Bronchitis nach SARS - eine gefährliche Komplikation

In der kalten Jahreszeit hat die Inzidenz akuter Infektionen der Atemwege (ARVI) traditionell zugenommen..

Häufige Komplikationen von SARS sind Sinusitis, Mittelohrentzündung, Lungenentzündung und natürlich Bronchitis, die sich durch Husten und Sputumtrennung manifestieren. Auch vor dem Hintergrund von Erkältungen tritt eine Verschlimmerung der chronischen Bronchitis auf..

Warum entwickelt sich nach ARVI eine Bronchitis und wie kann man sie vermeiden??

Eine der Hauptursachen für Komplikationen ist eine unsachgemäße Behandlung. Dies gilt vor allem für das Behandlungsschema, das häufig vom Patienten selbst ohne Beteiligung eines Arztes "entwickelt" wird. Eine Vielzahl von Medikamenten wird verwendet: diejenigen, die aktiv beworben werden, und diejenigen, die Freunde empfohlen haben, und diejenigen, die im Hausmedizinschrank gefunden wurden.

Unangemessene Medikamente können nicht nur unwirksam, sondern auch tödlich für den Körper sein, was bereits nicht einfach ist. Die Behandlung sollte nur von einem Arzt verordnet werden, der zuvor die Ursache der Krankheit festgestellt hat.

Die Nichteinhaltung des Regimes und die fehlende Behandlung sind ein weiterer Grund für die Entwicklung von Komplikationen, einschließlich Bronchitis. Die Einhaltung der Bettruhe, die Weigerung, zur Arbeit oder zur Schule zu gehen, ist eine wichtige Voraussetzung für die Behandlung. Leider sind solche Fälle nicht ungewöhnlich, wenn der Patient die Symptome der Krankheit ignoriert, weiterhin öffentliche Orte besucht und seine üblichen Geschäfte ohne Behandlungsversuch erledigt.

Eine solche Einstellung führt in den allermeisten Fällen zu einer Verschlechterung und Entwicklung von Komplikationen sowie zum Auftreten chronischer Krankheiten oder zu den traurigsten Folgen.

Der dritte Faktor, der die Entwicklung von Bronchitis und anderen Komplikationen nach ARVI hervorruft, ist eine geschwächte Immunität. Unter dem Einfluss des Virus wird der Körper anfällig, da die meisten Viren seine Schutzfunktionen unterdrücken können..

Vor diesem Hintergrund „wachen“ Krankheitserreger chronischer Infektionen auf, und außerdem ist der Körper schlecht vor neuen Mikroben geschützt, die von außen eindringen.

So sind wir in der Zeit der Erkältung sowohl vor unseren chronischen als auch vor der Entwicklung neuer Krankheiten schutzlos. Jede Unterkühlung, Überlastung oder Unwohlsein kann Komplikationen verursachen..

Komplikationen nach akuten Virusinfektionen der Atemwege werden in pulmonale und nicht pulmonale unterteilt. Bronchitis sowie Lungenentzündung und Bronchiolitis gehören zur ersten Gruppe - Lungenkomplikationen. Die zweite umfasst Mittelohrentzündung, Sinusitis, Mandelentzündung, Meningitis, Pyelonephritis usw..

Bronchitis ist eine Entzündung der Schleimhaut der Bronchien. Viren provozieren seine Entwicklung:

  • Pneumokokken,
  • haemophilus influenzae,
  • Streptokokken usw..

In seltenen Fällen können Pilze, Kontakt mit Allergenen oder das Einatmen toxischer Substanzen Bronchitis verursachen..

Was ist gefährliche Bronchitis für Kinder?

Vor allem ist es wichtig zu wissen: Je jünger das Kind ist, desto schwerwiegender sind die Folgen einer Bronchitis für es. Dies liegt an der Tatsache, dass bei sehr kleinen Kindern die Atemwege noch nicht vollständig entwickelt sind, was mit dem Übergang der akuten Form der Krankheit zu chronisch sowie der Entwicklung einer Obstruktion behaftet ist.

Das Erhalten von ARVI-Komplikationen wie einer chronischen „Wunde“ wie Bronchitis schwächt das Immunsystem bei Kindern, und der ständige Entzündungsprozess in den Bronchien wirkt sich negativ auf die Schleimhaut aus. Schwellung, Proliferation des Bindegewebes - all dies führt zu Obstruktion - Verengung der Lumen der Bronchien. Infolgedessen: schweres Atemversagen, Atemnot, Sauerstoffmangel.

Die schwerwiegenden Folgen einer Bronchitis bei Kindern sind:

  • Bronchialasthma,
  • akute und chronisch obstruktive Bronchitis,
  • obstruktive Lungenerkrankung.

Was ist gefährliche Bronchitis für Erwachsene?

Trotz der Tatsache, dass durch Bronchitis kompliziertes SARS für Erwachsene weniger gefährlich ist als für Kinder, kann es auch zur Entwicklung unangenehmer Krankheiten führen..

Beim Übergang der akuten Bronchitis zu einer chronischen Form wird ein anhaltender Entzündungsprozess beobachtet, der zu Stoffwechselstörungen im Lungengewebe führt. Alveolen der Lunge sind gedehnt, verlieren die Fähigkeit, sich normal zusammenzuziehen, und versorgen das Blut nicht mit ausreichend Sauerstoff. Infolgedessen: ständige Atemnot und Sauerstoffmangel.

Symptome einer Bronchitis

Mit der Entwicklung von Komplikationen wandert die Infektion allmählich über die Atemwege, was sich zuerst in einem trockenen, nagenden Husten, Heiserkeit, manchmal Stimmverlust (Symptome einer Kehlkopfentzündung), dann in einem trockenen Husten mit Schmerzen (Symptome einer Tracheitis) und dann in einer Bronchitis äußert.

Eines der Hauptsymptome einer Bronchitis ist Husten. Zuerst kann es trocken sein, dann beginnt der Auswurf. Anhand seiner Farbe und Konsistenz kann man die Ursachen der Krankheit beurteilen:

  • grüner oder gelber Auswurf - eine bakterielle Infektion der Bronchien,
  • leicht und transparent - eine Virusinfektion oder eine allergische Reaktion,
  • geronnener und weißer Auswurf in Form von unangenehm riechenden Gerinnseln - Pilzinfektion.

Husten bedeutet natürlich nicht immer die Entwicklung einer Bronchitis, aber es gibt spezielle Anzeichen, bei denen diese Krankheit vermutet werden kann:

  • Husten wird häufig und übel. Es kann trocken sein oder einen Auswurf haben, aber seine Dauer von mehreren Wochen weist auf eine Infektion der Bronchien hin.
  • Keuchen beim Atmen. Eine Verstopfung der Bronchien mit Schleim führt zu "schwerem" Atmen und Keuchen. Möglicherweise hören Sie sie nicht selbst, aber der Arzt wird diese Symptome beim Zuhören mit Sicherheit feststellen.
  • Wenn diese Symptome von Schwäche, Lethargie und Fieber begleitet werden, kann dies auch als Symptom des Entzündungsprozesses in den Bronchien angesehen werden..

Das Auftreten von Atemnot, ein wiederholter Temperaturanstieg, ein längerer Schwächezustand deuten auf die Anhaftung einer bakteriellen Infektion an eine Virusinfektion oder die Entwicklung von Komplikationen einer Bronchitis (Lungenentzündung) hin..

Wie man Bronchitis von ARVI unterscheidet?

Da Bronchitis häufig das Ergebnis von Erkältungen ist, ist es sehr wichtig, rechtzeitig zu verstehen, dass sich eine andere Krankheit angeschlossen hat.

Um zu verstehen, dass Sie vor dem Hintergrund akuter Virusinfektionen der Atemwege eine Bronchitis entwickelt haben, müssen Sie die Symptome der Krankheit untersuchen:

  • Trockener Husten während einer Erkältung dauert etwa 2-3 Tage, mit Bronchitis - 1-2 Wochen.
  • Die Temperatur sinkt nicht länger als 7 Tage und zeigt auch eine Infektion der Bronchien an.
  • Nächtliches Husten, Pfeifen und Keuchen in der Brust, Atembeschwerden sind sichere Anzeichen für die Entwicklung einer Bronchitis.
  • Reduzierung oder Abwesenheit der Sputumproduktion.

Die Behandlung von Bronchitis erfordert in der Regel die Einnahme von Expektorantien. Bei schweren Hustenanfällen können auch Medikamente verschrieben werden, die ihn unterdrücken..

Bewährte Behandlung mit einem Zerstäuber, und die Lösung kann als Spezialsirup (Lazolvan, Ambrobene) sowie als gewöhnliche Kochsalzlösung oder Mineralwasser dienen.

Wichtig! Die Akzeptanz von Antibiotika gegen Bronchitis ist nur erforderlich, wenn die Ursache der Krankheit die Anhaftung einer bakteriellen Infektion ist. In 90% wird eine Komplikation in Form einer Bronchitis durch ein Virus verursacht, was bedeutet, dass die Einnahme von antibakteriellen Mitteln nicht nur nicht wirksam, sondern auch gefährlich ist!

Bronchitis nach Influenza und SARS. Obstruktive Bronchitis

Bronchitis ist eine der häufigsten Atemwegserkrankungen. In den allermeisten Fällen verschreiben Ärzte dem Kind Antibiotika zur Behandlung. Aber ist eine solche Behandlung angemessen und in welchen Fällen?

Bronchitis wird als Entzündung der Schleimhaut der Bronchien bezeichnet. Luft, die durch die Atemwege strömt, kann verschiedene Mikroorganismen (Viren, Bakterien oder Allergene) tragen. Einmal drinnen, wählen Viren einen Ort für die Fortpflanzung: Einige "leben" gerne in der Nase, im Hals, andere (das Grippevirus) - in den Bronchien. „Eingriffe“ können eine Schwellung der Bronchialschleimhaut, eine erhöhte Schleimproduktion sowie einen Bronchospasmus (Bronchospasmus, Bronchialasthma) verursachen. Das Lumen der Bronchien verengt sich (obstruktive Bronchitis) und infolgedessen entwickelt das Kind Atemversagen, schweres Atmen und Keuchen. In diesem Fall diagnostiziert der Arzt mit maximaler Wahrscheinlichkeit eine „obstruktive Bronchitis“ und verschreibt dem Baby Antibiotika. Bronchitis ist jedoch keine Krankheit als solche, sondern eine Folge einer akuten Virusinfektion der Atemwege.

Was sind Bronchitis?

Es gibt verschiedene Arten von Entzündungen der Schleimhaut der Bronchien. Am "beliebtesten" ist die akute Bronchitis, die vor dem Hintergrund akuter respiratorischer Virusinfektionen auftritt. Seine Erreger sind meistens Influenzavirus, Parainfluenza, Adenovirus, respiratorisches Syncytialvirus, Rhinovirus und Coxsackie-Virus. Bakterielle "Schuldige" können als hämophiler Bazillus, Moraxella catarrhalis und Pneumokokkus bezeichnet werden, und eine solche Bronchitis tritt häufiger bei Kindern mit Immunschwäche auf. In fast 90% der Fälle zeigt sich bei Kindern die virale Natur der Bronchitis.

Bei Kindern unter drei Jahren tritt eine Bronchitis mit Obstruktion (Verengung des Bronchallumens) auf. Am häufigsten manifestiert es sich bei allergischen Kindern und kann der Beginn der Entwicklung von Asthma bronchiale sein. Nach 3-4 Jahren verschwinden die Rückfälle der obstruktiven Bronchitis.

Wenn das Kind häufig an Bronchitis leidet (mehr als dreimal im Jahr), wird bereits eine wiederkehrende Bronchitis diagnostiziert. Am häufigsten tritt dieser Zustand bei Kindern unter fünf Jahren auf. Eine breite Debatte unter Ärzten wirft das Problem der chronischen Bronchitis auf. Der Unterschied zwischen rezidivierender und chronischer Bronchitis ist die Dauer. Letzteres tritt häufiger dreimal im Jahr auf und diese Situation dauert mindestens zwei Jahre.

Wenn das Baby jedes SARS mit Bronchitis beendet, muss die Ursache dieser Erkrankung zusammen mit dem behandelnden Arzt ermittelt werden.

Allergische Bronchitis ist nicht so häufig wie andere Arten solcher Entzündungen. Am häufigsten treten sie vor dem Hintergrund akuter Virusinfektionen der Atemwege auf, wenn der Körper heftig auf die Allergene reagiert, die ein gesundes Kind nicht verursacht hat. Beispielsweise kann ein starker Husten, Tränenfluss und eine laufende Nase für „gewohnheitsmäßige“ Allergene (Tierhaare, Waschpulver) usw. auftreten. Dieser Zustand wird als infektiös-allergische Bronchitis bezeichnet..

Symptome einer Bronchitis

Durch die Atemwege setzen sich Mikroben auf den Bronchien ab und verursachen dort eine erhöhte Sekretion von Schleim, Ödemen oder Bronchospasmus. Zu Beginn der Krankheit ist der Husten normalerweise trocken und schwer, wird aber allmählich mit Auswurf nass.

Sputum hat zunächst das Aussehen und die Farbe von Schleim, später kann es jedoch Eiterverunreinigungen enthalten, was auf die Entwicklung einer bakteriellen Komplikation hinweist. Möglicher Anstieg der Körpertemperatur und allgemeine Vergiftung: Schwäche, Lethargie, Müdigkeit. In der Regel erholt sich das Kind bei richtiger Pflege (Raum lüften, Luft befeuchten, viel Wasser trinken und den Raum feucht reinigen) und wirksamer Behandlung (wie vom Arzt verschrieben) innerhalb von 7 bis 10 Tagen.

Die Symptome einer akuten Bronchitis äußern sich in Temperatur, feuchtem, lautem und keuchendem Husten, Keuchen in der Lunge und Atemnot. Es scheint näher am vierten Tag von ARVI.

Obstruktive Bronchitis ist durch lautes Atmen bei schwerem Ausatmen gekennzeichnet. Der Husten ist in Anfällen, trocken, nachts schlimmer. Später wird der Auswurf feucht und klar..

Säuglinge leiden häufig an Bronchiolitis - Entzündung der Bronchiolen. Die Krankheit ist schwerwiegend, mit schwerer Atemnot, blauem Nasolabialdreieck und den Lippen selbst, trockenem Husten. Oft fließt dieser Zustand in eine Lungenentzündung. Auch nach der endgültigen Genesung (1-3 Wochen) hustet das Kind noch etwa 14 Tage.

Warum Antibiotika gegen Bronchitis verschrieben werden

In den meisten Fällen tritt bei Kindern eine virale Bronchitis vor dem Hintergrund einer ausgeprägten laufenden Nase auf und atmet durch den Mund. Wenn das Baby keine laufende Nase hat und es Keuchen, Atemnot und Husten sowie Vergiftungssymptome gibt, kann die Verwendung von Antibiotika angebracht sein, da solche Phänomene mit angemessener Wahrscheinlichkeit auf einen bakteriellen Ursprung der Krankheit hinweisen.

Bronchitis kann auch für ARVI "Schwanz" gehen. Da der Luftzugang zur Lunge schwierig ist, kann der Körper verdicktes und voluminöses Sputum nicht selbst evakuieren, und die Nase des Kindes „arbeitet“ nicht vor dem Hintergrund einer Virusinfektion. Dann ist eine Verstopfung des Sputums möglich. Es haftet an den Wänden der Bronchien und gibt Impulse für die Entwicklung von Bakterien.

Ärzte wissen, dass sich selbst bei viraler Bronchitis mit schwerem Atmen, Keuchen in den Bronchien, Schwellung der Nasenschleimhaut und schwer zu trennendem Sputum die Bakterienflora in den Krümeln schnell entwickeln und Antibiotika verschreiben kann.

Bronchitis-Behandlung

Wenn die Eltern den Verdacht haben, dass das Kind an Bronchitis leidet, müssen Sie unbedingt einen Arzt rufen. Der Arzt wird auf der Grundlage der von den Eltern gesammelten Daten, einer Untersuchung und einer klinischen allgemeinen Blutuntersuchung eine Schlussfolgerung zur Rationalität der Antibiotikatherapie ziehen und eine Behandlung verschreiben.

Bei Bronchitis ist es gefährlich, sich selbst zu behandeln. Alle Termine sollten von einem Kinderarzt vereinbart werden. Die Behandlung sollte darauf abzielen, Infektionen und unproduktiven Husten zu bekämpfen, Bronchialödeme zu reduzieren und ihre Funktion wiederherzustellen sowie die Sputum-Evakuierung.

Da die Krankheit in den allermeisten Fällen eine virale Ätiologie aufweist, sollte die Behandlung mit physiologischen Eingriffen (Lüften, Befeuchten und Trinken) beginnen, sofern der Zustand des Babys dies zulässt.

