Hals-Nasen-Ohren-Arzt: Wer ist es und was behandelt?

In der Medizin gibt es viele verschiedene Richtungen. Einige Ärzte behandeln neurologische Probleme, andere behandeln Magen-Darm-Beschwerden, während andere den Körper untersuchen und reproduzieren. Dieser Artikel konzentriert sich auf eine Spezialität namens Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Sie werden herausfinden, wer das ist und was es tut. Erwähnenswert ist auch, welche Organe dieser Spezialist kontrolliert. Unter anderem können Sie herausfinden, welche Medikamente von einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt verschrieben werden und was heilt.

HNO-Arzt - wer ist das? Kurz gesagt, dieser Arzt heißt HNO. Es ist eine Kombination dieser Buchstaben, die eine Person an der Tür des Fachbüros entdeckt. Der Begriff HNO in der Übersetzung bedeutet "In der Wissenschaft geht es um Ohr, Rachen und Nase". Daraus kann eine einfache Schlussfolgerung gezogen werden. HNO-Arzt - wer ist das? Dieser Spezialist ist ein Arzt, der verschiedene Erkrankungen von Ohr, Nase und Rachen behandelt und verhindert..

Darüber hinaus ist der Arzt auf die Behandlung von Bewegungsstörungen und die Koordination spezialisiert. Patienten mit Problemen mit dem Vestibularapparat wenden sich häufig der HNO zu..

In diesen Fällen lohnt es sich, diesen Spezialisten aufzusuchen?

HNO (HNO-Spezialist) ist für Menschen mit verschiedenen Erkrankungen der Atemwege erforderlich. Auch bei medizinischen Untersuchungen und Kommissionen wird dieser Spezialist kontaktiert. Der Arzt befasst sich auch mit der Behandlung des Hörorgans und des Geruchssinns. Für welche Stellen ist dieser Spezialist verantwortlich??

  1. Ohren und Hörrezeptoren.
  2. Hals und Mandeln.
  3. Nebenhöhlen und Kieferhöhlen.
  4. Stirnhöhle.
  5. Vestibularapparat.
  6. Bronchien und Lungen (bei einigen Krankheiten).

Wenn Sie Probleme mit den oben genannten Organen haben, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen, der als Hals-Nasen-Ohren-Arzt bezeichnet wird (Sie wissen bereits, wer dies ist)..

Welche Krankheiten kann ein Arzt korrigieren??

Was behandelt ein HNO-Arzt? Diese Frage wird häufig von Patienten gestellt, die sich mit der einen oder anderen Pathologie befassen mussten. Da dieser Arzt sich mit allem befasst, was mit Ohr, Nase und Rachen zu tun hat, kann die folgende Schlussfolgerung gezogen werden. Ein Arzt behandelt absolut alle bakteriellen, viralen und anderen Pathologien dieser Systeme. Lassen Sie uns im Detail überlegen, was ein HNO-Arzt für Kinder oder Erwachsene tut.

Pathologie der Nase und ihrer Gliedmaßen

Wenn Sie an einer Erkrankung der Nasenwege leiden, hilft Ihnen dieser Spezialist, diese zu beseitigen. Der Arzt untersucht zunächst die Atemöffnungen und fällt dann sein Urteil ab.

Wenn der Patient eine Erkältung hat, die durch eine katarrhalische Erkrankung verursacht wird, verschreibt der Arzt Arzneimittel eines allgemeinen Spektrums, zum Beispiel: Pinosol, Sialor, Protargol und so weiter. Außerdem kann der Arzt während der Untersuchung eine übergetrocknete Schleimhaut feststellen. Um diese Pathologie zu behandeln, werden feuchtigkeitsspendende Sprinkler und Tropfen verschrieben. Diese Gruppe umfasst "Aquamaris", "Saline", "Aqualor" und andere. Bei Ödemen und Vasodilatation der Nasengänge, die mit Atemstörungen einhergehen, empfiehlt der Arzt die Verwendung der folgenden Medikamente: Snoop, Vibrocil, Tizin, Nazivin usw. Wenn während der Untersuchung die Anhaftung einer bakteriellen Infektion festgestellt wird, verschreibt der Arzt antimikrobielle Mittel. Diese Kategorie umfasst Isofra, Albutsid und viele andere..

Wie Sie sehen können, korrigiert der Arzt alle möglichen Pathologien der Nasenwege. In einigen Fällen ist der Arzt gezwungen, Fremdkörper aus den Atemwegen zu entfernen. Er kann dies jedoch nur tun, wenn der Fremdkörper die Nasengänge noch nicht verlassen hat und nicht darunter gefallen ist. Am häufigsten sind kleine Kinder mit einer solchen Pathologie konfrontiert.

Eine häufige Erkrankung von Kindern ist auch ein Anstieg der Adenoide. Diese Drüsen sind Analoga der Mandeln, befinden sich jedoch näher am Nasengang. Die Behandlung von überwachsenen Adenoiden kann medizinisch oder chirurgisch durchgeführt werden. Es hängt alles von der Vernachlässigung der Krankheit und dem Alter des Patienten ab..

Ohrenkrankheiten

Alle in den Gehörgängen gebildeten Pathologien werden ebenfalls von diesem Spezialisten behandelt. Am häufigsten ist eine Person mit einer Entzündung des Trommelfells oder des Außenohrs konfrontiert. Die Diagnose lautet Mittelohrentzündung. Es ist erwähnenswert, dass die Pathologie anderer Natur sein kann: akut, chronisch, eitrig und so weiter. Darüber hinaus werden alle Formen von einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt präzise korrigiert. In einigen Fällen helfen Otipaks, Otinum, Otofa und so weiter. In komplexeren Situationen kann eine Operation erforderlich sein, die auch von diesem Spezialisten durchgeführt wird..

Ein HNO-Arzt (den Sie bereits kennen) behandelt die übermäßige Ansammlung von Schwefel in den Gehörgängen. In diesem Fall geht die Pathologie mit Hörstörungen und Juckreiz einher..

Halsentzündung

Noch bevor Sie Ihre Gesundheit einem Arzt wie einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt anvertrauen, sollten Sie zunächst die Patienten eines bestimmten Facharztes überprüfen. Und das nicht nur, weil dieser Arzt sich besser mit Rachenerkrankungen auskennt als ein Therapeut oder Kinderarzt. Aber auch, weil ich einem hochqualifizierten Spezialisten vertrauen möchte. Wenn Sie Halsschmerzen haben, die durch Schluckbewegungen verschlimmert werden, ist es daher besser, sofort einen HNO-Arzt aufzusuchen.

Mandelentzündung oder Mandelentzündung in verschiedenen Formen sind der häufigste Grund für die Kontaktaufnahme mit diesem Spezialisten. Darüber hinaus wird die Pathologie in einigen Fällen chronisch. Dann zeichnet der Arzt den Patienten auf. Angina wird oft von einer Entzündung des Periopharynxrings und der Mandeln begleitet. Hier treten eitrige Stopfen auf, die auch durch HNO beseitigt werden. In den meisten Fällen wird diese Pathologie mit den folgenden Medikamenten behandelt: Tonsilgon, Azithromycin, Stopangin und so weiter. Auch die Behandlung von Korken und Mandeln mit Lugol, Chlorophyllipt und vielen anderen wirkt sich positiv aus..

Pharyngitis ist auch eine häufige Ursache für die Kontaktaufnahme mit einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt. In diesem Fall entzündet sich die Schleimhaut des Pharynx. Der Patient klagt über Fieber und scharfe Halsschmerzen. Das Medikament in diesem Fall verschreibt der Arzt Folgendes: "Ingalipt", "Tantum Verde", "Cameton", "Strepsils" und so weiter. Darüber hinaus wird empfohlen, die Pharyngealregion zu waschen oder mit einer Vielzahl von Abkochungen und Infusionen zu spülen.

Laryngitis ist auch eine Erkrankung der HNO-Organe. In diesem Fall tritt eine Entzündung der Schleimhaut des Periopharynxrings und der inneren Oberfläche des Rachens auf. Gleichzeitig sinkt die Infektion nach unten und betrifft die Bronchien. Neben Halsschmerzen kann ein Patient auch einen unbezwingbaren Husten erleiden. All dies wird dazu beitragen, den HNO-Arzt zu eliminieren (wer ist es, wie oben beschrieben)?.

Wie wird der Arzt untersucht??

Wenn Sie einen Termin mit diesem Spezialisten planen, sollten Sie wissen, wie die Beratung verlaufen wird. Zunächst fragt der Arzt den Patienten, was ihn genau stört, und schreibt die Daten auf die Karte. Danach beginnt die Inspektion. Wenn eine Person Beschwerden nennt, schenkt der Arzt diesen Organen besondere Aufmerksamkeit.

