Chronische Frontitis und Behandlungsmethoden

Chronische Stirnhöhlenentzündung ist eine Krankheit, bei der sich die Schleimhaut der Stirnhöhle entzündet. Die Krankheit dauert normalerweise länger als einen Monat. Oft wird eine akute Form der Stirnhöhlenentzündung aufgrund eines vorzeitigen Arztbesuchs oder einer unsachgemäßen Behandlung chronisch. Eine solche Krankheit ist vor allem deshalb gefährlich, weil sich die betroffenen Stirnhöhlen sehr nahe an der Umlaufbahn und den Gehirnstrukturen befinden. Dies bedeutet, dass der Entzündungsprozess die Weichteile der Augenbahn beeinflussen und zu verschiedenen intrakraniellen Komplikationen führen kann (sogar ein tödlicher Ausgang ist möglich)..

Der Inhalt des Artikels

Hauptursachen der Krankheit

Chronische Frontitis wird durch pathogene Mikroben wie Streptokokken, hämophile Bazillen und Staphylococcus aureus verursacht. Jüngste experimentelle Studien unter Verwendung der PCR-Methode (Polymerase Chain Reaction) haben auch andere Krankheitserreger der Krankheit entdeckt - Chlamydien, Mykoplasmen und so weiter..

Akute Stirnhöhlenentzündung tritt gegen Halsschmerzen, SARS oder Influenza auf und wird durch verschiedene schädliche Mikroorganismen kompliziert. Die lokale Immunität der Stirnhöhle ist spürbar geschwächt, so dass der Körper die Infektion nicht alleine bewältigen kann. Somit wird die akute Form der Krankheit in eine chronische Frontitis umgewandelt..

Einer der Hauptrisikofaktoren bei der Bildung einer chronischen Form der Stirnhöhlenentzündung kann als Verengung der Frontaltasche bezeichnet werden. Diese Pathologie blockiert die Sinusdrainage. Adenoide oder eine Veränderung der Struktur der Schalen tragen zum Auftreten eines übermäßigen Drucks in der Nasenhöhle bei. Infolgedessen wird die Schleimhaut häufig verletzt. All dies wirkt sich negativ auf den Zustand des Mundes des fronto-nasalen Kanals aus, der ständig entzündet und ödematös ist..

Darüber hinaus sollten einige andere Faktoren erwähnt werden, die zum Auftreten einer chronischen Frontitis beitragen:

  • Eindringen eines Fremdkörpers in die Nasenhöhle;
  • mechanische Verletzungen der Nase;
  • Ozena (Atrophie des Knorpels und der Knochenstrukturen der Nase);
  • chronische vasomotorische oder allergische Rhinitis;
  • Verformung des Nasenseptums;
  • verminderte Immunität;
  • allgemeine Schwächung des Körpers aufgrund schlechter Gewohnheiten;
  • übermäßige Länge oder Enge des fronto-nasalen Kanals;
  • Polypen und Zysten in anderen Nasennebenhöhlen;
  • regelmäßiger Kontakt mit Allergenen (Staub, Tierhaare usw.);
  • häufige Unterkühlung.

Während sich die chronische Form der Stirnhöhlenentzündung entwickelt, entzünden sich häufig Gewebe in den vorderen Zellen des Siebbeinlabyrinths parallel. Darüber hinaus kann sich gleichzeitig eine chronische Sinusitis entwickeln..

Symptome und Komplikationen

Es ist sofort erwähnenswert, dass bei einer akuten Form der Stirnhöhlenentzündung die Symptome immer lebhafter sind als bei einer chronischen. Trotzdem klagen die meisten Patienten mit chronischer Stirnhöhlenentzündung über kompressive und schmerzende Kopfschmerzen. Dies ist das erste und wichtigste Symptom der Krankheit. Bei regelmäßiger Unterkühlung oder nach einer Erkältung tritt eine Schwellung in der Stirnhöhle auf und der Schleimabfluss ist gestört.

Das Ergebnis ist ein Druckanstieg und eine Intensivierung der Schmerzen (insbesondere beim Fühlen des Frontalbereichs). Darüber hinaus verstärken sich die Beschwerden nach dem Trinken von Alkohol, Kaffee, psychischem Stress und Schlaflosigkeit..

Neben Kopfschmerzen äußert sich eine chronische Stirnhöhlenentzündung auch in einem starken Nasenausfluss (insbesondere am Morgen nach dem Schlafengehen). Sie haben einen unangenehmen Geruch und können Blutpartikel oder Casiose-Partikel (tote Zellen) enthalten. Schleim tritt in den Mund ein und fließt über den hinteren Teil des Nasopharynx. Daher versucht die Patientin ständig, sie auszustoßen, leidet unter Übelkeit und sogar Erbrechen.

Chronische Frontitis geht mit anderen Symptomen einher:

  • Angst vor hellem Licht;
  • häufige Tränenfluss;
  • Verletzung des Geruchs;
  • verminderte Sehschärfe;
  • erhöhter Augendruck;
  • verstopfte Nase;
  • Unmöglichkeit der Nasenatmung;
  • ein Gefühl von übermäßigem Druck im Frontalbereich;
  • schmerzende Schmerzen in den Schläfen.

Wenn sich die Krankheit verschlimmert, verstärken sich die klinischen Manifestationen. Es gibt charakteristische Anzeichen einer Vergiftung des Körpers durch die lebenswichtigen Produkte pathogener Bakterien (Vergiftung). Der Patient steigt auf subfebrile Werte (bis zu 39 Grad). Schwindel, allgemeine Schwäche und Schwäche werden beobachtet..

Eine falsche Behandlung oder deren völlige Abwesenheit kann zu sekundärer Dakryozystitis, Polypen, Mukozele und Granulationen in der Stirnhöhle führen. Solche Veränderungen führen zu einer Erschöpfung der Wände der Paranasalhöhle. Daher geht die Infektion auf Knochen und Periost über. Bei chronischer Frontitis bilden sich häufig Fisteln, die zum Auftreten eines offenen Empyems beitragen. Die Krankheit wird noch komplizierter, wenn pathogene Mikroflora durch die untere Wand des Sinus sickert und eitrige Massen in die Umlaufbahn gelangen.

Darüber hinaus kann Eiter durch die hintere Gehirnwand über den Sinus hinausgehen. In diesem Fall treten eitrige Meningitis, extraduraler Abszess und einige andere gefährliche Komplikationen auf. Sie können trotz chirurgischer Eingriffe zu einem frühen Tod führen..

Diagnose

Nachdem Symptome festgestellt wurden, sollte eine instrumentelle Diagnose durchgeführt werden. Führen Sie dazu eine rhinoskopische Untersuchung durch, bei der Sie das Vorhandensein von Eiter feststellen können.

Ärzte verschreiben oft Röntgenaufnahmen. Es ermöglicht die Bestimmung des aktuellen Zustands der Stirnhöhlen (Größe, Form, Wechselwirkung eines Sinus mit einem anderen) und des Vorhandenseins / Nichtvorhandenseins von Schleim in ihnen. Neubildungen in Form von Polypen werden durch Unebenheiten oder teilweise Verdunkelung des Sinuslumens festgestellt. Bei der Diagnose wird auch die Diaphanoskopie angewendet (nicht-invasive Screening-Methode)..

Zusätzlich können Laser-Durchflussmessung, Ultraschall und direkte Joulemetrie durchgeführt werden. Um das Vorhandensein intrakranieller Komplikationen zu bestätigen oder zu widerlegen, werden MRT, CT und Szintigraphie verwendet. Es werden invasive diagnostische Methoden angewendet - Resistometrie und Biopsie der Schleimhaut. Hohe Genauigkeit zeichnet eine neue Untersuchungsmethode aus - Endoskopie (visuelle Untersuchung des betroffenen Bereichs).

Konsultationen mit einem Neurologen oder Optiker werden unmittelbar vor der Operation oder wenn Symptome möglicher Komplikationen vorliegen, vereinbart.