Wenn sich das Kind normal fühlt, seine Körpertemperatur nicht höher als 37,3 ist, kann es sehr gut auf der Straße gehen. Frische kühle Luft und körperliche Aktivität helfen bei der Bewältigung der Auswurfausscheidung. Zwangsbettruhe mit Bronchitis ist kontraindiziert, da sie mit Stagnation und Austrocknung des Sputums behaftet ist.

Die Luft im Zimmer des Patienten sollte feucht und kühl sein. Ziehen Sie Ihr Kind wärmer an, anstatt Fensterscheiben und Fenster zu schließen. Machen Sie den Raum regelmäßig nass.

Um die Evakuierung des Auswurfs aus den Bronchien zu verbessern, wird dem Kind ein konstant reichlich warmes Getränk gezeigt: Milch mit Soda (pro Glas Milch - Soda auf der Messerspitze), warmes Borjomi ohne Gas, verschiedene warme Kompotte, Fruchtgetränke. Kinder können kein heißes Bad nehmen oder Dampf einatmen, dies kann die Abgabe von Schleim weiter erschweren.

Ein wirksames Instrument bei der Behandlung von Bronchitis ist die Massage. Es kann nur durchgeführt werden, wenn das Kind keine Temperatur hat - das ist wichtig. Legen Sie das Kind mit Ihren Händen und Ihrem Kopf unter den Priester auf Ihren Schoß und tippen Sie im Bereich der Bronchien leicht mit den Fingern auf den Rücken.

Vor dem Hintergrund einer Bronchitis ist es ratsam, Mittel zur Verflüssigung (Sie können nur trinken), Sputum-Evakuierung, Antihistaminika (die keine Trockenheit in der Nase verursachen) und vasokonstriktive Tropfen zu verwenden, um die Nasenatmung zu erleichtern. Bronchodilatatoren (Bronchospasmus reduzieren) werden nur bei Bronchospasmus mit obstruktiver Bronchitis eingesetzt. Antitussive Sirupe werden nicht mit einem feuchten, produktiven Husten verabreicht, um eine Stutumstagnation zu vermeiden. Mukolytika sind bei feuchtem Husten kontraindiziert, da sie die Schleimsekretion erhöhen. Und vor dem Hintergrund ihrer Stagnation kann dieser Schritt für kleine Kinder gefährlich sein.

Es ist nicht notwendig, dem Baby gleichzeitig zwei verschiedene Expektorans-Medikamente zu geben, und es ist kategorisch unmöglich, Antitussivum-Sirupe mit Expektorans zu kombinieren, um eine Stagnation des Sputums zu vermeiden.

Bei obstruktiver Bronchitis ist es möglich, Bronchodilatatoren mit schleimlösenden Arzneimitteln zu kombinieren. Und für allergische Kinder geben sie auch Antihistaminika der zweiten Generation. Obstruktive Bronchitis wird am häufigsten mit Medikamenten auf Salbutamolbasis behandelt, die streng nach ärztlicher Verschreibung eingenommen werden..

Das Einatmen wird auch von einem Arzt verschrieben. Er wird genau die Dosierung und das Mittel angeben, die für das Baby am besten sind. Bei chronischer Bronchitis während der Remission lohnt es sich, an der frischen Luft zu sein, Härtungsverfahren durchzuführen, in Teichen oder in einem Pool zu baden und Atemgymnastik durchzuführen.

Akute Bronchitis nach ARVI

Die kalte Jahreszeit vom Herbst bis zum späten Frühling ist durch einen Anstieg verschiedener Viruserkrankungen gekennzeichnet. Oft versuchen wir, nicht auf Erkältungen zu achten, und wir leiden an der Krankheit an unseren Füßen. Bei unsachgemäßer Behandlung tritt jedoch nach ARVI - Bronchitis eine Komplikation auf, die besondere Aufmerksamkeit und qualifizierte Behandlung erfordert. Heute werden wir in dem Artikel darüber sprechen, warum sich nach einem ARVI eine Bronchitis entwickelt und wie ein ARVI mit einer Komplikation der Bronchien behandelt werden kann.

Warum entwickeln sich Grippekomplikationen??

Schauen wir uns zunächst an, wie ARVI und Bronchitis zusammenhängen und ob Antibiotika gegen Bronchitis und Grippe eingesetzt werden sollten. Bei Bronchitis breitet sich eine Entzündung der oberen Atemwege auf die Bronchien aus und beeinträchtigt deren Schleimhaut. Wenn eine Person gesund ist, gelangt gereinigte Luft in die Lunge, in der sich keine Viren und Bakterien befinden. Die Nasenschleimhaut und die Mikrocilien auf der Bronchialschleimhaut sind dafür verantwortlich. Wenn jedoch Viren oder Bakterien in die Bronchien eindringen, entzündet sich die Schleimhaut, was von einem Husten begleitet wird. Die Bronchialschleimhaut schwillt an und an den Wänden tritt Auswurf auf, der durch Husten ausgeschieden wird.

Viren infizieren die Bronchien sehr schnell, so dass sich nur die obere Schicht der Bronchienwände entzündet und sich eine akute Bronchitis entwickelt. Ein charakteristisches Merkmal dieses Zustands ist, dass danach die Schleimhaut so schnell wiederhergestellt wird, wie der Entzündungsprozess fortschreitet. Am häufigsten entwickeln sich bei Kindern akute Virusinfektionen der Atemwege und akute Bronchitis spontan, da sie aufgrund der Unreife des Immunsystems anfälliger für Virusinfektionen sind.

Je jünger das Kind ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen an den Bronchien. Beispielsweise entwickelt sich ein Husten bei einem Säugling nach einer ARV um eine Größenordnung schneller als bei einem Kind im schulpflichtigen Alter.

Häufige Bronchitis bei Kindern schwächt den Körper und der Entzündungsprozess wirkt sich negativ auf die Bronchialschleimhaut aus. Schwellung tritt auf, Bindegewebe wächst und Obstruktion entwickelt sich (Verengung des Lumens im Bronchialrohr). Infolgedessen entwickelt das Kind Atemnot und Atemversagen, und im Laufe der Zeit kann sich Asthma bronchiale oder Obstruktion entwickeln. Eine heisere Stimme bei einem Kind nach einem ARVI kann ein Symptom für Kehlkopfentzündung und Bronchitis sein. Wenn Ihre Stimme nach Orvi verschwindet, versuchen Sie, weniger zu sprechen, belasten Sie Ihren Hals nicht und halten Sie ihn warm.

Die chronische Form der Bronchitis tritt bei längerer Exposition des menschlichen Körpers gegenüber schädlichen Faktoren wie Tabakrauch, Innenraumstaub oder chronischen bakteriellen Infektionen auf. In diesem Fall sind die Wände der Bronchien viel tiefer betroffen als in der akuten Form, während eine Verformung und Verengung des Bronchialrohrs möglich ist.

Eine chronische Erkrankung ist insofern gefährlich, als sie Asthma auslösen kann. Die Behandlung der Influenza bei Asthma bronchiale ist kompliziert. In den meisten Fällen führen ARVI und Influenza zu einer Verschlimmerung des Asthmas. Sie müssen daher alles tun, um eine Infektion zu vermeiden.

Wie bereits erwähnt, verursachen Viren wie Influenzaviren, Rhinoviren, Adenoviren und Bakterien wie Pneumokokken und Streptokokken Bronchitis. Darüber hinaus kann sich aufgrund einer allergischen Reaktion ein Bronchialödem entwickeln..

Antibiotika werden nur bei bakterieller Bronchitis oder dem komplizierten Verlauf einer akuten Bronchitis nach einer genauen Diagnose und unter Aufsicht eines Arztes verschrieben.

Ursachen der Krankheit

Orvi und akute Bronchitis sind häufig assoziiert, da sich eine Bronchitis als Komplikation entwickelt, wenn die Virusinfektion nicht richtig behandelt wird. Das Hauptproblem unserer Gesellschaft ist, dass wir Selbstmedikation lieben und uns selbst Medikamente verschreiben, ohne einen Arzt zu konsultieren, was zu katastrophalen Folgen führt. Bei Erkältungen und akuten Infektionen der Atemwege ist es wichtig, die Bettruhe zu beobachten, da sonst die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen steigt.

Eine schwache Bronchitis kann auch eine schwache Immunität verursachen. Viren zerstören die körpereigene Abwehr, so dass chronische Krankheiten und Mikroorganismen aus der äußeren Umgebung aktiviert werden. Es stellt sich heraus, dass wir während der Krankheit völlig schutzlos gegen eine neue Gefahr sind. Deshalb müssen wir überfüllte Orte meiden und zu Hause richtig behandelt werden.

Symptome der Krankheit

Wenn eine Infektion mit ARVI in die unteren Teile der Atemwege gelangt, äußert sich dies in trockenem Husten, Heiserkeit und manchmal Stimmverlust. Wie behandeln, wenn die Stimme nach orvi verschwindet? Bleiben Sie zu Hause, warm, um keine kalte Luft zu atmen und die Erkältung richtig zu behandeln. Wahrscheinlich wird die Heiserkeit in ein paar Tagen vergehen. Das Hauptsymptom der Krankheit ist ein Husten, zuerst trocken und dann mit Auswurf. Durch Sputum können Sie die Merkmale des Krankheitsverlaufs verstehen:

  • Grüner oder gelber Schleim zeigt die Entwicklung eines bakteriellen Prozesses an
  • Transparent - zeigt die virale oder allergische Natur der Krankheit an
  • Quarksputum mit einem unangenehmen Geruch ist charakteristisch für einen Pilzprozess in den Bronchien.

Beachten Sie die folgenden Symptome, um festzustellen, dass die Bronchitis vor dem Hintergrund der ARVI beginnt:

  1. Bei einer Erkältung verschwindet der Husten nach einigen Tagen und bei einer Bronchitis kann er bis zu drei Wochen dauern
  2. Wenn das Fieber vor dem Hintergrund des Hustens länger als 7 Tage anhält, deutet dies darauf hin, dass ein pathologischer Prozess in den Bronchien begonnen hat
  3. Ein nächtlicher Husten, der das Atmen erschwert, weist ebenfalls auf Bronchialprobleme hin.

Bei einem langwierigen Zustand besteht die Gefahr, dass die Krankheit zu gefährlichen Zuständen wie Bronchopneumonie, Influenza-Pneumonie, Lungenödem oder Pleuritis wird. Wenn die Obstruktion der Bronchien beeinträchtigt ist, wird die Bronchitis mit einem längeren Verlauf chronisch.

Für eine genaue Diagnose und den Ausschluss von Lungenentzündung oder Asthma verschreibt der Arzt zusätzlich zu einer Vollzeituntersuchung:

  • Komplettes Blutbild und Biochemie
  • Röntgen oder Röntgen der Lunge
  • Sputumuntersuchung

Behandlung

Zur Behandlung der akuten Bronchitis werden Antipyretika, Bronchodilatatoren und Inhalationen eingesetzt. Im Falle von Viren werden Antibiotika nicht verschrieben, da Viren nicht empfindlich auf antibakterielle Wirkstoffe reagieren, weshalb Antibiotika nur bei akuter bakterieller Bronchitis oder bei komplizierten Formen der viralen Bronchitis eingesetzt werden.

Bitte beachten Sie, dass Antibiotika Medikamente sind, die bei unsachgemäßer Anwendung schwerwiegende Nebenwirkungen und die Resistenz bestimmter Bakterien gegen Antibiotika verursachen können. In einer Zeit, in der auf ein Antibiotikum nicht verzichtet werden kann, wirkt es sich einfach nicht auf Bakterien aus, und dies ist gefährlich für das Leben des Patienten.

Bei akuter Bronchitis ist es nützlich, viel Flüssigkeit in Form von warmem Mineralwasser, Kompott, Kräutertees oder Saft zu trinken. Wenn es keine hohen Temperaturen gibt, empfehlen die Ärzte, an der frischen Luft zu gehen - dies trägt zu einer besseren Auswurfentladung bei. Die Wohnung muss auch oft belüftet und auf einer kühlen Temperatur (innerhalb von 18-20 Grad) gehalten werden. In einem trockenen und heißen Raum trocknet der Auswurf in den Bronchien aus, was die Ausscheidung erschwert und die Vermehrung von Viren und Bakterien fördert.

Was tun in einer solchen Situation, wenn nach der Grippe keine Stimme zu hören ist? Höchstwahrscheinlich entwickelt der Patient eine Kehlkopfentzündung. Setzen Sie in dieser Situation die Behandlung der Bronchitis fort, die antivirale Mittel enthält, und wärmen Sie Ihren Hals mit warmer Milch mit Honig oder Kräutertees.

Um die Entwicklung einer chronischen Bronchitis oder Lungenentzündung zu verhindern, sollte man die Empfehlungen des behandelnden Arztes ernst nehmen und das vorgeschriebene Behandlungsschema strikt einhalten. Nicht selbst behandeln oder die Krankheit treiben lassen. In der kalten Jahreszeit, wenn Viren und Bakterien besonders aggressiv sind, sollte darauf geachtet werden, die Immunität zu stärken, Multivitaminkomplexe und immunstimulierende Mittel, beispielsweise Echinacea, einzunehmen.

Die chronische Form der Bronchitis erfordert eine Langzeitbehandlung. Während einer Exazerbation werden üblicherweise Antibiotika, Immunmodulatoren, Inhalationen und entzündungshemmende Medikamente verwendet. Auch Physiotherapie und Atemübungen werden zur Behandlung der chronischen Form der Bronchitis eingesetzt..

Um das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie das Tagesschema anpassen, gut essen und die Regeln der persönlichen Hygiene beachten. Während Epidemien sollte das Menü Lebensmittel enthalten, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind, andernfalls sollten Sie Vitaminkomplexe trinken. Gehen Sie viel auf der Straße, entspannen Sie sich und befeuchten Sie die Luft in der Wohnung. Ein gesunder Lebensstil und eine starke Immunität bieten maximalen Schutz gegen die Komplikationen von Influenza und ARVI..

Virale Bronchitis Symptome und Behandlung bei Kindern und der Unterschied zu bakteriellen

Starker Husten, Kopfschmerzen, laufende Nase, Fieber - hat Ihr Kind eine Bronchitis bekommen? In 90% der Fälle ist Bronchitis das Ergebnis von Virusinfektionen (am häufigsten ARVI). Viren, die in den Bronchopulmonaltrakt gelangen, vermehren sich aktiv und verursachen Schleimbildung, die das Lumen der Bronchien blockiert und einen schwächenden Husten verursacht.

Symptome und Behandlung

Ob ARVI bei einem Kind eine virale (katarrhalische) Bronchitis verursacht, hängt von der Art des den Körper angreifenden Virus und dem Zustand des Immunsystems ab. Neben SARS sind die Schuldigen der Krankheit:

  • ARI;
  • Masern;
  • Grippe;
  • Keuchhusten;
  • Parainfluenza;
  • Adenovirus-Infektion;
  • Sinusinfektionen (Sinusitis, Sinusitis);
  • Infektionskrankheiten des Nasopharynx (Laryngitis, Rhinitis, Pharyngitis).

Symptome einer viralen Bronchitis

Eine virale Bronchitis ohne gründliche medizinische Diagnose kann leicht mit ARVI verwechselt werden.

Es gibt jedoch bestimmte Symptome der Krankheit, die es ermöglichen, diese Krankheit von anderen Krankheiten zu unterscheiden:

  1. Fieber.
  2. Häufige Atemnot.
  3. Starke Schüttelfrost.
  4. Halsentzündung.
  5. Keuchen.
  6. Starkes Schwitzen.
  7. Beschwerden, Schmerzen im Brustbein.
  8. Anhaltende Müdigkeit und Schwäche.

Bei viraler Bronchitis wird ein charakteristischer Husten festgestellt. Der Husten ist nasadom und stark, mit einer großen Menge an Auswurf. Zu Beginn der Krankheit ist der Schleim sehr viskos, es ist schwer zu husten. Bei richtiger Behandlung verflüssigen sich Sputum und Husten.

Wie man zwischen viral und bakteriell unterscheidet?

Sputum kann dabei helfen. Bei bakterieller Bronchitis hat der schleimlösende Schleim eine gelblich-graue oder grünliche Farbe. Bei viraler Bronchitis ist das Sputum transparent oder weiß. Virale Bronchitis kann durch Analphabetenbehandlung kompliziert (bakteriell) werden.

Wie ist die Krankheit?

Die Entzündung beginnt im Nasopharynx des Babys, dann breiten sich Viren über die Luftröhre, die Bronchiolen und die Bronchien aus.

Im Lungentrakt setzen sich Viren in den Epithelzellen ab, stören Stoffwechselprozesse und töten Zellen ab.

Tote Zellen bilden die Basis des Sputums, das während der Krankheit reichlich gebildet wird. Viskoser Schleim erschwert das Atmen und führt zu Atemnot. Virale Bronchitis ist ansteckend! Für ein krankes Kind reicht es aus, nur zu niesen oder zu husten, damit sich die Infektion sofort ausbreitet.