Zunächst wird die Ohrregion untersucht. Hierzu verwendet der Arzt ein spezielles Endoskop geeigneter Größe und einen Scheinwerfer. Als nächstes die Diagnose und Beurteilung des Zustands der Nasenwege. Der Arzt benutzt ein Endoskop und bittet den Patienten, zuerst ein Nasenloch und dann ein anderes zu atmen. Am Ende der Untersuchung bittet der HNO-Arzt den Patienten, den Mund zu öffnen und die Zunge herauszustrecken. Mit Hilfe spezieller Spatel beurteilt der Arzt den Zustand der Mandeln und der Schleimhaut des Kehlkopfes.

Bei Bedarf kann der Arzt zusätzliche Studien verschreiben. Diese beinhalten:

  • Ultraschallverfahren;
  • Magnetresonanztomographie;
  • endoskopische Diagnose;
  • Audio-Screening und so weiter.

Das Ergebnis solcher Studien ermöglicht es dem Arzt, die richtige Behandlung richtig zu diagnostizieren und zu wählen..

Wohin bringt der Spezialist??

Ein HNO-Arzt ist in jedem Zustand Poliklinik. Darüber hinaus ist der Spezialist im Krankenhaus anwesend, wo die Patienten rund um die Uhr bleiben. Auch in letzter Zeit sind private medizinische Zentren und Kliniken sehr beliebt geworden. Es gibt normalerweise sowohl einen pädiatrischen als auch einen erwachsenen HNO-Arzt..

Zusammenfassung und kurzer Abschluss

Jetzt wissen Sie viel über den spezialisierten HNO-Arzt (wer ist das, was behandelt es und welche Medikamente verwendet es). Nutzen Sie gegebenenfalls die Dienste dieses Spezialisten. Nur ein qualifizierter Arzt kann richtig diagnostizieren und einen Termin vereinbaren. In einigen Fällen sollten Sie zuerst einen Therapeuten konsultieren und eine Überweisung an diesen bestimmten Arzt erhalten. Behandeln Sie Krankheiten pünktlich und bleiben Sie gesund!

HNO-Arzt: Wer ist er und was heilt??

Der HNO-Arzt ist eine medizinische Spezialisierung eines Arztes, der Erkrankungen der Ohren, des Rachens und der Nase behandelt. Höchstwahrscheinlich mussten Sie bereits von diesem Arzt behandelt werden, da Erkrankungen dieser Organe ziemlich häufig auftreten. Wir nennen diesen Arzt jedoch häufiger einen HNO-Arzt.

Wer ist ein HNO-Arzt?

Die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde ist eine Wissenschaft, die die Erkrankungen von Organen untersucht, die physiologisch und anatomisch eng miteinander verbunden sind: Kehlkopf, Rachen, Nase, Ohr. Und der Arzt, der diese Krankheiten behandelt, wird HNO-Arzt genannt. Die Abkürzung HNO wurde aus einem anderen Namen für diese medizinische Fachrichtung gebildet, die im Alltag nicht weit verbreitet ist - Laryngotorinologe.

Was behandelt der HNO-Arzt?

Das Tätigkeitsfeld des HNO-Arztes ist die Behandlung aller Krankheiten und pathologischen Zustände, die mit Funktionsstörungen von Nase, Rachen, Ohren verbunden sind: Hörverlust, Atembeschwerden der Nase, Rachenerkrankungen. Darüber hinaus kann ein HNO-Arzt eine enge Spezialisierung haben, z. B. ein HNO-Arzt (Spezialist für die Pathologie der Kommunikation zwischen dem Innenohr und verschiedenen Teilen des Gehirns), ein Audiologe (Spezialist für die Wiederherstellung des Gehörs) und ein Phoniater (ein auf die Behandlung von Stimmbändern spezialisierter Arzt)..

Der Patient benötigt einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt, wenn er Beschwerden über die Verschlechterung der Funktionen solcher Organe hat, wie:

  • ein Ohr;
  • Kehle;
  • Larynx;
  • Stimmbänder;
  • Nase;
  • Nasennebenhöhlen;
  • Mandeln;
  • Speiseröhre;
  • Bronchien.

Wenn Sie den HNO kontaktieren müssen

Bei Schmerzen, Beschwerden oder anderen ungewöhnlichen Empfindungen im Hals, in den Ohren oder in den Nasenhöhlen ist ein Termin beim Arzt oder Hals-Nasen-Ohrenarzt erforderlich:

  • lang anhaltende laufende Nase;
  • Verlust oder Abnahme der Geruchsempfindlichkeit;
  • Schluckbeschwerden;
  • Schwierigkeiten bei der Nasenatmung ohne Ausfluss aus den Nasengängen;
  • Kopfschmerzen mit Atembeschwerden;
  • Entladung aus dem Ohr;
  • Beschwerden oder Schmerzen im Oberkiefer und in den Schläfen;
  • die Entwicklung einer Schwellung der Mundschleimhaut, der Schleimhäute der Nase;
  • Schwerhörigkeit oder Hörverlust;
  • Entzündung, eine Zunahme der Größe, Schmerzen der zervikalen Lymphknoten.

Eine signifikante Verschlechterung von Gesundheit, Fieber, Schwäche und Kopfschmerzen tritt nicht unbedingt aufgrund einer Funktionsstörung der HNO-Organe auf. Wenn diese Symptome jedoch mit einem der oben genannten Symptome kombiniert werden, können Sie nicht auf einen HNO-Spezialisten verzichten.

Neben entzündlich-degenerativen und infektiösen Erkrankungen befasst sich der HNO-Arzt mit den Folgen von Verletzungen von Ohr, Rachen, Nase und Rachen. Das Entfernen von Fremdkörpern aus dem Ohr oder der Nase ist ein häufiger Grund für die Kontaktaufnahme mit einem HNO-Arzt, insbesondere bei Kindern. Eine weitere der häufigsten Beschwerden beim Besuch eines HNO-Arztes bei Kindern ist das Überwachsen des Gewebes des Gaumens und des Nasopharynx - Mandeln und Adenoide. Der Arzt verschreibt die notwendigen Medikamente und Physiotherapie. In besonders schweren Fällen kann eine Operation zur Entfernung von abnormal überwachsenem Gewebe empfohlen werden..

Sinusitis ist eine der häufigsten Erkrankungen der HNO-Organe. Bei einer Sinusitis tritt der Entzündungsprozess in den Kieferhöhlen auf. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch einen Anstieg der Körpertemperatur, Atembeschwerden in der Nase, starke Kopfschmerzen und einen eitrigen Ausfluss aus der Nase. Die Therapie der Sinusitis ist sehr wichtig, um in einem frühen Stadium zu beginnen, wenn die Krankheit noch nicht in eine chronisch eitrige Form übergegangen ist, da sonst die Sinusitis andere Krankheiten hervorrufen kann. Selbstmedikation bringt nicht das erwartete Ergebnis: Ein qualifizierter HNO-Arzt sollte die Behandlungstaktiken ausarbeiten und durchführen..

Bei Ungleichgewicht, Ganginstabilität und Schwindelentwicklung kann der HNO-Arzt auch nicht auf die Hilfe eines HNO-Arztes verzichten, da sich die Ursache der Pathologie im Innenohr „verstecken“ kann - eine komplexe Funktionsabteilung des Organs, die nicht nur für das Hören, sondern auch für das Gleichgewicht verantwortlich ist.

Wenn ein Hörverlust auftritt, wenden Sie sich unbedingt an Ihren HNO-Arzt. Oft kann die Ursache für Hörverlust ein Schwefelpfropfen sein, der sich aus den Besonderheiten der Ohrstruktur, unsachgemäßer Hygiene und Infektionen ergibt. Ein HNO-Arzt diagnostiziert eine visuelle Untersuchung und verschreibt eine angemessene Behandlung - Entfernen des Korkens durch Waschen.

Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt führt vorbeugende Untersuchungen durch, wenn eine Patientin zur Arbeit oder zum Studium kommt, eine Routineuntersuchung schwangerer Frauen.

Wie ist die Inspektion

Wie ein Arzt jeder anderen Fachrichtung beginnt ein HNO-Arzt einen Termin mit einer Krankengeschichte und einer Erklärung der Beschwerden des Patienten. In der Regel interessiert sich der Arzt für die übertragenen Infektionskrankheiten, das Vorhandensein von Allergien gegen Pollen von Pflanzen, Tierhaaren, Medikamenten. Darüber hinaus muss der HNO-Arzt feststellen, ob der Patient eine genetische Veranlagung für Krankheiten oder angeborene Pathologien des Kehlkopfes, der Nase und der Ohren hat.

