Akute Mittelohrentzündung und akute Rhinosinusitis

KRANKHEITEN (HNO-Arzt)

Der HNO-Arzt ist an der Behandlung dieser Krankheit beteiligt.

Akute und chronische Sinusitis - was ist das??

Sinusitis bei Kindern und Erwachsenen ist ein entzündlicher Prozess, der sich in den Nasennebenhöhlen entwickelt und als Komplikation verschiedener Krankheiten (akute Rhinitis, Influenza und andere) in Abwesenheit oder mit einem späten Beginn der Behandlung auftritt.

Es ist auch bekannt, dass ein so häufiges Phänomen wie kariöse Zähne eine akute Sinusitis verursachen kann, die, wenn sie nicht behandelt wird, zu einer chronischen Sinusitis führen kann, deren Behandlung mehr Zeit und Mühe erfordert.

  • Westliche Behandlungsstandards
  • Individuelle Herangehensweise an jeden Patienten
  • Volle Anonymität
  • Wir führen alle Eingriffe schmerzfrei durch
  • Fachkräfte mit Berufserfahrung im Ausland
  • Voller Zyklus: Diagnose, Behandlung, Rehabilitation

Symptome einer Sinusitis

Akute Sinusitis hat folgende Symptome:

  • Ein Anstieg der Körpertemperatur auf 38 Grad und mehr (bei chronischer Sinusitis tritt dieses Symptom in der Regel nicht auf)
  • Ein Gefühl der Schwere im Nasenrücken und im Bereich um die Nase, das sich allmählich in schwere, schwer zu behandelnde Kopfschmerzen verwandelt; Diese Phänomene treten normalerweise morgens auf und verstärken sich und erreichen abends die maximale Intensität
  • Verstopfte Nase auf einer oder beiden Seiten, Schwellung der Nasenschleimhaut
  • Laufende Nase begleitet von Schleim von grüner, gelber oder transparenter Farbe
  • Müdigkeit, allgemeines Unwohlsein, Müdigkeit und Lethargie, Appetit- und Schlafstörungen

Diagnose einer Entzündung der Nebenhöhlen

Die Diagnose einer Sinusitis sollte von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden, um zum einen festzustellen, in welcher der Nasennebenhöhlen die Entzündung aufgetreten ist, wo sie lokalisiert ist, damit die Behandlung wirksam ist, und zum anderen, weil die Manifestationen der akuten Sinusitis häufig ähnlich sind mit Symptomen anderer Krankheiten, zum Beispiel allergischer Rhinitis, deren Behandlung bei Kindern und Erwachsenen völlig unterschiedlich ist.

Versuche zur Selbstdiagnose können zu Zeitverlust und zum Übergang der Sinusitis in eine chronische Form führen.

In unserer GMS-Klinik werden neben dem Studium der Anamnese die modernsten Methoden zur Diagnose von Entzündungen der Nasennebenhöhlen eingesetzt. Wir führen eine gründliche klinische Untersuchung unserer Patienten durch, einschließlich einer Röntgenaufnahme der Nebenhöhlen. Wir haben auch die Möglichkeit, eine Computertomographie des Gesichtsteils des Schädels durchzuführen.

Wie bei allen anderen Arten von Studien wird die Diagnose von HNO-Erkrankungen in unserer Privatklinik GMS in Moskau von hochqualifizierten Ärzten und Spezialisten mit modernsten Geräten durchgeführt, mit denen Sie die am besten geeignete Behandlung genau diagnostizieren und auswählen können.

Sinusitis-Behandlung

Die Antwort auf diese Frage kann nur eine sein: Wenden Sie sich so schnell wie möglich an einen guten HNO-Spezialisten in einer modernen Klinik, die mit allen erforderlichen Kliniken ausgestattet ist, beispielsweise an uns in der GMS-Klinik. Es ist bekannt, dass je früher Sie mit der Behandlung einer Krankheit wie Sinusitis beginnen, desto schneller das positive Ergebnis der Bemühungen der Ärzte erzielt wird. Wie die Praxis zeigt, ist es in acht von zehn Fällen möglich, Sinusitis mit konservativen Methoden (ohne Punktion oder "Punktion") erfolgreich zu behandeln, und chronische Sinusitis kann nur mit radikaleren Mitteln geheilt werden.

Sie sollten wissen, dass mit einem professionellen Ansatz eine Krankheit wie Sinusitis in jedem Stadium der Krankheit geheilt werden kann, aber sie kann einfacher, schneller und mit weniger Verlust für den Patienten durchgeführt werden, wenn der Patient den Arzt rechtzeitig konsultiert.

Die Kosten für Tests, Untersuchungen und Behandlungen von Sinusitis bei Kindern und Erwachsenen finden Sie im Abschnitt Unsere Preise. Sie können hier auf unserer Website einen Termin mit unseren Ärzten vereinbaren, indem Sie ein einfaches Formular ausfüllen oder rund um die Uhr telefonisch unter +7 495 781 5577, +7 800 302 5577 anrufen. Die Adresse und die Lagekarte finden Sie im Abschnitt Kontakte.

Die Kosten für die Behandlung von Sinusitis

DienstnameGemeinsamer Preis30% Rabattpreis
Erstaufnahme HNO-Arzt9 565 reiben.6 695 reiben.
Wiederholter HNO-Empfang8 130 reiben.5 691 reiben.
Erstberatung eines führenden HNO-Arztes13 665 reiben.9 565 reiben.
Wiederholte Konsultation des führenden HNO-Arztes11 615 reiben.8 130 reiben.

Die in der Preisliste angegebenen Preise können von den tatsächlichen Preisen abweichen. Bitte überprüfen Sie den aktuellen Preis telefonisch unter +7 495 781 5577 (rund um die Uhr) oder unter folgenden Adressen: Moskau, 1. Nikoloshchepovsky per., Bld. 6, S. 1 (Klinik GMS Smolenskaya) und Ul. 2. Yamskaya, gest. 9 (Klinik GMS Yamskaya). Die Preisliste ist kein öffentliches Angebot. Dienstleistungen werden nur auf Vertragsbasis erbracht.

In unserer Klinik werden Plastikkarten MasterCard, VISA, Maestro, MIR akzeptiert..

Sinusitis

Was ist Sinusitis?

Jedes Jahr leiden über 10 Millionen Russen an Sinusitis. Was ist das für eine Krankheit? Sinusitis wird aus dem Lateinischen als "Sinusentzündung" übersetzt. Es umfasst entzündliche Erkrankungen der Nebenhöhlen. Solche Zustände können als eigenständige Krankheiten sowie in Form von Komplikationen bei Infektionen beobachtet werden. Menschen verwechseln oft Sinusitis und Sinusitis oder mischen sie vielmehr in ein und dasselbe Konzept. Dies ist nicht ganz richtig. Was ist der Unterschied zwischen Sinusitis und Sinusitis? Die Antwort auf diese Frage ist äußerst einfach: Sinusitis ist neben Frontitis, Ethmoiditis und Sphenoiditis ein Teil der Sinusitis. Um besser zu verstehen, worum es geht, werden wir die Merkmale der Nebenhöhlen und die Nebenhöhlen im Allgemeinen analysieren. Nebenhöhlen sind Hohlräume im Schädel in der Nase, die mit Luft gefüllt sind. Sinusse erfüllen eine Reihe wichtiger Funktionen: Sie bilden das Skelett und die Gesichtszüge, erwärmen die einströmende Luft und ordnen das Timbre der Stimme. Beim Menschen werden die Kiefer-, Stirn-, Keilbein- und Siebbeinhöhlen unterschieden. Frontal, Oberkiefer und Siebbein - dies sind gepaarte Nebenhöhlen, mit anderen Worten, eine Person hat zwei davon. Die Keilbeinhöhle ist einsam. Das Innere der Nebenhöhlen ist mit Schleimhäuten ausgekleidet und durch die Anastomosen miteinander verbunden. Bei einem entzündlichen Prozess schwillt die Schleimhaut an und legt die Verbindungspassagen auf, was zu einer Stagnation der Flüssigkeit und zur Ansammlung von Bakterien und Eiter führt. Solche Prozesse in den Kieferhöhlen weisen auf eine Sinusitis, in der Stirnhöhlenentzündung - Stirnhöhlenentzündung, Ethmoiditis in den Nasennebenhöhlen und eine Keilbeinentzündung in der Keilbeinhöhle hin..