Virale Bronchitis entwickelt sich leicht zu einer Lungenentzündung, die ein Lungenödem verursacht. Bei den ersten gefährlichen Symptomen sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Riskieren Sie nicht die Gesundheit des Kindes und behandeln Sie sich nicht selbst! Analphabeten-Therapie führt zu schweren Komplikationen.

Wie ist die Behandlung

Unabhängig von Art und Schwere der Erkrankung muss nur ein Kinderarzt behandelt werden. Wenn ein Baby an Bronchitis erkrankt ist, findet seine Behandlung in einem Krankenhaus statt. Die therapeutische Therapie wird umfassend durchgeführt:

Arzneimittelbehandlung. Die Behandlung der viralen Bronchitis erfordert notwendigerweise eine medikamentöse Therapie.

Was verschreibt der Arzt? Abhängig vom Alter des Babys und der Schwere der Erkrankung kann die medikamentöse Therapie bestehen aus:

  1. Antivirale Mittel. Bis zu drei Jahre: Relenza, Remantadin, Ribarin, Gryprinosin, Vitaferon. Ab drei Jahren: Ribavirin, Remantadin, Arbidol, Derinat, Viferon, Anaferon, Aflubin, Viburkol.
  2. Mukolytika, die das Sputum verdünnen. Lazolvan, Bromhexin, ACC, Ambroxol.
  3. Antibiotika. Diese Medikamente werden von Ihrem Arzt für komplizierte Infektionsstadien und den Übergang der Krankheit zu einem bakteriellen Typ empfohlen..
  4. Bronchodilatatoren, die die bronchopulmonalen Bahnen erweitern, um die Atmung zu verbessern: Berotek, Teofedrin, Solutan, Berodual, Fenoterol.
  5. Antitussiva (diese Medikamente sollten nicht gleichzeitig mit Mukolytika angewendet werden). Sie werden zur Entwicklung eines starken Hustensyndroms bei einem Baby verschrieben: Libexin, Tusuprex, Glaucin.

Wie durch Inhalation zu behandeln

Eine der wirksamen Methoden zur Behandlung der viralen Bronchitis wird als Inhalation angesehen..

Das Einatmen verringert die Viskosität und Dichte des Sputums, verbessert seine Ausscheidung und stoppt entzündliche Prozesse.

Bei der Behandlung von Bronchitis werden folgende Inhalationsarten angewendet:

  • nass mit therapeutischen Aerosolen: Lazolvan, Miramistin, Ambroxol, Ambrobene;
  • hitzefeucht mit Mineralsalzen, Sirupen mit mukolytischen und antibiotischen Eigenschaften;
  • Dampf mit Heilkräutern: Eukalyptus, Süßholz, Minze, Kamille, Hypericum und Schafgarbe.

Wenn das Baby nicht gegen Heilkräuter allergisch ist, können mit ihnen Inhalationen durchgeführt werden. Bei Bronchitis sind Rosmarin, Immortelle, Kamille, Linde, Marshmallow und Süßholzwurzel, Salbei und Ginseng besonders hilfreich..

Dem Inhalator können auch Aromaöle zugesetzt werden. Bei der Behandlung der viralen Bronchitis sind ätherische Öle aus Zeder, Kiefer, Minze, Grapefruit, Zypresse, Teebaum und Wacholder wirksam. Nur 15 Tropfen pro ½ Liter Wasser reichen aus, um davon zu profitieren.

Die Erfahrung traditioneller Heiler. Wenn sich eine Krankheit nur selbst deklariert, ist es möglich, sie mit den Methoden der traditionellen Medizin zu bekämpfen. Ich möchte das immer noch fragile Immunsystem des Babys nicht noch einmal mit Drogen überlasten. Was schlagen die Heiler vor??

  1. Kochen Sie ein Glas Milch, fügen Sie Honig (30 g) und eine mittelgroße geriebene Zwiebel hinzu. Lassen Sie die Mischung eine Viertelstunde ziehen und filtrieren. In kleinen Schlucken in warmer Form trinken.
  2. Schneiden Sie die Oberseite des schwarzen Rettichs ab, vertiefen Sie das Loch vorsichtig und gießen Sie Honig (2-3 EL) ein. Decken Sie ihn mit abgeschnittener Oberseite ab. Nach 10-12 Stunden können Sie mit einer Mischung aus Radieschensaft und Honig behandelt werden. Kinder erhalten eine Heilmasse, bevor sie einen Teelöffel essen.
  3. Mischen Sie frisch gepressten Zitronensaft (50 ml) mit geschmolzenem natürlichem Honig (50 g). Krankes Baby jeden Abend, um ein Getränk in einem Esslöffel zu trinken.
  4. Lakritzwurzel (50 g) mahlen und mit kochendem Wasser (½ Tasse) dämpfen. Nach 4-5 Stunden Infusion kann das Getränk dreimal täglich für einen Esslöffel getrunken werden.

Expektorantien werden dazu beitragen, die Trennung und Verflüssigung von Sputum mit viraler Bronchitis zu beschleunigen. Kräuter werden wirksam:

Althea Wurzel. Gehackte Marshmallowwurzel (2 EL) mit kochendem Wasser (250 ml) gedämpft und langsam in einem Wasserbad erhitzen. Bei schwacher Hitze eine halbe Stunde kochen lassen, dann 40-45 Minuten darauf bestehen. Erhielt Brühe, um auf ein krankes Kind in по Tasse zu trinken.

Thermopsis. In einem Glas kochendem Wasser das Gras (2-3 Esslöffel) umrühren und anderthalb Stunden darauf bestehen lassen. Filtern Sie die Infusion und nehmen Sie alle 5 Stunden einen Esslöffel. Der Behandlungsverlauf für ein Kind 4-5 Tage.

Wellnessmassage. Bei der Behandlung der viralen Bronchitis ist es für Kinder sehr nützlich, therapeutische Übungen und Massagen durchzuführen. Diese Maßnahmen erhöhen den Tonus des Körpers, verbessern die Lungenfunktion und die Durchblutung. Und helfen, sich nach einer schwächenden Krankheit schneller zu erholen..

Video: Wie man ein Kind von Dr. Komarovsky massiert

Als Atemübungen können Sie die Luft durch einen Schlauch in ein Glas Wasser lassen und fröhliche Luftballons aufblasen. Um die Funktion der Bronchien und Lungen zu verbessern, klopfen Sie das Baby täglich mit den Fingerspitzen sanft auf den Rücken im Bereich der Bronchien..

Alle Kraft in der Ernährung

Zusammen mit der Nahrung erhält der Körper einer kleinen Person alle für die Immunität wichtigen Mikro- und Makroelemente. Bei viraler Bronchitis verdient eine kompetente Ernährung besondere Aufmerksamkeit. Lebensmittel müssen kalorienreich sein und eine hohe Menge an Vitaminen enthalten.

Es ist besser, in kleinen Portionen zu essen, aber oft 5-6 mal am Tag. Was ist nützlich für ein krankes Baby?

  • Milchbrei;
  • Brühen (aus Gemüse und Fleisch);
  • gedämpfte Fleisch- und Fischgerichte;
  • Sauermilchküche (solche Lebensmittel verbessern die Darmflora);
  • frisches Obst, Gemüse (sie wirken, um den Gesamtton zu erhöhen);
  • natürlicher Honig (stärkt das Immunsystem und hilft, Schleim zu entfernen);
  • mehr warme Flüssigkeit (insbesondere Milch, Möwen mit Zitrone, Himbeeren und Johannisbeeren).

Bei viraler Bronchitis wird dem Baby empfohlen, mehr im Bett zu liegen und sich weniger zu bewegen. So organisiert der Körper die Kräfte schneller und lenkt sie zur Genesung. Das Kinderzimmer sollte jedoch jeden Morgen und Abend gelüftet werden. Viren haben Angst vor frischer Luft!

Informationen zu allen Arten von Bronchitis finden Sie in unserer Rubrik. Informationen werden ständig aktualisiert..

Nützliches Video

Was ist Bronchitis im Kindesalter, was sind ihre Symptome und vor allem, wie man sie behandelt? Lernen Sie von Dr. Komarovsky:

Grippebehandlung: Welches Mittel soll man wählen??

Influenza und SARS - wie zu behandeln?

Für viele Menschen (insbesondere Stadtbewohner) sind SARS und Influenza in den letzten Jahrzehnten zu recht häufigen Krankheiten geworden. Die epidemische Situation entwickelt sich in den meisten russischen Städten fast jedes Jahr (Ende Januar 2013 wurde diese Situation in Moskau, Ufa, Omsk, Tscheljabinsk und anderen Städten aufgezeichnet). Epidemien sind seltener - einmal in. Aber selbst wenn die Epidemieschwelle nicht überschritten wird, kann jeder ein gefährliches Virus aufnehmen.

Was ist die Hauptgefahr von Influenza und SARS? Natürlich ist die Periode der Krankheit selbst schwierig, mit hohem Fieber, schwerer laufender Nase, Husten, Kopfschmerzen usw. Während dieser Periode ist eine wirksame Behandlung notwendig, weil Grippe ohne Behandlung ist mit Komplikationen behaftet, einschließlich Lungenentzündung, Bronchitis, eitrigen Prozessen in den Nebenhöhlen, Mittelohrentzündung. Eine Schädigung des Herzmuskels (Myokarditis) und des Gehirns (Meningoenzephalitis) ist ebenfalls möglich. Vor dem Hintergrund akuter Virusinfektionen der Atemwege verschlimmern sich chronische Erkrankungen: Asthma bronchiale, Arthritis usw..

Um zu verstehen, ob es nach der Grippe Komplikationen gibt, müssen Sie eine gute Vorstellung von den Symptomen der häufigsten Komplikationen haben und bei den ersten alarmierenden Symptomen einen Arzt konsultieren. Was sind die häufigsten Komplikationen der Influenza??

Eine der schlimmsten Komplikationen der Influenza ist eine Lungenentzündung oder auf andere Weise eine Lungenentzündung. Diese Krankheit wird durch routinemäßige Röntgenaufnahmen des Brustkorbs erkannt, aber leider gehen wir selten zu Ärzten, um Atemwegserkrankungen zu bekommen. Zu Hause ist ein Warnzeichen eine hohe Temperatur, die mehrere Tage anhält und mit den üblichen Antipyretika "nicht in die Irre geht". Denken Sie daran: Wenn diese Situation weiterhin besteht, konsultieren Sie sofort einen Arzt. Lungenentzündung ist immer noch die Todesursache: Wenn der Prozess weit gegangen ist, wird die Medizin manchmal machtlos.

Eine sehr schmerzhafte Komplikation ist die Mittelohrentzündung - eine Entzündung des Mittelohrs. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch Fieber, ein Gefühl der Verstopfung im Ohr sowie stechende Schmerzen im Ohr. Es kann eine eitrige Entladung beobachtet werden. Die Behandlung sollte so bald wie möglich begonnen werden Bei langwieriger Mittelohrentzündung kann das Gehör beeinträchtigt sein.

Eine weitere schwerwiegende Komplikation ist die Bronchitis - eine Entzündung der Bronchien. Bei Bronchitis kommt es zu einem ständigen Husten, einem Gefühl der Verstopfung, Keuchen in der Brust und eitrigem Auswurf beim Husten. Die Behandlung von Bronchitis sollte so verantwortungsbewusst wie möglich behandelt werden. unbehandelte Bronchitis wird sehr leicht chronisch. Und chronische Bronchitis ist sowohl eine ständige Exazerbation in der Herbst-Winter-Periode als auch eine hohe Wahrscheinlichkeit für die weitere Entwicklung von Asthma bronchiale und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung)..

Dies sind die Hauptkomplikationen der Grippe, und jeder muss seine Symptome kennen. Aber es ist natürlich besser, keine Komplikationen in die Entwicklung zu bringen und bei den ersten Symptomen der Grippe eine wirksame Behandlung zu beginnen - eine antivirale und symptomatische Therapie.

Es ist eine solche doppelte Wirkung, die das inländische Kombinationspräparat AnviMax hat.

Die Zusammensetzung des Arzneimittels AnviMax enthält die antivirale Komponente Rimantadin, die AnviMax von anderen kombinierten Arzneimitteln gegen Erkältungen und Grippe unterscheidet.

ArzneimittelwirkungAnviMaxDas übliche Kombinationswerkzeug
Analgetische und fiebersenkende Wirkunges gibtes gibt
Abschwellende Wirkunges gibtes gibt
Antivirale Wirkung (Rimantadin)es gibtNein
Gefäßschutzes gibtNein
Wiederherstellungsmaßnahmees gibtes gibt

Es ist Rimantadin, das die Aktivität des Influenzavirus in den Zellen neutralisiert und somit die eigentliche Ursache der Krankheit beseitigt. Die Komponenten der symptomatischen Wirkung (Paracetamol, Loratadin) beseitigen unangenehme Symptome: Temperatur, Schwellung usw. Die doppelte Stärke von AnviMax - gegen das Virus und gegen die Hauptsymptome der Grippe - ermöglicht es, das Virus zu neutralisieren und sich ohne Komplikationen vollständig zu erholen. Darüber hinaus enthält AnviMax Komponenten, die die Blutgefäße schützen. Dies ist auch eines der einzigartigen Merkmale des Arzneimittels, weil Das Herz-Kreislauf-System ist während der Grippe starkem Stress ausgesetzt und benötigt besonderen Schutz.

Das Medikament AnviMax ist vielen unter dem alten Namen Antigrippin-Maximum bekannt. Die patentierte Zusammensetzung, Rohstoffe blieb gleich, nur der Name änderte sich. Fragen Sie vor dem Gebrauch Ihren Arzt..

Fragen Sie bei medizinischen Fragen zuerst Ihren Arzt.

Bronchitis nach orvi Symptomen und Behandlung

Die kalte Jahreszeit vom Herbst bis zum späten Frühling ist durch einen Anstieg verschiedener Viruserkrankungen gekennzeichnet. Oft versuchen wir, nicht auf Erkältungen zu achten, und wir leiden an der Krankheit an unseren Füßen. Bei unsachgemäßer Behandlung tritt jedoch nach ARVI - Bronchitis eine Komplikation auf, die besondere Aufmerksamkeit und qualifizierte Behandlung erfordert. Heute werden wir in dem Artikel darüber sprechen, warum sich nach einem ARVI eine Bronchitis entwickelt und wie ein ARVI mit einer Komplikation der Bronchien behandelt werden kann.

Nach SARS können Komplikationen an den Bronchien auftreten

Warum entwickeln sich Grippekomplikationen??

Schauen wir uns zunächst an, wie ARVI und Bronchitis zusammenhängen und ob Antibiotika gegen Bronchitis und Grippe eingesetzt werden sollten. Bei Bronchitis breitet sich eine Entzündung der oberen Atemwege auf die Bronchien aus und beeinträchtigt deren Schleimhaut. Wenn eine Person gesund ist, gelangt gereinigte Luft in die Lunge, in der sich keine Viren und Bakterien befinden. Die Nasenschleimhaut und die Mikrocilien auf der Bronchialschleimhaut sind dafür verantwortlich. Wenn jedoch Viren oder Bakterien in die Bronchien eindringen, entzündet sich die Schleimhaut, was von einem Husten begleitet wird. Die Bronchialschleimhaut schwillt an und an den Wänden tritt Auswurf auf, der durch Husten ausgeschieden wird.

Viren infizieren die Bronchien sehr schnell, so dass sich nur die obere Schicht der Bronchienwände entzündet und sich eine akute Bronchitis entwickelt. Ein charakteristisches Merkmal dieses Zustands ist, dass danach die Schleimhaut so schnell wiederhergestellt wird, wie der Entzündungsprozess fortschreitet. Am häufigsten entwickeln sich bei Kindern akute Virusinfektionen der Atemwege und akute Bronchitis spontan, da sie aufgrund der Unreife des Immunsystems anfälliger für Virusinfektionen sind.

Je jünger das Kind ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen an den Bronchien. Beispielsweise entwickelt sich ein Husten bei einem Säugling nach einer ARV um eine Größenordnung schneller als bei einem Kind im schulpflichtigen Alter.

Kinder sind anfällig für Komplikationen an den Bronchien

Häufige Bronchitis bei Kindern schwächt den Körper und der Entzündungsprozess wirkt sich negativ auf die Bronchialschleimhaut aus. Schwellung tritt auf, Bindegewebe wächst und Obstruktion entwickelt sich (Verengung des Lumens im Bronchialrohr). Infolgedessen entwickelt das Kind Atemnot und Atemversagen, und im Laufe der Zeit kann sich Asthma bronchiale oder Obstruktion entwickeln. Eine heisere Stimme bei einem Kind nach einem ARVI kann ein Symptom für Kehlkopfentzündung und Bronchitis sein. Wenn Ihre Stimme nach Orvi verschwindet, versuchen Sie, weniger zu sprechen, belasten Sie Ihren Hals nicht und halten Sie ihn warm.