Behandlungsanweisungen

  1. Unmittelbar vor der Therapie werden Schleimtests durchgeführt. Die Art der pathogenen Mikroflora wird bestimmt, optimale Methoden zu ihrer Beeinflussung werden ausgewählt.
  2. Bei der langwierigen chronischen Frontitis, deren Behandlung darin besteht, den Entzündungsprozess zu beseitigen, werden Antibiotika und andere Medikamente eingesetzt. Der Schleimabfluss aus der betroffenen Stirnhöhle wird zwangsläufig wiederhergestellt. Darüber hinaus verschreibt der Arzt entzündungshemmende Medikamente und Medikamente zur Linderung von Schwellungen der Schleimhaut. Wenn die Stirnhöhlenentzündung allergischer Natur ist, werden Antihistaminika eingesetzt..
  3. Parallel dazu werden Infektionsherde in anderen Nasennebenhöhlen (falls vorhanden) erkannt und beseitigt. Dies ist äußerst wichtig, da die ständige Zirkulation von Mikroben in der Nasenhöhle es Ihnen nicht ermöglicht, chronische Stirnhöhlenentzündungen wirksam zu behandeln. Dieser Zustand kann als Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung der Krankheit bezeichnet werden..
  4. Zusätzlich werden die Nebenhöhlen gewaschen und ihre Hohlräume mit antiseptischen und antibakteriellen Lösungen gespült. Durch die Verwendung von Vasokonstriktormitteln ist es möglich, Schwellungen schnell zu beseitigen und den Schleimabfluss zu aktivieren. Wenn bei chronischer Stirnhöhlenentzündung keine eitrigen Ansammlungen festgestellt werden, werden Erwärmungen in Form von trockenen, warmen Kompressen im Frontal- und Nasenbereich verordnet.
  5. Wenn Medikamente nicht das erwartete Ergebnis bringen, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Die Operation ist angezeigt, wenn die Entzündung auf das Periost übergegangen ist und Stirnknochen, Polypen und Zysten aufgetreten sind. Die chirurgische Behandlung beinhaltet die Schaffung eines kleinen Lochs in der Nasennebenhöhle und die regelmäßige Verabreichung von antibakteriellen Mitteln, Hormonen und einigen anderen Arzneimitteln durch diese.

Medikamente aus dem Arsenal der traditionellen Medizin

Bei Volksheilmitteln können Inhalationen, Massagen und Atemübungen als die effektivsten bezeichnet werden. Die anatomische Lage der Stirnhöhlen ermöglicht keinen effektiven Einsatz von Sprays und Tropfen. Medikamente können einfach nicht in den betroffenen Bereich eindringen. Daher kommt das Einatmen zur Rettung.

Feuchte Luft, die Extrakte von Heilpflanzen, ein Paar ätherischer Öle oder Kräuteraufgüsse enthält, dringt leicht absolut in alle Abteilungen und Nasennebenhöhlen ein. Gießen Sie sauberes Wasser in den Emailbehälter, bringen Sie ihn zum Kochen und fügen Sie dann eine der folgenden Komponenten hinzu:

  • Heilkräuter - Johanniskraut, Eichenrinde, Klette, Ringelblume, Kamille und so weiter.
  • Ätherische Öle aus Schwarzkümmel, Sanddorn, Thuja, Tanne.
  • Lorbeerblatt, Propolis, Rosskastanie, Honig, Knoblauch.

Fühlen Sie sich frei, sich mit einem Handtuch oder einer Decke zu bedecken, damit sich der Dampf nicht verteilt. Atme es 10-15 Minuten lang ein.

Achten Sie auch auf Sohlen und Gesichtsmassagen. Es ist wirksam gegen chronische Stirnhöhlenentzündung. Die Massage sollte bis zur vollständigen Genesung durchgeführt werden. Die Dauer jeder Sitzung beträgt ca. 15 Minuten. Vergessen Sie nicht die täglichen Atemübungen. Es beschleunigt die Genesung und normalisiert den allgemeinen Zustand des Körpers..

Chronische Frontitis ist eine gefährliche Krankheit, die mit schwerwiegenden Komplikationen und sogar dem Tod behaftet ist. Ein rechtzeitiger Zugang zu einem Arzt, eine vollständige Diagnose und eine anschließende umfassende Behandlung vermeiden die traurigen Folgen.

Vergessen Sie nicht die Prävention von Stirnhöhlenentzündung. Atmen Sie normal weiter. Anatomische Defekte in der Nase müssen sofort repariert werden..

Es ist äußerst wichtig, saisonale Erkältungen (Rhinitis, Erkältungen, SARS usw.) korrekt und vollständig zu behandeln. Erhöhen Sie die Immunität durch kontrastierende Duschen und Erkältungskrankheiten und führen Sie Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Vitaminen in die Ernährung ein. Verwenden Sie von Zeit zu Zeit Vitamin- und Mineralkomplexe. Ihre Gesundheit und Lebensqualität hängen davon ab..

Wie behandelt man Frontitis? Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Es gibt einen allgemeinen Begriff für den Entzündungsprozess in den Nebenhöhlen - dies ist Sinusitis. Eine Entzündung der Schleimhaut von einem oder zwei Stirnhöhlen gleichzeitig wird als Frontitis bezeichnet. Es ist durch schwere Symptome gekennzeichnet. Diese Krankheit wird auch als Stirnhöhlenentzündung bezeichnet. Es tritt sowohl bei Frauen als auch bei Männern auf.

Symptome einer Stirnhöhlenentzündung

Eine Sinusitis tritt aufgrund einer Infektion der Nasennebenhöhlen auf, die die natürliche Sekretion aus der Höhle stört. Diese Störungen führen zu einer raschen Vermehrung pathogener Bakterien im Sinus, die Eiter verursachen. Die Symptome treten als Reaktion auf Schwellung, Ansammlung von viskoser eitriger Sekretion und Entzündungsreaktion auf.

Es gibt zwei Arten von Frontitis bei Erwachsenen - akute und chronische. Diese Formen unterscheiden sich im Verlauf der Krankheit, so dass sich die Intensität der Hauptsymptome ändert.

Akute Frontitis: Symptome

Diese Form der Krankheit tritt aufgrund einer unbehandelten Erkältung auf. Die Manifestation einer Stirnhöhlenentzündung in akuter Form äußert sich in lebhaften Symptomen. Der Patient hat:

  • Intensiver Schmerz. Wenn ein entzündlicher Prozess in den Stirnhöhlen auftritt und sich Eiter ansammelt, ist der Schmerz in den Augen, der Nase und der Stirn lokalisiert. Wenn Sie drücken oder tippen, wird der Schmerz stärker.
  • In der Nase ist das Gefühl zu platzen. In der Regel wird das Symptom abends stärker und erstreckt sich auf die Stirn und die Infraorbitalzone. Der Sinusdruck steigt mit der Neigung des Kopfes, während die Schmerzen zunehmen.
  • Mühsames Atmen.
  • Schleimisolierung aus der Nase. Im Anfangsstadium der Krankheit tritt transparenter Schleim aus der Nase aus, und wenn sich Bakterien vermehren, wird er eitrig. Sie sollten wissen, dass das Fehlen eines Ausflusses darauf hinweist, dass der Flüssigkeitsausfluss blockiert ist, was zu schwerwiegenden Konsequenzen und zur Entwicklung von Komplikationen führt.
  • Nachthusten. Dieses Symptom tritt aufgrund der horizontalen Position auf. Schleim aus entzündeten Nebenhöhlen fließt über den Rachen und reizt die Rachenrezeptoren.
  • Photophobie. Es manifestiert sich durch das Auftreten von Tränen und Schmerzen in den inneren Augenwinkeln mit Schäden an beiden Stirnhöhlen. Die Symptome treten nur auf einer Seite auf, wenn die Stirnhöhlenentzündung einseitig ist..
  • Fieber. Frontit wird zu einem Temperaturanstieg auf 38-39 Grad. Oft ist Fieber im Bereich der Entzündung zu spüren.
  • Während der Untersuchung ist eine Schwellung in der Stirn und unter den Augen sichtbar.
  • Die akute Form der Stirnhöhlenentzündung geht mit Vergiftungssymptomen einher. Der Patient fühlt sich unwohl: Es tritt eine starke Schwäche auf, es besteht kein Appetit und die Arbeitsfähigkeit ist eingeschränkt.
  • In der Regel wird die Stirnhöhlenentzündung mit einer Nasennebenhöhlenentzündung kombiniert - einer Entzündung der Schleimhaut der Kieferhöhlen. Die Symptome werden ausgeprägter.

Chronische Frontitis: Symptome

Diese Form tritt vor dem Hintergrund einer nicht vollständig geheilten akuten Stirnhöhlenentzündung auf. Wenn die Symptome einer akuten Entzündung der Stirnhöhlen nach einem Monat Behandlung nicht verschwinden, können wir den Übergang des akuten Stadiums der Krankheit zu chronisch angeben.

Wichtig! Chronische Stirnhöhlenentzündung hat ihre eigenen charakteristischen Symptome und die häufigste davon ist eine laufende Nase. Viskoser und dicker Schleim tritt aus der Nase aus, manchmal mit Eiter. Die Entladung ist unangenehm. Denken Sie daran, dass die chronische Stirnhöhlenentzündung in der Regel nur in einer Nasennebenhöhle lokalisiert ist und daher nur aus einer Nasenhälfte austritt.