Nach einem Gespräch mit dem Patienten geht der Arzt direkt zur externen Untersuchung und Palpation über. Bei einer externen Untersuchung kann der Arzt medizinische Instrumente und Geräte verwenden:

  • Frontreflektor - ein spezieller sphärischer Spiegel, mit dem die untersuchten HNO-Organe durch Lichtreflexion beleuchtet werden;
  • Rhinoskop - ein optisches Gerät zur Untersuchung der Nasenhöhlen;
  • Otoskop - ein Werkzeug zur Untersuchung der Gehörgänge;
  • Kehlkopf oder Nasopharynxspiegel;
  • doppelseitige Spatel;
  • Ohrtrichter zur Beurteilung des Funktionszustands des Trommelfells.

Wenn der Arzt nicht genügend Informationen erhalten hat, um eine Diagnose zu stellen, kann er Labordiagnosemethoden anwenden:

  • Blut Analyse;
  • Tupfer aus Nase und Rachen für Mikroflora;
  • Reifenpanne.

In der modernen Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde werden solche Untersuchungsmethoden häufig verwendet als:

  • Radiographie;
  • Diaphanoskopie
  • CT-Scan;
  • Ultraschall
  • Endoskopie;
  • Magnetresonanztomographie.

Der Einsatz moderner Instrumenten- und Hardwaremethoden macht die Diagnose so informativ wie möglich..

Wenn Sie einen HNO-Arzt aufsuchen, sollte diese gesamte Liste von Instrumenten und Methoden zur Diagnose von Erkrankungen der HNO-Organe keine Angst verursachen: Wenn der Patient ruhig und entspannt ist, bringen alle vom Arzt durchgeführten Studien keine Schmerzen und Beschwerden mit sich. Nach Erhalt der Testdaten und anderer Arten von Untersuchungen stellt der Arzt eine Diagnose und verschreibt angemessene Medikamente und Physiotherapie sowie gegebenenfalls eine Operation.

Wohin führt die Überlieferung?

Wenn Sie Rat von einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt in St. Petersburg benötigen, laden wir Sie ein, das Panacea Medical Center zu besuchen. Die Rezeption wird von erfahrenen HNO-Ärzten durchgeführt, die in den schwierigsten diagnostischen Fällen qualifizierte Hilfe leisten und Patienten mit fortgeschrittenen Formen der Krankheit helfen können..

Den Ärzten der Panacea Clinic stehen moderne Hardware und Werkzeuge, eine leistungsstarke Labor- und Diagnosebasis sowie hochwertige Verbrauchsmaterialien zur Verfügung. Bei der Behandlung von Krankheiten halten sich die Ärzte unserer Klinik an die weltweit höchsten Standards der medizinischen Versorgung.

Die häufigsten Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen - wenn HNO-Pflege erforderlich ist?

HNO-Arzt - wer ist es und was heilt?

Viele werden erfahren, wer ein HNO-Arzt ist und was er von Kindheit an behandelt, wenn ihn ein Kinderarzt bei Komplikationen nach Atemwegserkrankungen schickt. Dieser Arzt ist auf Erkrankungen der drei Hauptorgane spezialisiert: Ohren, Rachen und Nase. Darüber hinaus untersucht und behandelt der HNO-Arzt benachbarte Organe, die nicht nur anatomisch eng, sondern auch physiologisch eng miteinander verbunden sind: Mandeln, Nebenhöhlen, Luftröhre, zervikale Lymphknoten.

Der HNO-Arzt ist HNO-Arzt oder nicht?

In Anbetracht dessen, was für ein Arzt ein HNO-Arzt ist, sollte ein weiterer Begriff bezeichnet werden - HNO. Dies ist die Abkürzung für HNO-Ärzte, und der Ursprung der Abkürzung stammt aus den Anfangsbuchstaben der Wurzeln antiker griechischer Wörter, die die Richtung der Spezialisierung des Arztes angeben: "Kehlkopf" - Hals, "vom" - Ohr, "Nashorn" - Nase. HNO-Ärzte kennen die Pathologien der Hals- und Kopforgane und sind mit Anatomie, Physiologie und Neurologie vertraut.

Was behandelt ein HNO-Arzt??

Überlegen Sie, was der HNO-Arzt behandelt, welche Krankheiten zu seinem Tätigkeitsbereich gehören:

  • Hörpathologie:
  • Entzündung des Außen-, Mittel- und Innenohrs;
  • Eustachitis;
  • Mastoiditis;
  • Minier-Krankheit;
  • Otomykose;
  • Hörnerven-Neuritis;
  • Verstopfung des Gehörgangs mit Schwefelstopfen;
  • Otosklerose;
  • Schwerhörigkeit;
  • Barotrauma;
  • Pathologie der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen:
  • Rhinitis;
  • Krümmung des Nasenseptums;
  • Sinusitis;
  • Aerosinusitis;
  • ozena;
  • Polypen der Nase;
  • Nasenbluten;
  • Hämatom des Nasenseptums;
  • Pathologie des Rachens:
  • Angina;
  • chronische Mandelentzündung;
  • Laryngitis;
  • Pharyngitis;
  • paratonsillärer und peripharyngealer Abszess;
  • Laryngospasmus;
  • Tracheitis;
  • Papillome im Kehlkopf, an den Stimmbändern;
  • Polyposis und andere.

Darüber hinaus ist Dr. HNO an der Extraktion von Fremdkörpern aus den oberen Atemwegen, den Nasengängen und dem Gehörgang beteiligt. In die Zuständigkeit dieser Ärzte fallen auch vorbeugende und geplante Untersuchungen von Schwangeren, Studenten, Angestellten verschiedener Unternehmen. Die chirurgische Behandlung wird von einem HNO-Arzt durchgeführt, und ein Onkologe-HNO-Arzt befasst sich mit onkologischen Läsionen der relevanten Organe.

Pflichten des HNO-Arztes

Die Hauptaufgaben des in der Klinik tätigen HNO-Arztes sind die Diagnose, Behandlung, prophylaktische und beratende Versorgung der Patienten. Wenn Pathologien identifiziert werden, ist der Arzt verpflichtet, therapeutische und chirurgische Eingriffe rechtzeitig durchzuführen, eine Notfallversorgung bereitzustellen und die Patienten in ein Krankenhaus zu überweisen. Alle Handlungen eines Spezialisten müssen den Anweisungen der Gesundheitsbehörden entsprechen.

HNO-Arzt für Kinder

Kinder - eine Gruppe von Patienten, die häufiger zum Arzt gehen als Erwachsene. Diese Tatsache ist auf die spezifische Struktur des Hörgeräts für Kinder zurückzuführen. Zeigen Sie das Kind dem Arzt, wenn das Baby über Ohrenschmerzen klagt, nicht auf Geräusche reagiert, mit offenem Mund schläft, häufig erkältet ist und die Stimme verliert. Ein pädiatrischer HNO-Arzt beobachtet auch kranke Kinder mit Tumoren des Halses und des Kopfes.
Kinder sind spezielle Patienten, ihre Struktur des Hörgeräts unterscheidet sich erheblich von der des Erwachsenen, daher sind Kinder häufiger krank, mehr Forschung ist erforderlich.

Zum Beispiel führen Babys auf dem Territorium des Krankenhauses ein Audio-Screening durch. Nach drei Monaten führt ein HNO-Arzt eine Untersuchung durch. Ein HNO-Arzt sollte konsultiert werden, wenn das Kind:

  • beschwert sich über ein Ohr,
  • reagiert schlecht auf Geräusche und Sprache,
  • oft krank,
  • Schlafen mit offenem Mund,
  • Schnarchen in einem Traum,
  • Stimme verlieren.

Qualifizierte Kinderärzte Otorhinolaryngologen - Rettung für die Eltern. Er ist oft ein Spezialist auf seinem Gebiet, ein Kinderarzt und ein guter Psychologe. Das Kind sollte keine Angst vor unverständlichen Instrumenten und Geräten haben. Der Arzt muss einen Empfang durchführen, um einen kleinen Patienten zu lokalisieren und eine Qualitätsuntersuchung durchzuführen.

Gemäß den Normen ist der HNO-Arzt verpflichtet, in allen staatlichen Polikliniken zugelassen zu werden. Darüber hinaus arbeiten Sie in Krankenhäusern und Krankenhäusern rund um die Uhr. Es gibt weit verbreitete private medizinische Zentren und Kliniken, sie haben sowohl erwachsene als auch pädiatrische HNO-Ärzte.

Diese medizinische Spezialität stammt aus dem 19. Jahrhundert, als die Ärzte zu dem Schluss kamen, dass Kopf und Hals ein einziges verbundenes System sind. Die HNO ist heute weit verbreitet. Nur qualifizierte Spezialisten - HNO-Ärzte - sind diejenigen, an die Sie sich wenden müssen. Er wird die richtige Diagnose entsprechend seiner Spezialisierung stellen.