Die chronische Form der Bronchitis tritt bei längerer Exposition des menschlichen Körpers gegenüber schädlichen Faktoren wie Tabakrauch, Innenraumstaub oder chronischen bakteriellen Infektionen auf. In diesem Fall sind die Wände der Bronchien viel tiefer betroffen als in der akuten Form, während eine Verformung und Verengung des Bronchialrohrs möglich ist. Eine chronische Erkrankung ist insofern gefährlich, als sie Asthma auslösen kann. Die Behandlung der Influenza bei Asthma bronchiale ist kompliziert. In den meisten Fällen führen ARVI und Influenza zu einer Verschlimmerung des Asthmas. Sie müssen daher alles tun, um eine Infektion zu vermeiden.

Wie bereits erwähnt, verursachen Viren wie Influenzaviren, Rhinoviren, Adenoviren und Bakterien wie Pneumokokken und Streptokokken Bronchitis. Darüber hinaus kann sich aufgrund einer allergischen Reaktion ein Bronchialödem entwickeln..

Antibiotika werden nur bei bakterieller Bronchitis oder dem komplizierten Verlauf einer akuten Bronchitis nach einer genauen Diagnose und unter Aufsicht eines Arztes verschrieben.

Ursachen der Krankheit

Orvi und akute Bronchitis sind häufig assoziiert, da sich eine Bronchitis als Komplikation entwickelt, wenn die Virusinfektion nicht richtig behandelt wird. Das Hauptproblem unserer Gesellschaft ist, dass wir Selbstmedikation lieben und uns selbst Medikamente verschreiben, ohne einen Arzt zu konsultieren, was zu katastrophalen Folgen führt. Bei Erkältungen und akuten Infektionen der Atemwege ist es wichtig, die Bettruhe zu beobachten, da sonst die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen steigt.

Bronchitis kann aufgrund einer schwachen Immunität beginnen.

Eine schwache Bronchitis kann auch eine schwache Immunität verursachen. Viren zerstören die körpereigene Abwehr, so dass chronische Krankheiten und Mikroorganismen aus der äußeren Umgebung aktiviert werden. Es stellt sich heraus, dass wir während der Krankheit völlig schutzlos gegen eine neue Gefahr sind. Deshalb müssen wir überfüllte Orte meiden und zu Hause richtig behandelt werden.

Symptome der Krankheit

Wenn eine Infektion mit ARVI in die unteren Teile der Atemwege gelangt, äußert sich dies in trockenem Husten, Heiserkeit und manchmal Stimmverlust. Wie behandeln, wenn die Stimme nach orvi verschwindet? Bleiben Sie zu Hause, warm, um keine kalte Luft zu atmen und die Erkältung richtig zu behandeln. Wahrscheinlich wird die Heiserkeit in ein paar Tagen vergehen. Das Hauptsymptom der Krankheit ist ein Husten, zuerst trocken und dann mit Auswurf. Durch Sputum können Sie die Merkmale des Krankheitsverlaufs verstehen:

  • Grüner oder gelber Schleim zeigt die Entwicklung eines bakteriellen Prozesses an
  • Transparent - zeigt die virale oder allergische Natur der Krankheit an
  • Quarksputum mit einem unangenehmen Geruch ist charakteristisch für einen Pilzprozess in den Bronchien.

Beachten Sie die folgenden Symptome, um festzustellen, dass die Bronchitis vor dem Hintergrund der ARVI beginnt:

  1. Bei einer Erkältung verschwindet der Husten nach einigen Tagen und bei einer Bronchitis kann er bis zu drei Wochen dauern
  2. Wenn das Fieber vor dem Hintergrund des Hustens länger als 7 Tage anhält, deutet dies darauf hin, dass ein pathologischer Prozess in den Bronchien begonnen hat
  3. Ein nächtlicher Husten, der das Atmen erschwert, weist ebenfalls auf Bronchialprobleme hin.

Bei einem langwierigen Zustand besteht die Gefahr, dass die Krankheit zu gefährlichen Zuständen wie Bronchopneumonie, Influenza-Pneumonie, Lungenödem oder Pleuritis wird. Wenn die Obstruktion der Bronchien beeinträchtigt ist, wird die Bronchitis mit einem längeren Verlauf chronisch.

Bei längerem Zustand ist ein Lungenödem möglich.

Für eine genaue Diagnose und den Ausschluss von Lungenentzündung oder Asthma verschreibt der Arzt zusätzlich zu einer Vollzeituntersuchung:

  • Komplettes Blutbild und Biochemie
  • Röntgen oder Röntgen der Lunge
  • Sputumuntersuchung

Behandlung

Zur Behandlung der akuten Bronchitis werden Antipyretika, Bronchodilatatoren und Inhalationen eingesetzt. Im Falle von Viren werden Antibiotika nicht verschrieben, da Viren nicht empfindlich auf antibakterielle Wirkstoffe reagieren, weshalb Antibiotika nur bei akuter bakterieller Bronchitis oder bei komplizierten Formen der viralen Bronchitis eingesetzt werden.

Bitte beachten Sie, dass Antibiotika Medikamente sind, die bei unsachgemäßer Anwendung schwerwiegende Nebenwirkungen und die Resistenz bestimmter Bakterien gegen Antibiotika verursachen können. In einer Zeit, in der auf ein Antibiotikum nicht verzichtet werden kann, wirkt es sich einfach nicht auf Bakterien aus, und dies ist gefährlich für das Leben des Patienten.

Bei akuter Bronchitis ist es nützlich, viel Flüssigkeit in Form von warmem Mineralwasser, Kompott, Kräutertees oder Saft zu trinken. Wenn es keine hohen Temperaturen gibt, empfehlen die Ärzte, an der frischen Luft zu gehen - dies trägt zu einer besseren Auswurfentladung bei. Die Wohnung muss auch oft belüftet und auf einer kühlen Temperatur (innerhalb von 18-20 Grad) gehalten werden. In einem trockenen und heißen Raum trocknet der Auswurf in den Bronchien aus, was die Ausscheidung erschwert und die Vermehrung von Viren und Bakterien fördert.

Bei akuter Bronchitis müssen Sie viel Flüssigkeit trinken.

Was tun in einer solchen Situation, wenn nach der Grippe keine Stimme zu hören ist? Höchstwahrscheinlich entwickelt der Patient eine Kehlkopfentzündung. Setzen Sie in dieser Situation die Behandlung der Bronchitis fort, die antivirale Mittel enthält, und wärmen Sie Ihren Hals mit warmer Milch mit Honig oder Kräutertees.

Um die Entwicklung einer chronischen Bronchitis oder Lungenentzündung zu verhindern, sollte man die Empfehlungen des behandelnden Arztes ernst nehmen und das vorgeschriebene Behandlungsschema strikt einhalten. Nicht selbst behandeln oder die Krankheit treiben lassen. In der kalten Jahreszeit, wenn Viren und Bakterien besonders aggressiv sind, sollte darauf geachtet werden, die Immunität zu stärken, Multivitaminkomplexe und immunstimulierende Mittel, beispielsweise Echinacea, einzunehmen.

Die chronische Form der Bronchitis erfordert eine Langzeitbehandlung. Während einer Exazerbation werden üblicherweise Antibiotika, Immunmodulatoren, Inhalationen und entzündungshemmende Medikamente verwendet. Auch Physiotherapie und Atemübungen werden zur Behandlung der chronischen Form der Bronchitis eingesetzt..

Atemübungen helfen bei Bronchitis

Um das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie das Tagesschema anpassen, gut essen und die Regeln der persönlichen Hygiene beachten. Während Epidemien sollte das Menü Lebensmittel enthalten, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind, andernfalls sollten Sie Vitaminkomplexe trinken. Gehen Sie viel auf der Straße, entspannen Sie sich und befeuchten Sie die Luft in der Wohnung. Ein gesunder Lebensstil und eine starke Immunität bieten maximalen Schutz gegen die Komplikationen von Influenza und ARVI..

Bronchitis ist eine Infektionskrankheit, die von einer diffusen Entzündung der Bronchien begleitet wird. Am häufigsten tritt es vor dem Hintergrund von Erkältungen auf, z. B. akute Virusinfektionen der Atemwege, Influenza, obwohl es auch einen anderen Ursprung haben kann. Es gibt kein einziges Rezept, das für absolut jeden geeignet ist.

Um die Frage zu beantworten, wie Bronchitis geheilt werden kann, müssen Sie herausfinden, welche Art von Krankheit vorliegt. In dem Artikel betrachten wir die Hauptursachen und Symptome der Bronchitis bei Erwachsenen sowie eine Liste wirksamer Methoden zur Behandlung verschiedener Formen der Krankheit.

Was ist Bronchitis??

Bronchitis ist eine entzündliche Läsion des Gewebes der Bronchien, die sich als eigenständige nosologische Einheit oder als Komplikation anderer Krankheiten entwickelt. In diesem Fall tritt keine Schädigung des Lungengewebes auf, und der Entzündungsprozess ist ausschließlich im Bronchialbaum lokalisiert.

Schäden und Entzündungen des Bronchialbaums können als eigenständiger, isolierter Prozess (primär) auftreten oder sich als Komplikation vor dem Hintergrund bestehender chronischer Krankheiten und Infektionen (sekundär) entwickeln..

Die ersten Symptome einer Bronchitis bei Erwachsenen sind: Brustschmerzen, Atemnot, schmerzhafter Husten, Schwäche des ganzen Körpers.

Bronchitis ist eine ziemlich schwere Krankheit, es ist der Arzt, der die Behandlung durchführen muss. Er bestimmt die optimalen Medikamente für die Behandlung, deren Dosierung und Kombination.

Ursachen

Wie oben erwähnt, ist die häufigste und häufigste Ursache für akute oder chronische Bronchitis bei Erwachsenen die virale, bakterielle oder atypische Flora.

  • Die wichtigsten bakteriellen Krankheitserreger: Staphylokokken, Pneumokokken, Streptokokken.
  • Die Erreger einer viralen Bronchitis: Influenzavirus, respiratorische Synzytialinfektion, Adenovirus, Parainfluenza usw..

Entzündliche Erkrankungen der Bronchien, insbesondere Bronchitis, bei Erwachsenen können verschiedene Ursachen haben:

  • das Vorhandensein einer viralen oder bakteriellen Infektion im Körper;
  • Arbeiten in Räumen mit verschmutzter Luft und gefährlicher Arbeit;
  • Rauchen
  • Leben in Gebieten mit widrigen Umweltbedingungen.

Akute Bronchitis tritt auf, wenn der Körper durch Viren geschädigt wird, normalerweise dieselben, die Erkältungen und Grippe verursachen. Das Virus kann nicht mit Antibiotika zerstört werden, daher wird diese Art von Medikament selten verwendet..

Die häufigste Ursache für chronische Bronchitis ist das Rauchen von Zigaretten. Luftverschmutzung, erhöhter Staub und giftige Gase in der Umwelt verursachen ebenfalls erhebliche Schäden..

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko für jede Art von Bronchitis erheblich erhöhen können:

  • genetische Veranlagung;
  • Leben unter widrigen klimatischen Bedingungen;
  • Rauchen (einschließlich passiv);
  • Ökologie.

Einstufung

In der modernen pulmonologischen Praxis werden folgende Arten von Bronchitis unterschieden:

  • infektiöser Natur sein (bakteriell, pilzartig oder viral);
  • nicht infektiös sein (entstehen unter dem Einfluss von Allergenen, physikalischen, chemischen Faktoren);
  • gemischt;
  • mit unbekannter Ätiologie.

Bronchitis wird nach einer Reihe von Anzeichen klassifiziert:

Nach Schweregrad:

  • milder Grad
  • mäßiger Grad
  • stark

Abhängig von der Symmetrie der Niederlage der Bronchien wird die Krankheit unterteilt in:

  • Einseitige Bronchitis. Es betrifft entweder die rechte oder die linke Seite des Bronchialbaums.
  • Bilateral. Die Entzündung betraf sowohl den rechten als auch den linken Teil der Bronchien.

Entsprechend dem klinischen Verlauf:

Akute Bronchitis

Eine akute Erkrankung wird durch eine kurzfristige Entwicklung verursacht, die 2-3 Tage bis zwei Wochen dauern kann. Dabei leidet eine Person zunächst trocken und entwickelt sich dann unter Freisetzung einer schleimigen Substanz (Sputum) zu einem feuchten Husten. Wenn Sie den Patienten nicht behandeln, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für den Übergang einer akuten zu einer chronischen Form. Und dann kann sich das Unwohlsein auf unbestimmte Zeit hinziehen.

In diesem Fall kann die akute Form der Bronchitis von folgender Art sein:

  • einfach;
  • obstruktiv;
  • auslöschen;
  • Bronchiolitis.

Bei Erwachsenen können sehr häufig einfache und obstruktive Arten von akuter Bronchitis nacheinander auftreten, weshalb dieser Krankheitsverlauf als rezidivierende Bronchitis bezeichnet wird. Es kommt das ganze Jahr über mehr als dreimal vor. Die Ursache der Obstruktion kann eine zu starke Sekretion oder eine starke Schwellung der Bronchialschleimhaut sein.

Abhängig vom Erreger der Krankheit gibt es:

  • Viral.
  • Ansteckend.
  • Bakterien.
  • Allergisch.
  • Asthmatiker.
  • Staubig.
  • Pilz.
  • Chlamydial.
  • Giftig.

Chronische Bronchitis

Chronische Bronchitis ist eine lang anhaltende entzündliche Erkrankung der Bronchien, die im Laufe der Zeit fortschreitet und strukturelle Veränderungen und Funktionsstörungen des Bronchialbaums verursacht. In der erwachsenen Bevölkerung tritt HB in 4-7% der Bevölkerung auf (einige Autoren sagen, dass 10%). Männer werden häufiger krank als Frauen.

Eine der gefährlichsten Komplikationen ist eine Lungenentzündung - eine Entzündung des Lungengewebes. In den meisten Fällen wird es bei immungeschwächten Patienten und älteren Menschen beobachtet. Symptome einer chronischen Bronchitis: Husten, Atemnot, Auswurf.

Erste Anzeichen

Wenn die Körpertemperatur gestiegen ist, die Arbeitsfähigkeit abgenommen hat, gequält von Schwäche und trockenem Husten, der schließlich nass wird, besteht die Möglichkeit, dass es sich um Bronchitis handelt.

Die ersten Anzeichen einer akuten Bronchitis, die es wert sind, einem Erwachsenen beachtet zu werden:

  • eine starke Verschlechterung der Gesundheit und des allgemeinen Körpergefühls;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • die Manifestation eines feuchten Hustens (manchmal kann es trocken sein);
  • ein Gefühl der Verengung in der Brust;
  • schwere Atemnot und schnelle Müdigkeit während der Anstrengung;
  • Appetitlosigkeit und allgemeine Apathie;
  • das Auftreten von Darmstörungen, Verstopfung;
  • Kopfschmerzen und Muskelschwäche;
  • Schwere und Brennen hinter dem Brustbein;
  • Schüttelfrost und ein Gefühl der Kälte, der Wunsch, nicht aus dem Bett zu kommen;
  • reichliche laufende Nase.

Symptome einer Bronchitis bei Erwachsenen

Eine solche Krankheit ist weit verbreitet, jeder Mensch hatte mindestens einmal in seinem Leben eine Bronchitis und daher sind seine Symptome bekannt und werden schnell erkannt..

Die Hauptsymptome der Bronchitis:

  • Der Husten kann trocken (ohne Auswurf) oder nass (mit Auswurf) sein..
  • Trockener Husten kann bei einer viralen oder atypischen Infektion auftreten. Am häufigsten wird die Entwicklung des Hustens von trocken zu nass festgestellt.
  • Die Sputumentladung, insbesondere mit einer Grüntönung, ist ein zuverlässiges Kriterium für bakterielle Entzündungen. Wenn die Farbe des Sputums weiß ist, wird der Zustand des Patienten als normaler Krankheitsverlauf angesehen. Eine gelbliche Farbe mit Bronchitis tritt normalerweise bei Patienten auf, die lange rauchen. Asthma und Lungenentzündung werden durch diese Farbe bestimmt. Brauner Auswurf oder mit Blut sollten alarmieren - dies ist ein gefährliches Zeichen, es ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich.
  • Die Stimme bei Erwachsenen, insbesondere bei denen, die eine schlechte Angewohnheit zum Rauchen haben, verschwindet einfach und sie können nur flüsternd sprechen. Oft fühlt sich das Keuchen in der Stimme und die Schwere der Sprache einfach so an, als würde das Gespräch körperliche Müdigkeit verursachen. Aber eigentlich ist es das! Zu diesem Zeitpunkt wird die Atmung durch häufige Atemnot und Schwere verursacht. Nachts atmet der Patient nicht durch die Nase, sondern durch den Mund, während er stark schnarcht.

Bei der akuten Bronchitis unterscheiden sich die Symptome und die Behandlung bei Erwachsenen erheblich von denen, die für eine chronische Krankheit charakteristisch sind.

Eine gebrochene Durchgängigkeit der Bronchien vor dem Hintergrund eines sehr langen Krankheitsverlaufs kann auf das Auftreten eines chronischen Prozesses hinweisen.

