehörknöchelchen, die die Übertragung von Schallwellen gewährleisten. Ohne Behandlung kann diese Pathologie zu einem anhaltenden Hörverlust führen. Daher wird HNO empfohlen, so bald wie möglich mit der Einnahme entzündungshemmender Medikamente zu beginnen. Mit der Entwicklung einer eitrigen Mittelohrentzündung (dh mit einer Ansammlung von Eiter in der Trommelfellhöhle) werden Antibiotika verschrieben, und wenn sie unwirksam sind, wird das Trommelfell punktiert und der Eiter entfernt.
  • Innere. Interne Mittelohrentzündung (Labyrinthitis) ist eine Entzündung des Innenohrs, bei der Schallwellen in Nervenimpulse umgewandelt werden, die dann in das Gehirn gelangen. Diese Pathologie kann von Klingeln oder Tinnitus, Hörverlust, Kopfschmerzen usw. begleitet sein. Die Behandlung besteht in der Ernennung von Antibiotika (mit der bakteriellen Form der Krankheit) und, wenn sie unwirksam sind, in der chirurgischen Entfernung des eitrigen Fokus.

Ohr Schwefelstopfen

Schwefelpfropfen sind Ansammlungen von Ohrenschmalz, die von speziellen Drüsen in der Haut des Gehörgangs ausgeschieden werden. Wenn Sie gegen die Regeln der persönlichen Hygiene verstoßen (dh wenn Sie Ihre Ohren längere Zeit nicht reinigen), kann dieser Schwefel austrocknen und einen dichten Stopfen bilden, der das Lumen des Gehörgangs verstopft. Dies führt zu einem Hörverlust auf der betroffenen Seite und trägt auch zur Entwicklung einer Infektion bei..

Die Behandlung für Schwefelstopfen besteht darin, sie zu entfernen. Dazu kann der HNO das Ohr mit warmem Wasser spülen oder den Stecker mit Spezialwerkzeugen entfernen..

Ohrenverletzungen

Eine Verletzung der Ohrmuschel kann unter verschiedenen Umständen auftreten (während eines Kampfes, während eines Verkehrsunfalls, während eines Sturzes usw.). Diese Verletzung geht nicht mit einer Schwerhörigkeit einher und stellt normalerweise keine ernsthafte Bedrohung für das Leben und die Gesundheit des Patienten dar. Sie erfordert jedoch eine gründliche Untersuchung, das Stoppen von Blutungen (falls vorhanden) und eine weitere Überwachung.

Bei traumatischen Läsionen der Trommelfellhöhle oder des Innenohrs sind schwerwiegendere Komplikationen möglich, die mit einer Schädigung der Gehörknöchelchen, des Trommelfells und anderer Strukturen des Höranalysators verbunden sind. In diesem Fall kann es bei dem Patienten zu Hörverlust, Blutungen aus dem Ohr, Kopfschmerzen und Schwindel (aufgrund von Hirnschäden während eines Traumas) usw. kommen. Patienten mit solchen Verletzungen sollten für eine vollständige Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert werden, da sie eine hohe Wahrscheinlichkeit für Schädelknochenbrüche und andere Verletzungen haben. Die Behandlung kann symptomatisch (Schmerzlinderung, Entfernung von entzündlichen Gewebeödemen usw.) oder chirurgisch sein, um vorhandene Läsionen (Frakturen, Blutungen aus beschädigten Gefäßen usw.) zu beseitigen..

Welche Halskrankheiten behandelt HNO??

Mandelentzündung (Mandelentzündung, Entzündung der Mandeln, Mandeln)

Angina (akute Mandelentzündung) ist durch eine Entzündung der Mandeln (Mandeln) gekennzeichnet. Diese Mandeln gehören zum körpereigenen Immunsystem und beteiligen sich am Kampf gegen pathogene Bakterien und Viren, die zusammen mit der eingeatmeten Luft in die Atemwege gelangen. Angina manifestiert sich mit schweren Halsschmerzen sowie allgemeinen Vergiftungssymptomen - allgemeine Schwäche, Fieber und so weiter. Sehr oft können weiße oder graue Plaques auf den Mandeln auftreten, die sich im Laufe der Zeit in dichte eitrige Stopfen verwandeln können.

Die Behandlung besteht in der Ernennung von antibakteriellen (bei bakterieller Mandelentzündung) oder antiviralen Medikamenten (wenn die Halsschmerzen durch Viren verursacht werden) und in der symptomatischen Therapie (entzündungshemmende, fiebersenkende und andere Arzneimittel werden verwendet). Ein HNO kann auch eine Halsspülung mit antiseptischen Lösungen verschreiben, die Krankheitserreger zerstören..

Chronische Mandelentzündung entwickelt sich mit fortgeschrittenen, unbehandelten Fällen von Mandelentzündung und ist durch einen langen, trägen Entzündungsprozess der Gaumenmandeln gekennzeichnet, der im Laufe der Zeit zu einer Verletzung ihrer Funktionen führt. Systemische Manifestationen (wie ein Anstieg der Körpertemperatur) fehlen normalerweise, jedoch haben fast alle Patienten einen schmerzhaften Anstieg der zervikalen Lymphknoten, eine konstante Hyperämie (Rötung) der Schleimhaut der Mandeln sowie deren Anstieg und schmerzhafte Verdichtung.

Die konservative Behandlung der chronischen Mandelentzündung ist die Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln, die jedoch nicht immer das erwartete Ergebnis liefern. Bei häufigen Exazerbationen der Mandelentzündung sowie der Unwirksamkeit einer medikamentösen Therapie kann ein HNO-Arzt eine chirurgische Behandlung (Entfernung der Mandeln) empfehlen, mit der das Mandelentzündungsproblem ein für alle Mal gelöst werden kann..

Pharyngitis

Die Ursache für Pharyngitis (Entzündung der Pharyngealschleimhaut) können bakterielle oder virale Infektionen sowie andere Reizstoffe (Einatmen von heißer Luft oder Dampf, längeres Atmen durch den Mund bei Kälte, Einatmen bestimmter Chemikalien usw.) sein. Die Krankheit äußert sich in starken Schmerzen und Halsschmerzen. Manchmal kann es zu einem Anstieg der Körpertemperatur, Kopfschmerzen, einem Anstieg der zervikalen Lymphknoten usw. kommen. Bei der Untersuchung der Rachenschleimhaut markiert der HNO seine ausgeprägte Hyperämie (Rötung) und Schwellung.