Wer ein HNO-Arzt ist, weiß nicht jeder, aber was ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt tut, ist nicht schwer zu erraten. Diese Organe stören oft Menschen vom Säuglingsalter bis ins hohe Alter. HNO-Arzt, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde behandeln Erkrankungen des Pharynx, der Luftröhre, des Larynx und aller an sie angrenzenden anatomischen Bereiche. Dieser Spezialist weiß alles über die Prävention von HNO-Erkrankungen..

Das ordnungsgemäße Funktionieren der HNO-Organe ist für eine Person sehr wichtig, da sich Kehlkopf, Hals, Nase und Ohren an der Kreuzung von Atemwegen und Verdauungstrakt befinden und daher als erste auf Bakterien, Viren und andere Fremdstoffe reagieren. Entzündliche Erkrankungen der HNO-Organe sind das erste Anzeichen für eine Abnahme der Immunität. Um während einer Krankheit zu wissen, an welchen Spezialisten man sich wenden soll, ist es besser, bereits im Voraus Informationen zu haben, HNO-Arzt - wer ist das?.

Wann wenden Sie sich an einen HNO-Arzt??

Zu wissen, dass der HNO-Arzt behandelt, wer es ist, sollte jeder sein, der sich um seine Gesundheit kümmert. Es wird empfohlen, regelmäßig Untersuchungen bei diesem Arzt durchzuführen, um mögliche zeitliche Abweichungen zu erkennen. Eine dringende Nachsorge sollte bei Symptomen erfolgen, die auf HNO-Erkrankungen hinweisen:

  • verlängerte laufende Nase mit eitrigem Ausfluss;
  • drückender Schmerz in der Stirn, der Nase und an den Seiten davon;
  • längeres Fehlen der Nasenatmung;
  • Geruchsmangel;
  • schwerhörig;
  • Schmerz, Lärm oder Tinnitus;
  • schwere Halsschmerzen, begleitet von Fieber;
  • Beschwerden im Hals beim Kauen, Schlucken, Sprechen;
  • Empfindung eines Fremdkörpers in der Nasenhöhle.

Zusätzliche Diagnosemethoden

Bei Bedarf wird der HNO-Arzt die folgenden Studien verschreiben:

Diese modernen Studien werden dazu beitragen, die Diagnose zu klären oder zu stellen und die richtige Behandlung zu verschreiben, falls andere Methoden nicht aussagekräftig sind..

  • Audiometrie;
  • Stimmgabelproben;
  • Magnetresonanztomographie, Computertomographie;
  • Endoskopie;
  • Ultraschalluntersuchung.

Wie ist der Termin beim HNO-Arzt??

Es ist leicht festzustellen, welcher der Ärzte ein HNO-Arzt ist, und dies ist möglich, weil Ärzte dieser Fachrichtung ein spezielles Gerät auf dem Kopf tragen - den Frontreflektor. Es ist ein konkaver Kreis mit einem Spiegel und einem Loch in der Mitte, mit dem Sie den Lichtstrahl auf das Untersuchungsgebiet richten können. Zusätzlich zu ihm verwendet der HNO-Arzt zur Untersuchung von Patienten solche Werkzeuge und Geräte:

  • Spatel - zur Untersuchung des Pharynx;
  • Nasenspiegel - zur Untersuchung der Nasengänge;
  • Otoskop - zur Untersuchung der Ohrhöhle;
  • ein Spiegel für die hintere Rhinoskopie, mit dem Sie den Nasopharynx und die hinteren Teile der Nase sehen können;
  • Audiometer - ein Gerät zur Bestimmung der Hörschärfe;
  • Endoskop - ein Gerät zur gründlichen Untersuchung der tiefen Abschnitte von Ohr, Nase und Kehlkopf.

Die Aufnahme des HNO-Arztes beginnt mit einer Befragung des Patienten und der Klärung von Beschwerden. In Abwesenheit des letzteren werden häufig die Hör- und Nasengänge, der Hals und die Palpation der Lymphknoten untersucht. Wenn während der Untersuchung pathologische Symptome vorliegen und Anomalien festgestellt werden, können zusätzliche diagnostische Verfahren erforderlich sein:

  • Röntgen
  • Computer- oder Magnetresonanztomographie;
  • Bacalyse eines Abstrichs aus Pharynx, Nase, Ohr;
  • Blutuntersuchung und andere.

Was der HNO-Arzt überprüft?

Ein HNO-Arzt ist ein Spezialist, dessen traditionelle Untersuchung in mehreren Stufen durchgeführt wird:

  1. Untersuchung des Rachens und der Mandeln
    - Dazu muss der Patient den Mund weit öffnen, die Zunge herausstrecken und den Ton „a“ aussprechen. Gleichzeitig beurteilt der Arzt den Zustand der Schleimhaut, das Vorhandensein von Plaque und die Schwellung.
  2. Inspektion der Nasengänge
    - Es wird mit einem Nasenspekulum-Expander durchgeführt, der abwechselnd in die Nasenlöcher eingeführt wird. Die Größe der Nasengänge, der Zustand des Septums werden bewertet, Wucherungen und pathologische Veränderungen werden festgestellt.
  3. Ohruntersuchung
    - Ein HNO-Arzt untersucht über ein in den äußeren Durchgang eingeführtes Otoskop das Trommelfell, drückt auf den Tragus und überprüft das Gehör mit Sprache oder Geräten.

Halsentzündung

Durch das Trinken von kaltem Wasser, Unterkühlung, bakterielle oder virale Infektionen sind Kehlkopf und Rachen entzündlichen Erkrankungen ausgesetzt: Mandelentzündung, Mandelentzündung, Pharyngitis, Kehlkopfentzündung. Manchmal treten Pathologien wie Sklerom, Pharyngomykose und Laryngospasmus auf. Erkrankungen des Rachens und des Kehlkopfes ohne Vorbeugung können in die Kategorie der chronischen Erkrankungen fallen. Es gibt andere Gründe für die Pathologien dieser Organe, die die Konsultation eines HNO-Arztes erfordern:

  • Ersticken nach Einatmen chemischer Dämpfe;
  • Einatmen von Rauch, staubiger Luft, Rauchen;
  • Begleiterkrankungen: akute Infektionen der Atemwege, Grippe, Keuchhusten, Scharlach;
  • Verbrennungen, Verletzungen des Kehlkopfes oder des Rachens.

Die häufigste Ursache für HNO-Erkrankungen ist eine Infektion, die Entzündungen im Kehlkopf, in den Mandeln und im Nasopharynx verursacht. Pathogene Mikroorganismen dringen in die Schleimhaut ein und verursachen deren Pathologie. Bakterien können sich im menschlichen Körper befinden und manifestieren sich in keiner Weise, bis die Immunität verringert ist. Nach Unterkühlung, Überlastung oder Stress beginnt sich der Erreger zu vermehren und setzt schädliche Substanzen frei.

Erkrankungen der Nasengänge entstehen durch physikalische Schädigung des Organs, Infektionen, elektrische, thermische und chemische Effekte. Die Hauptpathologien der Nase:

  1. Atresie der Höhle. Die Fusion von Geweben in einem Organ, das chirurgisch behandelt wird. Während der Operation entfernt der HNO-Arzt die verschmolzenen Bereiche und bildet ein neues Lumen der Kavität.
  2. Krümmung des Septums. Es ist durch eine Veränderung der Knorpel- und Knochenstrukturen gekennzeichnet, daher wird der Defekt vom HNO-Arzt nur chirurgisch korrigiert.
  3. Frontite. Bei einer Entzündung der Stirnhöhle ist die Grundlage der Behandlung vasokonstriktiv, antibakteriell und abschwellend.
  4. Ozena. Chronische übelriechende Rhinitis wird durch Spülen der Nase mit Kochsalzlösung beseitigt.
  5. Sinusitis Die Therapie der Entzündung der Kieferhöhlen zielt darauf ab, die Nase zu waschen, zu erwärmen und mit antibakteriellen Medikamenten zu versorgen.
  6. Rhinitis. Veränderungen der Schleimhaut sind auf Erkältungen oder Allergien zurückzuführen. Ein HNO-Arzt verschreibt eine lokale Behandlung mit speziellen Sprays, Turundien und Spülungen mit medizinischen Lösungen.

Tipps des HNO-Arztes

Die folgenden HNO-Tipps helfen dabei, die Gesundheit der HNO-Organe zu erhalten, Infektionen bei Erkältungen und eine erhöhte Morbidität zu vermeiden:

  1. Um die Schutzfunktionen der Schleimhäute aufrechtzuerhalten, sollten Sie die Luftfeuchtigkeit im Raum überwachen, die nicht unter 45% liegen sollte.
  2. In der kalten Jahreszeit müssen Sie Ihre Ohren und Ihren Hals vor Wind und Frost schützen und eine Mütze und einen Schal anziehen.
  3. Bei starkem Frost wird nicht empfohlen, draußen zu sprechen und Luft durch den Mund einzuatmen.
  4. Von Personen mit Anzeichen von Krankheit fernhalten..
  5. Verwenden Sie keine Wattestäbchen und reinigen Sie den Eingang zu den Ohren nach dem Duschen mit dem Rand des Handtuchs, um Verletzungen zu vermeiden und Schwefel in den Gehörgang zu drücken.
  6. Um das Risiko eines Hörverlusts zu verringern, müssen Sie auf die Verwendung von Vakuum-In-Ear-Kopfhörern verzichten. Bei normalen Kopfhörern sollten Sie die Lautstärke auf nicht mehr als 60% des maximal möglichen Wertes einstellen.
  7. Bei den ersten pathologischen Anzeichen wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren und sich nicht selbst zu behandeln.