Arten von BronchitisSymptome bei Erwachsenen
Akut
  • Das Auftreten eines ausgeprägten Hustens, der in naher Zukunft trocken wird, wird nass;
  • Die Körpertemperatur steigt und kann 39 Grad erreichen;
  • Erhöhtes Schwitzen schließt sich dem allgemeinen Unwohlsein an;
  • Es ist kalt, die Leistung sinkt;
  • Die Symptome sind entweder mild oder hell;
  • Während der Arzt auf die Brust hört, hört er trockene Rasseln und schwer abgelenktes Atmen.
ChronischEs tritt in der Regel bei Erwachsenen nach wiederholter akuter Bronchitis oder bei längerer Reizung der Bronchien (Zigarettenrauch, Staub, Abgase, Chemikaliengase) auf. Es wird durch die folgenden Zeichen angezeigt:
  • Tachykardie,
  • Hustenschmerzen und Beschwerden,
  • Blässe der Haut,
  • Körpertemperaturschwankungen,
  • Kurzatmigkeit bei leichter Anstrengung,
  • starker Schweiß,
  • Keuchen beim Ausatmen,
  • schweres Atmen
  • Husten. Bei dieser Form der Krankheit ist sie hartnäckig, unaufhörlich, mit einer leichten Trennung des Sputums und wiederholt. Angriffe zu stoppen ist sehr schwierig.

Komplikationen

In den meisten Fällen ist die Krankheit selbst nicht gefährlich. Komplikationen nach Bronchitis, die sich bei unzureichend wirksamer Behandlung entwickeln, sind eine große Bedrohung. Die Auswirkungen betreffen vorwiegend die Atemwege, andere Organe können jedoch darunter leiden..

Komplikationen der Bronchitis sind:

  • Akute Lungenentzündung;
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung;
  • Asthmatische Bronchitis, die das Risiko für Asthma bronchiale erhöht;
  • Lungenemphysem;
  • Pulmonale Hypertonie;
  • Exspiratorische Stenose der Luftröhre;
  • Chronisches Lungenherz
  • Herz-Lungen-Versagen;
  • Bronchiektatische Erkrankung.

Diagnose

Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, müssen Sie einen Therapeuten kontaktieren. Er führt alle diagnostischen Maßnahmen durch und verschreibt die Behandlung. Es ist möglich, dass der Therapeut den Patienten an engere Spezialisten überweist, wie z. B.: Lungenarzt, Spezialist für Infektionskrankheiten, Allergologe.

Die Diagnose einer akuten oder chronischen Bronchitis wird nach Untersuchung des Patienten von einem qualifizierten Arzt gestellt. Die Hauptindikatoren sind Beschwerden, auf deren Grundlage die Diagnose tatsächlich gestellt wird. Der Hauptindikator ist das Vorhandensein eines Hustens mit Ausscheidungen von Sputum weiß und gelb.

Die Diagnose einer Bronchitis umfasst:

  • Mit einer Röntgenaufnahme der Brust können Sie eine Lungenentzündung oder eine andere Krankheit diagnostizieren, die einen Husten verursacht. Die Röntgenaufnahme wird am häufigsten Rauchern, einschließlich ersteren, verschrieben.
  • Eine Untersuchung der Lungenfunktion wird unter Verwendung eines als Spirometer bezeichneten Geräts durchgeführt. Es bestimmt die grundlegenden Eigenschaften der Atmung: wie viel Luft die Lunge enthält und wie schnell das Ausatmen erfolgt..
  • Komplettes Blutbild - Leukozytose, Linksverschiebung der Leukozytenformel, erhöhte ESR.
  • Biochemische Studien - eine Erhöhung des Blutspiegels von Akutphasenproteinen, a2- und y-Globulinen, eine Erhöhung der Aktivität des Angiotensin-konvertierenden Enzyms. Manchmal entwickelt sich eine Hypoxämie.
  • Bakteriologische Untersuchung - Sputumkultur.
  • Serologische Analyse - Bestimmung von Antikörpern gegen Viren oder Mykoplasmen.

Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen

Die Behandlung von Bronchitis ist ein kontroverses und multilaterales Thema, da es viele Methoden zur Unterdrückung der Symptome und Hauptursachen der Krankheit gibt. Hierbei spielen die Prinzipien, auf denen die Behandlungsmaßnahmen beruhen, eine wichtige Rolle..

Wenn die Aufgabe festgelegt ist, wie Bronchitis bei Erwachsenen behandelt werden soll, können vier Hauptbehandlungsstufen unterschieden werden:

  1. In der ersten Phase - dies ist eine freiwillige Raucherentwöhnung. Dies verbessert die Wirksamkeit der Behandlung erheblich..
  2. Im zweiten Stadium werden Medikamente verschrieben, die die Bronchien durch die Methode der Rezeptorstimulation erweitern: Bromid, Salbutamol, Terbutalin, Fenoterol, Ipratropiumbromid.
  3. Es werden mukolytische und schleimlösende Medikamente verschrieben, die zur Freisetzung von Sputum beitragen. Sie stellen die Fähigkeit des Epithels der Bronchien wieder her und verdünnen das Sputum.
  4. In der vierten Stufe der Behandlung von Bronchitis werden nur Antibiotika verschrieben: oral, intramuskulär und intravenös.

Einhaltung des Regimes:

  • Vor dem Hintergrund einer Verschlimmerung der Bronchitis wird traditionell starkes Trinken empfohlen. Für einen Erwachsenen sollte die tägliche Flüssigkeitsmenge mindestens 3 - 3,5 Liter betragen. Normalerweise gut verträgliches alkalisches Fruchtgetränk, heiße Milch mit Borjomi im Verhältnis 1: 1.
  • Die Zusammensetzung der täglichen Ernährung, die in Bezug auf Proteine ​​und Vitamine vollständig werden sollte, unterliegt ebenfalls mehreren. Die tägliche Ernährung muss eine ausreichende Menge an Eiweiß und Vitaminen enthalten. Es ist wichtig, so viele Obst- und Gemüsesorten wie möglich einzubeziehen..
  • Beseitigung physikalischer und chemischer Faktoren, die das Auftreten von Husten hervorrufen (Staub, Rauch usw.);
  • Bei trockener Luft ist der Husten viel stärker. Versuchen Sie daher, die Luft in dem Raum, in dem sich der Patient befindet, zu befeuchten. Verwenden Sie zu diesem Zweck am besten einen Luftreiniger und einen Luftbefeuchter. Es ist auch ratsam, das Zimmer des Patienten täglich nass zu reinigen, um die Luft zu reinigen.

Physiotherapie

Physiotherapie ist sehr effektiv bei Bronchitis, sie wird zusammen mit einer medikamentösen Therapie verschrieben. Unter den physiotherapeutischen Verfahren verwenden Quarzisierung, UHF, Ozekirit, Inhalation.

  1. Brustwärme - wird nur als zusätzliches medizinisches Verfahren verschrieben, nachdem die Verschlimmerung der chronischen Bronchitis entfernt oder die erste Stufe der akuten Behandlung durchgeführt wurde.
  2. Massage - durchgeführt mit schlecht ausdehnendem Auswurf, sorgt für eine bessere Öffnung der Bronchien und beschleunigt den Ausfluss von serös-eitrigem oder eitrigem Auswurf.
  3. Therapeutische Atemübungen - helfen, die normale Atmung wiederherzustellen und Kurzatmigkeit zu beseitigen.
  4. Inhalation. Es ist schwer, sie ausschließlich als Physiotherapie zu bezeichnen, da solche Verfahren größtenteils eine vollwertige Therapie sind.

Medikamente gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, bevor Sie Medikamente einnehmen.

Bronchodilatatoren

Um den Auswurf zu verbessern, werden Bronchodilatatoren verschrieben. Erwachsenen mit Bronchitis mit feuchtem Husten werden normalerweise Tabletten verschrieben:

Expektorantien:

  • Mukaltin. Verflüssigt das viskose Sputum und erleichtert den Austritt aus den Bronchien.
  • Kräuter basierend auf Thermopsis - Thermopsol und Codelac Broncho.
  • Kräutersirup, Stoptussin Phyto, Bronchicum, Pertusin, Helomirtol - basieren auf Heilkräutern.
  • ACC (Acetylcystein). Ein wirksames Mittel zum direkten Handeln. Es wirkt sich direkt auf den Auswurf aus. Wenn Sie die falsche Dosierung einnehmen, kann dies zu Durchfall, Erbrechen und Sodbrennen führen.

Nehmen Sie diese Mittel für die Symptome einer akuten Bronchitis zur Behandlung, bis das Sputum die Bronchien vollständig verlässt. Die Behandlungsdauer mit Kräutern beträgt ca. 3 Wochen und mit Medikamenten 7-14 Tage.

Antibiotika

Die antibakterielle Therapie wird im komplizierten Verlauf einer akuten Bronchitis angewendet, wenn die symptomatische und pathogenetische Therapie bei geschwächten Personen mit einer Veränderung des Sputums keine Wirksamkeit aufweist (Schleimsputum ändert sich zu eitrig)..

Versuchen Sie nicht, unabhängig zu bestimmen, welche Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen am wirksamsten sind - es gibt mehrere Gruppen von Arzneimitteln, von denen jede gegen bestimmte Mikroorganismen wirksam ist. Meist genutzt:

  • Penicilline (Amoxiclav),
  • Makrolide (Azithromycin, Rovamycin),
  • Cephalosporine (Ceftriaxon),
  • Fluorchinolone (Levofloxacin).

Die Dosierung sollte auch von einem Arzt festgelegt werden. Wenn Sie unkontrolliert Medikamente mit antibakterieller Wirkung einnehmen, können Sie die Darmflora ernsthaft stören und die Immunität signifikant verringern. Sie müssen diese Medikamente streng nach dem Schema trinken, ohne den Behandlungsverlauf zu verkürzen oder zu verlängern.

Antiseptika

Antiseptika werden hauptsächlich in Form von Inhalationen eingesetzt. Bei akuter Bronchitis werden Erwachsene mit Inhalationen durch einen Vernebler mit Lösungen von Arzneimitteln wie Rivanol, Dioxidin behandelt, um das Auftreten von Symptomen zu verringern.

Die Prognose der Symptome einer Bronchitis mit rationaler Behandlung bei Erwachsenen ist in der Regel günstig. Eine vollständige Heilung erfolgt normalerweise innerhalb von 2-4 Wochen. Die Prognose einer Bronchiolitis ist schwerwiegender und hängt vom rechtzeitigen Beginn der Intensivbehandlung ab. Bei verspäteter Diagnose und vorzeitiger Behandlung können Symptome eines chronischen Atemversagens auftreten.

Volksheilmittel gegen Bronchitis

Bevor Sie Volksheilmittel einnehmen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Arzt zu konsultieren.

  1. Kochen Sie ein wenig Wasser und fügen Sie 2 Tropfen Tannen-, Eukalyptus-, Kiefern- oder Teebaumöl hinzu. Beugen Sie sich mit der resultierenden Mischung über den Behälter und atmen Sie 5-7 Minuten lang Dampf ein.
  2. Ein sehr altes und wirksames Rezept ist ein Rettich, in dem eine kleine Vertiefung gemacht wird, in die ein Teelöffel Honig gegeben wird. Nach einer Weile gibt der Rettich Saft und Sie können ihn 3 mal am Tag trinken. Dies ist ein guter Weg, um Husten zu lindern, wenn Sie nicht allergisch gegen Honig sind..
  3. Wir behandeln Bronchitis mit Hilfe von Ringelblumen. 2 Esslöffel Ringelblumenblüten gießen ein Glas kochendes Wasser ein und halten es 15 Minuten lang in einem Wasserbad. Erwachsene nehmen 3 mal täglich 15 Minuten vor den Mahlzeiten 1-2 Esslöffel ein.
  4. Gießen Sie ein Glas Milch in emaillierte Schalen, fügen Sie 1 Esslöffel trockenes Salbeigras hinzu, decken Sie es fest ab, bringen Sie es bei schwacher Hitze zum Kochen, kühlen Sie es ab und geben Sie es ab. Als nächstes bringen Sie es wieder zum Kochen und bedecken es mit einem Deckel. Vor dem Schlafengehen heiß trinken.
  5. Meerrettich und Honig. Das Tool hilft im Kampf gegen Bronchitis und Lungenerkrankungen. Führen Sie vier Teile Meerrettich durch eine Reibe und mischen Sie sie mit 5 Teilen Honig. Nehmen Sie einen Löffel nach den Mahlzeiten.
  6. Nehmen Sie 2 Teile Süßholzwurzel und 1 Teil Lindenblüte. Machen Sie eine Abkochung des Grases und tragen Sie es mit einem trockenen Husten oder einer Sekretion von zu dickem Auswurf auf.
  7. 10 g getrocknete und gehackte Mandarinenschale 100 ml kochendes Wasser gießen, darauf bestehen, abseihen. Nehmen Sie 5 mal täglich 1 Esslöffel vor den Mahlzeiten ein. Wird als Expektorans verwendet.

Eine Langzeitbehandlung der Bronchitis zu Hause führt häufig zu gefährlichen Komplikationen. Wenn der Husten nach einem Monat nicht verschwindet, wenden Sie sich an die Klinik. Die Verweigerung der Behandlung oder das Vertrauen in das Wissen eines Apothekers bei Erwachsenen und älteren Menschen kann zu Bronchotracheitis, eitriger Infektion, Tracheobronchitis, Tracheitis und langer Rehabilitation führen.

Verhütung

Primäre vorbeugende Maßnahmen:

  • Bei Erwachsenen ist die vollständige Raucherentwöhnung sowie der regelmäßige Alkoholkonsum wichtig für die Vorbeugung von Bronchitis. Solche Missbräuche wirken sich negativ auf den Allgemeinzustand des Körpers aus und infolgedessen können Bronchitis und andere Krankheiten auftreten.
  • die Auswirkungen von Schadstoffen und Gasen, die eingeatmet werden müssen, begrenzen;
  • pünktlich mit der Behandlung verschiedener Infektionen beginnen;
  • Überkühlen Sie den Körper nicht.
  • auf die Aufrechterhaltung der Immunität achten;
  • Halten Sie während der Heizperiode eine normale Luftfeuchtigkeit im Raum aufrecht.

Sekundärprävention umfasst:

  • Beseitigung aller oben genannten Risikofaktoren. Rechtzeitige Diagnose und frühzeitige Behandlung von akuter Bronchitis (oder chronischen Exazerbationen).
  • Körperhärtung im Sommer.
  • Prävention von akuten respiratorischen Virusinfektionen (ARVI) während der Epidemie (normalerweise von November bis März).
  • Prophylaktische Anwendung von Antibiotika für 5 bis 7 Tage mit Verschlimmerung der durch das Virus verursachten Bronchitis.
  • Tägliche Atemübungen (verhindert Stagnation des Schleims und Infektionen im Bronchialbaum).

Bronchitis bei Erwachsenen ist eine gefährliche Krankheit, die nicht allein behandelt werden kann. Selbstmedikation kann schwerwiegende Folgen in Form von Behinderungen haben, in einigen Fällen ist sogar das Leben gefährdet. Eine rechtzeitige Konsultation eines Arztes und eine rechtzeitige Diagnose helfen, Komplikationen zu vermeiden und die Symptome bereits im Anfangsstadium der Bronchitis zu lindern.

Virale Bronchitis ist eine Erkrankung der unteren Atemwege, die durch pathogene Viren verursacht wird, die in die menschliche Lunge gelangen. Trägt normalerweise eher eine akute als eine chronische Form..

Ursachen

Eine virale Bronchitis kann eine Folge eines früheren ARVI oder einer Grippe sein, manchmal tritt sie jedoch auch als eigenständige Krankheit auf, da Viren in den Körper eindringen. Ist Bronchitis eine virale oder bakterielle Erkrankung, finden Sie in unserem Artikel

Die wichtigsten Mikroorganismen, die die Krankheit verursachen:

  • Adenovirus,
  • Rhinovirus,
  • Parainfluenza-Virus,
  • Grippevirus,
  • Enterovirus.

Nach Erreichen der Lungenmembranen beginnen sich Viren aktiv zu vermehren, was zu Entzündungen und Reizungen des Lungengewebes führt. Mikroorganismen gelangen von einer infizierten Person leicht durch Küsse, Husten, Niesen, Gähnen während eines Gesprächs in einen gesunden Körper.

Symptome der viralen Bronchitis und Behandlung bei Erwachsenen

Mit der Entwicklung einer viralen Bronchitis werden keine Veränderungen der Blutuntersuchungen beobachtet. Abweichungen von der Norm deuten eher auf die Entwicklung einer bakteriellen als einer viralen Bronchitis hin.

Virale Bronchitis (Symptome) bei Erwachsenen ist normalerweise gekennzeichnet durch:

  • Keuchen in der Brust,
  • trockener starker bellender Husten in den ersten 2-3 Tagen, während die Krankheit fortschreitet, wird der Husten mit Auswurf nass,
  • Brustschmerzen, Schwindel, Schwäche, allgemeines Unwohlsein,
  • ein plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur auf 38-39 Grad.