Sinusitis kann in chronischen und akuten Formen auftreten. Die Ursache für eine akute Sinusitis ist in den meisten Fällen eine Atemwegsinfektion, und die Symptome der Krankheit zeigen sich deutlich. Die chronische Form entwickelt sich aus unbehandelten akuten und manifestiert sich in milden Symptomen. Bei der chronischen Sinusitis werden Remissionsperioden und Rückfallperioden unterschieden..

Sinusitis ist heutzutage eine der häufigsten Krankheiten, aber nicht alle Menschen nehmen sie mit der gebotenen Ernsthaftigkeit und glauben, dass die Krankheit von selbst vergehen wird. Dies ist natürlich nicht der Fall, und Sinusitis erfordert wie jede andere Krankheit eine Behandlung und Vorbeugung. Ohne angemessene Behandlung kann eine Sinusitis zu Sehstörungen, Infektionen der Gehörgänge und Meningitis führen..

Um eine Sinusitis im Laufe der Zeit zu bemerken, müssen Sie sie erkennen können. Dazu müssen Sie die Symptome und Ursachen der Krankheit kennen. In den meisten Fällen werden unbehandelte Rhinitis, adenoide Vegetation, Allergien und das Vorhandensein akuter Atemwegserkrankungen zur Ursache für die Entwicklung einer Sinusitis. Die Ursache für Sinusitis können auch Anomalien in der Struktur des Nasenseptums sein. Zusätzlich zu den physiologischen Ursachen der Sinusitis gibt es psychosomatische. Die Psychosomatik der Sinusitis ist bereits wissenschaftlich belegt. Experten sagen, dass sich eine Sinusitis aufgrund anhaltender Reizung und Stress entwickeln kann. Menschen mit erhöhter Reizbarkeit werden von negativen Emotionen und Gedanken beeinflusst, wirken sich jedoch negativ auf die Gesundheit aus. Selbstsinusitis ist nicht ansteckend. Der HNO-Arzt ist an der Behandlung der Sinusitis beteiligt, und die Psychotherapie hilft bei der Bewältigung der psychopathischen Ursachen der Krankheit..

Symptome einer Sinusitis

Sinusitis bei Kindern

Die Bildung der Kieferhöhlen ist nach 7 Lebensjahren abgeschlossen. Vielleicht ist dies der Grund, warum Kinder häufiger an Stirnhöhlenentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung leiden. Die Entwicklung einer Polysinusitis bei Kindern hat ihre eigenen Merkmale: Erst entzündet sich die Siebbeinhöhle, dann der Sinus maxillaris, dann die frontale und keilförmige. Die Symptome einer Sinusitis bei Kindern fallen mit den Symptomen bei Erwachsenen zusammen, sie manifestieren sich nur noch heller. Die ersten Symptome einer Sinusitis bei Kindern sind eine anhaltende verstopfte Nase und trockener abendlicher (nächtlicher) Husten. Wenn Sie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Appetitlosigkeit haben, sollten Sie dringend einen HNO-Arzt konsultieren.

Lassen Sie uns genauer betrachten, wie die Formen der Sinusitis bei Kindern auftreten.

Symptome einer Ethmoiditis bei Kindern:

  • Bei Kindern unter einem Jahr verläuft diese Krankheit stark mit schwerer Vergiftung, starkem Ausfluss aus der Nase, starker Nasenatmung und Schwellung. Dieses Alter ist durch eine schnelle Infektion des Bronchopulmonalsystems gekennzeichnet. Vielleicht die Entwicklung der Sepsis;
  • Bei Ethmoiditis bei Kindern unter 3 Jahren sind zusätzlich zu den vorherigen Symptomen intraokulare Komplikationen charakteristisch.
  • Im Alter von 4 bis 7 Jahren wird häufig beobachtet, dass sowohl der Siebbein- als auch der Sinus maxillaris zusammen betroffen sind. Es gibt Schwellungen der Wangen und Schmerzen beim Berühren der Augenwinkel;
  • Bei einer Ethmoiditis bei Kindern über 7 Jahren entzünden sich zusätzlich zur Entzündung der Siebbeinhöhle die Stirn- und Kieferhöhlen.

Symptome einer Sinusitis bei Kindern:

  • Bei Kindern im Alter von 3 bis 5 Jahren kommt es im Bereich des entzündeten Sinus zu einer allgemeinen Vergiftung, Schwellung und Schmerzen und zu einem starken eitrigen Ausfluss.
  • Über 5 Jahre werden Kopfschmerzen und Nasenatmungsstörungen beobachtet. Schmerzen können sich im Gesicht oder auf den Zähnen ausbreiten. Auf der Rückseite des Pharynx wird kein Schleim beobachtet. Diese Krankheit ist durch eine Verletzung der Geruchsfähigkeiten bis zu einer vollständigen Abwesenheit gekennzeichnet.

Symptome einer chronischen Sinusitis bei Kindern:

  • Bei Kindern im Vorschulalter wird eine mäßige Vergiftung beobachtet.
  • Bei älteren Kindern werden eitrige und eitrig-schleimige Sekrete, Husten am Tag, Geruchsstörungen und mäßige Kopfschmerzen beobachtet.
Mit einer Verschlimmerung der chronischen Sinusitis verlässt der sekretierte mukopurulente Charakter reichlich, Schwellungen sind spürbar, der Schmerz breitet sich auf dem Weg des Trigeminusnervs aus.

Symptome einer akuten Stirnhöhlenentzündung bei Kindern:

  • Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren klagen über verstopfte Nase und Stirnschmerzen. Bei der Rhinoskopie werden Schwellungen und Rötungen der Schleimhaut beobachtet. Der Nasenausfluss ist seröser oder eitrig-seröser Natur.

Symptome einer Stirnhöhlenentzündung bei Kindern:

  • Kopfschmerzen sind weniger ausgeprägt als bei akuter Form der Stirnhöhlenentzündung. Kinder klagen über Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen, Reizbarkeit und Schläfrigkeit.

Symptome einer akuten Keilbeinentzündung bei Kindern:

  • Bei kleinen Kindern sind Symptome von SARS, Vergiftung und eitriger Schnupfen charakteristisch.
  • Bei älteren Kindern treten Kopfschmerzen, Lethargie und ein starker Ausfluss im Nasopharynx mit einem möglichen Geruch auf. Zusätzlich kommt es im Bereich der Anastomose der Keilbeinhöhle zu Rötungen und Schwellungen der Schleimhaut.

Symptome einer chronischen Keilbeinentzündung bei Kindern:

  • Symptome neurologischer Natur, Schwindel sind charakteristisch, Bewusstlosigkeit, Erregbarkeit, gefolgt von hoher Müdigkeit sind möglich.