Chronische Frontitis hat neben dem Hauptsymptom eine Reihe anderer:

  • Verminderter Geruchssinn. Der Erwachsene hört auf, Gerüche zu unterscheiden, und wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erfolgt, erholt sich das Sinnesorgan nicht.
  • Visuell können Sie die Schwellung des Teils des Gesichts bemerken, in dem sich die Augenbrauen und Augenlider befinden. Dieses Symptom ist am Morgen oft sehr auffällig. Es zeigt an, dass die Entzündung die Wände der Umlaufbahn berührt hat.
  • Manchmal tritt eine Bindehautentzündung auf.
  • Starker Husten, besonders in horizontaler Position. Husten aufgrund einer Frontitis wird nicht behandelt, da er auf eine Halsreizung mit dickem Schleim zurückzuführen ist, der aus den Nebenhöhlen abfließt.
  • Die Freisetzung von viskosem Schleim mit einem unangenehmen Geruch am Morgen aus dem Hals beim Husten.
  • Allgemeiner Zustand, gekennzeichnet durch Schläfrigkeit, Müdigkeit, mangelnde Arbeitsfähigkeit.

Wenn eine chronische Frontitis nicht behandelt wird, können Komplikationen auftreten..

Frontitis Komplikationen

Alle Arten von Sinusitis müssen behandelt werden, einschließlich der Stirnhöhlenentzündung. Wenn Sie nicht rechtzeitig die richtige Behandlung auswählen oder den Behandlungsverlauf unterbrechen, kann dies eine Reihe unangenehmer Folgen haben:

  1. Ausbreitung der Infektion in anderen Nebenhöhlen. In diesem Fall treten Sphenoiditis, Ethmoiditis und Sinusitis der Hauptkrankheit bei.
  2. Die Entwicklung der Krankheit ist mit Entzündungen der Orbita und der periorbitalen Zone behaftet. Eine Frontitis ohne Behandlung kann einen Abszess der Augenlider, eine Entzündung der Faser in der Nähe der Orbita und die Bildung von Phlegmon verursachen.
  3. Eiter im Gehirn, der die Entwicklung von Abszessen und Meningitis hervorruft.

All diese Komplikationen sind sehr schwerwiegend, daher stellt sich natürlich die Frage, wie Frontitis zu behandeln ist?

Behandlung der Stirnhöhlenentzündung bei Erwachsenen

Vor der Verschreibung einer Behandlung führt der Arzt eine Diagnose durch. Sie diagnostizieren eine Entzündung der Stirnhöhlen anhand der Symptome, über die der Patient berichten sollte, die Untersuchung und nach instrumentellen Forschungsmethoden. Röntgen des Schädels und Ultraschall der Nasennebenhöhlen. Der Arzt kann vor der Behandlung der Stirnhöhlenentzündung zusätzliche Untersuchungen verschreiben. Symptome, Behandlung der Krankheit sind in der Kompetenz eines engen Spezialisten - HNO-Arzt. Daher sollte nur er eine Therapie verschreiben und sonst niemand.

Damit die Medikamente profitieren, werden sie richtig ausgewählt. Dies kann nur auf der Grundlage der Kenntnis der Art der Entzündung erfolgen. Daher ist eine bakteriologische Untersuchung des Geheimnisses erforderlich, um die Empfindlichkeit von Mikroben gegenüber Antibiotika zu bestimmen.

Die Behandlung der Stirnhöhlenentzündung bei Erwachsenen verläuft wie folgt:

  1. Entfernung des Entzündungsprozesses.
  2. Verringerung der Schwellung der Schleimhaut.
  3. Verbesserung des Abflusses von angesammelten viskosen Sekreten aus den Nebenhöhlen.
  4. Zerstörung der pathogenen Flora.

Frontitis-Behandlung: antibakterielle und Zusatztherapie

In einigen Fällen ist für eine vollständige Genesung die gleichzeitige Verabreichung mehrerer Gruppen von Arzneimitteln erforderlich. Antibiotika werden eingesetzt, wenn in der Abstrichanalyse Bakterien gefunden werden oder die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch ist. Am häufigsten werden lokale und systemische Antibiotika kombiniert.

Lokale Wirkung wird durch Bioporox, Isofra-Spray, erzielt. Ampisid, Cefaclor, Summamed und andere werden normalerweise zur oralen Verabreichung verschrieben..

Die Art des Antibiotikums, Dosierung, Behandlungsverlauf, der Arzt wählt jeden Patienten individuell aus. Wenn die Diagnose die Ursachen der Stirnhöhlenentzündung und die Entzündung der Stirnhöhlen ergab, die das Virus verursacht haben, werden die Medikamente mit antiviralen Eigenschaften ausgewählt. Wenn die Krankheit einen Pilz verursacht hat, behandelt der Arzt mit Antimykotika.

Medikamente mit der folgenden Wirkung werden der Antibiotikatherapie hinzugefügt:

  • Vasokonstriktoren. In Form von Tropfen auftragen. Nazivin, Vibrocil, Halozolin erleichtern das Atmen. Es ist zu beachten, dass diese Arzneimittelgruppe nicht länger als 5 Tage angewendet werden sollte.
  • Antihistaminika. Mittel helfen, Schwellungen der Schleimhaut loszuwerden, was den Verlauf der Stirnhöhlenentzündung erleichtert..
  • Antipyretikum. Wenn die Körpertemperatur des Patienten über 38,5 Grad steigt, werden Wärmemittel eingesetzt.
  • ACC. Dieses Medikament hilft, die Nebenhöhlen von angesammelten viskosen entzündeten Sekreten zu befreien..
  • Homöopathisch. Jede Art von Sinusitis wird häufig mit Medikamenten wie Cinnabsin, Sinupret, Sinuforte behandelt. Sie entfernen den Entzündungsprozess und unterstützen den Abfluss von angesammeltem Schleim..
  • Wenn der Patient starke Schmerzen verspürt, helfen Analgetika und krampflösende Mittel..

Ein HNO-Arzt kann auch Physiotherapie verschreiben. Wenn eine konservative Behandlung nicht hilft, verschreibt der Arzt eine Punktion der Stirnhöhle.

Frontitis: Symptome und Behandlung zu Hause

Um die Symptome zu lindern und den Allgemeinzustand zu lindern, kann der Patient zu Hause eine Stirnhöhlenentzündung behandeln..

Inhalation

Der Zustand des Patienten verbessert sich nach Inhalation. Sie werden über Abkochungen von Kräutern mit entzündungshemmender Wirkung, Lösungen von ätherischen Ölen usw. durchgeführt..

Die folgenden Inhalationsrezepte helfen beim Abfließen von viskosen Sekreten:

  • Kochen Sie die Kartoffeln in ihrer Schale und lassen Sie das Wasser aus der Pfanne ab. Kartoffeln zerdrücken und Dampf einatmen. Um den Dampf direkt auf Ihr Gesicht zu lassen, müssen Sie ein Handtuch auf Ihren Kopf werfen.
  • Kochen Sie Kamillenblüten in Wasser, nehmen Sie sie vom Herd und fügen Sie ätherisches Eukalyptusöl hinzu. Sie können einen Teebaum verwenden. Wir bedecken den Kopf mit einem Handtuch und atmen durch die Nase.
  • Gießen Sie 1,5 Liter Wasser in die Pfanne und bringen Sie es zum Kochen, senken Sie das Lorbeerblatt und stellen Sie die Heizung ab. Schließen Sie ein Handtuch und atmen Sie das Aroma von Dampf ein.
  • Mahlen Sie den Knoblauch (4 Nelken), befestigen Sie ein halbes Glas Apfelessig und kochendes Wasser daran. Sie müssen die Mischung dreimal täglich 15 Minuten lang einatmen. Während des Abkühlens sollte heißes Wasser hinzugefügt werden..
  • Wir bringen das Wasser zum Kochen und fügen ein wenig Zvezdochka-Balsam hinzu, stattdessen können Sie trockenes Menthol verwenden. Atme 5 Minuten lang über Dampf und bedecke unsere Köpfe mit einem Tuch.

Nase ausspülen

Bei der Stirnhöhlenentzündung müssen Verfahren durchgeführt werden, die das Abfließen viskoser Sekrete erleichtern und die Bakterien aus der Nasenhöhle entfernen. Damit die Spülung der Kavität wirksam wird, müssen Sie sich vor dem Waschen die Nase putzen und Vasokonstriktor-Tropfen einfließen lassen. Sie helfen, frei zu atmen und öffnen den Weg zu den Nasengängen. Dann beugen Sie sich über das Waschbecken und halten Sie Ihren Kopf gerade..

In der Apotheke können Sie eine spezielle Flasche oder einen Gummiball kaufen, in den die vorbereitete Lösung gegossen und unter Druck in ein Nasenloch gegossen wird. Die Lösung sollte von der gegenüberliegenden Seite herausgießen. Das Verfahren lindert den Zustand.