Normalerweise entwickelt sich innerhalb von 10 Tagen eine akute Form der viralen Bronchitis, dann lässt die Krankheit nach.

Ein schwerer Husten quält die Patienten meistens nachts. Hitze und Unwohlsein verschwinden in wenigen Tagen, während der Husten möglicherweise einen Monat oder länger nicht verschwindet.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, sollten Sie einen Arzt anrufen oder in die Klinik gehen, um Lungenkrebs und Tuberkulose auszuschließen.

Wichtig! Blut im Schleim während des Hustens kann auf eine schwere Erkrankung bis hin zur Onkologie hinweisen. Wenn Sie vermuten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wie man virale Bronchitis bei Erwachsenen behandelt

Die Heilung der Bronchialwege und die Wiederherstellung der Schleimhautzellen ist ein langsamer Prozess. Obwohl die akute Form normalerweise innerhalb einer Woche von selbst verschwindet, hilft die Behandlung, den Zustand des Patienten zu lindern und schmerzhaften Husten zu beseitigen, wodurch verhindert wird, dass der Patient nachts einschlafen kann. Darüber hinaus hilft die Behandlung, Komplikationen zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Immunität..

Trockene Luft verschärft den Zustand des Patienten, daher ist die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Patienten. Sie können Luftbefeuchter für den Heimraum verwenden oder Wasserbehälter in das Zimmer des Patienten stellen, nasse Laken im Haus aufhängen und in der Heizperiode ein nasses Handtuch auf die Batterie legen.

Es befeuchtet die Luft perfekt mit Mineralwasser. Stellen Sie dazu den Wassertopf auf ein langsames Feuer und verdampfen Sie das Wasser. Besonders relevant ist die Luftbefeuchtung in Gebieten mit trockenem Klima sowie im Winter, wenn die Luftfeuchtigkeit aufgrund von Erwärmung abnimmt.

Wichtig! Unbehandelte Bronchitis kann zur Entwicklung von Asthma und Lungenentzündung führen. Schwere Formen der Krankheit können zu Blutungen in der Lungenschleimhaut führen..

Wie man virale Bronchitis behandelt - wählen Sie Medikamente

Bei viraler Bronchitis werden Antibiotika in die Behandlung einbezogen, wenn die Virusinfektion durch ein Bakterium kompliziert wird.

Wenn keine bakterielle Infektion vorliegt, werden keine Antibiotika verwendet, da sie keine Viren befallen.

Antipyretika werden bei Fieber und Fieber über 38 Grad verschrieben.

  • Antipyretika (Aspirin, Nurofen, Analgin, Teraflu, Ibuprofen, Paracetamol, Diclofenac, Nise),
  • antivirale Arzneimittel (Aflubin, Arbidol, Viferon),
  • Expektorantien (ACC, Ambroxol, Bromhexin, Anisöl, Lazolvan, Gedelix, Mucaltin, Codelac, Dr. IOM, geschlafen),
  • Bronchodilatatoren (Aminophyllin, Beroudal, Theopec),
  • kombinierte Mittel (Pulmolor, Ascoril, Erespal).

Expektorantien helfen bei der Sputumentfernung, und Bronchodilatatoren lindern Krämpfe, beseitigen Atemnot und erleichtern das Atmen. Kombinierte Arzneimittel wirken in mehrere Richtungen gleichzeitig und enthalten mehrere Wirkstoffe.

Behandlung der viralen Bronchitis bei Erwachsenen mit physiotherapeutischen Verfahren

Die medikamentöse Behandlung kann zusammen mit einer Physiotherapie durchgeführt werden. Physiotherapeutische Verfahren erhöhen die Wirksamkeit der pharmakologischen Behandlung.

Vernebler sind Heizgeräte, die in einem Krankenhaus verwendet werden. Falls erforderlich, werden solche Maßnahmen vom Therapeuten verschrieben.

In einer medizinischen Einrichtung kann die Behandlung mit Paraffin oder Ozokerit verordnet werden. Massagen und Atemübungen können zusätzlich verschrieben werden..

Volksbehandlung

Die traditionelle Medizin bietet verschiedene Behandlungen für virale Bronchitis an:

  • Kampferöl reiben,
  • die Verwendung von Kräutern mit schleimlösender Eigenschaft (Veilchen, Süßholz, Huflattich, Thermopsis, Marshmallow, Neun-Kraft) in Form von Tinktur oder medizinischem Tee,
  • Erwärmung mit Pfeffer, Senf, Dosen, Kartoffelkuchen,
  • Ingwertee (5 g pro Glas heiße Flüssigkeit),
  • Radieschen und Honig essen (dafür wird Radieschensaft mit natürlichem Honig im Verhältnis 2: 1 gemischt),
  • ein Abkochen von Viburnum-Beeren mit Honig im Verhältnis 1: 2,
  • tägliche Propolis-Infusion (in einer Thermoskanne 20 g Propolis und 200 ml Wasser rühren, regelmäßig schütteln),
  • Anordnung von Tellern mit gehackten Zwiebeln im Haus zur Luftdesinfektion.

Naturheilkunde kann bei einer leichten Krankheit helfen. Bei Komplikationen ist es besser, eine komplexe Behandlung anzuwenden: Medikamente in Kombination mit Volksheilmitteln.

Inhalation von viraler Bronchitis

Einatmen erwärmt den betroffenen Bereich und reduziert den Husten erheblich..

Für Inhalationen werden ätherische Öle (Kiefer, Eukalyptus, Teebaum, Lebensbaum, Wacholder, Zeder) und trockene Kräuterpräparate (Sumpfrosmarin, Kamille, Pfefferminze, Himbeere und Eukalyptusblätter) sowie Apothekentropfen (Ambrobene, Prospen, Lazolvan, Berodual) verwendet. ).

Wichtig! Die Inhalationsbehandlung wird 7 Tage lang nur ohne Fieber durchgeführt. Stellen Sie vor dem Einatmen mit Ölen sicher, dass keine Allergie gegen die Komponente besteht.

Ein Inhalator zu Hause kann einen Topf mit heißem Wasser und eine warme Decke ersetzen. 5-7 Minuten über den Dampf atmen. Dem Wasser werden Kräuter, gehackte Zwiebeln und Knoblauch, Meersalz und Pflanzenöle zugesetzt.

Video: Wie man einen Inhalator zu Hause macht

In diesem Video lernen Sie auf einfache Weise, wie Sie mit improvisierten Mitteln einen Inhalator zu Hause herstellen können:

Während der Behandlung der viralen Bronchitis sollten Sie sich dem Wetter entsprechend anziehen und Ihre nasse Unterwäsche rechtzeitig wechseln, da bei der Krankheit bereits geringe körperliche Anstrengung zu vermehrtem Schwitzen führt. Es ist ratsam, mit dem Rauchen aufzuhören oder die Anzahl der Zigaretten erheblich zu reduzieren. Sputum-Husten wird durch kurze Spaziergänge in der Nähe eines Waldes oder Meeres erleichtert.

Diät für virale Bronchitis

Neben Ruhe und Entspannung sollte ein Patient mit viraler Bronchitis so viel Flüssigkeit wie möglich trinken: Säfte, Kräutertees, erhitztes Mineralwasser, Limettenfarbe. Der Patient wird davon profitieren, Himbeeren und Honig zu essen. Koffeinreiche Getränke sollten ausgeschlossen werden.

Das Essen sollte weich sein, ohne dass der Hals die Zutaten reizt. Daher sollten Gerichte mit scharfen Gewürzen ausgeschlossen werden. Die tägliche Ernährung ist in 5-6 Stufen unterteilt. Iss kleine Mahlzeiten.

Die Patienten profitieren von Protein, das zusammen mit der Sputumabduktion verloren geht. Gemüse ist für den Patienten nützlich, da die darin enthaltenen Mikronährstoffe, Vitamine und Ballaststoffe dazu beitragen, Viren besser zu bekämpfen.

Wichtig! Bei viraler Bronchitis beträgt die Flüssigkeitsaufnahme pro Tag 2-4 Liter. Das Trinken sollte in kleinen Portionen eingenommen werden, um den Erreger so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen..

Präventionsmethoden

Maßnahmen zur Verhinderung einer viralen Bronchitis umfassen:

  • Gesundheitsförderung, Normalisierung von Arbeit und Ruhe, Verhärtung,
  • die Annahme der Vitamine A, E, C.,
  • Befeuchtung in der Wohnung, Lüften, Nassreinigung,
  • Grippeimpfung, Abschluss der Behandlung von Erkältungen,
  • Korrektur schlechter Gewohnheiten: Raucherentwöhnung.

Es ist zu beachten, dass Rauch aus zweiter Hand das Risiko einer viralen Bronchitis bei Kindern erhöht..

Virale Bronchitis bei Kindern

Kinder unter 3 Jahren sind anfälliger für virale Bronchitis als ältere Kinder. Gefährdete Besucher von Vorschuleinrichtungen.

Bei der Krankheit bei Kindern werden die gleichen Anzeichen beobachtet wie bei Erwachsenen:

  • starker Temperaturanstieg,
  • das Vorhandensein von Bindehautentzündung,
  • geschwächte Immunität,
  • trockener Husten mit schlecht ausgeschiedenem Auswurf,
  • starkes Schwitzen.

Bei Anzeichen sollte sofort mit der Behandlung begonnen werden. Ausführlicher über die Symptome und die Behandlung der viralen Bronchitis bei Kindern haben wir in einem der Artikel beschrieben.

Nützliches Video

Im folgenden Video erfahren Sie von einem Experten, wie Sie Bronchitis bei Erwachsenen richtig behandeln können:

Informationen zu anderen Arten von Bronchitis und zu den Behandlungsmethoden finden Sie in unserem Abschnitt.

Behandlung der viralen Bronchitis bei Erwachsenen - wie man die ersten Symptome bestimmt

Virale Bronchitis ist eine Erkrankung der unteren Atemwege, die durch pathogene Viren verursacht wird, die in die menschliche Lunge gelangen. Trägt normalerweise eher eine akute als eine chronische Form..

Ursachen

Eine virale Bronchitis kann eine Folge eines früheren ARVI oder einer Grippe sein, manchmal tritt sie jedoch auch als eigenständige Krankheit auf, da Viren in den Körper eindringen. Ist Bronchitis eine virale oder bakterielle Erkrankung, finden Sie in unserem Artikel

Die wichtigsten Mikroorganismen, die die Krankheit verursachen:

  • Adenovirus,
  • Rhinovirus,
  • Parainfluenza-Virus,
  • Grippevirus,
  • Enterovirus.

Nach Erreichen der Lungenmembranen beginnen sich Viren aktiv zu vermehren, was zu Entzündungen und Reizungen des Lungengewebes führt. Mikroorganismen gelangen von einer infizierten Person leicht durch Küsse, Husten, Niesen, Gähnen während eines Gesprächs in einen gesunden Körper.

Symptome der viralen Bronchitis und Behandlung bei Erwachsenen

Mit der Entwicklung einer viralen Bronchitis werden keine Veränderungen der Blutuntersuchungen beobachtet. Abweichungen von der Norm deuten eher auf die Entwicklung einer bakteriellen als einer viralen Bronchitis hin.

Virale Bronchitis (Symptome) bei Erwachsenen ist normalerweise gekennzeichnet durch:

  • Keuchen in der Brust,
  • trockener starker bellender Husten in den ersten 2-3 Tagen, während die Krankheit fortschreitet, wird der Husten mit Auswurf nass,
  • Brustschmerzen, Schwindel, Schwäche, allgemeines Unwohlsein,
  • ein plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur auf 38-39 Grad.

Normalerweise entwickelt sich innerhalb von 10 Tagen eine akute Form der viralen Bronchitis, dann lässt die Krankheit nach.

Ein schwerer Husten quält die Patienten meistens nachts. Hitze und Unwohlsein verschwinden in wenigen Tagen, während der Husten möglicherweise einen Monat oder länger nicht verschwindet.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, sollten Sie einen Arzt anrufen oder in die Klinik gehen, um Lungenkrebs und Tuberkulose auszuschließen.

Wichtig! Blut im Schleim während des Hustens kann auf eine schwere Erkrankung bis hin zur Onkologie hinweisen. Wenn Sie vermuten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wie man virale Bronchitis bei Erwachsenen behandelt

Die Heilung der Bronchialwege und die Wiederherstellung der Schleimhautzellen ist ein langsamer Prozess. Obwohl die akute Form normalerweise innerhalb einer Woche von selbst verschwindet, hilft die Behandlung, den Zustand des Patienten zu lindern und schmerzhaften Husten zu beseitigen, wodurch verhindert wird, dass der Patient nachts einschlafen kann. Darüber hinaus hilft die Behandlung, Komplikationen zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Immunität..

Trockene Luft verschärft den Zustand des Patienten, daher ist die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Patienten. Sie können Luftbefeuchter für den Heimraum verwenden oder Wasserbehälter in das Zimmer des Patienten stellen, nasse Laken im Haus aufhängen und in der Heizperiode ein nasses Handtuch auf die Batterie legen.

Es befeuchtet die Luft perfekt mit Mineralwasser. Stellen Sie dazu den Wassertopf auf ein langsames Feuer und verdampfen Sie das Wasser. Besonders relevant ist die Luftbefeuchtung in Gebieten mit trockenem Klima sowie im Winter, wenn die Luftfeuchtigkeit aufgrund von Erwärmung abnimmt.

Wichtig! Unbehandelte Bronchitis kann zur Entwicklung von Asthma und Lungenentzündung führen. Schwere Formen der Krankheit können zu Blutungen in der Lungenschleimhaut führen..

Wie man virale Bronchitis behandelt - wählen Sie Medikamente

Bei viraler Bronchitis werden Antibiotika in die Behandlung einbezogen, wenn die Virusinfektion durch ein Bakterium kompliziert wird.

Wenn keine bakterielle Infektion vorliegt, werden keine Antibiotika verwendet, da sie keine Viren befallen.

Antipyretika werden bei Fieber und Fieber über 38 Grad verschrieben.

  • Antipyretika (Aspirin, Nurofen, Analgin, Teraflu, Ibuprofen, Paracetamol, Diclofenac, Nise),
  • antivirale Arzneimittel (Aflubin, Arbidol, Viferon),
  • Expektorantien (ACC, Ambroxol, Bromhexin, Anisöl, Lazolvan, Gedelix, Mucaltin, Codelac, Dr. IOM, geschlafen),
  • Bronchodilatatoren (Aminophyllin, Beroudal, Theopec),
  • kombinierte Mittel (Pulmolor, Ascoril, Erespal).

Expektorantien helfen bei der Sputumentfernung, und Bronchodilatatoren lindern Krämpfe, beseitigen Atemnot und erleichtern das Atmen. Kombinierte Arzneimittel wirken in mehrere Richtungen gleichzeitig und enthalten mehrere Wirkstoffe.

Behandlung der viralen Bronchitis bei Erwachsenen mit physiotherapeutischen Verfahren

Die medikamentöse Behandlung kann zusammen mit einer Physiotherapie durchgeführt werden. Physiotherapeutische Verfahren erhöhen die Wirksamkeit der pharmakologischen Behandlung.

Vernebler sind Heizgeräte, die in einem Krankenhaus verwendet werden. Falls erforderlich, werden solche Maßnahmen vom Therapeuten verschrieben.

In einer medizinischen Einrichtung kann die Behandlung mit Paraffin oder Ozokerit verordnet werden. Massagen und Atemübungen können zusätzlich verschrieben werden..

Volksbehandlung

Die traditionelle Medizin bietet verschiedene Behandlungen für virale Bronchitis an:

  • Kampferöl reiben,
  • die Verwendung von Kräutern mit schleimlösender Eigenschaft (Veilchen, Süßholz, Huflattich, Thermopsis, Marshmallow, Neun-Kraft) in Form von Tinktur oder medizinischem Tee,
  • Erwärmung mit Pfeffer, Senf, Dosen, Kartoffelkuchen,
  • Ingwertee (5 g pro Glas heiße Flüssigkeit),
  • Radieschen und Honig essen (dafür wird Radieschensaft mit natürlichem Honig im Verhältnis 2: 1 gemischt),
  • ein Abkochen von Viburnum-Beeren mit Honig im Verhältnis 1: 2,
  • tägliche Propolis-Infusion (in einer Thermoskanne 20 g Propolis und 200 ml Wasser rühren, regelmäßig schütteln),
  • Anordnung von Tellern mit gehackten Zwiebeln im Haus zur Luftdesinfektion.

Naturheilkunde kann bei einer leichten Krankheit helfen. Bei Komplikationen ist es besser, eine komplexe Behandlung anzuwenden: Medikamente in Kombination mit Volksheilmitteln.

Inhalation von viraler Bronchitis

Einatmen erwärmt den betroffenen Bereich und reduziert den Husten erheblich..