Symptome einer Pilz-Sinusitis bei Kindern:

  • häufig bei älteren Kindern mit geringer Immunität. Eine solche Sinusitis kann durch die Aufnahme von Antibiotika, Zytostatika und Glukokortikoiden durch Analphabeten verursacht werden. Übermäßiger Nasenausfluss, starke Nasenatmung, Juckreiz in der Nase und mögliches Vorhandensein von Polypen werden beobachtet..

Arten von Sinusitis

Die akute und chronische Form wird je nach Art des Verlaufs der Sinusitis unterschieden..

Akute Sinusitis dauert in der Regel bis zu drei Wochen. Seine Ursache ist ARVI, Erkältungen, Influenza, Masern und andere Pathologien, die eine Schwellung der Schleimhaut in den Nebenhöhlen verursachen..

Die Dauer der chronischen Sinusitis (latent) beträgt drei Wochen bis mehrere Monate. Die Ursachen für seine Entwicklung sind hauptsächlich Infektionen vom gemischten Typ. Oft tritt diese Krankheit aufgrund des Analphabetismus von Antibiotika auf..

Die Symptome beider Arten von Sinusitis sind ähnlich und unterscheiden sich nur im Grad der Manifestation: Die akute Form der Krankheit ist ausgeprägter. Die häufigsten Anzeichen einer akuten und chronischen Sinusitis sind abwechselnd verstopfte Nase, verstopfte Nase, eitriger Ausfluss aus der Nase (mit Ausnahme von Zuständen, bei denen die Nase stark verstopft ist, dann kann ein Ausfluss nicht beobachtet werden) und Kopfschmerzen, deren Intensität in der zweiten Tageshälfte zunimmt. Hohe Temperaturen treten häufiger bei akuter Sinusitis auf. Vor dem Hintergrund dieser Symptome wird eine kranke Sinusitis schnell müde, Schwäche, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen werden beobachtet.

Typologie der Sinusitis

Die moderne Medizin unterscheidet drei Arten von Sinusitis:

  • ödematös-katarrhalisch;
  • eitrig;
  • gemischt (mukopurulent).
Das Anfangsstadium der Entwicklung einer Sinusitis wird durch den katarrhalischen Typ symbolisiert. Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein eines Schleimausflusses aus der Nase und eine Schwellung der Schleimhäute in den Nebenhöhlen. Dieses Stadium eignet sich gut für eine Behandlung, die in der Regel keine lange Dauer hat. Es ist nützlich zu wissen, dass die Hauptursache für eine katarrhalische Sinusitis eine unbehandelte laufende Nase ist.

Bei eitriger Sinusitis werden Bakterien und andere Krankheitserreger auf der Oberfläche der Nebenhöhlen festgestellt. Exazerbationen dieser Art von Sinusitis sind durch hohe Temperaturen gekennzeichnet. Wenn eine eitrige Sinusitis beginnt, kann eine Entzündung bis in die Knochen gehen.

Eine gemischte Sinusitis wird bei eitrig-schleimigem Ausfluss aus der Nase gesagt..

Formen der Sinusitis

Abhängig von der Lokalisation des Entzündungsprozesses geben Ärzte Frontitis (der Entzündungsprozess betrifft die Stirnhöhlen), Sinusitis oder Kieferhöhlenentzündung (Kieferhöhlenentzündung, sie sind Oberkiefer, Nebenhöhlen), Siebbeinentzündung (Entzündung ist in den Siebbeinhöhlen häufig) und Keilbeinhöhle (mit Entzündung des Keils) aus. ) Betrachten wir jedes Formular separat.

Frontitis ist eine der schwersten Formen der Sinusitis, sowohl im Verlauf der Krankheit als auch in ihrer Behandlung. Die Hauptzeichen einer Frontitis sind schmerzende und drückende Kopfschmerzen in der Stirn. Durch mechanische Einwirkung auf diesen Bereich verstärkt sich der Schmerz. Die Haut in den Stirnhöhlen kann rot werden und anschwellen. Frontitis wird mit einer komplexen Therapie behandelt, einschließlich medikamentöser Behandlung, Sinusspülung und Punktion.

Die häufigste Form der Sinusitis ist die Sinusitis. Sinusitis kann odontogen sein. Odontogene Sinusitis deutet darauf hin, dass die Ursache der Krankheit eine Entzündung und die Ausbreitung des Erregers von erkrankten Zähnen war, genauer gesagt von den Zahnwurzeln der oberen Reihe. Odontogene Sinusitis wird in perforierte und nicht perforierte unterteilt. Perforierte odontogene Sinusitis entwickelt sich nach Zahnextraktion. Sie zeichnen sich durch die Bildung einer Fistel zwischen Mundhöhle und Kieferhöhle aus, durch die die Infektion erfolgt. Eine nicht perforierte odontogene Sinusitis entwickelt sich bei Vorliegen einer chronischen Form der Parodontitis.

Bei Patienten mit Sinusitis besteht Angst vor Licht, Tränen, Schmerzen in der Nase, den Wangenknochen, den Schläfen und der Stirn. Unter für die Krankheit günstigen Bedingungen kann sich der Schmerz auf das gesamte Gesicht ausbreiten. Ein weiteres Symptom einer Sinusitis ist eine Schwellung der Augenlider und Wangen.

Bei einer Ethmoiditis hat der Patient drückende und stechende Schmerzen in der Nase sowie in der Nasenwurzel. Für die Etmoiditis im Kindesalter sind die Entwicklung einer Bindehautentzündung, eine Schwellung der Augenlider bis hin zu den Symptomen des Exophthalmus charakteristisch. Am häufigsten manifestiert sich die Sinusitis ethmoidale zusammen mit anderen Formen der Sinusitis und nicht separat. Die Behandlung der Ethmoiditis besteht aus medikamentöser Therapie, Physiotherapie und Operation (in schweren Fällen oder in chronischer Form)..

Die seltenste Form der Sinusitis ist die Keilbeinentzündung. Kennzeichnende Symptome dieser Form sind Nackenschmerzen und Doppelsehen. Die Entwicklung einer Keilbeinentzündung wird durch Anomalien des Auslasses der Keilbeinhöhle, Polypen, Tumoren und Fremdkörper im Sinus sowie durch die Krümmung des Nasenseptums erleichtert. Die Behandlung der Keilbeinentzündung besteht in der Regel in einem chirurgischen Eingriff, da eine medikamentöse Therapie unwirksam ist.

Klassifikation der Sinusitis

Sinusitis wird nach der Art der Entzündung, nach ihrem Ort und nach ihrer Schwere klassifiziert. Je nach Art des Entzündungsprozesses werden infektiöse Sinusitis und Allergien isoliert. Bei infektiöser Natur sind Viren, Bakterien, Pilze und bei allergischer Sinusitis allergische Reaktionen des Körpers die Ursache für die Entwicklung einer Sinusitis.