Die Behandlung besteht in der Beseitigung der Grundursache der Krankheit (Antibiotika werden für bakterielle Infektionen verschrieben, antivirale Medikamente für Virusinfektionen usw.) sowie in der symptomatischen Therapie (entzündungshemmende Medikamente werden verwendet, um Schwellungen der Schleimhaut zu lindern und Schmerzen zu beseitigen)..

Laryngitis (Entzündung des Kehlkopfes)

Dieser Begriff bezieht sich auf eine entzündliche Läsion des Kehlkopfes, die sich vor dem Hintergrund von Erkältungen oder systemischen Infektionskrankheiten (Masern, Scharlach und andere) entwickelt..

Laryngitis kann auftreten:

  • Halsschmerzen - aufgrund einer Schwellung der Kehlkopfschleimhaut.
  • Heiserkeit - aufgrund einer Beschädigung der Stimmbänder.
  • Kurzatmigkeit - durch Schwellung der Schleimhaut und Verengung des Kehlkopflumens.
  • Trockenheit und Halsschmerzen.
  • Husten.
  • Systemische Reaktionen - Fieber, allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen und so weiter.
Bei der Behandlung der akuten Laryngitis verwendet der HNO-Arzt antibakterielle, antivirale (falls erforderlich) und entzündungshemmende Medikamente. Er kann auch mehrmals täglich ein Gurgeln mit antiseptischen Lösungen verschreiben (wenn sich vor dem Hintergrund einer bakteriellen Infektion des Pharynx oder der Nasenhöhle eine Laryngitis entwickelt hat). Ein äußerst wichtiger Punkt ist die Gewährleistung eines vollständigen Friedens der Stimmbänder. Daher kann der Arzt dem Patienten empfehlen, 4 bis 6 Tage lang nicht zu sprechen und auch keine heißen, kalten oder lästigen Speisen (d. H. Würzige Gewürze und Gerichte) zu essen..

Kehlkopfstenose

Dies ist ein pathologischer Zustand, der durch eine Verengung des Kehlkopflumens infolge des Fortschreitens des Entzündungsprozesses in seinen Geweben gekennzeichnet ist. Die Ursache für die Entwicklung einer Stenose kann ein Trauma (z. B. ein verschluckter scharfer Gegenstand, der in die Atemwege eines Kindes gelangt ist), eine Verbrennung (tritt beim Einatmen bestimmter giftiger Substanzen, heißer Dampf oder Luft bei Bränden auf), extrem schwere allergische Reaktionen usw. sein..

Die Hauptmanifestation dieser Pathologie ist ein Atemversagen, das mit einem behinderten Luftstrom in die Lunge verbunden ist. Gleichzeitig kann die Atmung laut und heiser werden, jeder Atemzug wird dem Patienten mit großer Anstrengung gegeben. Im Laufe der Zeit können Anzeichen eines Sauerstoffmangels im Körper auftreten - erhöhte Herzfrequenz, Blau der Haut, psychomotorische Unruhe, Angst vor dem Tod und so weiter..

Ein wichtiger Punkt ist die Vorbeugung der Kehlkopfstenose, die in der rechtzeitigen und angemessenen Behandlung entzündlicher Erkrankungen dieses Organs besteht. Bei schwerer Stenose kann der HNO-Arzt bei unwirksamen konservativen Maßnahmen eine chirurgische Operation verschreiben - eine Kehlkopfplastik, mit der das normale Lumen des Kehlkopfes wiederhergestellt und dessen weitere Verengung verhindert werden soll.

Behandelt HNO Tracheitis und Bronchitis?

Welche Nasenerkrankungen behandelt HNO??

Polypen

Adenoide werden als übermäßig vergrößerte Rachenmandeln bezeichnet, die mit den Organen des Immunsystems zusammenhängen. Das Wachstum dieser Mandel führt zu einer Verstopfung der Atemwege und einer Verletzung der normalen Nasenatmung, was normalerweise der Grund für die Kontaktaufnahme mit dem HNO ist.

In den meisten Fällen treten Adenoide bei kleinen Kindern auf, was auf die Eigenschaften ihres Körpers zurückzuführen ist (insbesondere auf eine übermäßig ausgeprägte Reaktion des Immunsystems auf bakterielle und virale Infektionen). Häufige Erkältungen der oberen Atemwege können die Entwicklung einer Pathologie stimulieren, die Aktivität der Immunität stimulieren und zu einem allmählichen Anstieg der Rachenmandel führen. Mit der Zeit nimmt es so stark zu, dass es die meisten Atemwege blockiert, wodurch das Kind Schwierigkeiten mit der Nasenatmung bekommt. Außerdem können bei Kindern ständig Schnupfen, Husten, Hörverlust, Fieber und andere Anzeichen eines infektiösen und entzündlichen Prozesses auftreten.

Im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit kann der HNO eine konservative Behandlung verschreiben, die auf die Bekämpfung der Infektion (antibakterielle, antivirale und entzündungshemmende Medikamente) und die Stärkung der allgemeinen Schutzkräfte des Körpers des Kindes (Immunstimulanzien, Multivitaminpräparate) abzielt. Wenn die medikamentöse Behandlung unwirksam ist, die Adenoide zunehmen und das Atmen für ein Kind schwieriger wird, führt die HNO eine chirurgische Entfernung der Adenoide durch.

Polypen

Nasenpolypen sind pathologische Wucherungen der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen, die in die Nasengänge hineinragen, wodurch die normale Nasenatmung gestört wird und auch zu einer Abnahme des Geruchs, häufigen infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Nase usw. führt..

Die Gründe für die Bildung von Polypen sind unbekannt. Es wird angenommen, dass häufige infektiöse und virale Läsionen der Nasenschleimhaut zur Entwicklung der Krankheit beitragen können. Polypen können sowohl bei Kindern (in diesem Fall sollten Sie sich an den HNO-Arzt wenden) als auch bei Erwachsenen auftreten.

Die medikamentöse Behandlung von Polypen ist die Ernennung von Steroidmedikamenten. Oft reichen konservative Maßnahmen jedoch nicht aus (Polypen nehmen weiter zu und verletzen immer mehr die Nasenatmung), in deren Zusammenhang der HNO empfiehlt, sie chirurgisch zu entfernen. Gleichzeitig ist anzumerken, dass die Häufigkeit des Rückfalls (Neubildung von Nasenpolypen) nach der Operation etwa 70% beträgt.

Rhinitis (akut, chronisch, vasomotorisch)

Akute Rhinitis ist eine akute Entzündung der Nasenschleimhaut, deren Ursache meistens virale und bakterielle Infektionen sind. Andere Ursachen für Rhinitis können schmutzige (staubige) Luft, Einatmen bestimmter Chemikalien usw. sein. Wenn es auf die Nasenschleimhaut gelangt, aktivieren Stimulanzien das körpereigene Immunsystem, was zu charakteristischen Manifestationen der Krankheit führt - einer laufenden Nase, verstopfter Nase (aufgrund einer Schwellung der Schleimhaut), Fieber, Kopfschmerzen usw..