Für Inhalationen werden ätherische Öle (Kiefer, Eukalyptus, Teebaum, Lebensbaum, Wacholder, Zeder) und trockene Kräuterpräparate (Sumpfrosmarin, Kamille, Pfefferminze, Himbeere und Eukalyptusblätter) sowie Apothekentropfen (Ambrobene, Prospen, Lazolvan, Berodual) verwendet. ).

Wichtig! Die Inhalationsbehandlung wird 7 Tage lang nur ohne Fieber durchgeführt. Stellen Sie vor dem Einatmen mit Ölen sicher, dass keine Allergie gegen die Komponente besteht.

Ein Inhalator zu Hause kann einen Topf mit heißem Wasser und eine warme Decke ersetzen. 5-7 Minuten über den Dampf atmen. Dem Wasser werden Kräuter, gehackte Zwiebeln und Knoblauch, Meersalz und Pflanzenöle zugesetzt.

: wie man einen Inhalator zu Hause macht

In diesem Video lernen Sie auf einfache Weise, wie Sie mit improvisierten Mitteln einen Inhalator zu Hause herstellen können:

Während der Behandlung der viralen Bronchitis sollten Sie sich dem Wetter entsprechend anziehen und Ihre nasse Unterwäsche rechtzeitig wechseln, da bei der Krankheit bereits geringe körperliche Anstrengung zu vermehrtem Schwitzen führt. Es ist ratsam, mit dem Rauchen aufzuhören oder die Anzahl der Zigaretten erheblich zu reduzieren. Sputum-Husten wird durch kurze Spaziergänge in der Nähe eines Waldes oder Meeres erleichtert.

Diät für virale Bronchitis

Neben Ruhe und Entspannung sollte ein Patient mit viraler Bronchitis so viel Flüssigkeit wie möglich trinken: Säfte, Kräutertees, erhitztes Mineralwasser, Limettenfarbe. Der Patient wird davon profitieren, Himbeeren und Honig zu essen. Koffeinreiche Getränke sollten ausgeschlossen werden.

Das Essen sollte weich sein, ohne dass der Hals die Zutaten reizt. Daher sollten Gerichte mit scharfen Gewürzen ausgeschlossen werden. Die tägliche Ernährung ist in 5-6 Stufen unterteilt. Iss kleine Mahlzeiten.

Die Patienten profitieren von Protein, das zusammen mit der Sputumabduktion verloren geht. Gemüse ist für den Patienten nützlich, da die darin enthaltenen Mikronährstoffe, Vitamine und Ballaststoffe dazu beitragen, Viren besser zu bekämpfen.

Wichtig! Bei viraler Bronchitis beträgt die Flüssigkeitsaufnahme pro Tag 2-4 Liter. Das Trinken sollte in kleinen Portionen eingenommen werden, um den Erreger so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen..

Präventionsmethoden

Maßnahmen zur Verhinderung einer viralen Bronchitis umfassen:

  • Gesundheitsförderung, Normalisierung von Arbeit und Ruhe, Verhärtung,
  • die Annahme der Vitamine A, E, C.,
  • Befeuchtung in der Wohnung, Lüften, Nassreinigung,
  • Grippeimpfung, Abschluss der Behandlung von Erkältungen,
  • Korrektur schlechter Gewohnheiten: Raucherentwöhnung.

Es ist zu beachten, dass Rauch aus zweiter Hand das Risiko einer viralen Bronchitis bei Kindern erhöht..

Virale Bronchitis bei Kindern

Kinder unter 3 Jahren sind anfälliger für virale Bronchitis als ältere Kinder. Gefährdete Besucher von Vorschuleinrichtungen.

Bei der Krankheit bei Kindern werden die gleichen Anzeichen beobachtet wie bei Erwachsenen:

  • starker Temperaturanstieg,
  • das Vorhandensein von Bindehautentzündung,
  • geschwächte Immunität,
  • trockener Husten mit schlecht ausgeschiedenem Auswurf,
  • starkes Schwitzen.

Bei Anzeichen sollte sofort mit der Behandlung begonnen werden. Ausführlicher über die Symptome und die Behandlung der viralen Bronchitis bei Kindern haben wir in einem der Artikel beschrieben.

Im folgenden Video erfahren Sie von einem Experten, wie Sie Bronchitis bei Erwachsenen richtig behandeln können:

Informationen zu anderen Arten von Bronchitis und zu den Behandlungsmethoden finden Sie in unserem Abschnitt.

Virale Bronchitis: Symptome und Behandlung bei Kindern und Erwachsenen

  • Ätiologie der Krankheit
  • Ursachen
  • Symptome
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Alternative Behandlungsmethoden

Eine virale Bronchitis entsteht, wenn verschiedene Viren in den menschlichen Körper eindringen. Diese Krankheit kann eine Komplikation von Influenza, Masern, Parainfluenza, Keuchhusten und Adenovirus-Infektionen sein..

Häufiger werden Menschen mit geschwächter Immunität krank, kleine Kinder und alte Menschen sind ebenfalls gefährdet. Bei geschwächten Menschen erfüllen Antikörper ihre Schutzfunktion nur unzureichend. Daher setzen sich Krankheitserreger auf der Schleimhaut der Bronchien ab, was zu Reizungen und Entzündungen führt.

Bei kleinen Kindern tritt eine virale Bronchitis häufiger auf als bei Erwachsenen.

Ätiologie der Krankheit

Bei einer viralen Bronchitis entwickelt sich der Entzündungsprozess zunächst im Nasopharynx und geht dann auf die unteren Atmungsorgane über. Viren dringen in die Epithelzellen ein und stören die Stoffwechselprozesse in ihnen, was zu ihrer vollständigen Zerstörung führt. Zerstörtes Epithel - das ist genau der Schleim, der sich bei Bronchitis mit charakteristischen gelblichen Gerinnseln räuspert.

Aufgrund des viskosen Auswurfs, der sich in den Bronchien ansammelt, ist die Atmung des Patienten sehr schwierig. Es ist nicht schwer, eine virale Bronchitis zu bekommen, es reicht aus, wenn eine kranke Person niest oder hustet. Befindet sich der Patient in einem Raum mit einer großen Menschenmenge, kann er bis zu 10 Personen gleichzeitig infizieren.

Die Inkubationszeit für virale Bronchitis kann von einigen Tagen bis zu einer Woche variieren. Bei adäquater Behandlung wird erst nach 2 Monaten eine vollständige Wiederherstellung der Atmungsorgane beobachtet.

Wenn sie in die Bronchien gelangen, vermehren sich die Viren aktiv und führen zu einer starken Reizung der Schleimhaut. Dies führt zur Freisetzung eines großen Schleimvolumens und eines starken Hustens.

Ursachen

Die Ursache für eine akute virale Bronchitis können Viren verschiedener Ursachen sein. Krankheitserreger gelangen nur über die Atemwege in den menschlichen Körper. Welches ist das Hauptmerkmal dieser Form der Bronchitis.

Bei Menschen mit entfernten Mandeln setzt sich die Infektion am häufigsten auf der Schleimhaut des Rachens ab und führt zu verschiedenen Erkrankungen des Nasopharynx.

Bei Menschen mit entfernten Mandeln oder einem geschwächten Immunsystem gelangt die Infektion in die unteren Atemwege und führt zur Entwicklung eines starken Entzündungsprozesses.

Virale Bronchitis tritt am häufigsten unter dem Einfluss bestimmter Faktoren auf. Kann den Ausbruch der Krankheit provozieren:

  • Gehen Sie bei zu kaltem Wetter, wenn die Luft übermäßig feucht ist.
  • Besuch zu überfüllter Orte, insbesondere während der Epidemie von Atemwegserkrankungen und Grippe.
  • Der Entzündungsprozess in den Kieferhöhlen, insbesondere eitrige Sinusitis.
  • Infektiöse Pathologien des Nasopharynx - Pharyngitis. Angina. Kehlkopfentzündung und einige andere.
  • Komplikationen nach einer Grippe oder einer Erkältung.

Eine virale Bronchitis kann nur nach direktem Kontakt mit einer infizierten Person auftreten. In diesem Fall spielt es keine Rolle, welches Virus sich im Blut eines Kindes oder Erwachsenen befindet.

Menschen mit verminderter Immunität können bei Vorhandensein einer durch Viren verursachten Krankheit eine virale Bronchitis bekommen..

Symptome

Die Symptome einer viralen Bronchitis sind der klassischen Form der Krankheit sehr ähnlich. Die Hauptzeichen dieser Infektionskrankheit sind:

  • Abnormale Müdigkeit und starke Halsschmerzen.
  • Starkes Schwitzen.
  • Allgemeine Schwäche und Gelenkschmerzen.
  • Fieber, das fast immer von Fieber begleitet wird.
  • Der Husten ist anfangs trocken und selten, aber mit fortschreitender Krankheit werden Hustenanfälle intensiver. Beim Husten wird schmutziger gelber Schleim abgesondert..
  • Wenn der Patient atmet, ist ein Keuchen zu hören. Manchmal ist das Keuchen so stark, dass das Keuchen auch ohne Stethoskop zu hören ist..
  • Es gibt Beschwerden im Brustbereich.
  • Die Atmung des Patienten ist schwierig, Atemnot wird regelmäßig beobachtet.

Die virale Bronchitis bei Kindern und Erwachsenen wird häufig durch eine Lungenentzündung erschwert. Eine Komplikation dieser Krankheit kann ein Lungenödem mit allen daraus resultierenden Folgen sein..

Wenn charakteristische Symptome einer viralen Bronchitis vorliegen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Nicht selbst behandeln!

Diagnose

Der Arzt stellt eine vorläufige Diagnose auf der Grundlage von Beschwerden von Patienten und seiner Untersuchung. Zur Klärung der Diagnose können folgende Untersuchungsmethoden verschrieben werden:

  • Röntgen.
  • Allgemeine Blutanalyse.
  • Erweiterte Blutuntersuchung.

Bei der Untersuchung eines Patienten achtet der Arzt besonders auf seine Gesundheit. Die Atmungsorgane werden mit einem Stethoskop gehört, wobei der Art des Keuchens und ihrer Lokalisierung besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird..

Wenn der Arzt Zweifel an der Diagnose hat, wird eine Röntgenaufnahme der Brust verschrieben. Nach den Ergebnissen dieser Studie ist es möglich, eine Lungenentzündung auszuschließen und die Lokalisation des Entzündungsprozesses zu beobachten.

Die virale Bronchitis entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Infektion und kann daher nur durch eine allgemeine Blutuntersuchung festgestellt werden. Die virale Form kann durch Beschleunigung der ESR und durch Verringerung der Anzahl der Immunzellen erkannt werden.

In einigen Fällen verschreiben Ärzte eine Bronchoskopie. Mit dieser Untersuchung können Sie den Zustand der Bronchien bestimmen.

Behandlung

Die Behandlung der viralen Bronchitis sollte umfassend sein. Nur in diesem Fall können wir mit einer schnellen Wiederherstellung rechnen. Um diese Pathologie zu behandeln, kann ein Arzt verschreiben:

  • Antivirale Mittel - Groprinosin, Isoprinosin und andere Medikamente aus dieser Gruppe.
  • Immunmodulatoren. Sichere Medikamente auf Basis von Echinacea purpurea werden häufig verschrieben.
  • Wenn die Temperatur hoch ist, werden Antipyretika verschrieben. Am häufigsten zwischen Ibuprofen und Paracetamol gewählt.
  • Mukolytika zur Ausdünnung des Auswurfs und zur Erleichterung seines Entzugs.
  • Inhalation. Bei Bronchitis ist das Einatmen durch einen Vernebler und Dampf erlaubt. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die letzte Inhalation nicht in der akuten Phase bei erhöhter Temperatur durchgeführt werden kann.

Der Patient muss Bettruhe beachten. Es ist nicht hinnehmbar, mit einer Krankheit zur Arbeit zu gehen. Aufgrund der starken Schwäche wird ein solcher Mitarbeiter nicht viel nützen, aber das Risiko, Kollegen zu infizieren, ist sehr groß.

Bei der Behandlung von Bronchitis jeglicher Art ist es sehr wichtig, viel zu trinken. Bei ausreichender Flüssigkeitsaufnahme stagniert das Sputum nicht, sondern wird schnell aus den Atmungsorganen ausgeschieden.

Der Patient muss eine bestimmte Diät einhalten. Es ist notwendig, zu scharfe, würzige, geräucherte und frittierte Lebensmittel von der Diät auszuschließen. Würzige Lebensmittel reizen den Hals noch mehr und verursachen Anfälle von qualvollem Husten, fetthaltigen Lebensmitteln und geräuchertem Fleisch, die normalerweise nicht von einem geschwächten Körper verdaut werden können.

Die Hauptbehandlung für die virale Form der Bronchitis zielt auf die Bekämpfung von Infektionen und die rasche Entfernung von Sputum ab. Aus Unwissenheit beginnen viele Menschen sofort, antibakterielle Medikamente einzunehmen, aber dieser Ansatz ist völlig falsch. Tatsache ist, dass Antibiotika Viren überhaupt nicht beeinflussen, daher ist es nicht ratsam, sie zu verschreiben.

Antibiotika können verschrieben werden, jedoch nur, wenn das Fieber länger als 5 Tage anhält. In diesem Fall tritt eine sekundäre bakterielle Infektion auf. In der Regel werden Breitbandantibiotika verschrieben..

Mukolytika und Expektorantien dürfen nur nach Anweisung eines Arztes eingenommen werden. Es sollte daran erinnert werden. Was sind Medikamente, die nicht von kleinen Kindern und schwangeren Frauen eingenommen werden sollten?.

Vertrage die Krankheit nicht an deinen Beinen. Der Körper ist während der Krankheit stark geschwächt, so dass unnötige Bewegungen die Genesung stark verzögern können.

In der akuten Phase sollten Sie nicht nach draußen gehen. Zu diesem Zeitpunkt ist es besser, den Raum mehrmals pro Woche zu lüften. Atemübungen nicht vergessen. Es aktiviert die Bronchien und fördert den schnellen Entzug des Sputums.

Anstelle einer ganzen Reihe von Übungen können Sie einen Ballon mehrmals täglich aufblasen.

Vitamine, Immunmodulatoren und starkes Trinken helfen, eine Virusinfektion zu heilen..

Alternative Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung der viralen Lungenentzündung helfen auch traditionelle medizinische Methoden. Die effektivsten Rezepte sind:

  • Ingwertee. Für einen unvollständigen Teelöffel gemahlenen Ingwer, Zimt und Nelken ein Glas kochendes Wasser einschenken, darauf bestehen und den ganzen Tag trinken.
  • Aus dem schwarzen Rettich hohlen sie die Mitte aus und füllen sie mit flüssigem Honig. Nach einigen Stunden wird Saft freigesetzt, den Sie dreimal täglich mit einem Esslöffel trinken müssen.
  • Zwiebeln werden zu Brei zerkleinert, mit Zucker bedeckt und darauf bestehen gelassen. Nehmen Sie danach den Saft 4 mal am Tag.
  • Viburnum Honig. Ein halbes Glas reife Viburnum-Beeren wird in einem Dampfbad in einem Glas Honig gekocht und dreimal täglich mit diesem Medikament für einen Teelöffel eingenommen.
  • Ein Esslöffel gehacktes Propolis wird in eine Thermoskanne gegossen. Gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und bestehen Sie auf Nacht. Trinken Sie dreimal täglich eine Infusion von 30 Tropfen.

Virale Bronchitis spricht gut auf die Behandlung an, wenn sie rechtzeitig diagnostiziert wird. Wenn die Behandlung der Krankheit nicht oder nicht vollständig durchgeführt wurde, sind Komplikationen wie Lungenentzündung oder Lungenödem möglich..

Virale Bronchitis: Symptome und Behandlung

Wenn ein Virus in den Körper eindringt, beispielsweise SARS, Influenza, Masern, Adenovirus, Rhinovirus, betrifft es hauptsächlich die Schleimhäute der Atemwege. Es beginnt sich ein Husten zu entwickeln (der als Bronchitis definiert ist), die Körpertemperatur steigt, eine laufende Nase kann auftreten.

Ursachen

Die Ursache für das Auftreten und die Entwicklung einer viralen Bronchitis im Körper ist ein infektiöser Prozess.

Durch Tröpfchen in der Luft gelangt das Virus vom Patienten in den Körper eines gesunden Menschen, fixiert sich dort und beginnt sich intensiv zu vermehren.

Infolge dieses pathologischen Prozesses tritt eine Schädigung der Schleimhaut der Atemwege auf. Die Immunität hält einem solchen Angriff nicht stand und die Krankheit entwickelt sich schnell.

Auslösende Faktoren für das Auftreten einer viralen Bronchitis sind:

  • Unterkühlung;
  • Schädigung des Nasopharynx (mechanisch oder nach der Operation);
  • Ständige Präsenz an überfüllten Orten (U-Bahn, Arbeitsteam usw.).