Ohrenkrankheiten

Laut Statistik ist jedes dritte Einwohner des Planeten jährlich krank. Während der SARS- und Influenza-Epidemie ist es nun notwendig, mit der unabhängigen Prävention akuter HNO-Erkrankungen und der Verschärfung chronischer HNO-Erkrankungen zu beginnen.

Zuallererst leiden die Atemwege unter dem Virus, weil es ihre Aufgabe ist, sich selbst zu treffen. Und jetzt warten wir auf verstopfte Nase, Kitzeln und Halsschmerzen. Daher ist es so wichtig, sich vor den häufigsten Komplikationen von Atemwegserkrankungen wie Sinusitis, Mittelohrentzündung und Mandelentzündung zu schützen.

Dies ist zu Hause möglich..

Spülen Sie die Schleimhaut der Nase und des Nasopharynx mit Salzsprays nach dem Besuch von Kinderbetreuungseinrichtungen, nach der Arbeit, nach der Straße usw. aus..

In der Praxis eines HNO-Arztes sind Ohrenkrankheiten nicht der letzte Ort. Sie haben einen infektiösen, nicht infektiösen Ursprung oder treten vor dem Hintergrund anderer Pathologien auf. Die Diagnose von Ohrenkrankheiten ist schwierig, da die Ohrmuscheln einer Person eine komplexe Struktur aufweisen. Ohrenkrankheiten treten aus verschiedenen Gründen auf, daher muss der HNO-Arzt diese berücksichtigen, bevor er ein Behandlungsschema verschreibt. Die Hauptfaktoren für Komplikationen im Ohr:

HNO-Arzt - wer es ist, welche Krankheiten es behandelt, ein Termin bei einem HNO-Arzt

Natalya Alexandrovna Naumova, Medis-Klinik

Die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Otorhinolaryngologia) ist ein Zweig der Medizin, der sich auf Pathologien von Ohr, Luftröhre, Rachen, Kehlkopf, Nase und Umgebung spezialisiert hat. Der Name kommt von griechischen Wörtern:

  • otos - Ohr;
  • Nashörner - Nase;
  • Kehlkopf - Kehlkopf;
  • Logos - Lehre.

Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand, dass die Abteilung Medizin die Probleme und Krankheiten untersucht, die mit diesen menschlichen Organen verbunden sind. Wer ist das und was behandelt der HNO-Arzt? Er behandelt und beobachtet Menschen mit Ohren-, Hals- und Nasenproblemen. Er wird auch als Hals-Nasen-Ohren-Arzt bezeichnet. Auf einfache Weise, sagt ein HNO-Arzt, das altmodische "Ohr, Hals, Nase".

HNO-Arzt für Kinder

Kinder - eine Gruppe von Patienten, die häufiger zum Arzt gehen als Erwachsene. Diese Tatsache ist auf die spezifische Struktur des Hörgeräts für Kinder zurückzuführen. Zeigen Sie das Kind dem Arzt, wenn das Baby über Ohrenschmerzen klagt, nicht auf Geräusche reagiert, mit offenem Mund schläft, häufig erkältet ist und die Stimme verliert. Ein pädiatrischer HNO-Arzt beobachtet auch kranke Kinder mit Tumoren des Halses und des Kopfes.

  • Schnupfen, Rhinitis;
  • Angina (akute Mandelentzündung);
  • Pharyngitis;
  • Entzündungsprozesse im Ohr - Otitis media;
  • Schwefelstopfen;
  • Entzündung der Kieferhöhlen - Sinusitis;
  • Polypen.

Die Behandlung von Erkrankungen des Ohres, des Rachens und der Nase wurde in der Antike praktiziert. Aus archäologischen Ausgrabungen kann geschlossen werden, dass sogar die Entfernung von Mandeln und Polypen sehr häufig war. Bei der Untersuchung des Grabes von Pharao Ramses II. Fanden Wissenschaftler Dokumente, die den Rezepten für die Herstellung von Werkzeugen zur Behandlung von Ohren sehr ähnlich sind. Die erste Tracheotomie wird Hippokrates und die Intubation Aviscenna zugeschrieben..

In Russland begann die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde 1893 als eigenständige Disziplin zu existieren - sie wurde an der Militärmedizinischen Akademie in St. Petersburg eingeführt. Bereits 1922 wurde das Studium an allen Fakultäten medizinischer Hochschulen obligatorisch. Die Entwicklung der Disziplin hängt heute weitgehend vom technologischen Fortschritt und der wissenschaftlichen Tätigkeit der Fachkräfte ab. Mit dem Aufkommen neuer Technologien ist die Behandlung komplexer Krankheiten wie Taubheit Realität geworden..

Um HNO-Arzt zu werden, müssen Sie mindestens 6 Jahre für das Studium an einer höheren Institution aufwenden. Der Beruf gehört zur Abteilung Chirurgie, der Student wählt seine eigene Spezialisierung. Die Ausbildung gilt als abgeschlossen, wenn der junge Spezialist ein Praktikum und einen Aufenthalt absolviert hat. Jetzt ist es rentabler, eine Residenz für sich selbst zu wählen, da diese bei der Einstellung als prestigeträchtiger und höher bewertet wird. Während des Durchgangs ist jedoch zu beachten, dass die Berufserfahrung nicht berücksichtigt wird.

Es gibt noch einen anderen, längeren Weg, um den Beruf des HNO-Arztes zu erlangen. Es beginnt mit einer medizinischen Fakultät. Wenn der Student ihn ausgewählt hat, müssen Sie darauf vorbereitet sein, dass sich die Ausbildung um weitere 3 Jahre verzögert, ohne das Praktikum und den Aufenthalt zu berücksichtigen. Insgesamt müssen Sie 8 bis 10 Jahre studieren, aber in dieser Zeit sammelt ein junger Spezialist genug Erfahrung, um selbständig mit Patienten zu arbeiten.

Es ist anzumerken, dass der HNO-Arzt jeder Fachrichtung nach Abschluss einer vollständigen Hochschulausbildung das Recht hat, zu operieren.

Wie der Name schon sagt, ist die HNO ein Zweig der Medizin, der sich mit Erkrankungen der Ohren, der Nase und des Rachens befasst. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um drei separate Organe, sondern um drei Systeme. Die Ohrmuschel, das Mittel- und Innenohr sowie der Hörnerv, der für die Schallübertragung zum Gehirn verantwortlich ist, gehören zum Ohr. Der HNO-Arzt behandelt alle Krankheiten, die mit diesen wichtigen "Details" zusammenhängen..

Die Nase ist auch ein komplexes System, das die Nasennebenhöhlen umfasst. Und der Hals umfasst nicht nur den Pharynx und den Larynx, sondern auch die Speiseröhre und die Luftröhre. Warum sind diese drei Organsysteme (Hals-Nasen-Ohren) in einer medizinischen Disziplin zusammengefasst? Weil sie untrennbar miteinander verbunden sind. Entzündung der Nasenschleimhaut, d.h..

Angina (Entzündung der Gaumenmandeln), Pharyngitis (Entzündung der Rachenschleimhaut), Adenoide (Vergrößerung der Nasopharyngealmandeln), Sinusitis (Entzündung der Kieferhöhle), Mittelohrentzündung (Entzündung des Ohrs) - dies ist die kürzeste Reihe von Krankheiten, mit denen ein HNO-Arzt zu kämpfen hat. In der Tat gibt es viel mehr Krankheiten.

Einige von ihnen sind mit Erkältungen verbunden, andere haben ganz andere Gründe, die für einen Laien nicht offensichtlich sind. Beispielsweise ist die Menière-Krankheit (eine Erkrankung des Innenohrs, bei der eine Person an Schwindel und Hörverlust leidet) häufig mit einem Kopftrauma oder einer Gefäßerkrankung verbunden. Solche nicht entzündlichen Erkrankungen umfassen bösartige Tumoren..