Die folgende Sinusitis wird am Ort der Ausbreitung der Entzündung unterschieden:

  • einseitig (linksseitige und rechtsseitige Sinusitis);
  • bilateral (sowohl die linken als auch die rechten Nebenhöhlen des gleichen Typs entzünden sich);
  • Monosinusitis (isolierte Entzündung einer Höhle);
  • Polysinusitis (Entzündung, die mehr als zwei Nebenhöhlen betrifft);
  • Hemisinusitis (Schädigung mehrerer Nasenhöhlen auf einer Seite);
  • Rhinosinusitis (Entzündung der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen oder Nebenhöhlen);
  • Pansinusitis (Entzündung aller Nebenhöhlen gleichzeitig).
Separat wird eine polypöse Sinusitis isoliert. Die Ursachen seines Auftretens sind nicht vollständig verstanden. In der Regel wird es bei Patienten mit Asthma bronchiale und Unverträglichkeit gegenüber nichtsteroidalen Antiphlogistika beobachtet. Bei der Durchführung einer histologischen Diagnose von Schleimhäuten bei polypöser Rhinosinusitis wird eine eosinophile Entzündung festgestellt.

In Bezug auf den Schweregrad wird die Sinusitis in leicht, mittelschwer und schwer unterteilt.

Diagnose einer Sinusitis

Die Diagnose einer Sinusitis ist komplex. Es umfasst das Sammeln der Anamnese, Beschwerden, Symptome und instrumentellen Studien des Patienten. Bei einer Sinusitis klagen die Patienten über Kopfschmerzen oder punktuelle Schmerzen im betroffenen Bereich, Nasenatmungsstörungen und Nasenausfluss. Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung können auf eine akute Form einer bakteriellen Sinusitis hinweisen. Eine Anamnese ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein von Krankheiten vor dem aktuellen Zustand herauszufinden: Erkältungen oder einfach Unterkühlung des Körpers können die Ursachen für Sinusitis werden. Bei der Diagnose einer Sinusitis ist die Erfassung der Zahnanamnese des Patienten von großer Bedeutung, da Karies der oberen Zahnreihe oder Zahnextraktion aus derselben Reihe eine odontogene Sinusitis hervorrufen kann.

Bei der Untersuchung eines Patienten auf Sinusitis führt der HNO-Arzt Manipulationen wie Perkussion (Klopfen) und Palpation (Palpation) im Bereich beschädigter Nasennebenhöhlen, Rhinoskopie und Pharyngoskopie durch. Endoskopische Instrumente und Geräte ermöglichen es dem Arzt, den inneren Zustand der Hohlräume zu untersuchen, Ödeme, das Vorhandensein und die Art des Ausflusses sowie das Vorhandensein oder Fehlen von Anomalien in der Struktur des Nasenskeletts zu identifizieren. Die Endoskopie wird unter Vollnarkose unter Verwendung eines Endoskops durchgeführt. Das Endoskop wird durch den Nasengang eingeführt..

Eine wichtige instrumentelle Methode zur Diagnose von Sinusitis ist die Radiographie. Mit der Frontalprojektion können Sie den Zustand der Kiefer- und Stirnhöhlen beurteilen. Die Nasenkinnprojektion wird verwendet, um die Stirnhöhlen zu untersuchen. Bei Verdacht auf Stirnhöhlenentzündung sind Seitenvorsprünge obligatorisch.

Eine detaillierte Untersuchung aller Nebenhöhlen ermöglicht die Computertomographie. Diese Methode ist für die Vorbereitung auf die Operation unverzichtbar: Die CT liefert das aussagekräftigste Bild über die einzelnen Merkmale der Struktur der Nebenhöhlen..

Alle Röntgenuntersuchungen sind während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Zusätzlich zu diesen diagnostischen Methoden können Ärzte Labortests für Sekrete und einen Allergietest verschreiben..

Sinusitis-Behandlung

In den meisten Fällen fragen sich die Menschen erst, wie man eine Sinusitis heilt, welche Medikamente einzunehmen sind und ob die Operation durchgeführt werden muss. Betrachten wir die Behandlung der Sinusitis genauer.

Wie jede andere Krankheit wird Sinusitis am besten mit Früherkennung behandelt. Eine solche Therapie umfasst eine etiotrope, pathogenetische und symptomatische Behandlung. Die etiotrope Therapie zielt auf die Beseitigung der Ursachen von Sinusitis ab und umfasst Antibiotika, die gegen die Erreger der Krankheit wirken: hauptsächlich Pneumokokken, Pfeiffer coli, Moraxellacatarrhalis. Am schwerwiegendsten ist die durch Pneumokokken verursachte Sinusitis, und es ist derjenige, der am wahrscheinlichsten Komplikationen verursacht. Zur Behandlung der bakteriellen Sinusitis verschreiben Ärzte folgende Arten von Antibiotika: B-Lactame, Makrolide und Fluorchinolone. Beispiele für b-Lactame sind Amoxicillin. Makrolide umfassen Clarithromycin und Azithromycin (Sumamed). Levofloxacin und Moxifloxacin sind Teil von Fluorchinolonen.

Pilz-Sinusitis ist seltener als bakterielle. Pilze der Gattung Aspergillus, Ficomycetes, Alternaria und Candida gelten als Erreger. Fluconazol, Ketoconazol und Amphotericin werden die Medikamente der Wahl zur Behandlung von Pilz-Sinusitis.

Die pathogenetische Behandlung zielt darauf ab, den Mechanismus der Entwicklung der Krankheit, in diesem Fall der Sinusitis, zu stoppen. Eine solche Therapie der eitrigen Sinusitis ermöglicht es Ihnen, die Aerodynamik wiederherzustellen, indem Sie das Exsudat verdünnen und aus der Nasenhöhle entfernen. Es gibt invasive und nicht-invasive Methoden, um die Abgabe von Sekreten aus den Nasennebenhöhlen zu stimulieren. Eine übliche invasive Methode ist die Kieferhöhlenpunktion. Die Punktion erfolgt unter Narkose. Dies ist eine wirksame Methode, die jedoch eine Reihe möglicher Komplikationen mit sich bringt: Schädigung der Fossa pterygopalatine, Bildung eines Emphysems unter der Haut, Kollaps usw..

Eine wirksame und sichere Methode zur Behandlung von Sinusitis ist die YAMIK-Katheterisierung. Das YAMIK-Verfahren ist schmerzhaft (wie eine Punktion). Es ist irrational, mit der Niederlage eines Sinus durchzuführen, da gesunde Hohlräume infiziert werden können. Der Katheter besteht aus zwei Schläuchen und zwei Druckpatronen.

Die symptomatische Behandlung von Sinusitis umfasst die Verwendung von topischen Entstauungsmitteln, Mukolytika, topischen Antiseptika, nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) und topischen Steroiden. Topische abschwellende Mittel stabilisieren die Aerodynamik der Nase. Beispiele für solche Medikamente sind Xylometazolin und Nasentropfen. Mukolytika der systemischen Wirkung der Carbocystein- und Acetylcysteingruppen normalisieren die Schleimsekretion. Lokale Antiseptika sind sowohl für akute als auch für chronische Sinusitis relevant. Beispiele für solche Desinfektionsmittel für Sinusitis sind Mestamidin. Bei leichter Sinusitis ist eine Nasendusche von Vorteil. Es ist effektiver, es nach der Verwendung von vasokonstriktiven Tropfen für die Nase durchzuführen. Beispiele für NSAIDs, die erfolgreich bei Sinusitis eingesetzt wurden, sind Ibuprofen und Paracetamol. Sie helfen bei Fieber und Schmerzen..