Die folgenden Rezepte zur Herstellung einer Lösung zum Waschen der Nasennebenhöhlen, die zu Hause durchgeführt werden kann, helfen:

  • Mahlen Sie eine Zwiebel und gießen Sie ein Glas kochendes Wasser. Wenn das Wasser abgekühlt ist, fügen Sie einen Löffel Honig hinzu. Spülen Sie Ihre Nase 4 Mal am Tag. Das Werkzeug ist sehr effektiv, eliminiert den Entzündungsprozess, tötet Mikroben ab und verbessert die Immunität. Gegenanzeige ist allergische Stirnhöhlenentzündung..
  • In einem Glas warmem kochendem Wasser einige Tropfen Teebaum und etwas Salz auflösen. Wir spülen Ihre Nase 4 mal am Tag. Die Zusammensetzung lindert Entzündungen und hilft bei der Desinfektion.
  • Wir machen eine Abkochung von Apothekenkamille. Es sollte gefiltert und gekühlt werden. Spülen Sie die Nasenhöhle alle 3 Stunden aus. Blumen wirken entzündungshemmend und antimikrobiell.
  • Nehmen Sie 0,5 Liter warmes kochendes Wasser und lösen Sie einen Löffel Chlorophyllipt (Alkohollösung) darin auf. Spülen Sie die Nasenhöhle 4 mal täglich aus. Es hat eine antibakterielle Wirkung und hilft auch dann, wenn Antibiotika nicht damit umgehen können..
  • Das Waschen der Kavität mit der Kuckucksmethode hilft bei milden Formen der Stirnhöhlenentzündung. Es besteht in der Tatsache, dass der Patient eine Rückenlage einnehmen und "ku-ku-ku-ku" sagen sollte, damit die Lösung nicht in den Nasopharynx gelangt. Das Medikament wird in eine Hälfte gegossen und von der anderen gesammelt.
  • Die Stirnhöhlen mit einer komplexen Form der Stirnhöhle werden dank eines speziellen YAMIK-Katheters ausgewaschen, der in die Nasennebenhöhlen eingesetzt wird. Die Aktion basiert auf dem Druckunterschied in den Nebenhöhlen..

Während der Remissionsperiode der Krankheit sollte der Flüssigkeitsaufnahme große Bedeutung beigemessen werden. Es sollte nützlich und in ausreichender Menge sein. Eine Hagebuttenbrühe, Tee mit Zitrone, Kompott, frisch gepresster Saft sind geeignet. Das Trinken verbessert das Wohlbefinden und entfernt alle angesammelten Toxine. Es ist auch notwendig, den vom Arzt verordneten Behandlungsverlauf genau zu beobachten. Erst danach können wir eine Normalisierung der Stirnhöhle erwarten und die Rückkehr der Krankheit verhindern.

Chronische Frontitis - Behandlung

Medizinische Fachartikel

Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt

Das Vorhandensein eines ausgeprägten oder II-III-Grades lokaler Schmerzsymptome, Anzeichen von pathologischem Inhalt im Lumen der Stirnhöhle, mangelnde Wirkung einer konservativen Behandlung für 1-2 Tage, das Auftreten klinischer Anzeichen von Komplikationen.

Die Ziele der Behandlung der chronischen Frontitis

Wiederherstellung der Drainage und Belüftung des betroffenen Sinus, Entfernung des pathologischen Ausflusses aus dem Lumen, Stimulierung der Reparaturprozesse.

Nicht medikamentöse Behandlung der chronischen Stirnhöhlenentzündung

Elektrophorese mit Procain oder Phonophorese mit Hydrocortison in Kombination mit Oxytetracyclin an der Vorderwand einer entzündeten Stirnhöhle.

Medikamente gegen chronische Stirnhöhlenentzündung

Vor Erhalt der Ergebnisse einer mikrobiologischen Untersuchung der Entladung wird Amoxicillin + Clavulansäure verschrieben, wonach Antibiotika mit gerichteter Wirkung verschrieben werden. Fehlt eine Sinussekretion oder kann diese nicht erreicht werden, wird die früher begonnene Behandlung der chronischen Stirnhöhlenentzündung fortgesetzt. Das Medikament der Wahl in der komplexen entzündungshemmenden Therapie kann Fenspirid verwendet werden. Verschreiben Sie zu Beginn der Behandlung vasokonstriktive Tropfen in der Nase (abschwellende Mittel) - eine milde vasokonstriktorische Wirkung (Lösung von Ephedrin, Dimethinden in Kombination mit Phenylephrin). In Abwesenheit von Sekreten wird eine Anti-Ödem-Therapie (Furosemid, intravenöse Verabreichung von 200 ml 1% iger Calciumchloridlösung) und die Verwendung von Antihistaminika empfohlen.

Die Anemisierung der Schleimhaut des vorderen mittleren Nasengangs erfolgt unter Verwendung von Vasokonstriktor-Arzneimitteln (Lösungen von Adrenalin, Oxymetazolin), Naphazolin, Xylometazolin usw.).

Nasendusche (Spülung) der Nasenhöhle - ein Verfahren, das den Druck in der Nasenhöhle nicht verändert. Die Position des sitzenden Patienten mit geneigtem Kopf, so dass das Ohr die Schulter berührt. Zum Waschen werden 100-200 ml einer auf 35-36ºC erhitzten 0,9% igen Natriumchloridlösung mit darin gelöstem Lactoglobulin gegen bedingt pathogene Bakterien und Salmonellen oder ein gerichtetes Antibiotikum verwendet. Oliven werden in das darüber liegende Nasenloch eingeführt, die Lösung wird unter Verwendung eines Systems zur Bluttransfusion mit einer Häufigkeit von 30 bis 40 Tropfen pro Minute infundiert. Nach dem Passieren der Nasenhöhle und des Nasopharynx wird Flüssigkeit aus der gegenüberliegenden Nasenhälfte freigesetzt.

Chirurgische Behandlung der chronischen Stirnhöhlenentzündung

Die Untersuchung der Stirnhöhle durch den Frontal-Nasenkanal erfolgt mit einer Landsberg-Metallsonde oder ähnlichen Spezialsonden nach Anemisierung und Anästhesie des vorderen mittleren Nasengangs. Es ist zu beachten, dass bei diesem Verfahren die sehr dünne und vernarbte Schleimhaut des Frontal-Nasenkanals häufig beschädigt wird.

Die Punktion der Stirnhöhle durch die untere Wand (häufiger bei mittleren und kleinen Größen der Nasennebenhöhlen) erfolgt mit einer Bluttransfusionsnadel oder einem Sternumpunktionsgerät.

Die Trepanopunktur wird mit speziellen Geräten für die Trepanation durchgeführt. In der vorderen (vorderen) Wand des Sinus befindet sich ein Loch, durch das eine Kanüle zum Waschen in das Lumen eingeführt wird. Es ist wünschenswert, Vorrichtungen zu verwenden, mit denen der Eingriff gleichzeitig durchgeführt wird, dh der Inhalt des Sinus wird während oder nach dem Einführen der Kanüle von den Weichteilen des Frontalbereichs isoliert. Der Sinus wird täglich gewaschen und am Ende wird eine Mischung eingeführt, die ein gezieltes Antibiotikum und eine Suspension von Hydrocortison enthält. Die Infusion von Arzneimitteln erfolgt in horizontaler Position des Patienten auf dem Rücken mit einem leicht nach hinten geworfenen Kopf für mindestens 20 Minuten.

Die endonasale Öffnung der Frontaltasche und die Vergrößerung des fronto-nasalen Kanals werden mit starren Hopkins- oder Karl-Storz-Endoskopen mit einer Optik von 0 und 30 Grad durchgeführt. Oft wird es vor diesem Eingriff notwendig, den oberen Teil des hakenförmigen Prozesses zu resezieren.

Die extranasale Öffnung der Stirnhöhle erfolgt hauptsächlich durch die Vorderwand und der gesamte ptologische Inhalt wird entfernt. In einem Zwei-Wege-Verfahren wird empfohlen, das interaxiale Septum zu zerstören. Die fronto-nasale Anastomose entsteht durch die Entfernung eines Teils der Zellen der vorderen Gruppe der Nasennebenhöhle. Eine signifikante Erweiterung des Lumens des fronto-nasalen Kanals erfordert die Einführung eines stationären Drainageschlauchs für 28-35 Tage zur Epithelisierung der gebildeten Anastomose. An keinem der 8 bis 10 Tage kann der Schlauch zur Erleichterung des Patienten in Höhe der mittleren Muschel geschnitten werden.

In einigen Fällen ist die Erweiterung des fronto-nasalen Kanals aufgrund der Resektion eines Teils seiner vorderen Zellgruppe möglich: Wenn der nachfolgende Test mit dem Farbstoff positiv ist, kann eine künstliche Anastomose weggelassen werden. Die Intervention wird mit der Prothetik eines postoperativen Defekts der Vorderwand der Stirnhöhle abgeschlossen..

Weiterer Befehl

Die Verwendung von Vasokonstriktor-Medikamenten mit milder Wirkung für 4-5 Tage, die die Wundversorgung schonen. Die ungefähre Dauer der Behinderung bei der Verschlimmerung der chronischen Stirnhöhlenentzündung ohne Anzeichen von Komplikationen bei konservativer Behandlung und Anwendung von Sondierung oder Trepanopunktur sowie bei extra-nasaler Intervention beträgt 6-12 Tage.