Um eine genaue Diagnose zu stellen und die Behandlung zu verschreiben, verwendet der Arzt verschiedene Methoden. Untersucht zunächst ein krankes Organ. Wenn nötig, ernennt eine Röntgen-, Computertomographie-, Audiometrie- (Messung des Hörniveaus) usw. Durch eine Blutuntersuchung kann viel über den Zustand des Patienten gesagt werden. Einige Krankheiten werden ambulant erfolgreich behandelt, d.h..

in der Klinik. Dies ist leider nicht immer der Fall. Wenn eine Operation oder eine massive Behandlung mit einer großen Anzahl von Medikamenten und Verfahren erforderlich ist, muss der Patient ins Krankenhaus gebracht werden. Die Arbeit des Arztes im Krankenhaus und in der Klinik unterscheidet sich im Umfang der Zuständigkeiten. Erstens führt der Arzt im Krankenhaus den Patienten vom Zeitpunkt der Aufnahme bis zur Entlassung, d. H..

überwacht ständig Veränderungen in seiner Gesundheit. Vor allem aber muss der HNO-Arzt viel im Krankenhaus operieren. Und manchmal sind dies komplexe und Notfalloperationen, von denen das Leben abhängt. Zum Beispiel erfordert ein Halsödem oder eine Münze in den Atemwegen eines Kindes sofortiges Handeln, unabhängig von der Tageszeit.

Die HNO-Medizin hat noch engere Fachgebiete in sich, und Ärzte können sich darauf spezialisieren. Zum Beispiel Audiologie - identifiziert und behandelt Hörverlust. Ein Spezialist auf diesem Gebiet wird Audiologe genannt. Phoniatrie - spezialisiert auf die Behandlung des Stimmapparates. Der Arzt wird Phoniater genannt. Die Otoneurologie - eine Disziplin an der Schnittstelle von Otolaryngologie und Neurologie - behandelt Läsionen des vestibulären, auditorischen und olfaktorischen Analysegeräts, Lähmungen des Kehlkopfes, des Rachens und des weichen Gaumens bei Krankheiten und Hirnverletzungen. Der Arzt ist Otoneurologe. Die militärische HNO befasst sich mit Kampfwunden von HNO-Organen. Doktor - Militärischer Otoneurologe.

Welche Krankheiten behandelt der HNO-Arzt?

Anhand der HNO-Organe kann festgestellt werden, was der HNO-Arzt behandelt. In seiner Verantwortung für die Krankheit:

Symptome, mit denen Sie den HNO kontaktieren sollten

Ein HNO-Arzt, der unter den Menschen besser als „EarGorloNos“ bekannt ist, ist eine der Schlüsselfiguren in der Medizin. Es war für ihn, dass sowohl Erwachsene als auch Kinder rennen, wenn Halsschmerzen, verstopfte Nase und anfingen, ins Ohr zu schießen.

Ein HNO-Arzt hilft nicht nur bei akuten Erkrankungen - Mandelentzündung, Pharyngitis, Sinusitis und Mittelohrentzündung. Suchen Sie einen Arzt mit einer Krümmung des Nasenseptums zur Operation auf und mit im Hals steckenden Fischgräten (Entfernung des Fremdkörpers des Kehlkopfes) und Schnarchen (Adenoidvegetation)..

Jedes Problem der Atmungs- und Hörorgane können Sie nicht nur mit einem HNO-Spezialisten in Verbindung setzen, sondern auch!

Mehr darüber, wer der HNO-Arzt ist, was er behandelt und wann es Zeit ist, sich an ihn zu wenden - in unserem heutigen Artikel.

Was behandelt der HNO-Arzt?

Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt ist ein Arzt, der sich auf die Diagnose und Behandlung von pathologischen Zuständen der folgenden Organe spezialisiert hat: Ohr, Hals, Nase, Kopf und Hals.

Man muss nur die Füße nass machen, zu Hause einen Schal vergessen oder in der kalten Jahreszeit keinen Hut aufsetzen, wenn man sofort die Nase aufsetzt, Halsschmerzen spürt, ins Ohr schießt (und sogar beides)... Wenn es Probleme mit der Gesundheit der oberen Atemwege gibt, muss man sofort gehen zum HNO, und nicht warten, bis alles selbst "aufgelöst" ist.

Leider verschwindet die Krankheit in den meisten Fällen nicht, sondern geht einfach vom akuten zum chronischen Stadium über. Und dann wird die Behandlung viel komplexer, langwieriger und möglicherweise sogar weniger effektiv sein, wenn die Klinik nicht rechtzeitig behandelt wird.

Wenn Sie beispielsweise die Mandelentzündung in ein chronisches Stadium bringen, ist es unmöglich, sie loszuwerden, es sei denn, Sie ergreifen radikale Maßnahmen - Entfernung der Mandeln (kein Organ - keine Probleme). Aber kein HNO-Arzt mit Selbstachtung wird diese Methode ohne schwerwiegende Gründe verschreiben (Mandeln sind das wichtigste Organ der lokalen Immunität). Bei richtiger Behandlung geht eine chronische Mandelentzündung in eine Remission über, die aufrechterhalten werden muss, damit keine unangenehmen Symptome auftreten (z. B. Mundgeruch)..

Welche Symptome erfordern eine Behandlung mit HNO

Die ersten Symptome, die uns dazu zwingen, einen Termin bei einem HNO-Arzt zu vereinbaren, bleiben normalerweise unbeaufsichtigt. Nun, wer kann heutzutage eine „laufende Nase“, leichte Halsschmerzen und einen leichten Hörverlust haben? Niemand. Aber wenn das Schlucken schmerzhaft wird, die Nase nicht mehr atmet und ein schmerzhaftes Druckgefühl im Ohr auftritt, erinnern wir uns an einen wunderbaren Spezialisten - einen HNO-Arzt.

Symptome, mit denen ein Arzt gehen muss:

  • Verstopfung im Ohr;
  • verstopfte Nase;
  • Kopfschmerzen;
  • Halsentzündung;
  • Nasenstimme;
  • Störungen und Geruchsverlust;
  • Laryngospasmus (unwillkürliche Kontraktion der Kehlkopfmuskulatur);
  • Blutungen aus den HNO-Organen (Nase, Ohr, Kehlkopf).

Einige der Symptome, wie z. B. Hörprobleme, können entweder ein Symptom für eine Erkältung oder eine schwere Krankheit sein - sensorisch-neuronaler Hörverlust, der zu Hause nicht geheilt werden kann. Hier kann nur ein Appell an einen erfahrenen HNO-Arzt helfen, in dessen Büro sich ein spezielles Gerät zur Behandlung einer solchen Krankheit befindet.

Freunde! Eine rechtzeitige und ordnungsgemäße Behandlung sorgt für eine schnelle Genesung.!

Permanente, sogar leichte verstopfte Nase und damit verbundene Atemprobleme können Symptome einer Krankheit sein, die nicht einfach zu behandeln ist. In diesem Fall handelt es sich um allergische Rhinitis, von der übrigens viele Menschen betroffen sind, aber nicht jeder weiß davon, weil sie nicht zu einem HNO-Spezialisten gehen..

Welche Organe und Probleme behandelt der HNO?

Wenn Ohr, Hals oder Nase weh tun, müssen Sie sich an den HNO-Arzt wenden. In Moskau ist ein Fachmann auf dem Gebiet der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde ein Hals-Nasen-Ohren-Heiliger der höchsten Kategorie, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Inhaber seiner eigenen HNO-Klinik - Zaitsev Vladimir Mikhailovich. Er kennt die Symptome der Krankheit, mit der er behandelt wird, aus erster Hand - neben langjähriger medizinischer Praxis steckt auch ernsthafte wissenschaftliche Arbeit hinter ihm. Das Nachschlagewerk des HNO-Arztes, das Wladimir Michailowitsch mehr als 10 Jahre lang verfasst und ergänzt hat. Es enthält alle möglichen Krankheiten, Symptome und Syndrome, auch in Bereichen, die mit der HNO zusammenhängen.

In seiner Klinik gehen sowohl Erwachsene als auch Kinder in die HNO-Abteilung. Sowohl bei normalen Patienten als auch bei Patienten, deren Instrument die Stimme ist, können Sie einen Termin mit dem Phoniater vereinbaren, der Ihnen hilft, die Stimme zurückzugeben und sie nach einem Ausfall wiederherzustellen.

Hier warten auch kleine Patienten mit offenen Armen - junge Besucher werden schrittweise in die Arztpraxis und die Diagnosemethoden eingeführt, damit das Kind keinen Stress und keine Angst vor dem Arzt hat, und die Verfahren schienen ein neues Spiel zu sein. Und das nächste Mal geht das Baby ohne Probleme zum Arzt.

Welche Probleme werden am häufigsten an einen HNO-Arzt gerichtet:

  • chronische Mandelentzündung;
  • eitrige Sinusitis;
  • allergischer Schnupfen;
  • akute Sinusitis;
  • Angina;
  • Paratonsillitis;
  • akute Laryngitis;
  • Rhinosinusitis;
  • akute Mittelohrentzündung (einschließlich eitrig);
  • adenoide Vegetation.