Unter den zur Behandlung von Sinusitis verwendeten Arzneimitteln können Sie Rinofluimucil, Sinupret, Sinuforte, Amoxiclav, Ceftriaxon, Polydex, Flemoxin Solutab, Chlorophyllipt, Protargol auflisten. Sinuforte ist ein pflanzliches Präparat zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Nasennebenhöhlen, verursacht eine Reflexhypersekretion in Kombination mit einer antiödematösen Wirkung und führt zur Evakuierung von Sekreten von den Nasennebenhöhlen zum Nasopharynx. Gleichzeitig werden alle Nebenhöhlen physiologisch entwässert. Rinofluimucil Nasenspray für Sinusitis ist besonders relevant bei Entzündungen der Kieferhöhlen. Es kann verwendet werden, um Kinder ab 3 Jahren zu behandeln. Sinupret ist ein pflanzliches Arzneimittel mit komplexer Wirkung, das bei der Behandlung von Sinusitis gut wirkt und die Wirkung von antibakteriellen Arzneimitteln verstärken kann. Sinupret mit Sinusitis beseitigt nicht nur die Symptome, sondern auch die Ursache der Krankheit. Polydex Nasenspray ist Teil der komplexen Therapie der Sinusitis und ein topisches Mittel. Flemoxin Solutab hat sich bei der Behandlung von bakterieller Sinusitis als wirksam erwiesen. Chlorophyllipt-Öllösung wird erfolgreich bei der Behandlung von eitriger Sinusitis eingesetzt: Sie verdünnt den Schleim effektiv und reinigt den Nasopharynx. Protargol-Tropfen können sowohl die pilzliche als auch die bakterielle Natur der Krankheit beseitigen. Der Wirkstoff von Protargol sind Silberionen, daher müssen Sie das Medikament sorgfältig dosieren.

Bei der Behandlung von Sinusitis werden Antihistaminika und abschwellende Mittel verwendet. Antihistaminika verhindern eine allergische Reaktion und abschwellende Mittel beseitigen Gefäßödeme. Es ist wichtig zu bedenken, dass abschwellende Mittel den Blutdruck erhöhen..

Vor dem Hintergrund der medikamentösen Behandlung kann der Arzt den Patienten auf eine Physiotherapie (UHF, Elektrophorese usw.) verweisen.

Sinusitis-Behandlung zu Hause

Die Behandlung von Sinusitis zu Hause umfasst Nasenspülung und Inhalation. Zum Waschen der Nase benötigen Sie einen Neti-Pot oder ein kleines Spray. Sie können Ihre Nase mit Kochsalzlösung ausspülen. Zur Herstellung der Kochsalzlösung muss ein Viertel eines Esslöffels Salz in warmem Wasser verdünnt werden. Die Lösung wird abwechselnd in die Nasenlöcher gegossen und spült den Hohlraum. Es sollte beachtet werden, dass eine Analphabeten-Spülung der Nase schädlich sein und Komplikationen verursachen kann. Deshalb sollten Sie zuerst einen HNO-Arzt konsultieren.

Dampfinhalationen mit Eukalyptus- und Mentholölen werden auch erfolgreich für die Behandlung zu Hause eingesetzt. Wenn keine Öle vorhanden sind, können Sie den Dampf aus dem Verdampfer einatmen oder eine heiße Dusche nehmen. Es ist wichtig, Austrocknung zu vermeiden und sich daher zu weigern, Kaffee und alkoholische Getränke zu sich zu nehmen. Wenn Sie viel Wasser trinken, können Sie Schleim und Schleim entfernen..

Es lohnt sich nicht, tief in alternative Methoden zur Behandlung von Sinusitis ohne Beteiligung des behandelnden Arztes einzusteigen. Das Aufwärmen der Nase mit Sinusitis ist auch besser, wenn Sie nicht auf die Aufsicht eines Arztes verzichten. Nützlich für die Behandlung zu Hause sind Nasennebenhöhlenmassage und Atemübungen.

Homöopathische Behandlung von Sinusitis

Operation

Eine Operation wegen Sinusitis kann bei odontischer Sinusitis, Polyposis, eitriger Sinusitis und mit häufigen Rückfällen der Krankheit verschrieben werden. Der chirurgische Eingriff in die Nasennebenhöhlen umfasst eine Auswahl der Herangehensweise an die Nasennebenhöhlen selbst, eine Operationstechnik und das Konzept der chirurgischen Behandlung. Ansätze für die Nebenhöhlen sind extra- und endonasal sowie kombiniert. Die während der Operation verwendete Technik umfasst Endoskope, Mikroskope, Beleuchtungsvorrichtungen usw..

Patienten nach der Behandlung des bakteriellen Sinusitis-Typs sollten von einem HNO-Arzt beobachtet werden. Es ist möglich, die Nachsorge abzubrechen, wenn die Krankheit innerhalb eines Jahres nicht zurückkehrt.

Kann Sinusitis Ohren bedecken: Übungen für Verstopfung

Sinusitis dient als Hintergrund und Ursache für pathogene Prozesse in den Hörorganen. Probleme treten häufiger bei Sinusitis maxillaris auf.

Eine Entzündung verursacht eine Fülle von Schleim in den Nasenhöhlen. Das Blockieren des Flüssigkeitsausflusses verwandelt den Sinus maxillaris in eine geschlossene Kapsel, in der sich pathogene Mikroorganismen vermehren.

Der Infektionskindergarten befindet sich in unmittelbarer Nähe der Mittelohrhöhle und ist über den Luftkanal - den Eustache-Schlauch - mit diesem verbunden. Dies führt zu einer weiteren Ausbreitung der Pathologie auf die Hörorgane..

Warum gibt bei Sinusitis ins Ohr

Schmerzhafte Empfindungen aufgrund der Besonderheiten des anatomischen Geräts.

Von der Ohrmuschel tief in den äußeren Gehörgang, der in einem dünnen Septum endet - dem Trommelfell. Dahinter befindet sich die Ohrhöhle. Auf dieser Seite ist ein Gehörknöchelsystem, das mit dem Hörnerv verbunden ist, am Trommelfell angebracht. Externe Tonsignale verursachen Vibrationen des Trommelfells und reizen den Nerv, der Informationen über die Geräusche im Gehirn enthält.

Schwingungen des Trommelfellseptums hängen vom Luftdruck ab, außen und innen. Es sollte das gleiche sein. Der äußere (atmosphärische) Druck ist aufgrund des Ansaugens von Luft aus der Ohrhöhle mit dem inneren Druck ausgerichtet.

Bei einer Sinusitis ist der leitende Kanal mit Schleim verstopft. Gleichzeitig ist eine bilaterale Sinusitis von besonderer Gefahr, da Probleme mit zwei Ohren gleichzeitig auftreten können. Luft strömt nicht in die Ohrhöhle. Es gibt einen Unterschied im äußeren und inneren Druck. Es verursacht Beschwerden und Schmerzen, gibt im Ohr.

Welche Empfindungen werden von begleitet

Schwäche und Müdigkeit, Atemnot und schmerzende Schmerzen, verstärkt durch Neigen des Kopfes nach vorne. Dies ist ein klassisches Bild von Sinusitis. Die Situation verschlechtert sich, wenn eine Klinik für Ohrenheilkunde zu den allgemeinen Symptomen hinzugefügt wird. Abnormale Wahrnehmung von Geräuschen, das Auftreten eines äußeren Hintergrunds, Unbehagen und Schmerzen deuten auf Probleme unterschiedlicher Schwere hin.

Warum kannst du dein Ohr blockieren?

Das Gefühl von Kork im hinteren Teil des Ohrs und das Verwischen von Geräuschen wird manchmal von einem leisen, störenden Summen oder einem Geräusch im Kopf begleitet. Da sich der Vestibularapparat in unmittelbarer Nähe des entzündeten Bereichs befindet, können Ungleichgewicht, Übelkeit und Erbrechen beobachtet werden.