Informationen zum Patienten

  1. Vorsicht vor Zugluft.
  2. Wenden Sie sich beim ersten Anzeichen von ARVI an einen Spezialisten.
  3. Die Behandlung der akuten Stirnhöhlenentzündung sollte bis zur vollständigen Genesung auf Empfehlung des behandelnden Arztes und zur chirurgischen Korrektur der Nasenhöhle durchgeführt werden.

Prognose

Günstig unter Beachtung der Regeln der sanften Behandlung.

Prävention der chronischen Stirnhöhlenentzündung

Prävention ist die Erhaltung der freien Nasenatmung und der normalen Anatomie der Strukturen der Nasenhöhle, insbesondere des Ostiomeatalkomplexes, sowie die vollständige Heilung von akuter Rhinitis, akuten Virusinfektionen der Atemwege, Influenza und akuter Stirnhöhlenentzündung. Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, ist ein chirurgisches Debridement der Strukturen der veränderten Nasenhöhle erforderlich, um die normale Nasenatmung wiederherzustellen.

Frontitis: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Eine Frontitis wird diagnostiziert, wenn die Nebenhöhlen entzündet sind. Meistens tritt sie in den Nebenhöhlen auf. Diese Krankheit tritt häufig in der Kindheit auf, aber unbehandelte Erkältungen, die über einen langen Zeitraum beunruhigend waren, häufige Sinusitis, können bei Erwachsenen das Auftreten einer Stirnhöhlenentzündung hervorrufen.

Von allen Arten von Sinusitis ist diese Krankheit die schwierigste und Komplikationen können sehr schwerwiegend sein. Es ist zu beachten, dass sich die Stirnhöhlen neben den wichtigen anatomischen Strukturen des Schädels befinden - der Orbita und der vorderen Schädelgrube. Diese Nähe kann daher zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Wenn die Krankheit dem Zufall überlassen wird, kann die Stirnhöhlenentzündung zu einer Meningitis führen, bei der sich die Entzündung auf die Hirnhäute ausbreitet. Und das ist bereits mit Konsequenzen behaftet, die zum Tod führen können.

Die Klassifikation der Frontitis ist sehr unterschiedlich. Je nach Art des Entzündungsprozesses gibt es:

  • katarrhalisch, für das das charakteristische Merkmal eine verstopfte Nase ist, während Schwere und Druck im vorderen Teil zu spüren sind, kann die Pathologie ohne Komplikationen fortschreiten oder zum nächsten Stadium übergehen;
  • eitrig ist gekennzeichnet durch die Bildung von eitrigem Exsudat in den Stirnhöhlen, das den Zustand des Patienten bis zur Bewusstlosigkeit erheblich verschlechtert.

Frontitis kann unterteilt werden in:

  • einseitig, was den linken oder rechten Sinus betrifft;
  • bilateral - gleichzeitig sind beide Nebenhöhlen betroffen.

Abhängig davon, wie die Infektion in die Stirnhöhlen gelangt ist, kann die Frontitis unterteilt werden in:

  • Rhinitis, hervorgerufen durch eine laufende Nase, die nicht lange aufhört;
  • traumatisch entwickelt sich aufgrund eines Traumas am Schädel, Knochen der Stirnhöhlen;
  • hämatogen aufgrund einer Infektion der Stirnhöhlen.
Frontite

Frontitis kann akut und chronisch sein. In der akuten Form der Krankheit tritt eine Entzündung unerwartet auf, entwickelt sich schnell und bei richtiger Behandlung können Sie sie loswerden. Die chronische Form ist eine Komplikation einer unbehandelten akuten Stirnhöhlenentzündung, die durch häufige und anhaltende Exazerbationen gekennzeichnet ist. Akute Stirnhöhlenentzündung betrifft häufig junge Männer, und dies hängt von der Tatsache ab, dass die Stirnhöhlen über einen Zeitraum von 7 bis 15 Jahren rasch zunehmen.

Ursachen

Wie bei anderen Arten von Sinusitis kann die Hauptursache für Stirnhöhlenentzündung eine Infektion sein, die durch Viren, Bakterien oder Pilze verursacht wird.

Die Krankheit wird in den meisten Fällen durch Virusinfektionen der oberen Atemwege hervorgerufen, und die Ursache sind häufig Rhinoviren. Darüber hinaus spielen Mikroorganismen wie Coronaviren, Syncytialviren der Atemwege und Parainfluenzaviren eine wichtige Rolle beim Ausbruch der Krankheit.

Symptome

Obwohl die Symptome für alle Arten von Stirnhöhlenentzündungen sehr spezifisch sind, können Sie dennoch einige Unterschiede zwischen dem akuten und dem chronischen Krankheitsverlauf feststellen.

Die akute Form dauert nicht länger als drei Wochen, und dafür sind die charakteristischen Zeichen:

  • Schüttelfrost und Fieber, das von Fieber begleitet wird (38-39 Grad);
  • verstopfte Nase mit dem Auftreten von Schleim, der sich in der Nase ansammelt und mit großer Schwierigkeit ausbläst, während der Schleim eine gelbe oder grüne Farbe annimmt;
  • über den Augenbrauen gibt es starke schmerzhafte Empfindungen, die sich besonders bemerkbar machen, wenn der Kopf nach unten geneigt ist oder während des Schlafes;
  • schmerzhaftes Syndrom kann den Ohren oder der Schläfenregion geben;
  • Ödeme treten um die Augen und die Nase auf;
  • nimmt ab und in einigen Fällen verschwindet der Geruchssinn ganz nasal.

Bei einem chronischen Verlauf ähnelt die Symptomatik einer akuten Stirnhöhlenentzündung. In diesem Fall drückt in die Stirn, macht sich Sorgen über die Schwere, insbesondere beim Neigen des Kopfes, körperliche Aktivität. Der Patient kann nicht vollständig atmen, da seine Nase verstopft ist und pochende Schmerzen in den Schläfen stören.

Diagnose

Ein exakter HNO-Arzt kann eine genaue Diagnose einer der verschiedenen Arten von Sinusitis stellen. Auch wenn sich die Stirnhöhlenentzündung in ihren spezifischen Symptomen unterscheidet, wendet der Arzt seine eigenen Methoden zur Untersuchung des Patienten an. Mit speziellen Werkzeugen können Sie Rötungen und Schwellungen der Schleimhäute der Nasengänge feststellen und einen eitrigen Ausfluss feststellen. Um den Flüssigkeitsstand in den Stirnhöhlen zu bestimmen, wird der Patient zur Röntgenaufnahme geschickt. Zur Feststellung anatomischer Defekte wird dem Patienten eine Computertomographie verschrieben. Um den Erreger der Krankheit zu identifizieren, nimmt der Patient Biomaterial zur Aussaat.

Behandlung

Nach der Erstellung einer genauen Diagnose, die bestätigt, dass der Patient an einer Stirnhöhlenentzündung leidet, wird eine Behandlung verordnet. Um eine Person vor Entzündungen zu schützen, verschreibt der Arzt eine umfassende Behandlungsmethode, die medizinische Behandlung und spezielle Verfahren umfasst.

Für die medikamentöse Therapie gilt:

  • Um die Atmung mit verstopfter Nase herzustellen, werden vasokonstriktive Tropfen verschrieben.
  • empfehlen entzündungshemmende Sprays, die antibakterielle Medikamente und nichtsteroidale Hormone enthalten;
  • Mukolytika werden verschrieben, um den Schleim zu verdünnen;
  • Wenn die Ursache der Krankheit eine Allergie ist, werden in diesem Fall der Behandlung Antihistaminika zugesetzt.
  • Im Falle eines laufenden eitrigen Entzündungsprozesses werden dem Patienten Antibiotika-Injektionen verschrieben.

Nicht-medikamentöse Methoden umfassen die Punktion der Stirnhöhle zur Entfernung von Eiter, das Spülen der Stirnhöhlen mit speziellen Antiseptika und die Elektrophorese der Stirnhöhle. Um eine Frontitis zu vermeiden, muss eine Erkältung, eine Virusinfektion, rechtzeitig behandelt werden.

Frontitis-Behandlung

Der Inhalt des Artikels

Ursachen

Die direkte Ursache für Frontitis sind pathogene Mikroorganismen - Streptokokken und Staphylokokken, hämophiler Bazillus und Moraxella. In den letzten zehn Jahren gab es eine hohe Inzidenz von frontaler Pilz- und Virusätiologie.

Der Auslöser für die Entwicklung einer Sinusitis (Entzündung einer der Nebenhöhlen) ist eine Atemwegsinfektion, insbesondere ein langwieriger Verlauf. Die natürlichen Prozesse der Reinigung und Belüftung der Nasenhöhlen und Nasennebenhöhlen werden gestört, die Arbeit lokaler Immunfaktoren verschlechtert sich, wodurch sich eine bakterielle und pilzliche Infektion entwickelt. Dies ist der sogenannte rhinogene Mechanismus der Frontalentwicklung.