Vladimir Mikhailovich Zaitsev hat unterschiedliche Symptome, unterschiedliche Probleme und unterschiedliche Beschwerden, aber alle Patienten gehen gesund und glücklich!

HNO-Arzt: Was für ein Arzt? Welche Krankheiten heilen?

Alle Menschen leiden an verschiedenen HNO-Erkrankungen. Daher lohnt es sich heute darüber zu sprechen, wohin der HNO-Arzt geht, welche Art von Arzt er ist und worauf er sich spezialisiert hat..

Immerhin ist er seit der Schulbank allen bekannt, aber im Laufe des Lebens vergessen wir ihn.

Er gilt als Spezialist im Kampf gegen viele Krankheiten, denen jeder Mensch jedes Jahr begegnet.

Der HNO-Arzt ist HNO-Arzt oder nicht?

HNO ist ein Arzt, der zahlreiche Erkrankungen der Ohren, des Rachens und der Nase behandelt und sich auch mit der Korrektur von Bewegungskoordinationsstörungen befasst, die mit Funktionsstörungen des Vestibularapparates verbunden sind.

Der HNO wird auch als HNO-Arzt oder abgekürzter HNO-Arzt bezeichnet, dh diese Namen sind Synonyme.

Dieser Arzt wird zu bestimmten Zeiten in bestimmten öffentlichen Kliniken aufgenommen. Sie können ihn auch zu jeder Tageszeit in einem spezialisierten Fachkrankenhaus erreichen oder einen Termin in einer Privatklinik vereinbaren.

HNO-Erkrankungen: Was behandelt dieser Arzt??

Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde oder Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde - ein ziemlich breiter Bereich der Medizin.

Es umfasst die Diagnose, Behandlung und Vorbeugung verschiedener Erbkrankheiten, die während des Lebens von Pathologien erworben wurden, die die Organe von Gehör, Hals, Nase, Hals und Kopf betreffen, unabhängig von ihrer Art (viral, bakteriell, autoimmun) und den Ursachen von.

Dies bestimmt auch die Liste der Krankheiten, mit denen der HNO kontaktiert werden soll..

Dieser Spezialist ist nicht nur in der Lage, ein konservatives Therapieschema zu entwickeln, sondern auch minimalinvasive Operationen durchzuführen, bei denen irreversibel veränderte Abschnitte der Schleimhäute, Mandeln usw. entfernt werden..

Ohrenkrankheiten

Ein HNO-Arzt kann die optimale Therapie diagnostizieren und auswählen für:

  • akute, chronische, eitrige Mittelohrentzündung;
  • Schädigung des Trommelfells, Labyrinthitis;
  • die Bildung von Schwefelpfropfen, Furunkeln, Abszessen;
  • Otomykose (Pilzläsionen des Gehörgangs);
  • Mastoiditis (Entzündung der Schleimhaut kleiner anatomischer Strukturen hinter dem Ohr);
  • Schwerhörigkeit.

Für die Identifizierung von Gürtelrose, Ekzem, Keloid und Periochondritis der Ohrmuschel ist eine ärztliche Beratung erforderlich.

Es ist auch notwendig, es aufzuzeichnen, wenn ein Fremdkörper in den Gehörgang eindringt.

Halsentzündung

Trotz der Tatsache, dass Halskrankheiten in der Regel das Vorrecht des Therapeuten (bei Erwachsenen) und des Kinderarztes (bei Kindern) sind, lohnt es sich in schweren Fällen oder bei Zweifeln an der Diagnose, sich an den HNO-Spezialisten zu wenden, da er über umfassendere Kenntnisse auf diesem Gebiet verfügt und in der Lage ist, dies zu tun zu erreichen:

  • Halsentzündung;
  • Pharyngitis;
  • akute, insbesondere chronische Mandelentzündung oder Kehlkopfentzündung;
  • Adenoiditis;
  • Pharyngomykose;
  • das Auftreten von Neoplasmen.
Quelle: nasmorkam.net

Erkrankungen der Nase und der Nasennebenhöhlen

Die Kompetenz des Spezialisten umfasst Diagnostik und Behandlung:

  • akute, chronische, einschließlich vasomotorische und allergische Rhinitis;
  • Sinusitis: Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, Ethmoiditis, Keilbeinentzündung;
  • Furunkel, Karbunkel, Abszesse;
  • ozen;
  • Krümmung des Nasenseptums;
  • gutartige und bösartige Neubildungen.

Außerdem kann der Arzt einen Fremdkörper korrekt aus den Atemwegen entfernen, jedoch nur, wenn er sich im Nasopharynx befindet. Seine Konsultation ist obligatorisch bei häufigen Blutungen, Verletzungen der Nase und Nasennebenhöhlen sowie Schnarchen.

Störungen des Vestibularapparates

Funktionsstörungen des Vestibularapparates führen zu Orientierungslosigkeit und einer Abnahme der Tastempfindlichkeit, wodurch der gesamte Körper leidet. Dies kann gefühlt werden:

  • Schwindel
  • geteilte Bilder, die von den Augen und "Fliegen" empfangen werden;
  • Übelkeit, Veränderung der Herzfrequenz;
  • gestörte Bewegungskoordination, Gleichgewichtsverlust;
  • verstopfte Ohren;
  • erhöhte Speichelproduktion;
  • vermehrtes Schwitzen, scharfe Blässe / Rötung usw..

Was sind die Fachgebiete eines HNO-Arztes??

Ärzte dieser Spezialisierung können ein breites Profil haben und Patienten mit verschiedenen Pathologien aufnehmen. Sie können eng fokussiert sein und sich ausschließlich mit einem der Organe befassen.

Zum Beispiel gibt es einen Audiologen HNO-Arzt, der dies ist - erkennen Sie Patienten mit Pathologien der Ohren. kann zu teilweiser oder vollständiger Taubheit führen. Er kann auch Hörprothesen durchführen.

Es gibt einen solchen Ableger der klassischen HNO wie die Phoniatrie. Ein Spezialist in dieser Kategorie behandelt Hals- und Stimmbandkrankheiten.

Meistens wird seine Hilfe von Menschen benötigt, die gezwungen sind, während ihrer beruflichen Tätigkeit ständig zu sprechen, dh von Künstlern, Sängern, Lehrern, Politikern usw..

Wann sollte man einen HNO-Arzt aufsuchen??

Die Liste, wann eine Konsultation mit einem HNO-Arzt erforderlich ist, ist ziemlich umfangreich. Es lohnt sich, Kontakt aufzunehmen mit:

  • Halsschmerzen und / oder Ohren;
  • laufende Nase, länger als 2 Wochen;
  • Probleme bei der Koordinierung von Bewegungen;
  • Erkennung von Neoplasien oder Geschwüren in der Mund-, Nasenhöhle oder Ohrmuschel;
  • Schwerhörigkeit, Geruch usw..

Manchmal verlaufen HNO-Pathologien heimlich und manifestieren sich in einem milden Krankheitsbild. In Ermangelung anderer Gründe ist daher ein Besuch beim HNO-Arzt erforderlich, wenn:

  • Kopfschmerzen;
  • Lärm und verstopfte Ohren;
  • Schwindel
  • Ungleichgewicht;
  • Sprachstörungen usw..

Wer HNO ist, muss auch diejenigen kennen, die bei der Erstellung eines medizinischen Buches in der Lebensmittel-, Medizin-, Pharma- und einigen anderen Branchen arbeiten möchten, sowie schwangere Frauen.

Was macht der HNO an der Rezeption??

Zunächst befragt und untersucht der Arzt den Patienten, spürt die Lymphknoten, beurteilt den Zustand der Rachenschleimhaut und andere Manipulationen.

Dies hilft ihm, die Situation richtig einzuschätzen und vorzuschlagen, was genau die Störung verursacht hat, und eine ungefähre Liste von Pathologien zu erstellen, die solche Symptome manifestieren können.

In Zukunft geht der Arzt zu einer detaillierteren Sammlung von Informationen über, dh zu instrumentellen Diagnosemethoden.

Am einfachsten sind Rhinoskopie und Otoskopie, bei denen der Zustand der Nasengänge und Gehörgänge mit speziellen Trichtern und Dilatatoren untersucht wird.

Wenn Anomalien festgestellt werden, kann ein Spezialist eine Reihe zusätzlicher Labor- und Instrumentenuntersuchungen empfehlen.

Was sind die Hauptdiagnosetypen, die normalerweise von einem HNO-Arzt durchgeführt werden??

Die wichtigsten Diagnosemethoden umfassen:

  • Rhinoskopie und Otoskopie;
  • Endoskopie des Nasopharynx und der Gehörgänge;
  • Biopsie von Stellen, deren Aussehen es uns erlaubt, die Entwicklung der Onkopathologie zu vermuten;
  • mikroskopische Untersuchung;
  • Audiometrie;
  • Epipharingoskopie und Fibrolaryngotracheoskopie.
  • Atmungs-, Geruchs- und Drainagefunktion der Nase;
  • beatmende, auditive Funktion des Ohres;
  • die Arbeit des Vestibularapparates.