Bei unbehandelter oder häufig wiederkehrender akuter Rhinitis kann es zu einer chronischen Form kommen, bei der die Entzündungszeichen des Patienten (laufende Nase, verstopfte Nase) fast ständig bestehen bleiben.

In einer separaten Gruppe sollte zwischen vasomotorischer Rhinitis unterschieden werden, die sich bei häufigen allergischen Erkrankungen der Nase, bei einer Verletzung der Nervenregulation der Nasenschleimhaut sowie bei Erkrankungen des autonomen (autonomen) Nervensystems entwickelt. Alle diese verursachenden Faktoren führen zu einer Verletzung der funktionellen Aktivität der Nasenschleimhaut, die mit einer Schwellung und Verstopfung der Nase (fast ständig festgestellt), einem reichlichen Ausfluss von Schleim aus der Nase, Juckreiz (Brennen) in der Nase usw. einhergeht..

Die Behandlung der häufigen akuten Rhinitis dient der Beseitigung der Krankheitsursache sowie der symptomatischen Therapie. HNO kann entzündungshemmende, antivirale oder antibakterielle Medikamente verschreiben und die Nasenatmung normalisieren - Vasokonstriktor-Tropfen (sie verengen die Gefäße der Nasenschleimhaut, was zu einer Verringerung der Schwere des Ödems führt). Die Behandlung der vasomotorischen Rhinitis erfordert normalerweise eine detailliertere Untersuchung, eine langfristige medikamentöse Therapie und die Teilnahme anderer an der Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems beteiligter Spezialisten (Neurologen, Neuropathologen)..

Sinusitis (Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, Keilbeinentzündung)

Sinusitis ist eine Entzündung der Nasennebenhöhlen in den Schädelknochen um die Nasengänge. Die Nasennebenhöhlen sind wichtig für die normale Stimmbildung und tragen auch zur Befeuchtung und Erwärmung der eingeatmeten Luft bei. Deshalb kann ihre Niederlage zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen der Atemwege führen. Entzündliche Prozesse der Nase, die mit einem Schleimhautödem verbunden sind, können zur Entwicklung einer Sinusitis beitragen. Diese Krankheiten äußern sich in Schmerzen im Bereich der betroffenen Nebenhöhlen, verstopfter Nase, laufender Nase sowie einem Anstieg der Körpertemperatur und anderen systemischen Reaktionen.

Abhängig vom Ort der Läsion gibt es:

  • Sinusitis Entzündung der Kieferhöhlen in den Hohlräumen der Oberkieferknochen. Bei einer Entzündung der Schleimhaut der Nebenhöhlen schwillt sie an, wodurch die normale Belüftung der Nebenhöhlen selbst gestört wird und günstige Bedingungen für die Entwicklung der Infektion geschaffen werden. Zur Behandlung der nicht eitrigen (katarrhalischen) Sinusitis verschreibt der HNO Antibiotika, wäscht die Nase mit antiseptischen Lösungen und entzündungshemmende Medikamente. Im Falle des Fortschreitens der Erkrankung und der Eiterbildung in den Kieferhöhlen kann deren Punktion (Punktion) und Entfernung des Eiters erforderlich sein.
  • Frontite. Entzündung der Stirnhöhle, manifestiert durch starke Kopfschmerzen, Augenschmerzen, Tränenfluss, Fieber und so weiter. Die Frontitis-Behandlung wird mit antibakteriellen und entzündungshemmenden Medikamenten durchgeführt. Wenn sie unwirksam sind, sowie im Fall einer Eiteransammlung in der Stirnhöhle, kann der HNO auch eine Sinuspunktion durchführen.
  • Ethmoiditis. Es ist gekennzeichnet durch eine Entzündung der Zellen des Siebbeinlabyrinths im Siebbein der Nase. Es manifestiert sich in Schmerzen in der Nase, Kopfschmerzen und Schmerzen in den Augen, einem Anstieg der Körpertemperatur. Die Behandlung der Ethmoiditis erfolgt mit Antibiotika. Wenn diese unwirksam sind, führt der HNO-Arzt eine chirurgische Operation durch (Öffnung des Infektionsschwerpunkts, Entfernung des Eiters und topische Anwendung von antibakteriellen Arzneimitteln und antiseptischen Lösungen)..
  • Keilbeinentzündung. Es ist gekennzeichnet durch eine Entzündung der Keilbeinhöhlen im hinteren Bereich der Nase. Die Hauptsymptome sind Kopfschmerzen im parietalen Bereich und im Nacken. Die systemischen Anzeichen der Krankheit unterscheiden sich nicht von denen mit anderer Sinusitis. Unbehandelte Keilbeinentzündungen können durch Schädigung der Sehnerven und Sehstörungen schnell kompliziert werden. Daher sollte die Behandlung (Medikamente oder Operationen) so bald wie möglich begonnen werden.

Krümmung des Nasenseptums

Manifestationen eines gekrümmten Nasenseptums können sein:

  • Schwierige Nasenatmung - durch ein Nasenloch (wenn das Septum in eine Richtung abgelenkt ist) oder durch beide Nasenlöcher (wenn das Septum in mehreren Bereichen gebogen ist, wodurch der Luftdurchgang in beiden Nasengängen beeinträchtigt wird).
  • Chronische Rhinitis - ständig vorhandene Anzeichen einer Entzündung der Nasenschleimhaut (laufende Nase, verstopfte Nase usw.).
  • Trockene Nase - Aufgrund der ungleichmäßigen Luftverteilung ist eines der Nasenlöcher immer trocken.
  • Verminderter Geruchssinn - eine Person erkennt Gerüche nicht gut durch ein oder beide Nasenlöcher.
  • Häufige Rhinitis - Durch Veränderungen der Nasengänge wird deren Schutzfunktion beeinträchtigt, was zur Entwicklung von bakteriellen und viralen Infektionen beiträgt.
  • Eine Veränderung der Nasenform ist charakteristisch, wenn die Krümmung des Nasenseptums infolge einer Verletzung aufgetreten ist.
Bei einer ausgeprägten Krümmung des Nasenseptums, die die Nasenatmung verletzt und zu einer Verschlechterung der Lebensqualität des Patienten führt, ist eine chirurgische Korrektur angezeigt. Die medikamentöse Behandlung dieser Pathologie ist unwirksam und kann nur während der Vorbereitung der Operation verschrieben werden (Vasokonstriktor-Medikamente werden zur Erleichterung der Nasenatmung eingesetzt)..