Prädisponierende Faktoren sind auch anatomische Merkmale (bei Kindern ist es die Enge der Nebenhöhlen und der adenoiden Vegetation, bei Erwachsenen - die Krümmung des Nasenseptums, Polypen), die die Voraussetzungen für die Entwicklung einer Stirnhöhlenentzündung schaffen: Selbst kleine Ödeme vor dem Hintergrund einer banalen Rhinitis stören den Luftaustausch in den Nebenhöhlen..

Symptome einer Stirnhöhlenentzündung

  • Kopfschmerzen im vorderen Teil des Kopfes, die hartnäckig und schwächend sind. Begleitet von der Empfindung eines Fremdkörpers, "Aufblähen" und "Platzen" in der Stirn. Starke Schmerzen im Bereich über den Augenbrauen sowie Rötungen und Schwellungen des Gewebes auf der betroffenen Seite. Schmerzen beim Drücken.
  • Neuralgische Schmerzen bis zu den oberen Zähnen, Weichteilen des Gesichts, des Rachens und der Schläfen. Schmerzen im Zusammenhang mit der Beteiligung am pathologischen Prozess der Trigeminusäste.
  • Schwierigkeiten bei der Nasenatmung, einseitig oder zweiseitig.
  • Eitriger Nasenausfluss, oft mit unangenehmem Geruch.
  • Geruchssinn.
  • Husten, Übelkeit, Erbrechen durch tropfende eitrige Sekretion im Rachen.
  • Tränenfluss, Photophobie, Schwellung der Augenschleimhaut und des gesamten oberen Augenlids von der betroffenen Seite.

Ein Verlauf mit geringfügigen Symptomen ist möglich, bei dem die einzige Manifestation einer Stirnhöhlenentzündung lokale Schmerzen in der Augenbraue des betroffenen Sinus sind.

Komplikationen der Stirnhöhlenentzündung (selten): Stirnknochenosteomyelitis, sekundäre Meningitis.

Einstufung

Mit dem Kurs: akute und chronische Stirnhöhlenentzündung.

Nach klinischen Formen: exsudativ, ödematös-infiltrativ.

Diagnose

Die Diagnose und Behandlung der Stirnhöhlenentzündung wird von Allgemeinärzten, Kinderärzten, Therapeuten und HNO-Ärzten durchgeführt.

Die in der Erwachsenen- und Kinderpraxis weit verbreitete Hauptbestätigungsmethode ist die Röntgenuntersuchung. Üblicherweise wird die konventionelle Röntgenaufnahme der Nebenhöhlen verwendet, aber der „Goldstandard“ für die Diagnose ist die Computertomographie, eine informativere, aber teurere Methode. Falls geeignete Geräte verfügbar sind, Ultraschall, digitale Diaphanographie usw..

Frontitis-Behandlung

Entgegen der bei Patienten vorherrschenden Meinung, wonach die Behandlung der Stirnhöhlenentzündung nur chirurgisch erfolgt, werden unkomplizierte Stirnhöhlenentzündungen mit konservativen Methoden behandelt. Es werden Medikamente und physiotherapeutische Methoden sowie minimalinvasive Eingriffe eingesetzt, die es ermöglichen, den Entzündungsprozess zu stoppen, den Abfluss des Ausflusses aus den Nasennebenhöhlen zu verbessern und die Belüftung wiederherzustellen. Komplizierte Stirnhöhlen werden bei chirurgischen Eingriffen und chirurgischen Eingriffen korrigiert.

Medikamente

Antibiotika werden zur Beseitigung pathogener Bakterien eingesetzt und sind eine Voraussetzung für eine wirksame Behandlung jeder Form von Stirnhöhlenentzündung. Sie werden oral in Form von Tabletten, Kapseln und Suspensionen verschrieben, injiziert, auch topisch in Form von Sprays.

Von allen Antibiotika-Gruppen werden am häufigsten Penicilline (Ampicillin, Amoxicillin), Cephalosporine (Cephalexin, Cefaclor, Cefixim, Ceftriaxon), Makrolide (Erythromycin, Clarithromycin, Azithromycin) verwendet. Beliebt sind auch antibakterielle Mittel, die nicht als Antibiotika eingestuft sind, beispielsweise Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin). Angesichts der hohen Resistenz moderner Mikroorganismen gegen Antibiotika werden inhibitorgeschützte Medikamente verschrieben, die Substanzen enthalten, die bakterielle B-Lactamasen blockieren (Enzyme, die das Antibiotikamolekül zerstören), beispielsweise Amoxicillin-Clavulonat, Cefoperazon + Sulbactam.

Kombinierte Zubereitungen, beispielsweise Thiamphenicolglycinatacetylcysteinat, sind zweckmäßig in der Verwendung. Es enthält Komponenten mit verschiedenen Wirkungen, nämlich ein Antibiotikum zur topischen Anwendung von Tiamphenicol + Mucolytic (eine Substanz, die den Nasenschleim verdünnt) Acetylcystein.

Die effektivste Verschreibung von Antibiotika unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber diesen.

Glukokortikosteroide sind hormonelle Arzneimittel mit einer ausgeprägten entzündungshemmenden, antiallergischen und ödematösen Wirkung. Sie werden topisch in Form von Sprays (Nasonex, Flixonase) angewendet. Kann zusätzlich ein Antibiotikum in seiner Zusammensetzung enthalten (Isofra).

Antihistaminika reduzieren Schwellungen und Entzündungen, insbesondere allergischer Natur. In der Apothekenkette in einem großen Sortiment vertreten, das von bekanntem Diphenhydramin und Suprastin reicht und mit moderneren Fenistil und Erius endet. Neben Tablettenformen zur topischen Anwendung in Form von Tropfen.

Vasokonstriktor-Medikamente - Naphthyzin, Tizin, Otrivin - können die Nasenatmung erleichtern. Diese Gruppe präsentiert auch kombinierte Mittel, die es ermöglichen, nicht nur die Schwellung der Nasenschleimhaut aufgrund der Verengung der Blutgefäße zu beseitigen, sondern auch die Produktion von Nasenschleim (Rivin-Komplex) zu blockieren..

Salzlösungen werden verwendet, um die Nasenschleimhaut zu befeuchten und den Ausfluss aus den Nebenhöhlen zu entfernen. Sie sind sowohl gebrauchsfertig (Aqualor, Aquamaris, Sialor) als auch in Form von in kochendem Wasser löslichen Pulvern (Delphin) erhältlich..

Nicht medikamentöse Behandlung

Physiotherapeutische Methoden werden in der Erholungsphase angewendet, nachdem der akute Entzündungsprozess gestoppt, die Körpertemperatur gesenkt und der Abfluss von Nasenschleim normalisiert wurde.

Ihre Verwendung ermöglicht es, die Wirksamkeit einer komplexen Therapie und den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern.

Um eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung zu erzielen, wird eine Lasertherapie (rot und infrarot) sowie eine Ultraschalltherapie empfohlen. Die Verfahren verbessern den Zellstoffwechsel, erhöhen die Stoffwechselaktivität, stimulieren Regenerationsprozesse und die Immunantwort.

Methoden der Elektrotherapie - Galvanisierung der Kragenzone, Galvanisierung des Gehirngewebes, Franklinisierung - werden verwendet, um metabolische und analgetische Wirkungen zu erzielen.

Die Nasenelektrophorese mit Antibiotika und Glukokortikoiden ist eine wirksame Behandlung für die Stirnhöhlenentzündung. Das Eindringen von Arzneimitteln durch die Nasenschleimhaut unter dem Einfluss von elektrischem Strom ist vollständiger als bei der Elektrophorese, die durch die Haut durchgeführt wird. Positive Ergebnisse werden bei den ersten Verfahren beobachtet.

Die Thermotherapie bei Stirnhöhlenentzündung (Thermotherapie) ist nützlich, um lokale entzündungshemmende und immunologische Prozesse zu verstärken. Verfahren tragen zu einer produktiveren Wiederherstellung der Schleimhaut und zur vollständigen Beseitigung des Bakterienfaktors bei, verringern die Schwellung der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen, stellen den Luftaustausch und die Epithelfunktionen wieder her (Reinigung, bakterizid).

Im Falle einer chronischen Stirnhöhlenentzündung werden kombinierte therapeutische Kurse mit verschiedenen Methoden der Physiotherapie vor dem Hintergrund einer medikamentösen Behandlung gezeigt.

Operation

Derzeit werden chirurgische Eingriffe an den Stirnhöhlen mit der Endoskopietechnik durchgeführt. Offene Eingriffe (Trepanation der Stirnhöhle usw.) werden nicht als primäre Operationen durchgeführt, da sie traumatisch sind, Komplikationen häufig nach Abschluss beobachtet werden und die Erholungsphase lang ist.