Das Gefühl der Überlastung ist zunächst paroxysmal. Die Ohren liegen kurz und lassen dann los. Mit der Zeit nimmt das Unbehagen von Empfindungen zu..

Was ist parietale Sinusitis wird dieses Material erzählen.

Kann das Ohr bei Sinusitis schmerzen?

Das Vorhandensein von Schmerzen ist ein Zeichen für das Fortschreiten einer schweren Entzündung. Schmerz passiert:

  1. Schießen - kurzfristige und sehr starke, sofortige scharfe Injektionen.
  2. Pochen - rhythmisches, dumpfer und schmerzhafter Zittern von der Innenseite des Ohrs.
  3. Drücken - Gefühl stabiler starker Kompression.

Der Wechsel von Art und Intensität der Empfindungen ist unterschiedlich, aber jeder wiederkehrende Schmerz im Ohr ist ein Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen..

Folgen: Entzündung

Krankheitserreger, die in den Hörschlauch gelangen, verursachen Entzündungen. Es beginnt sich dicker Schleim zu bilden, der einen Abfluss erfordert. Wenn der Hörschlauch verstopft ist und keine vollständige Flüssigkeitsableitung möglich ist, tritt eine Ohrentzündung auf - Mittelohrentzündung.

Neben der Intensität des Entzündungsprozesses sind die anatomischen Merkmale der Struktur der Eustachischen Röhre für die Entwicklung der Krankheit von großer Bedeutung: der Winkel, in dem sie sich mit der Trommelfellhöhle verbindet, der Durchmesser des Kanals und ihre Länge.

Kinder leiden viel häufiger an Mittelohrentzündung als Erwachsene. Bei 80% der Kinder in den ersten drei Lebensjahren tritt mindestens einmal eine Mittelohrentzündung auf. Dies ist auf die mangelnde Entwicklung des Eustache-Rohrs zurückzuführen. Mit zunehmendem Alter wird dieses Symptom ausgeglichen: Der Neigungswinkel der Rohrverbindung entfaltet sich, der Durchmesser des Kanals nimmt zu und die Wahrscheinlichkeit einer Otitis nimmt ab.

Die anatomischen Merkmale des Hörschlauchs treten nicht nur bei Einzelpersonen auf, sondern gelten auch für ganze Nationen. Es gibt Nationalitäten, die selten an Mittelohrentzündung leiden: Koreaner und Japaner. Umgekehrt leiden Eskimos oder Indianer regelmäßig an dieser Krankheit.

Je nach Ort des Entzündungsherdes werden die innere Mittelohrentzündung und die mittlere Mittelohrentzündung unterteilt.

Otitis media

Die Niederlage der Strukturen der entfernten Region des Ohrs (Ohrlabyrinth) wird als Labyrinthitis bezeichnet und hat größtenteils die Natur eines infektiösen Ursprungs, der eine virale Sinusitis verursachen kann. Der Vestibularapparat ist auch im System des Innenohrs enthalten. Daher führt eine Labyrinthitis, die die Hörfunktionen unterdrückt, zu vestibulären Störungen.

Die Art der Entzündung unterscheidet die folgenden Formen der inneren Mittelohrentzündung:

  1. Ernst. Es wird von einer erhöhten Menge an Flüssigkeit (Endolymphe) im Labyrinth begleitet.
  2. Eitrig. Es geht mit der Bildung einer eitrigen Entladung weiter. Die Bedingungen für das Auftreten führen zu einer exsudativen Sinusitis.
  3. Nekrotisch. Charakterisiert durch eine gestörte Durchblutung der Hörarterie.

Interne Mittelohrentzündungen bergen das Risiko einer Schädigung des Hörnervs und der Ausbreitung einer Infektion tief in den Schädel. Eine Schädelinfektion droht eine Meningitis.

Labyrinthitis ist eine gefährliche Pathologie, aber nicht sehr häufig. Eine weitaus häufigere Komplikation einer Sinusitis ist eine Entzündung des Mittelohrs..

Otitis media

Entzündungsprozesse im Mittelohr sind durch das Vorhandensein von pathogenem Schleim in der Höhle gekennzeichnet. Bei sehr schwerer Entzündung und hohem Druck reißt das Trommelfell und die eitrige Flüssigkeit fließt heraus. Dieser Prozess wird von qualvollen Schmerzen begleitet. Manchmal ist es notwendig, das Septum speziell zu perforieren, um das Abfließen von Eiter zu erleichtern und dessen Eintritt in das Innenohr zu verhindern. Mit der Zeit verschmilzt das Lochloch und das Trommelfell stellt seine Funktionen vollständig wieder her.

In Bezug auf die Ätiologie der Infektion gibt es zwei Arten von mittelschweren Entzündungen:

  • akutes Virus;
  • eitrige Bakterien.

Letzteres ist gefährlicher mit möglichen Komplikationen. Eine häufige Mikrobe, die eine bakterielle Krankheit verursacht, ist ein hämophiler Bazillus. Ein charakteristisches Merkmal eines Bakteriums ist seine Fähigkeit, gleichzeitig Mittelohrentzündung, Sinusitis und bakterielle Konjunktivitis zu verursachen.

In diesem Artikel können Sie sich auch mit den Ursachen der odontogenen Sinusitis vertraut machen..

Die vorbeugende Impfung wird jetzt erfolgreich gegen hämophile Infektionen eingesetzt. Für Kinder und Erwachsene, die zu Otitis neigen, ist es ratsam, die Krankheit im Voraus zu verhindern.

Wie behandelt man

Das Grundprinzip ist die Aktualität der professionellen Unterstützung. Selbstaktivität und Verlängerung der Behandlung für Ärzte führen zu tödlichen Komplikationen, Hörverlust bis hin zu Taubheit.

Die intensive professionelle Behandlung eitriger Bakterienformen ist wichtig. Die Einnahme der richtigen Antibiotika ist die einzig verlässliche Therapiemethode. Das Hauptmerkmal ist die Notwendigkeit hoher Dosen: Das Antibiotikum muss sich in einer hohen Konzentration ansammeln, nicht im Blut, nämlich im Sinus maxillaris. Der Verlauf der antibakteriellen Therapie 10-14 Tage.

Für alle Arten von Mittelohrentzündungen werden traditionell Schmerzmittel, Antipyretika und Tropfen verwendet..

Lesen Sie unter diesem Link auch die Merkmale der Behandlung der katarrhalischen Sinusitis.

Nasentropfen

Die Instillation des Arzneimittels in die Nase mit einem Vasokonstriktor-Effekt erleichtert und verhindert manchmal die Entwicklung einer Mittelohrentzündung.

Wenn es in die Nasenhöhle gelangt, verengt das Medikament die Gefäße und verringert die Schwellung der Schleimhaut nicht nur der Nase, sondern auch des Hörschlauchs. Das Abfließen von Flüssigkeit wird erleichtert. Diese Art von Medikament umfasst Nazivin Drops..

Tropfen ins Ohr

Ohrentropfen bleiben das häufigste Mittel zur Verringerung der Symptome einer Hörstörung. Die breite Verfügbarkeit der Medikamentenauswahl führt zu Selbstmedikation. Es ist gefährlich, sich Ohrentropfen zu verschreiben..

Bei Mittelohrentzündung ist das Trommelfell häufig geschädigt. Dann gelangt das, was wir in das Ohr graben, in seine Höhle und kann zu ernsthaften Problemen führen. Daher sollte ein Spezialist vor der Verwendung von Ohrentropfen die Situation bewerten: die Integrität des Trommelfells, den Grad der Entzündung und die allgemeine Natur der Krankheit. Erst danach wird ein adäquates Medikament zur Behandlung verschrieben.