Nasenverletzungen

Traumatische Verletzungen der Knochen und Gewebe der Nase treten in der HNO-Praxis häufig auf. In diesem Fall muss der Arzt die Höhe des Schadens richtig einschätzen, den Patienten dringend versorgen (falls erforderlich), zusätzliche Untersuchungen verschreiben und umgehend Spezialisten aus anderen Bereichen der Medizin zu einer Konsultation anrufen.

Bei traumatischer Schädigung der Nase kann Folgendes beobachtet werden:

  • Geschlossene Weichteilverletzung. Kann von Blutergüssen, Blutergüssen oder Blutergüssen im Bereich der Verletzung begleitet sein. Eine ernsthafte Behandlung ist normalerweise nicht erforderlich - wenden Sie einfach einige Minuten lang Kälte auf das beschädigte Gewebe an.
  • Fraktur der Nasenknochen. Schrecklicher Zustand, der mit einer Schädigung der Orbita, der Nasennebenhöhlen und anderer angrenzender Gewebe einhergehen kann.
  • Bruch der Wände der Nasennebenhöhlen. Kann von einer Verletzung ihrer Struktur und Funktionen begleitet sein.
  • Krümmung des Nasenseptums. Tritt normalerweise gleichzeitig mit Nasenfrakturen auf. Kann schwerwiegend sein und eine chirurgische Korrektur erfordern.
Die Behandlung von Nasenverletzungen wird vom HNO vorgeschrieben, nachdem alle erforderlichen Tests und Diagnosen unter Berücksichtigung der Meinungen anderer Spezialisten durchgeführt wurden (Kieferchirurg bei Frakturen des Gesichtsschädels, Neurochirurg bei Schädigung nahegelegener Nerven, Augenarzt bei Schädigung der Augenhöhle und der Augen usw.).

Entfernt HNO Fremdkörper aus Ohr, Hals und Nase?

Die Aufnahme eines Fremdkörpers in die Nasengänge, in den äußeren Gehörgang oder in die Atemwege (Kehlkopf, Luftröhre) wird am häufigsten bei Kindern beobachtet, da sie gerne verschiedene kleine Gegenstände in Nase, Mund und Ohren stechen. HNO ist normalerweise an der Entfernung von Fremdkörpern aus Nase und Ohr beteiligt, für die spezielle Geräte (Pinzetten, Scheren usw.) verwendet werden können. Wenn ein Fremdkörper im Nasenloch steckt, treten normalerweise keine Schwierigkeiten auf. Wenn das Kind es nicht alleine "blasen" kann, wird ein Fremdkörper mit einer Pinzette herausgenommen. Gleichzeitig sollten Sie beim Entfernen eines Fremdkörpers aus dem Ohr äußerst vorsichtig sein, da unachtsame Manipulationen das Trommelfell beschädigen können.

Mit Fremdkörpern des Kehlkopfes ist es viel komplizierter. Tatsache ist, dass in diesem Bereich eine große Anzahl spezieller Nervenrezeptoren konzentriert ist, die die Atemwege schützen sollen. Wenn ein ausreichend großer Fremdkörper (z. B. ein kleines Spielzeug, eine Münze oder eine Perle) in den Kehlkopf gelangt, kann sich ein Kehlkopf entwickeln - eine ausgeprägte Kontraktion der Muskeln des Kehlkopfes, begleitet von einem engen Verschluss der Stimmbänder. In diesem Fall wird das Atmen unmöglich, wodurch eine Person ohne medizinische Notfallversorgung innerhalb weniger Minuten stirbt. Es lohnt sich nicht, in diesem Zustand auf einen HNO zu warten, aber Sie müssen so schnell wie möglich einen Krankenwagen rufen oder das Kind zum nächsten medizinischen Zentrum bringen.

Symptome von Erkrankungen der HNO-Organe (laufende Nase, Husten, Hörverlust, verstopfte Ohren, Tinnitus, Kopfschmerzen, Fieber)

Wie bereits erwähnt, besteht die Hauptaufgabe des HNO-Arztes darin, eine Diagnose zu stellen und eine Behandlung für Erkrankungen der HNO-Organe zu verschreiben. Gleichzeitig sollte jede Person die Symptome und Anzeichen kennen, die auf eine Schädigung dieser Organe hinweisen können und bei deren Auftreten es erforderlich ist, so bald wie möglich einen HNO-Arzt zu konsultieren.

Der Grund für die Kontaktaufnahme mit dem HNO-Spezialisten kann sein:

  • Laufende Nase. Eine plötzliche laufende Nase weist am häufigsten auf eine akute Rhinitis hin. Gleichzeitig kann eine verlängerte, träge fortschreitende laufende Nase ein Zeichen für chronische Erkrankungen der Nase sein..
  • Husten. Ein trockener, schmerzhafter Husten, begleitet von Halsschmerzen oder Halsschmerzen, kann ein Zeichen für Halsschmerzen, Pharyngitis, Laryngitis, Tracheitis oder Bronchitis sein. Gleichzeitig kann ein Husten, der von einem Ausfluss von gelbem oder grünlichem Auswurf begleitet wird, auf das Vorhandensein einer Lungenentzündung (Lungenentzündung) hinweisen, die die Konsultation eines Arztes oder Lungenarztes erfordert.
  • Halsschmerzen. Kann auf entzündliche Erkrankungen des Rachens, der Gaumenmandeln oder des Kehlkopfes hinweisen..
  • Schwerhörigkeit. Dieses Symptom kann bei Erkrankungen des äußeren Gehörgangs, der Trommelfellhöhle oder des Innenohrs auftreten..
  • Verstopftes Ohr. Das Auftreten dieses Symptoms kann häufig mit normalen Phänomenen verbunden sein, die keinen medizinischen Eingriff erfordern (z. B. beim Start oder bei der Landung eines Flugzeugs, wenn beim Baden Wasser in das Ohr gelangt). Gleichzeitig wird empfohlen, bei länger anhaltender Verstopfung der Ohren den HNO-Arzt aufzusuchen, der die Ursache dieses Phänomens (Schwefelstopfen, entzündliche Erkrankungen des äußeren Gehörgangs oder der Trommelfellhöhle usw.) ermitteln und zur Beseitigung beitragen kann.
  • Geräusch (Klingeln) in den Ohren. Geräusche oder Klingeln in Ihren Ohren können auftreten, wenn Sie längere Zeit zu lauten Geräuschen ausgesetzt sind (z. B. wenn Sie laute Musik hören). Dieses Phänomen verursacht normalerweise keine ernsthaften Gesundheitsschäden und erfordert keine ärztliche Behandlung. Bei häufigen wiederholten Lärmbelastungen kann es jedoch zu Hörverlust kommen. Andere Ursachen für dieses Symptom können Erkrankungen der Trommelfellhöhle, des Innenohrs oder der Nervenfasern sein, durch die Impulse vom Hörorgan zum Gehirn gelangen..
  • Kopfschmerzen und Fieber. Diese Symptome weisen am häufigsten auf das Vorhandensein eines infektiösen und entzündlichen Prozesses im Körper hin. Sehr oft treten diese Symptome bei einer Erkältung auf, ohne dass ein Arztbesuch erforderlich ist. Wenn die Temperatur zu hoch wird (mehr als 38 - 39 Grad) und die Kopfschmerzen mehrere Tage hintereinander nicht verschwinden, wird empfohlen, einen Spezialisten zu konsultieren.