Die endonasale Drainage wird als vorzuziehen angesehen, da sie weniger traumatisch ist. Verschiedene chirurgische Techniken werden verwendet, um dem Patienten eine schnelle Genesung und eine minimale Anzahl von Komplikationen und Rückfällen der Entzündung der Nasennebenhöhlen zu ermöglichen..

Eine Operation wird auch durchgeführt, um den fronto-nasalen Kanal mit der Ballonmethode und anderen Eingriffen zu erweitern.

Verhütung

Eine spezifische Prävention der Stirnhöhlenentzündung gibt es nicht.

Es wird empfohlen, bei längerer Rhinitis und häufigen Erkältungen, die bei schweren Symptomen der oberen Atemwege auftreten, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen. Vermeiden Sie Selbstmedikation, insbesondere bei Verwendung von antibakteriellen Medikamenten und Immunstimulanzien.

Als Maßnahmen zur Vorbeugung von primärer und rezidivierender Stirnhöhlenentzündung zeigen sich Physiotherapiekomplexe, die mehrmals im Jahr in einer Tagesklinik, einer Apotheke und einem Sanatorium durchgeführt werden, gut. Einige Verfahren (Magnetotherapie, Wärmetherapie, Lichttherapie) können zu Hause unabhängig mit geeigneten medizinischen Geräten durchgeführt werden..

Stellen Sie einem Arzt eine Frage

Es gibt Fragen zur Behandlung von Frontitis.?
Fragen Sie Ihren Arzt und lassen Sie sich kostenlos beraten..

Wie man chronische Stirnhöhlenentzündung behandelt?

Chronische Stirnhöhlenentzündung ist eine häufige Erkrankung in der HNO, wodurch die Stirnhöhlen betroffen sind. Die Entzündung dieser Stellen kann je nach Ätiologie und Schweregrad des Verlaufs einseitig oder beidseitig sein. Oft tritt die Krankheit bei Erwachsenen auf, was durch eine Schichtung von Symptomen und einen längeren Aufenthalt an Orten mit ungünstiger Umgebung verursacht wird..

Was ist chronische Stirnhöhlenentzündung??

Unter einer Krankheit wie der chronischen Frontitis versteht man eine Entzündung der Schleimhäute der Nebenhöhlen, die im tiefen Gewebe lokalisiert ist und länger als 3 Monate dauert.

Diese Pathologie tritt unabhängig von Geschlecht und Alter auf. In der Regel sind Menschen mittleren und senilen Alters jedoch häufiger davon betroffen. Das Hauptunterscheidungsmerkmal einer solchen Stirnhöhlenentzündung von anderen Krankheiten ist die Manifestation starker Schmerzen in der Nähe der Stirn und in der Nähe der Oberbögen.

Die Behandlung der chronischen Stirnhöhlenentzündung spricht sehr schlecht an, was durch eine ausgedehnte Infektion des Körpers durch pathogene Flora und eine Schwächung der Immunität erklärt wird. Da sich Frontitis häufiger nach einer infektiösen oder anderen katarrhalischen Erkrankung entwickelt.

Die Pathologie wird zunächst durch den akuten Verlauf bestimmt, wodurch sie ohne geeignete Therapie chronisch wird, was mit periodischen Exazerbationen und Remissionen einhergeht.

Je nach Ursache und Verlauf der Krankheit wird sie in katarrhalisch, gemischt, exsudativ, kompliziert, nekrotisch und produktiv unterteilt.

Gemäß der internationalen Klassifikation von Krankheiten wird der chronischen Stirnhöhle der Code J01.1 zugewiesen.

Ursachen für das Auftreten einer chronischen Frontitis

Es wird angenommen, dass die Hauptfaktoren bei der Entwicklung einer chronischen Frontitis pathogene Mikroorganismen sind, nämlich Streptokokken, Staphylokokken sowie Chlamydien und Mykoplasmen.

Staphylococcus aureus und Streptococcus sind die Hauptursachen für Frontitis

  • Durch das Eindringen solcher Krankheitserreger in den menschlichen Körper entsteht ein primärer Entzündungsschwerpunkt, der zur weiteren Ausbreitung der Krankheit und ihrem Übergang in eine chronische Form der Stirnhöhlenentzündung beiträgt.
  • Wenn es eine angeborene oder erworbene Krümmung des Nasenseptums gibt, eine anatomische Verengung der Stirnhöhle, tragen solche Phänomene auch zum Auftreten einer Pathologie bei. Da eine Deformation der Atemfunktion infolge einer Deformation auftritt und sich die Schleimhaut entzünden kann, werden Mikroben schnell an ihrer Oberfläche adsorbiert und es entsteht eine Infektion.
  • Die gleiche Prognose besteht für Adenoide, Polypen in der Nase, die Schwellungen hervorrufen und zur Bildung einer Stirnhöhlenentzündung beitragen..

Andere, nicht weniger wichtige Faktoren für das Auftreten der Krankheit sind:

  1. Verschiedene Formen der Rhinitis, einschließlich vasomotorischer und allergischer Herkunft.
  2. Senkung des Immunstatus.
  3. Das Vorhandensein oder das kürzliche Ende eines infektiösen Prozesses, der nicht vollständig geheilt wurde.
  4. Körperunterkühlung.
  5. Kontaminierte Luft (chemische und physikalische Abfälle von Industrieunternehmen).
  6. Starkes Schnäuzen.
  7. Vorzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten - Influenza, Masern, akute Virusinfektionen der Atemwege, akute Infektionen der Atemwege.
  8. Verletzungen des Nasenseptums.
  9. Signifikante Erschöpfung des Körpers aufgrund schwerer Pathologie.

Unter dem Einfluss ungünstiger Faktoren auf den Körper, einschließlich des Vorhandenseins schlechter Gewohnheiten und des Lebens auf dem Territorium einer schlechten Ökologie, kann es häufig zu Exazerbationen der chronischen Stirnhöhlenentzündung kommen, unter denen Remissionen sehr selten und kurzzeitig auftreten.

Symptome und Anzeichen

Im Gegensatz zum akuten Stadium der Stirnhöhlenentzündung ist die chronische Form durch weniger ausgeprägte Symptome gekennzeichnet. Trotzdem sind sie anwesend und dank ihnen können sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen und gefährliche Komplikationen der Krankheit verhindern.

    Die Hauptsymptome, bei denen

Eine Augenbraue in der Stirn und über den Augenbrauen ist ein Zeichen für eine chronische Stirnhöhlenentzündung.

Es ist möglich, eine chronische Frontitis mit Genauigkeit festzustellen. Schmerzhafte Empfindungen treten im Frontalbereich und über den Augenbrauen auf. Der Patient klagt häufig über Kopfschmerzen, die je nach Schweregrad und Ätiologie bedrückend, scharf oder pulsierend sein können.

  • Ein weiteres wichtiges Zeichen einer chronischen Frontitis ist die Schleimsekretion. Wenn die pathogene Flora betroffen ist, wird die laufende Nase häufig eitrig, was sehr gesundheitsschädlich ist. Wenn keine angemessene Behandlung erfolgt, werden bedauerliche Folgen bis hin zu Meningitis und Sepsis beobachtet.
  • Zusätzlich zum Eiter kann der Nasenausfluss Blutstreifen enthalten, dick oder dünn, hell oder farbgesättigt sein. Wenn eine laufende Nase eitrig ist, wird grundsätzlich ein unangenehmer Geruch festgestellt und der Ausfluss kann eine grüne Färbung annehmen.
  • Andere Symptome einer chronischen Frontitis sind:

    1. Schwellung der Nasenschleimhaut, die zu Entzündungen, Verstopfungen und Atemproblemen führt.
    2. Leichte Unverträglichkeit.
    3. Kopfschmerzen.
    4. Fieber.
    5. Riechstörungen.
    6. Schwindel, allgemeine Schwäche, Unwohlsein, verminderte Leistung.

    Wenn Sie bei solchen Anzeichen keinen Arzt aufsuchen, kann eine chronische Stirnhöhlenentzündung schwerwiegende Folgen haben. Zusätzlich zu Nasennebenhöhlen und Nase ist das Knochengewebe betroffen, es wird eine entzündliche Schädigung des Periostes festgestellt und es treten Anzeichen einer Vergiftung des Körpers auf.

    Moderne Behandlungsschemata

    Es ist wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung von Krankheiten zu beginnen. Es gibt auch einen Fall mit chronischer Stirnhöhlenentzündung. Wenn die akute Therapieform versäumt wird, müssen Sie in einem solchen Maße unbedingt einen Arzt konsultieren und sich einer Untersuchung unterziehen.

    Es wird angenommen, dass eine chronische Stirnhöhlenentzündung ziemlich schwer zu heilen ist. Wenn Sie jedoch die medizinischen Empfehlungen befolgen, können Sie die Symptome beseitigen und die Entwicklung von Komplikationen verhindern.

    Der Behandlungsansatz basiert auf vielen Kriterien wie Alter, Vorhandensein prädisponierender Faktoren, Schweregrad der Pathologie und individuellen Merkmalen.