Wenn Sie immer noch Zweifel an der Diagnose haben, kann der HNO-Arzt eine Anweisung schreiben für:

  • klinische Analyse von Blut und Urin;
  • bakteriologische Untersuchung eines Kratzens oder Abstrichs;
  • Ultraschall
  • MRT
  • CT
  • Röntgen.

Wenn Sie das Aussehen und die Prüfung der HNO-Untersuchung berühren, hängt dies von der Art der Beschwerden des Patienten ab. In ihrer Abwesenheit beschränkt sich der Arzt normalerweise auf die Untersuchung der Hör- und Nasenwege und die visuelle Inspektion des Rachens..

Rhinoskopie und Otoskopie

Die Methode beinhaltet die Untersuchung der Nasengänge mit Hilfe spezieller Dilatatoren und Nasenspiegel. Unterscheiden:

  • vorne - die Strukturen der Nasenhöhle werden untersucht;
  • mittel - der Zustand des mittleren Teils des Nasengangs wird untersucht;
  • zurück - Im Gegensatz zu früheren Typen wird der Spiegel durch die Mundhöhle in den Nasopharynx eingeführt, um die am tiefsten gelegenen Strukturen der Nase zu bewerten.

Die Otoskopie wird als instrumentelle Methode zur Untersuchung der Oberfläche des Trommelfells durch spezielle Ohrtrichter entschlüsselt, die in den äußeren Teil des Gehörgangs eingeführt werden.

Endoskopie des Nasopharynx, der Gehörgänge und des Rachens

Die Endoskopie ist eine moderne diagnostische Methode, mit der Sie die Struktur der inneren Organe und insbesondere der Nasengänge, des Nasopharynx, des Pharynx, der Luftröhre usw. detailliert untersuchen können..

Die Essenz des Verfahrens besteht darin, eine dünne Röhre mit einer Taschenlampe und einer Kamera in die natürliche Öffnung einzuführen, von der das Bild auf den Monitor übertragen wird.

Mit dieser Methode können Sie Folgendes erkennen:

  • Anzeichen eines entzündlichen Prozesses;
  • Neoplasien (Zysten, Tumoren, Polypen usw.);
  • Furunkel, Abszesse;
  • Ansammlung von Schleim und Eiter;
  • Fremdkörper.

Daher wird bei der Untersuchung der Nase das Verfahren als Endoskopie der Nasengänge und des Nasopharynx, bei der Untersuchung der Hals-Epipharingoskopie und bei der Untersuchung der Luftröhre und des Kehlkopfes als Fibrolaryngotracheoskopie bezeichnet.

Die Entschlüsselung der Ergebnisse erfolgt durch den Arzt direkt während des Eingriffs oder unmittelbar danach. Daher verlässt der Patient das Büro und kennt bereits seine Diagnose. [Ads-pc-1] [ads-mob-1]

Audiometrie

Audiometrie ist eine Methode zur Beurteilung der Hörschärfe mit einem speziellen Gerät. Mit dieser Methode können Sie den Grad der Schwerhörigkeit beurteilen und die Schallwellen verstehen, deren Frequenz und Lautstärke der Patient nicht wahrnimmt.

HNO-Schrankausstattung

Offensichtlich sollte die Ausstattung des HNO-Büros sehr unterschiedlich sein. Dies hängt jedoch weitgehend davon ab, wohin der jeweilige Spezialist geht, da in staatlichen Kliniken häufig ein Teil der für den vollständigen Betrieb erforderlichen Ausrüstung fehlt.

Wenn Sie sich an eine Privatklinik wenden, wird das Risiko eines ähnlichen Problems minimiert. Im Allgemeinen sollte in der Praxis des HNO-Arztes anwesend sein:

  • Scheinwerfer, Lupe;
  • Hochfrequenz-Elektrochirurgiegeräte, beispielsweise ein Radiowellengerät zur Kryotherapie;
  • Otoskop, Rhinoskop, Negatoskop, Audiometer, Echosynuskop;
  • Flasche zum Ohrenblasen, Siegel-Trichter;
  • Werkzeugsätze zum Entfernen von Fremdkörpern, Organen, Diagnosen und Operationen;
  • Tracheotomie-Kit.

Welche Eingriffe werden in der HNO-Praxis des Arztes durchgeführt??

Da der HNO oder, wie es auch genannt wird, ein HNO-Arzt nicht nur Medikamente verschreiben, sondern auch direkt chirurgische Eingriffe durchführen kann, kann in seinem Büro Folgendes durchgeführt werden:

  • diagnostische Verfahren, einschließlich endoskopischer;
  • Behandlung von pathologisch veränderten Bereichen, beispielsweise der Schleimhaut der Rachenmandel, mit flüssigem Stickstoff (Kryotherapie);
  • Spülen der Nase mit der Kuckucksmethode, Spülen und Blasen der Ohren;
  • Punktion der Kieferhöhlen;
  • die Einführung von Medikamenten in die Nebenhöhlen, die Mittelohrhöhle;
  • Entfernung irreversibel pathologisch veränderter Mandeln, Neoplasien, Septumplastik usw..

Ein HNO-Arzt ist ein HNO-Arzt: die Bedeutung der Abkürzung

Somit ist bereits klar, dass der HNO ein HNO-Arzt ist. Aber oft stellt sich die Frage: Warum wird eine solche Abkürzung für Ärzte in dieser Branche gewählt??

Tatsächlich kam der Begriff selbst aus dem Altgriechischen ins Russische und bedeutet wörtlich übersetzt "Wissenschaft von Ohr, Nase und Rachen". Der ursprüngliche Name des Spezialisten war ein Laryngotorinologe, von dem die Abkürzung für HNO stammt.

Jetzt wird dieser Begriff nicht verwendet. Aber bis heute können Sie richtig schreiben und HNO, HNO-Arzt und den vollständigen Namen - HNO-Spezialist.

Was behandelt ein pädiatrischer HNO-Arzt??

Sehr oft manifestieren sich Erkrankungen der HNO-Organe erstmals bei Kindern. Daher überweisen Kinderärzte ihre jungen Patienten häufig an den HNO-Arzt.

Ein HNO-Arzt für Kinder verfügt über das gesamte Wissen, das ein Arzt für Erwachsene besitzt. Dank bestimmter Fähigkeiten und Charaktereigenschaften kann er jedoch auch die Sympathie eines Kindes gewinnen. Es ist notwendig, diesen Spezialisten aufzusuchen, wenn das Baby:

  • Kurzatmigkeit, Verschlechterung oder Verschwinden des Geruchs;
  • Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Gedächtnisstörungen;
  • Hörverlust, Ohrenschmerzen;
  • Heiserkeit, Schmerzen im Ziel, Schnarchen;
  • Nasenbluten, Schmerzen oder ein Gefühl von Fülle und Druck in der Nase;
  • Schwellung der Gesichtshaut in den Augenlidern oder Wangen usw..

Ein kompetenter Arzt kann sagen, was das Auftreten eines Symptoms bedeutet, und bei rechtzeitiger Behandlung wird die Krankheit in den frühen Stadien vollständig beseitigt und verhindert, dass sie chronisch wird.

Meistens weiß der HNO-Arzt, bei welchen Kindern eine Pharyngeal-Tonsillen-Hyperplasie vorliegt, und führt versehentlich einen Fremdkörper in Nase oder Ohr ein.

Dennoch müssen Ärzte häufig mit häufiger Mandelentzündung, chronischer Mandelentzündung, Mittelohrentzündung, Sinusitis und anderen HNO-Erkrankungen umgehen und eine Untersuchung durchführen, wenn ein Kind eine Vorschule oder Schule betritt.

Lesen Sie Über Die Erkältung Bei Kindern

Tropfen in der Nase von einer Erkältung, eine Liste der besten Mittel
Die laufende Nase ist ein pathologisches Phänomen, das durch einen entzündlichen Prozess im Gewebe der Nasenschleimhaut gekennzeichnet ist.
Ursachen für gelben Rotz bei einem Kind. Behandlungsprinzipien
Bei einem kleinen Kind ist die Immunität noch nicht ausreichend gestärkt, so dass es häufig an Erkältungen leidet und eine rotzige Nase eine häufige Erkrankung für ihn ist.
So spülen Sie Ihre Nase mit Kochsalzlösung
Das Waschen der Nase mit Kochsalzlösung zu Hause ist ein sicheres und nützliches Verfahren, mit dem eine laufende Nase erfolgreich behandelt, Allergien bekämpft und die Entwicklung einer Sinusitis ohne zusätzliche Kosten verhindert werden kann.