Benötigen Sie eine HNO-Beratung während der Schwangerschaft??

Vorbeugender Besuch beim HNO

Wie ist der Empfang in der HNO-Klinik??

Welche Fragen kann der HNO stellen??

Beim ersten Treffen mit einem Patienten interessiert sich der Arzt für die Umstände der Krankheit, ihren Verlauf sowie den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Während der ersten Konsultation kann der Arzt fragen:

  • Wie lange sind die ersten Anzeichen der Krankheit aufgetreten (Husten, laufende Nase, verstopfte Ohren usw.)??
  • Was trug zum Auftreten der ersten Symptome (Unterkühlung, Erkältungen, Trauma) bei??
  • Hat der Patient sich selbst behandeln lassen? Wenn ja, wie effektiv war es??
  • War der Patient schon einmal an solchen Krankheiten erkrankt? Wenn ja, wie oft (wie oft im letzten Jahr) und welche Behandlung haben Sie durchgeführt??
  • Leidet der Patient an chronischen Erkrankungen der HNO-Organe? Wenn ja, wie lange ist es her und welche Behandlung haben Sie durchgeführt??
  • Hatte der Patient Operationen an HNO-Organen (Entfernung der Drüsen, Entfernung von Adenoiden usw.)?

Welche Werkzeuge verwendet der HNO bei der Untersuchung eines Patienten??

Nach einem gründlichen Interview geht der Arzt zu einer objektiven Untersuchung des Patienten über, bei der er häufig bestimmte Werkzeuge verwendet. Bis heute ist die Liste der Geräte, die zur Diagnose von HNO-Erkrankungen verwendet werden können, recht umfangreich. Dennoch gibt es Standardgeräte, die im Büro eines HNO-Arztes erhältlich sind und die er fast immer bei der Untersuchung eines Patienten verwendet.

Die Hauptwerkzeuge der HNO sind:

  • Frontreflektor. Es ist ein runder Spiegel, in dessen Mitte sich ein Loch befindet. Dieses Gerät hilft dem Arzt, den Hals des Patienten sowie die engen Nasengänge und den äußeren Gehörgang visuell zu untersuchen. Das Wesentliche seiner Arbeit ist folgende: Mit Hilfe spezieller Halterungen stellt der Arzt den Spiegel so ein, dass sich das Loch direkt vor seinem Auge befindet. Dann sitzt er dem Patienten gegenüber und schaltet die Lampe ein, die sich normalerweise an der Seite des Patienten befindet. Das Licht der Lampe wird vom Spiegel reflektiert und gelangt in den Untersuchungsbereich (im Nasengang, im Hals, im Ohr), und der Arzt sieht durch das zentrale Loch alles, was im Inneren passiert.
  • Medizinischer Spatel. Dies ist eine lange dünne Platte, die aus Kunststoff oder Holz bestehen kann. Während der Untersuchung des Rachens drückt der Arzt mit einem Spatel auf die Zungenwurzel des Patienten, wodurch Sie die tieferen Teile des Pharynx untersuchen können. Es ist erwähnenswert, dass die meisten der heute verwendeten medizinischen Spatel wegwerfbar sind. Wiederverwendbare Eisenspatel werden etwas seltener verwendet..
  • Otoskop. Ein herkömmliches Otoskop (eine Vorrichtung zur Untersuchung des Ohrs) ist ein Linsensystem, eine Lichtquelle und ein spezieller Ohrtrichter. All dies ist am Griff befestigt, wodurch das Gerät bequem zu bedienen ist. Mit Hilfe eines Otoskops kann ein Arzt den äußeren Gehörgang und die äußere Oberfläche des Trommelfells untersuchen sowie Fremdkörper oder Schwefelstopfen entfernen. Moderne Otoskope können mit Videokameras ausgestattet werden, wodurch sie für komplexere und feinere Manipulationen verwendet werden können..
  • Nasenspiegel. Dies ist eine Metallvorrichtung in Form einer Schere, die jedoch anstelle von Schneidflächen mit zwei Längsklingen ausgestattet ist, die in Form eines Trichters verbunden sind. Ein Spiegel dient zur Inspektion der Nasengänge und wird wie folgt verwendet. Der Arzt führt das Arbeitsende des Geräts in das Nasenloch des Patienten ein und drückt dann seinen Griff. Infolgedessen dehnen sich die Klingen aus und drücken die Wände des Nasengangs auseinander, was eine gründlichere Untersuchung der Nasenhöhle ermöglicht.
  • Spiegel für die hintere Rhinoskopie. Die Rhinoskopie ist ein Verfahren, bei dem die Nasenhöhle untersucht wird. Die hintere Rhinoskopie wird mit speziellen runden Spiegeln durchgeführt, die an einem langen, dünnen Griff befestigt sind. Der Arzt bittet den Patienten, den Mund zu öffnen, setzt dann diesen Spiegel in den Hals ein und zeigt ihn nach oben. Auf diese Weise können Sie den Nasopharynx und die hintere Nasenhöhle visuell untersuchen und feststellen, ob ein Entzündungsprozess, Polypen oder Adenoidwachstum vorliegen.
  • Ohr- oder Nasenpinzette. Sie haben eine speziell gekrümmte Form und dienen dazu, Fremdkörper aus dem äußeren Gehörgang oder aus den Nasengängen zu entfernen. Sie werden auch bei chirurgischen Eingriffen verwendet.
  • Chirurgische Instrumente In der chirurgischen Praxis verwendet der HNO-Arzt spezielle Instrumente zur Entfernung von Adenoidwachstum (Adenotom), Gaumenmandeln (Tonsillotome), Nasenpolypen (Schleife für Nasenpolypotomie) usw..