Es gibt auch eine Komplikation in Form einer polypösen Sinusitis, Informationen dazu finden Sie hier.

Komprimiert

Bei Mittelohrentzündung und starken Schmerzen im Ohr verstärkt jede äußere Berührung die Schmerzen. Daher schützt eine Kompresse in Form von trockener Watte um das Ohr (nicht innen) vor äußeren Reizungen und lindert Leiden.

In anderen Fällen glaubt die moderne Medizin, dass Kompressen nicht sowohl die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen als auch den Zeitpunkt der Genesung beeinflussen. Es geht darum, Beschwerden zu lindern, wenn keine entzündlichen Symptome vorliegen..

Es ist wichtig zu verstehen, dass jede aktive Erwärmung eitriger Prozesse gefährliche Folgen hat. Es ist unmöglich, die Entzündungsherde zu erwärmen.

Was tun, wenn Sie sich nach dem Waschen der Nase das Ohr waschen?.

Schluckbewegungen

Der Hörschlauch öffnet sich zum Zeitpunkt des Schluckens und Kauens. Druck gleicht aus. Die Belüftung der Hohlräume wirkt sich aus. Wenn das Ohr blockiert ist, hilft eine Reihe von Schluckbewegungen. Sie sollten mit maximalem Aufwand durchgeführt werden. Wenn Sie viel Wasser trinken, wird dieser Vorgang einfacher..

Video

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Mittelohrentzündungen zu Hause behandeln..

Mögliche Komplikationen einer Sinusitis

Sinusitis wird als Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinus) bezeichnet. Die Nasennebenhöhlen befinden sich in der Nähe des Gehirns, was Komplikationen durch Sinusitis äußerst gefährlich macht.

Ursachen von Komplikationen

Die Nebenhöhlen sind Hohlräume in den Knochen des Schädels, die miteinander kommunizieren und mit Schleimhautepithel ausgekleidet sind. Es gibt 4 Arten von Nasennebenhöhlen:

Die Ernährung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen erfolgt durch die Halsschlagadern, die Blut zu den Organen von 5 sensorischen Systemen im Schädel befördern. Hier gehen die Nerven vorbei und sorgen für die Arbeit der Seh-, Hör- und Geruchsorgane.

Anatomisch ethmoidale, sphenoide Stirnhöhlen grenzen an den mittleren Teil der Schädelbasis an, wodurch bei Sinusitis das Risiko von Komplikationen im Kopf besteht.

Die Ursachen der Sinusitis sind meist mit Infektionen verbunden, die durch Bakterien, Pilze und Viren verursacht werden. Die Fortpflanzung von Krankheitserregern führt zu Entzündungen der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen, zum Auftreten von Ödemen und zu einer Beeinträchtigung des Schleimabflusses aus den Nasennebenhöhlen.

Zusätzlich zur Infektion verursachen sie Entzündungen in der Nasenhöhle und Sinusitis des Skleroms, Trauma, eine allergische Reaktion, Deformation des Nasenseptums und das Wachstum von Polypen.

Der verdickte Schleim in der Nasenhöhle dient als Nährboden für Mikroorganismen. Von der entzündeten Nasennebenhöhle kann sich die Infektion auf alle Nasennebenhöhlen ausbreiten und eine Pansinusitis verursachen.

Was ist gefährliche Sinusitis

Komplikationen können je nach Art und Art der Sinusentzündung auftreten:

  • intrakraniell;
  • Orbital
  • extrakraniell (somatisch).

Orbitalkomplikationen bei Sinusitis werden in einer separaten Gruppe zugeordnet. Dazu gehören Periostitis, Phlegmon, Orbitalvenenthrombose, Fistel, Augenlidabszess, eitrige retrobulbäre Entzündung, Subperiost usw..

Intrakranielle Komplikationen umfassen Sinusitis, Mittelohrentzündung, Meningitis, Gehirnabszess, Osteomyelitis, Parodontitis, Neuritis und Muskelkontraktur. Von den extrakraniellen Komplikationen sind Atemwegserkrankungen, Myokarditis, Nierenerkrankungen und Sepsis am häufigsten..

Der Übergang von einer akuten Form einer Sinusitis zu einer chronischen ist ebenfalls gefährlich. Der chronische Typ der Krankheit schwächt das Immunsystem und führt bei fehlender Behandlung zu einer Entzündung des Periostes (Periostitis) des Oberkiefers, der Orbita.

In den betroffenen Nebenhöhlen ist die natürliche Luftzirkulation gestört. Aufgrund einer Entzündung müssen Sie durch den Mund atmen, und kalte Luft ohne Erwärmung tritt sofort in den Hals ein. Dies führt zu einer Zunahme entzündlicher Erkrankungen des Nasopharynx und der Bronchien.

Komplikationen der Sinusitis

Das Auftreten von Eiter in den Nasennebenhöhlen kann die Migration von Toxinen und pathogenen Bakterien in Herzmuskel, Nieren, Leber, Skelettmuskeln, Gelenke und Darm auslösen.

Mikroorganismen, die von entzündeten Nebenhöhlen in verschiedene Organe des Körpers eindringen, führen zum Auftreten sekundärer Infektionsherde.

Die gefährlichste Komplikation ist die Sepsis. Es entwickelt sich mit massivem Eindringen von Bakterien, die giftige Substanzen produzieren, in den Blutkreislauf. Die Temperatur steigt, eitrige Herde treten in verschiedenen Organen auf. Toxine schädigen die innere Gefäßwand, was zu einer schlechten Sauerstoffzufuhr und der Entwicklung von Hypoxie in allen Organen führt. Bei der Sepsis entwickelt sich eine äußerst schwerwiegende Erkrankung, die ohne medizinische Versorgung zum Tod führt.

Bei einer Blutbahn kann eine Infektion durch den entzündeten Sinus in den Herzmuskel eindringen und eine infektiöse Myokarditis verursachen. Der Patient klagt über starke Herzschmerzen, Atemnot, Schwäche. Er stellt fest:

  • Arrhythmie;
  • Pulsschlag
  • Schwitzen
  • Gelenkschmerzen.

Eine Entzündung der Stirn- und Siebbeinhöhlen kann zu orbitalen Komplikationen des Auges führen. Phlegmon wird in den Weichteilen der Augenhöhle gebildet - eitrige Entzündung des Unterhautfetts..

Das Auftreten eines Eiterfokus geht mit dem Auftreten von Symptomen einher:

  • Schwellung der Augenlider;
  • eine Änderung der Farbe der Haut der Augenlider zu purpurrot;
  • inaktive Augen im Orbit;
  • verminderte Sehschärfe.

Bei Phlegmon der Umlaufbahn treten Schmerzen in der Umlaufbahn, Übelkeit, Erbrechen, Fieber auf.

Intrakranielle Komplikationen

Intrakranielle Komplikationen umfassen die Ausbreitung des Entzündungsprozesses von einem Sinus zum anderen. Die Infektionsquelle ist meistens der Sinus maxillaris, mit dem die Entzündung auf andere Nasennebenhöhlen übergeht und Ethmoiditis, Keilbeinentzündung und Stirnhöhlenentzündung verursacht.

Die Folgen einer Sinusitis können sein:

  • Trigeminusentzündung;
  • Zahnkrankheiten;
  • Kaumuskelkontraktur;
  • Entzündung anderer Nebenhöhlen.