    In der Regel wird einem Patienten mit chronischer Frontitis nach Diagnosestellung eine medikamentöse Therapie verschrieben, die zur Bekämpfung der pathogenen Flora und zur Verringerung der Schwellung erforderlich ist. Nicht weniger wirksame Behandlungsmethoden sind Physiotherapie, Volksmethoden und, da kein therapeutisches Ergebnis aus konservativen Manipulationen vorliegt, verschreiben sie chirurgische Eingriffe.

    Antibiotikatherapie

    Die Hauptmethode zur Behandlung der chronischen Frontitis sind antibakterielle Medikamente, die eine ausgeprägte bakteriotische Wirkung haben und zur Bekämpfung verschiedener Arten pathogener Mikroorganismen beitragen.

    Solche Medikamente werden streng von einem Arzt verschrieben und unter seiner Aufsicht angewendet. Zunächst wird vor der Ernennung des Arzneimittels eine bakteriologische Studie durchgeführt - eine Kultur, mit deren Hilfe ermittelt werden kann, welches Mittel für eine solche Krankheit am wirksamsten ist. Grundsätzlich werden bei Frontitis mehrere Gruppen von Antibiotika verschrieben, nämlich Cephalosporine, Makrolide und Penicilline.

    Auf unserem Portal können Sie eine vollständige Übersicht über Antibiotika gegen Frontitis lesen.

    Die wirksamsten und beliebtesten Medikamente unter diesen Gruppen von Medikamenten sind:

    1. Amoxiclav ist ein wirksames Medikament zur Behandlung der Stirnhöhlenentzündung in chronischer Form. Hilft bei der Zerstörung von Mikroben und erleichtert den Allgemeinzustand. Der Therapieverlauf wird von einem Facharzt festgelegt.
    2. Macropen ist ein Antibiotikum der Makrolidgruppe. Es bekämpft wirksam verschiedene Arten pathogener Mikroben und wird daher häufig zur Behandlung von Infektionskrankheiten des Nasopharynx eingesetzt. Es ist notwendig, gemäß der Indikation des Arztes zu bewerben.
    3. Cefotaxim - bezieht sich auf Cephalosporin-Antibiotika. Es hat die notwendige therapeutische Wirkung und eine ausgeprägte bakteriostatische Eigenschaft. Das Arzneimittel wird nach einem bestimmten Schema angewendet, je nach Schweregrad und Ursachen der Krankheit.

    Diese Medikamente werden zur Behandlung der chronischen Frontitis verschrieben.

    Physiotherapie

    Wenn der Patient im Verlauf einer chronischen Frontitis kein hohes Fieber und keine Anzeichen einer Vergiftung hat, wird ihm eine Physiotherapie verschrieben. Es hilft, Schwellungen der Schleimhaut zu reduzieren und Verstopfungen zu beseitigen..

    Die Hauptmethoden dieser Behandlung sind:

    1. UHF - wird nicht sehr oft verwendet, die Gesamtzahl der Sitzungen beträgt 12. Mit seiner Hilfe ist es möglich, das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern, den Schleimabfluss zu beschleunigen und die Atmung zu normalisieren.
    2. Quarzieren - damit ist die gesamte Nasenhöhle betroffen. Sitzungsdauer - nicht mehr als 10.
    3. Die Magnetotherapie ist das häufigste Verfahren bei akuter und chronischer Stirnhöhlenentzündung. Reduziert die Schwellung des Schleims, lindert Entzündungen und verbessert die Nasenatmung.
    4. Warme Kompressen.

    Verfahren zur Behandlung der chronischen Stirnhöhlenentzündung

    Hausmittel

    In Ermangelung jeglicher Kontraindikationen bei chronischer Frontitis greifen sie weitgehend auf die Behandlung mit Hilfe der traditionellen Medizin zurück. Dank dessen ist es möglich, schwere Symptome zu reduzieren und den Zustand des Patienten zu lindern. In diesem Fall werden häufiger Waschlösungen auf Basis von Heilkräutern verwendet:

    1. Ringelblume - hat eine ausgeprägte entzündungshemmende Eigenschaft. Zur Vorbereitung der Infusion wird ein Löffel trockenes Gras in heißem Wasser gebraut und etwa eine Stunde lang darauf bestanden. Nach dem Filtern und Waschen der Nasengänge bis zu 6 mal täglich für 10 Tage.
    2. Kamille hat auch eine entzündungshemmende Wirkung, wodurch die Schwellungen abnehmen und eine Person besser atmet. Das Schema zur Herstellung der Lösung ähnelt dem vorherigen Rezept. Es ist erlaubt, 5-6 mal am Tag anzuwenden, auch für 10 Tage.

    Kamillenblüten und Ringelblumen zur Behandlung der chronischen Stirnhöhlenentzündung

    Zusätzlich zu solchen Behandlungen verwenden sie Kalahnoe-Saft, Aloe, Honig, Propolis und ätherische Öle.

    Operation (Trepanopunktur)

    Durchführung einer Trepanopunktur der Stirnhöhle

    In dem Fall, dass konservative Methoden zur Behandlung der chronischen Stirnhöhlenentzündung keine beruhigenden Ergebnisse liefern, greifen sie auf chirurgische Eingriffe zurück.

    Diese Therapiemethode wird nach einer Voruntersuchung einschließlich Radiographie der Stirnhöhlen durchgeführt.

    Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Dabei wird eine kleine Punktion des Knochengewebes vorgenommen, in die ein Drainageschlauch eingeführt wird, um den exsudativen Inhalt abzulassen. Die Entwässerung dauert nicht länger als 5 Tage.

    Das Hauptmerkmal der Trepanopucia ist, dass die Prognose immer günstig ist. Eine solche Operation wird jedem verschrieben, auch kleinen Kindern, und ist leicht zu tolerieren..

    Es ist jedoch nicht jedem Patienten gestattet, dies durchzuführen, es gibt bestimmte Kontraindikationen:

    1. Abszess.
    2. Osteomyelitis des Knochengewebes des Schädels.
    3. Meningitis.
    4. Thrombophlebitis und andere Krankheiten, die den normalen Blutfluss unterbrechen.
    zum Inhalt ↑

    Komplikationen

    Zu Beginn der Behandlung der chronischen Stirnhöhlenentzündung können folgende Folgen auftreten:

    1. Gewebehypoxie aufgrund ständiger verstopfter Nase.
    2. Entzündliche Erkrankungen der Hautzellen im Gesicht.
    3. Mandelentzündung.
    4. Meningitis, die schwerwiegend genug ist und die Entwicklung schwerer Symptome hervorruft.
    5. Sepsis ist eine eitrige Läsion des Blutkreislaufs. Infolge einer solchen Krankheit kann eine Stirnhöhlenentzündung tödlich sein..
    zum Inhalt ↑

    Verhütung

    Die Hauptregel zur Verhinderung einer chronischen Stirnhöhlenentzündung ist die rechtzeitige Behandlung des akuten Stadiums der Stirnhöhlenentzündung und die Verhinderung ihres Übergangs zu einer chronischen Form. Dazu ist es wichtig, das Immunsystem zu stärken und Infektionskrankheiten rechtzeitig zu behandeln..

    Auch gegen chronische Frontitis gibt es folgende vorbeugende Maßnahmen:

    1. Pünktlich zur Behandlung von vasomotorischer und allergischer Rhinitis.
    2. Härten.
    3. Richtige Ernährung und Aufnahme von Vitaminen.
    4. Regelmäßige Spülung der Nasenhöhle mit Salzwasser.
    5. Rechtzeitige Behandlung von Erkältungen und infektiösen Erkrankungen.
    6. Sport treiben, barfuß auf Gras und Kieselsteinen laufen.
    7. Großer Verzehr von Obst und Gemüse.

    Lesen Sie Über Die Erkältung Bei Kindern

    Vasomotorische Rhinitis
    Was ist vasomotorische Rhinitis? Symptome und Behandlungsmethoden
    Vasomotorische Rhinitis ist eine Verengung der Nasenhöhle aufgrund einer infektiösen Entzündung der Nasennebenhöhlen und eines gestörten Gefäßtonus der Schleimhaut, was die Nasenatmung erschwert.
    Flemoxin zur Angina-Dosierung
    Flemoxin Solutab mit Angina wird häufig verschrieben, da Antibiotika vom Penicillin-Typ als die wirksamsten für eine solche Krankheit angesehen werden. Dieses Medikament ist ein halbsynthetisches antibakterielles Mittel mit einem breiten Wirkungsspektrum.
    Röntgen der Nasennebenhöhlen: wie es geht, eine Beschreibung der Sinusitis, die zeigt
    Die Radiographie ist eine relativ schnelle, kostengünstige und nicht-invasive Studie, mit der Sie nicht nur den Zustand der Knochenstruktur, sondern (meist indirekt) auch Veränderungen der Weichteile beurteilen können.