Ohruntersuchung durch HNO

Nach der Untersuchung kann der HNO leicht auf die Ohrmuschel oder auf den Bereich hinter dem Ohr drücken. Wenn der Patient gleichzeitig Schmerzen hat, muss er den Arzt darüber informieren. Außerdem tastet der Arzt die Hinterknoten-, Hinterhaupt- und Halslymphknoten ab (palpiert) und bestimmt deren Größe, Konsistenz und Schmerzen..

Wie der HNO Ihr Gehör testet?

Hörtests können sowohl mit Sprache als auch mit speziellen Geräten durchgeführt werden. Im ersten Fall befindet sich der Patient in einem Abstand von 6 Metern vom Arzt (das untersuchte Ohr sollte zum Arzt gedreht werden). Danach beginnt der HNO, flüsternd verschiedene Wörter auszusprechen. Unter normalen Bedingungen kann der Patient sie wiederholen, während eine Person mit Hörverlust Schwierigkeiten hat, tiefe Töne zu unterscheiden.

Eine Höruntersuchung mit speziellen Geräten (Audiometrie) liefert genauere Daten zum Zustand des Höranalysators des Patienten. Das Wesentliche der Methode ist wie folgt. Der Patient sitzt auf einem Stuhl und ein spezieller Kopfhörer wird auf das untersuchte Ohr gelegt. Ferner beginnt ein Audiosignal unterschiedlicher Intensität am Kopfhörer anzukommen (zuerst kaum hörbar und dann immer lauter). Sobald der Patient den Ton erkennt, muss er den Arzt informieren oder einen speziellen Knopf drücken. Dann wird die Studie am zweiten Ohr wiederholt..

Es ist erwähnenswert, dass es heute viele Modifikationen der Audiometrie gibt, die es ermöglichen, eine Vielzahl von Hörstörungen zu erkennen.

Was sieht der HNO bei der Untersuchung des Rachens??

Um dieses Verfahren durchzuführen, bittet der Arzt den Patienten, den Mund zu öffnen, die Zunge herauszustrecken und den Buchstaben „a“ zu sagen oder zu gähnen. Bei Bedarf kann er auch einen medizinischen Spatel verwenden..

Bei der Untersuchung des Rachens achtet der HNO auf den Zustand der Rachenschleimhaut - zeigt seine Hyperämie (Rötung), Schwellung, das Vorhandensein von pathologischen Plaques (seine Farbe, die Art seines Ortes) und so weiter. Darüber hinaus beurteilt der Arzt den Zustand der Mandeln (Mandeln) unter Berücksichtigung ihrer Größe, Form und des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins von Anzeichen einer Entzündung. Das Vorhandensein von Plaque in den Mandeln kann auf eine akute Mandelentzündung (Mandelentzündung) hinweisen. Nach der Untersuchung des Rachens tastet die HNO auch den Gebärmutterhals und andere Lymphknoten ab.

Nasenuntersuchung mit HNO

Bei der Untersuchung der Nasengänge (anteriore Rhinoskopie) verwendet der Arzt normalerweise einen sterilen Nasenspiegel, der abwechselnd in jedes Nasenloch eingeführt wird, während das Licht vom Frontreflektor in das Nasenloch geleitet wird. Während der Studie beurteilt der Arzt die Größe der Nasengänge (ob sie verengt sind), den Zustand der Nasenmuschel (ob sie vergrößert sind) und des Nasenseptums (ob es gekrümmt ist) und identifiziert auch Polypen, Adenoidwachstum (dies kann eine hintere Rhinoskopie erfordern) und andere pathologische Veränderungen.

Wenn der Patient eine verstopfte Nase hat. Die Rhinoskopie kann nur 5 bis 10 Minuten nach der Verwendung von Vasokonstriktor-Tropfen durchgeführt werden, da sonst ein Trauma der ödematösen und hyperämischen Schleimhaut auftreten kann, das zu Blutungen führen kann.

Nach der Untersuchung tastet der Arzt die Nasenwände ab und drückt leicht mit den Fingern im Bereich der Kiefer- und Stirnhöhlen. Wenn der Patient Schmerzen hat, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass er eine Sinusitis oder eine Stirnhöhlenentzündung hat..

Welche Tests kann ein HNO verschreiben??

Abstrich (Kultur) für Mikroflora mit HNO-Infektionen

Wenn der Patient eine infektiöse und entzündliche Erkrankung der HNO-Organe hat, ist es äußerst wichtig, den Erreger der Infektion genau zu bestimmen, da das Ergebnis der Behandlung weitgehend davon abhängt. Zu diesem Zweck wird eine bakterioskopische oder bakteriologische Untersuchung durchgeführt..

Das Wesen der Bakterioskopie ist wie folgt. Eine Materialprobe wird von der Oberfläche der betroffenen Schleimhaut (Nase, Rachen, Mandeln usw.) oder vom äußeren Gehörgang entnommen. Dazu können Sie Glasstifte oder sterile Wattestäbchen verwenden, die 1 Mal auf der Oberfläche des untersuchten Bereichs durchgeführt werden. Als nächstes werden die Proben in ein spezielles Reagenzglas gegeben und unter sterilen Bedingungen an das Labor geschickt. Im Labor werden die erhaltenen Proben nach einer speziellen Methode angefärbt und anschließend unter einem Mikroskop untersucht. Auf diese Weise können Sie die Form des Erregers bestimmen und in einigen Fällen eine Diagnose stellen..

Neben der Mikroskopie wird eine bakteriologische Untersuchung durchgeführt. Sein Wesen ist wie folgt. Das vom Patienten erhaltene Material wird auf spezielle Nährmedien ausgesät (zu diesem Zweck wird ein Wattestäbchen mehrmals mit einem Nährmedium über die Oberfläche von Schalen getragen) und dann in einen Thermostat gegeben, in dem optimale Bedingungen für das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien geschaffen werden. Nach einer gewissen Zeit werden Platten mit Nährmedien entfernt und darauf befindliche Kolonien von Mikroorganismen untersucht. Auf diese Weise können Sie die Art des Erregers genau bestimmen und seine Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Antibiotika bewerten, was bei der Verschreibung einer antibakteriellen Therapie äußerst wichtig ist.

Untersuchung von HNO-Organen (Röntgen, Computertomographie, MRT, Endoskopie)

Sehr oft kann der Arzt zusätzliche instrumentelle Studien verschreiben, um die Diagnose zu bestätigen oder eine Krankheit auszuschließen (z. B. einen Knochenbruch aufgrund einer Nasenverletzung).