Weitere Folgen der Erkrankung sind Periostitis, Osteomyelitis mit Fistelbildung. Die Infektion, die sich vom Sinus maxillaris auf den Nervus trigeminus ausgebreitet hat, verursacht brennende Schmerzen im Gesicht im Bereich der Zähne, des Mundes und des Ohrs. Der Schmerz verschlimmert sich stark, wenn man versucht zu sprechen, zu lächeln.

Die Kontraktur der Kaumuskulatur äußert sich in ihrer Steifheit, Unfähigkeit, den Mund vollständig zu öffnen, Schwierigkeiten beim Essen und Sprechen.

Ethmoiditis und Stirnhöhlenentzündung können Gehirnabszesse verursachen. Bei der Stirnhöhlenentzündung, die eine häufige Ursache für Sehstörungen ist, treten Schmerzen im Stirnbereich auf. Die Folge einer Entzündung der Stirnhöhlen kann eine Bindehautchemose, eine Verschiebung des Augapfels nach vorne und eine verminderte Sehschärfe sein.

Eine Sinusitis kann durch eine Entzündung des Innen- und Mittelohrs kompliziert werden. Die Krankheit wird häufiger bei Kindern beobachtet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Eustachische Röhre, die die Mundhöhle und das Trommelfell verbindet, bis zu 3 Jahre lang kurz ist und die Infektion leichter in die Ohrhöhle eindringt..

Intrakranielle Komplikationen einer Sinusitis der Keilbeinhöhle manifestieren sich:

  • Schleimbahn;
  • Gehirnabszess
  • Optikusneuritis;
  • Periostitis;
  • Meningitis
  • zerebrale Thrombophlebitis.

Symptome, die zeigen, dass sich ein Gehirnabszess entwickelt, manifestieren sich:

  • Schwindel
  • Fieber mit Schüttelfrost;
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen;
  • zitternde Glieder;
  • Verletzung der Koordination;
  • Photophobie;
  • Bewusstlosigkeit.

Seltene Komplikationen der Krankheit

Selten auftretende Komplikationen sind subperiostale Abszesse der Augäpfel, die sich in der Wand der Augenbahn entwickeln. Die akutesten Symptome werden beobachtet, wenn die Krankheit nach einer Stirnhöhlenentzündung auftritt und sich manifestiert:

  • hohes Fieber;
  • Schwellung, Schmerzen der Haut der Stirn und des Augenlids;
  • Schwellung der Bindehaut des betroffenen Auges;
  • verminderte Sehschärfe, Doppelsehen.

Wenn ein subperiostaler Abszess als Komplikation einer Ethmoiditis gebildet wird, sind die Manifestationen der Krankheit weniger ausgeprägt. Symptome von Komplikationen sind:

  • wunde Augen;
  • Bindehautrötung;
  • Entzündung des Tränensacks.

Ein Abszess, der nach einer Sinusitis der Oberkieferhöhle auftrat, geht häufig mit Tränenfluss, Schmerzen und Rötungen des unteren Augenlids einher. Wenn die Keilbeinhöhlen am Entzündungsprozess beteiligt sind, wird der subperiostale Abszess durch Neuritis oder Atrophie des Sehnervs, Blindheit, Meningitis, Enzephalitis kompliziert.

Eine eitrige Entzündung der Nebenhöhlen kann zu einer Periostitis der Orbita führen. Die Krankheit wird begleitet von:

  • Hitze;
  • die Schwäche;
  • akuter Schmerz, verschlimmert durch Drücken des Augapfels;
  • Verletzung der freien Augenbewegung im Orbit.

Wenn Antibiotika nicht rechtzeitig angewendet werden, verstärken sich die Manifestationen einer eitrigen Form der Krankheit und führen zu Blindheit, Sepsis, Gehirnabszess und Meningitis.

Andere Komplikationen

Chronische Sinusitis führt zu Funktionsstörungen der Atemwege und der Harnwege und wirkt sich negativ auf den Zustand des Knochen-, Nerven- und hämatopoetischen Gewebes aus.

Die Folgen einer Sinusitis können sein:

  • HNO-Infektionen (Mandelentzündung, Pharyngitis, chronische Mandelentzündung);
  • Erkrankungen der unteren Atemwege (Bronchitis, Tracheitis, Lungenentzündung, Asthma);
  • Bindehautentzündung.

Häufige Komplikationen einer Sinusitis sind Pharyngitis. Schleim fließt aus der Nasennebenhöhle in den Hals und verursacht Reizungen.

Wenn eine Sinusitis nicht behandelt wird, dringt die Infektion in die Bronchien ein und verursacht Anfälle von qualvollem Husten, der den Schlaf stört, das Wohlbefinden verschlechtert und Bronchitis verursacht. Zu den gefährlichen Folgen einer Sinusitis zählen Lungenentzündung und Asthma bronchiale.

Prävention von Sinusitis

Um mögliche Komplikationen zu vermeiden, muss die Behandlung der Sinusitis rechtzeitig unter ärztlicher Aufsicht begonnen werden. Sie sollten nicht selbst entscheiden, welche Arzneimittel zur Beseitigung der Krankheitssymptome verwendet werden sollen..

Sie können sich nicht selbst für antibakterielle Medikamente entscheiden, sich keine Tropfen mit Antibiotika verschreiben oder die Nasennebenhöhlen mit Volksheilmitteln erwärmen. Das Aufwärmen kann die Ausbreitung der Infektion beschleunigen und die Schwere der Komplikationen erhöhen.

Zur Prophylaxe ist es notwendig, eitrige Sinusitis richtig zu behandeln. In der Therapie werden Expositionsmethoden angewendet:

  • diagnostische diagnostische Punktion zur Bestimmung der Art des Erregers;
  • Sinuskatheter.

Punktion mit Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung erfolgt durch die Nasengänge. Manchmal werden täglich Punktionen verschrieben, um den Eiter vollständiger abzulassen..

Das Waschen mit einem Sinuskatheter wird als Alternative zur medizinischen und diagnostischen Punktion verschrieben. Der Eingriff wird schmerzlos durchgeführt und erfordert keine vorbereitende Vorbereitung.

Wenn Eiter auftritt, wird ein infektiös-entzündliches Medikament mit einem Breitbandantibiotikum aus den folgenden Prozessen verwendet: Amoxicillin, Cefuroxim, Azithromycin, Levofloxacin.

Um Ödeme mit allergischer Sinusitis zu reduzieren, werden Antihistaminika verschrieben: Loratadin, Suprastin.

Zur Vorbeugung von Sinusitis und ihren Komplikationen stärken sie das Immunsystem, essen richtig und temperieren den Körper. In der kalten Jahreszeit ist es nützlich, Vitamine einzunehmen, die eher in der Luft sind, um Unterkühlung zu vermeiden.

Lesen Sie Über Die Erkältung Bei Kindern

Septumplastik: Korrektur der Nasenseptumkrümmung
Was ist Septumplastik?Die Septumplastik ist eine Operation zur Beseitigung der Krümmung des Nasenseptums. Eine Krümmung kann sich während des Wachstums der Knochen- und Knorpelteilungen des Nasenseptums und infolge von Verletzungen der Nase entwickeln.
Wie man eine Erkältung mit GV behandelt: therapeutische Maßnahmen einer stillenden Mutter
Arzneimittel zur Behandlung von ErkältungenZusammen mit der großen Anzahl von Medikamenten auf dem pharmakologischen Markt können bei weitem nicht alle bei Erkältungen während des Stillens eingesetzt werden.