Während der Diagnose kann der HNO Folgendes verwenden:

  • Röntgen des Ohres. Es kann verschrieben werden, um pathologische Prozesse (z. B. Eiteransammlung) in der Trommelfellhöhle zu identifizieren. Röntgen ist auch nützlich bei der Diagnose von Frakturen und der Identifizierung röntgendichter Fremdkörper (bestehend aus Eisen, Stein usw.)..
  • Röntgen der Nasennebenhöhlen und der Nasenhöhle. Es ermöglicht die Identifizierung von Schwellungen der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen sowie die Erkennung der Ansammlung von Eiter in diesen. Bei Verletzungen ist es auch möglich, Brüche an den Wänden der Nebenhöhlen und Fremdkörper in diesem Bereich zu erkennen.
  • Röntgenstrahlen des Lichts. Diese Studie ist nicht zur Diagnose von Erkrankungen der HNO-Organe gedacht, beseitigt jedoch eine Lungenentzündung, die eine Komplikation bakterieller und viraler Infektionen der oberen Atemwege sein kann.
  • Computertomographie (CT). Dies ist eine moderne Studie, die auf der Methode der Röntgenstrahlung in Kombination mit Computertechnologie basiert. Mit Hilfe der CT erhalten Sie detaillierte, klare Bilder vieler innerer Organe und Strukturen, die mit gewöhnlichen Röntgenstrahlen nicht unterschieden werden können. Knochenformationen sind im CT am deutlichsten sichtbar und werden daher am häufigsten verwendet, um Frakturen der Nasen- oder Ohrknochen zu erkennen und Fremdkörper im Gewebe des Kopfes zu identifizieren.
  • Magnetresonanztomographie (MRT). Dies ist eine moderne Studie, die es ermöglicht, ein dreidimensionales Schichtbild des untersuchten Gebiets zu erhalten. Im Gegensatz zur CT können Weichgewebe und Flüssigkeiten im MRT klarer sichtbar gemacht werden. Daher können damit gutartige und bösartige Tumoren von HNO-Organen erkannt, die Prävalenz eitriger Prozesse in den Geweben von Kopf und Hals bestimmt usw. werden..
  • Endoskopische Untersuchung von Ohr, Hals oder Nase. Das Wesentliche dieser Methode ist wie folgt. In den Untersuchungsbereich (in den äußeren Gehörgang, in die Nasengänge, in den Pharynx oder Larynx) wird ein dünner flexibler Schlauch eingeführt, an dessen Ende eine Videokamera befestigt ist. Während des Vorschiebens des Röhrchens im Untersuchungsgebiet kann der Arzt den Zustand der Schleimhaut visuell (mit mehrfacher Zunahme) beurteilen, pathologische Veränderungen oder Gewebewachstum identifizieren.

Wer kann in der HNO-Abteilung ins Krankenhaus eingeliefert werden?

Patienten, die dringend eine spezielle Behandlung oder einen geplanten chirurgischen Eingriff an HNO-Organen benötigen, können in diese Abteilung des Krankenhauses eingeliefert werden. Ebenfalls im Krankenhaus sind Patienten, die potenziell gefährliche Komplikationen entzündlicher Erkrankungen des Ohrs, des Rachens oder der Nase entwickeln (oder entwickeln können). Im Krankenhaus stehen solche Patienten unter ständiger Aufsicht von Spezialisten und werden auch am effektivsten behandelt..

Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt in der HNO-Abteilung sind:

  • Eitrige Sinusitis. Die Ansammlung von Eiter in den Nasennebenhöhlen kann zum Abschmelzen der Nasennebenhöhlenwand und zur Ausbreitung von Eiter in den umgebenden Geweben, einschließlich des Gehirns, führen, was zu Meningitis führen kann (eine gewaltige, oft tödliche Komplikation)..
  • Eitrige Mittelohrentzündung. Wie bereits erwähnt, kann die Ansammlung von Eiter in der Trommelfellhöhle zu einem Bruch des Trommelfells oder zur Zerstörung der Gehörknöchelchen führen, was zu einer teilweisen oder vollständigen Taubheit führt.
  • Akute Mittelohrentzündung bei Kindern im ersten Lebensjahr. Bei Kindern kann sich die Infektion schneller ausbreiten als bei Erwachsenen, weshalb Infektionen bei Kindern mehr Aufmerksamkeit von Ärzten erfordern.
  • Das Vorhandensein eines Fremdkörpers in den Atemwegen oder im äußeren Gehörgang. Wenn der Fremdkörper nicht flach war und seine Extraktion nicht schwierig war, ist kein Krankenhausaufenthalt erforderlich.
  • Verletzungen der Nase, des Ohres oder der Atemwege. In diesem Fall besteht die Gefahr, dass bei einer Verletzung dieser Organe Blutgefäße, Nerven oder Knochen des Schädels beschädigt werden können und eine angemessene Behandlung erforderlich ist.
  • Präoperative Vorbereitung. Während dieser Zeit werden alle notwendigen Untersuchungen durchgeführt und bestimmte Medikamente verschrieben.
  • Die postoperative Zeit. Nach einigen komplexen Operationen sollte der Patient im Krankenhaus bleiben, wo Ärzte mögliche Komplikationen rechtzeitig verhindern oder beseitigen können.

Ist es möglich, den HNO ins Haus zu rufen??

HNO-Ärzte werden in der Regel nicht ins Haus gerufen. Bei Läsionen der HNO-Organe sollte der Patient einen Hausarzt konsultieren, der seinen Zustand beurteilt und ihn gegebenenfalls an den HNO-Spezialisten überweist. Im Falle einer Krankheit, die dringend behandelt werden muss (z. B. Verletzungen, wenn ein Fremdkörper in die Atemwege gelangt), sollte ein Krankenwagen gerufen werden. Ärzte, die am Tatort ankommen, leisten dem Patienten Nothilfe und werden erforderlichenfalls in ein Krankenhaus gebracht, wo der HNO ihn untersuchen kann.

Gleichzeitig ist anzumerken, dass in einigen Privatkliniken der Spezialist das Haus besucht (gegen Gebühr). In diesem Fall kann der Arzt alle notwendigen Werkzeuge mitnehmen, um den Patienten zu untersuchen, eine Diagnose zu stellen und eine Behandlung zu verschreiben. In schweren Fällen, wenn der Arzt die Richtigkeit der Diagnose bezweifelt, kann er dem Patienten empfehlen, die Klinik zu besuchen und sich zusätzlichen Untersuchungen zu unterziehen.

Welche HNO-Erkrankungen verschreiben Antibiotika??

Antibiotika sind spezielle Medikamente, die verschiedene Mikroorganismen zerstören können, ohne die Zellen menschlicher Gewebe und Organe zu beeinträchtigen. In der Praxis eines HNO-Arztes werden diese Medikamente zur Behandlung oder Vorbeugung von bakteriellen Infektionen der Ohren, des Rachens, der Nase oder der Nasennebenhöhlen eingesetzt..

Bei der Auswahl eines Antibiotikums orientiert sich der Arzt zunächst an den Daten zur Krankheit selbst sowie zu den Mikroorganismen, die sie am häufigsten verursachen. Wenn eine bakterielle Infektion festgestellt wird, werden Breitbandantibiotika verschrieben, die gegen eine große Anzahl verschiedener Bakterien wirksam sind. Gleichzeitig wird empfohlen, Material für bakteriologische Studien zu nehmen, nach denen der Arzt das Medikament auswählen kann, das gegen einen bestimmten Erreger am wirksamsten ist.

Es ist erwähnenswert, dass Antibiotika bei Viruserkrankungen (z. B. bei Grippe) unwirksam sind, da sie keine Wirkung auf die Viruspartikel haben. In diesem Fall ist die Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln nur zu vorbeugenden Zwecken (um die Entwicklung bakterieller Infektionen zu verhindern) für einen vom Arzt festgelegten kurzen Zeitraum gerechtfertigt.

Welche Verfahren kann ein HNO durchführen??

Spülen der Nase und der Nasennebenhöhlen („Kuckuck“)

Um die Nasengänge zu Hause zu waschen, können Sie eine normale Spritze und Salzwasser verwenden. Dazu sollten 1 bis 2 Teelöffel Salz in einem Glas warmem Wasser aufgelöst werden. Anschließend den Kopf zurückwerfen, die Lösung mit einer Spritze (ohne Nadel) in ein Nasenloch gießen und durch ein anderes "freigeben". Dieses Verfahren hat eine desinfizierende Wirkung (Kochsalzlösung ist für pathogene Bakterien toxisch) und hilft auch, die Nasengänge zu reinigen und die Nasenatmung zu verbessern.

Zum Waschen der Nase in der Klinik kann der HNO-Arzt ein Kuckucksverfahren verschreiben. Sein Wesen ist wie folgt. Der Patient liegt auf der Couch (wieder nach unten) und wirft den Kopf leicht zurück. Der Arzt nimmt eine Spritze und füllt sie mit einer antiseptischen Lösung (eine Substanz, die pathogene Mikroorganismen zerstört - Furatsilin, Miramistin usw. können verwendet werden). Dann führt der Arzt die Spitze der Spritze (ohne Nadel) in ein Nasenloch ein und verbindet einen speziellen Vakuumaspirator mit dem anderen (ein Gerät, das einen Unterdruck in den Nasengängen erzeugt und dadurch die Flüssigkeit aus diesen saugt). Dann beginnt er langsam auf den Kolben der Spritze zu drücken, die Flüssigkeit, aus der er in die Nasengänge gelangt, spült sie aus und wird sofort mit Hilfe eines Aspirators entfernt. Während der Studie sollte der Patient ständig "Kuckuck" sagen. In diesem Fall wird der weiche Gaumen angehoben, was zu einer vollständigeren Reinigung der Nasengänge beiträgt.

Ohren waschen (blasen) ("Dampfer")

Waschen Sie den Hals und die Gaumenmandeln

Welche Operationen kann ein HNO durchführen??

Wie bereits erwähnt, kann ein HNO-Arzt verschiedene Operationen an HNO-Organen durchführen.

Die Kompetenz des HNO umfasst Folgendes:

  • Laryngoplastik - Operationen zur Wiederherstellung der normalen Form des Kehlkopfes.
  • Otoplastik - Korrektur der Ohrform.
  • Septumplastik - Beseitigung der Krümmung des Nasenseptums.
  • Tympanoplastik - Waschen des Tympanons und Wiederherstellung der Integrität und Lage der Gehörknöchelchen.
  • Miringoplastik - Wiederherstellung der Integrität des Trommelfells.
  • Stapedoplastik - Ersetzen eines Stapes (eines der Gehörknöchelchen) durch eine Prothese.
  • Adenoidektomie - Entfernung von Adenoiden.
  • Polypotomie - Entfernung von Nasenpolypen.
  • Tonsillektomie - Entfernung der Mandeln (Mandeln).
  • Reduktion der Nasenknochen - Wiederherstellung des Nasenskeletts nach Frakturen.

Witze über HNO

Qualifizierte Ärzte (HNO, Proktologe und Gynäkologe) helfen Lehrern bei der Suche nach Spickzettel für Schüler und Studenten in Prüfungen. Schnell, qualitativ hochwertig, günstig.

Während der Untersuchung des Patienten beschloss der HNO, sein Gehör zu überprüfen und flüstert:
- Zwanzig…
Der Patient schreit zurück:
- Ich höre von einem Narren!

Es gab eine laufende Nase. Er ging zum HNO-Arzt, der mir einen Tropfen in die Nase verschrieb. Ich kaufte und las eine Liste von Nebenwirkungen - "Schläfrigkeit (manchmal Schlaflosigkeit), Augenschmerzen, Kopfschmerzen, Tinnitus, erhöhte Reizbarkeit, Muskelschmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Depressionen, Bauchschmerzen, Durchfall, Nasenbluten...". Ich sitze und denke nach - vielleicht geht er, diese laufende Nase, vorbei...

Ärztliche Untersuchung in der ersten Klasse. HNO fragt das Kind:
- Haben Sie Probleme mit Ihrer Nase oder Ihren Ohren??
- Ja, sie hindern mich daran, einen Pullover zu tragen...

Lesen Sie Über Die Erkältung Bei Kindern

Husten von Rotz bei einem Kind: Wie behandeln? Das Kind hustet im Traum
Ein scharfes Ausatmen durch die Mundhöhle oder Husten ist ein entscheidender Reflex: Seine Aufgabe ist es, die Atemwege von Fremdstoffen, einschließlich einer laufenden Nase, zu befreien.
Sinusitis Nasenspray - eine Liste der besten Sprays zur Behandlung
Als beliebte, funktionelle und bequeme pharmakologische Form von Arzneimitteln sollten Sprays in Betracht gezogen werden. Wird häufig in Arzneimitteln zur Behandlung des Nasopharynx verwendet.
Jod aus der Erkältung (Behandlung der Erkältung durch Jod)
Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit und meistens in der Nebensaison wird eine laufende Nase für viele Menschen zu einem Problem, das sich als eigenständige Krankheit manifestiert oder sich einer Erkältung anschließt.