Bei einer Infektion mit viraler Bronchitis reicht ein Husten einer kranken Person aus. Mikropartikel aus Sputum, die das Virus enthalten, dringen mit Husten in die Luft ein. Eine Infektion tritt normalerweise während eines Dialogs mit dem Patienten auf.

Symptome

Bei viraler Bronchitis steigt die Körpertemperatur schnell an, die Immunität schwächt sich ab, Husten ist unproduktiv (Sputum ist sehr schwierig oder trennt sich praktisch nicht von der Bronchialschleimhaut). Um dicken Schleim auf den Bronchien zu verflüssigen, ist es notwendig, ab dem ersten Tag des Auftretens unangenehmer Symptome Mukolytika und Expektorantien einzunehmen.

Die Grundregel für die Diagnose von Bronchitis:

  • Wenn der Patient schwer einzuatmen ist, ist seine obere Atemwege entzündet; Wenn das Ausatmen schwierig ist, breitete sich die Entzündung auf die unteren Atemwege aus.
  • In komplexen Krankheitsfällen findet der Entzündungsprozess gleichzeitig im gesamten Atemtrakt statt.

Bei Bronchitis können Sie ein Pfeifen im Brustbein hören, das auf einen Krampf der Bronchien hinweist (Bronchospasmus)..

Bronchospasmus tritt auf, wenn sich überschüssiger Schleim in den Bronchien angesammelt hat.

Ein typisches Symptom für Bronchitis ist die Verbesserung des Wohlbefindens nach einem Hustenanfall, der auf den Durchgang von Sputum aus dem Lumen der Bronchien hinweist.

Wichtig! Das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung der viralen Bronchitis führt zur Entstehung einer bakteriellen Form der Krankheit. Beachten Sie, dass sich 4-5 Tage nach den ersten Anzeichen von Husten eine bakterielle Komplikation entwickelt. Wenn sich der Patient während dieser Zeit nicht besser fühlt, sollte eine Antibiotikabehandlung durchgeführt werden.

Behandlung

Bevor Sie mit der Hustenbehandlung beginnen, müssen Sie sich an eine wichtige Regel erinnern: Ein Husten verschwindet erst, wenn eine wahre Ursache der Krankheit festgestellt wurde. Laut Statistik wissen 99% der Patienten nicht, warum sie mit dem Husten begonnen haben - entweder wegen einer Allergie oder wegen Unterkühlung.

  • Beseitigung des Hustens durch direkte Wirkung auf das Hustenzentrum im Zentralnervensystem;
  • Verbesserung der Spheumrheologie, um die Dichte und die schnelle Ausscheidung aus den Bronchien zu verringern.

Arzneimittelbehandlung

Antiviral: Tamiflu, Relenza, Flumadin, Remavir, Neomidantan, Trivorin, Ribapeg, Ribavirin-Verte, Ribavin, Kopegus, Arviron.

Interferone (eine Substanz, die die Schutzfunktionen des Körpers verbessert): Lockeron, Sweferon, trockenes menschliches Interferon, Viferon, Interal, Reaferon, Arbidol, Lavomax, Tiloron.

Phytoimmunmodulatoren: Imkereiprodukte; Amrita-Elixier, Estifan, Helepin, trockener Echinacea-Extrakt, Panaxel, Detox, Ginseng-Tinktur, Fitovit, Echinocore, Rodaxon, Likol.

Antibiotika (werden am 5. Tag nach Ausbruch der Krankheit angewendet, wenn sich das Wohlbefinden nicht verbessert hat): Amin, Gonoform, Taisil, Flemoxin Solutab, Danemox, Ampioks, Zeporin, Piccef.

Antitussiva, die das periphere Nervensystem beeinflussen (nur nach Anweisung eines Arztes): Akodin, Benikol, Codelac, Codterpin, Neocodion, Toff plus, Tussin plus, Libexin, Levopront, Bithiodin, Sinuscode, Tusuprex, Bronhoton, Glauvent.

Medikamente zur Verdünnung des Sputums in den Bronchien: Altheasirup, Terpingidrat, Phytolor, Linksa, Mukaltin, Pulmeks, Pulmotin, Brustsammlung Nr. 4, Doctor Mom, Herbion Sirup.

Mit dickem viskosen Auswurf: Carbocystein, Ambroxol, Acetylcystein, Bromhexin, Guaifenesin.

Mit steigender Temperatur: Paracetamol, Ifimol, Akamol, Paracet, Tsefekon, Panadol, Daleron, Ibuprofen, Ibutop, Ibufen, Nurofen, Faspik, Advil, Bren, Ibalgin, Ibuprof, Ipren. Wenn die Temperatur über 39 Grad steigt - Analgin, Nimesulid.

Mit begleitenden Halsschmerzen: Hexoral, Yoks, Equatol, OKI, Corsodyl, Olesan, Dinstril, Decamin, Gorpils, Proalor, Teraflu Lar, Elfasept.

Reichlich warmes Getränk zur Verbesserung der Sputumrheologie.

Verhütung

  • Die Hauptprävention der viralen Bronchitis ist: Steigerung der Schutzfunktionen des Körpers durch Verhärtung und Vitamintherapie sowie richtige Ernährung. Lüften Sie unbedingt den Raum, in dem Sie leben. Befeuchten Sie die Luft und lassen Sie die Temperatur nicht auf 23-24 Grad steigen.
  • Essen Sie richtig, essen Sie mehr Vitamin C während Epidemien.
  • Wenn möglich, lassen Sie sich gegen Grippe und andere Virusinfektionen immunisieren..

Zusammenfassend: Eine virale Bronchitis ist in der Tat bei jeder SARS-Läsion sehr häufig.

Bei den ersten Manifestationen von Husten ist es notwendig, sofort mit der Einnahme von Mukolytika sowie schleimlösenden Medikamenten zu beginnen, die die Produktivität der Sputumentladung verbessern. Es ist notwendig, die Schutzfunktionen des Körpers mit Immunmodulatoren zu erhöhen.

Andernfalls besteht das Risiko einer Bronchitis von viral zu bakteriell, was bedeutet, dass die Behandlung ausschließlich mit Antibiotika durchgeführt wird.

Interessante Beiträge:

Wie man virale Bronchitis behandelt?

Bei Erwachsenen tritt Bronchitis häufig in Form von Komplikationen nach einer Erkältung, Grippe oder SARS auf. Die Krankheit entwickelt sich aktiv nach Aufnahme pathogener Viren, die eine Reizung der unteren Atemwege verursachen..

Wenn die ersten Anzeichen dieser Krankheit festgestellt werden, wird empfohlen, qualifizierte Hilfe zu suchen, da sich unbehandelte oder ignorierte virale Bronchitis zu gefährlicheren Krankheiten entwickeln kann, die viel schwieriger zu behandeln sind.

Wie man erkennt?

Virale Bronchitis tritt auf, wenn Mikroorganismen wie:

  • Influenzavirus und Parainfluenza;
  • respiratorisches Synzytial-Virus;
  • Adenovirus.

Nach dem Eintritt in die Bronchien beginnen sich die Viren aktiv zu vermehren und verursachen eine Schleimhautreizung, die sich in der aktiven Schleimsekretion und einem starken Husten äußert.

Die Hauptsymptome sind:

  • ein starker Anstieg der Körpertemperatur auf Indikatoren von 38-39 ° C;
  • im Anfangsstadium ein trockener „bellender“ Husten, der nach 2-3 Tagen durch einen feuchten Husten mit Auswurf ersetzt wird;
  • Keuchen während der Auskultation;
  • allgemeine Schwäche, Schmerzen hinter dem Brustbein.

Wenn die ersten Anzeichen einer viralen Bronchitis auftreten, müssen Sie sich an die Klinik wenden, um eine genaue Diagnose zu erstellen und eine geeignete Behandlung zu verschreiben.

Drogen Therapie

Zunächst ist zu beachten, dass die Behandlung der viralen Bronchitis mit Antibiotika nicht zumutbar ist, da Viren gegen diese Medikamente immun sind. Der Empfang von Antibiotika ist nur im Falle einer bakteriellen Infektion gerechtfertigt.

Bei Erwachsenen umfasst die Behandlung die folgenden Gruppen von pharmakologischen Wirkstoffen:

  • Antipyretika. Notwendig, um Fieber bei einer Körpertemperatur von mehr als 38 ° C zu beseitigen. Wenn diese Indikatoren nicht überschritten werden, sollten Sie sich weigern, diese Mittel in Anspruch zu nehmen, da Fieber ein normaler physiologischer Prozess ist, der dazu beiträgt, die Infektion schnell zu behandeln und den Entzündungsprozess zu beseitigen. Für Erwachsene werden Paracetamol, Aspirin, Ibuprofen verschrieben;
  • antivirale Mittel, deren Wirkung auf die Zerstörung oder Blockierung der Vermehrung von Viren abzielt. Mit ihrer Hilfe wird die Infektion schneller lokalisiert, gestoppt und beseitigt. Die Behandlung der Bronchitis der viralen Ätiologie bei Erwachsenen kann die Einnahme von Viferon, Arbidol oder Aflubin umfassen;
  • Expektorans, die notwendig sind, um den Schleim und seinen Ausstoß zu verdünnen. Dies hilft, den Bronchialbaum schnell von Sputumansammlungen zu befreien. Wirksame Mittel sind: Mukaltin, ACC, Lazolvan, Prospan, Bromhexin. Ein geeignetes Medikament hilft bei der Auswahl eines Arztes.
  • Bronchodilatatoren sind notwendig, wenn Atemnot auftritt. Sie helfen, Bronchospasmus zu beseitigen und ihr Lumen zu vergrößern, was das Atmen erleichtert. Hierfür werden verwendet: Teopeck, Eufillin.

Es gibt kombinierte Medikamente, die in verschiedene Richtungen wirken. Zur Behandlung der Bronchitis der viralen Ätiologie bei Erwachsenen kann Folgendes verwendet werden:

  • Ascoril (Expektorans, Bronchodilatator);
  • Pulmolor (antiallergisch, schleimlösend);
  • Erespal (schleimlösend und entzündungshemmend).

Physiotherapeutische Aktivitäten

Damit die pharmakologische Behandlung schnell abläuft, wird die Verwendung physiotherapeutischer Methoden empfohlen. Bei erwachsenen Patienten mit der Diagnose Bronchitis ist der Termin möglich:

  • Inhalationen, die sowohl in Form von Dampfverfahren mit Kräuterinfusionen und ätherischen Ölen als auch mit modernen Zerstäubern durchgeführt werden können. Der Vorteil der Inhalation ist die Abgabe der Behandlungszusammensetzung direkt an die Verletzungsstelle.

Um eine mukolytische Wirkung zu erzielen, können Sie alkalisches Wasser "Borjomi", "Narzan" oder Sodalösung verwenden (zweimal täglich 10 Minuten atmen). Eine positive Wirkung ergibt sich durch Einatmen mit:

  1. Lässt Prospan fallen.
  2. Lazolvan, Ambrobene.
  3. Berodual (mit übermäßiger Sputumproduktion).

Die Inhalationsbehandlung sollte mindestens 7 Tage dauern.

  • Thermische Verfahren, einschließlich der Verwendung von wärmenden Salben, Senfpflastern, Pfefferpflastern und gekochten Kartoffelkuchen (zu Hause). Im Krankenhaus wird hierfür Ozokerit oder Paraffin verwendet. Der Zweck dieser Technik ist es, die Durchblutung zu stimulieren, um Entzündungen zu lindern, die eine Bronchitis hervorrufen. Erwärmungsvorgänge können durchgeführt werden, wenn Erwachsene keine hohe Körpertemperatur haben.
  • therapeutische Massage- und Atemübungen zur Normalisierung der Funktionen der Atemwege. Merkmale der Durchführung und Auswahl der erforderlichen Übungen werden vom behandelnden Arzt nach Beurteilung des Zustands des Patienten durchgeführt.

Ethnowissenschaften

Die Naturheilkunde ist reich an Hunderten von Rezepten zur sicheren Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen. Hierzu werden verschiedene Kräuter, Wurzeln, Beeren und andere Naturgeschenke verwendet..

Die Behandlung mit alternativen Methoden kann bei leichten Erkrankungen und starker Immunität wirksam sein..

Aber wenn eine virale Bronchitis schwierig und mit Komplikationen verbunden ist, funktioniert sie nicht allein mit Kräutern.

Die beste Option zur Behandlung von Bronchitis ist eine Kombination aus medizinischen, physiotherapeutischen und volkstümlichen Methoden. In diesem Fall hat die Krankheit keine Chance.

Zu den wirksamsten Formulierungen der traditionellen Medizin gehören:

  • Ingwertee - je 5 g gemahlener Ingwer, Nelken, natürlicher Zimt, 200 ml heißes Wasser (90 ° C) einfüllen. Vorsichtig platzieren, etwas brauen lassen und dann einige Tage in kleinen Schlucken trinken;
  • Radieschen - Wurzelernte hacken, Saft auspressen, Honig (Flüssigkeit) im Verhältnis 1 Liter Saft: 0,5 kg Honig hinzufügen. Trinken Sie 50 g vor jeder Mahlzeit und vor dem Schlafengehen;
  • Zwiebel hacken - Gemüse hacken, in eine Glasschale geben und gut mit Zucker bestreuen (ca. 1: 1). Die Mischung wird mehrere Stunden lang infundiert, bis reichlich Saft entsteht, der dreimal täglich 20 g getrunken werden muss.
  • Viburnum - 100 g Beeren in 200 g Honig kochen und einmal täglich einen Esslöffel nehmen;
  • Propolis - 20 g zerkleinertes Propolis 200 ml heißes Wasser gießen, 24 Stunden ruhen lassen. Es wird empfohlen, hierfür eine Thermoskanne zu verwenden, die regelmäßig geschüttelt werden muss. Die resultierende Flüssigkeit abseihen und an einem kühlen Ort aufbewahren. Trinken Sie 2-3 mal täglich 30 Tropfen.

Leistungsmerkmale

Damit die Behandlung bei Erwachsenen produktiver ist, müssen die Empfehlungen bezüglich Ernährung und Tagesablauf befolgt werden..

In den frühen Tagen der Krankheit ist in einem Raum mit normaler Luftfeuchtigkeit (mindestens 60%) eine strenge Bettruhe angezeigt. Feuchte Luft fördert die Verflüssigung und Beseitigung von Auswurf..

Als Luftbefeuchter können Sie in der Heizperiode nicht nur Spezialgeräte verwenden, sondern auch feuchte Handtücher mit Batterien, Nassreinigung.

Bei Erwachsenen mit der Diagnose einer viralen Bronchitis sollte die Nahrungsaufnahme über den Tag verteilt in 5-6 kleine Portionen aufgeteilt werden. Dies wird dazu beitragen, die normale Funktion des Körpers aufrechtzuerhalten und die schädliche Überladung mit überschüssiger Nahrung zu beseitigen. Es wird empfohlen, sich auf proteinreiche Lebensmittel zu konzentrieren, da eine große Menge dieses Elements zusammen mit dem Auswurf ausgeschieden wird..

Ein obligatorischer Bestandteil der Ernährung bei viraler Bronchitis ist eine Fülle an frischem Gemüse und Obst. Die darin enthaltenen Vitamine und Ballaststoffe helfen dem Immunsystem, schneller mit den Krankheitserregern umzugehen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass diese Nährstoffspeicher organisch sind, frei von schädlichen Pestiziden und anderen Zusatzstoffen..

Vergessen Sie das Trinken nicht, damit die Behandlung bei Erwachsenen so kurz wie möglich dauert. Dies hilft, nicht nur den angesammelten Auswurf, sondern auch giftige Substanzen schnell zu entfernen. Es wird empfohlen, warme Getränke wie Tee (grün, Limette, Himbeere) mit Honig und Milch zu verwenden. Es wird auch empfohlen, natürliche frisch gepresste Säfte aus Karotten, Äpfeln, Zitrusfrüchten und anderem Gemüse und Obst zu trinken..

Die Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen erfordert einen integrierten Ansatz, da nur so schnell mit Viren umgegangen werden kann, die den Körper angreifen.

Es wird nützlich sein: Honigkuchentherapie.

Arzt für Infektionskrankheiten, Memeshev Shaban Yusufovich

Bronchitis ist eine virale oder bakterielle Erkrankung?

Bronchitis ist eine häufige Erkrankung der Atemwege. Daher haben Menschen oft eine Frage zur Form der Krankheit: Welche virale oder bakterielle Bronchitis ist aufgetreten? Dieser Artikel soll Ihnen helfen, sich mit den Unterschieden vertraut zu machen, und zeigt Ihnen, wie Sie die richtige Diagnose erhalten..

Charakteristisch für Bronchitis viralen Ursprungs

Bronchitis viralen Ursprungs

Virale Bronchitis ist eine Krankheit, die durch ein Virus hervorgerufen wird, das Entzündungen in den Areolen der Bronchien verursacht. Die Liste der Viren, die ihre Entwicklung provozieren, enthält etwa zweihundert Sorten. Die häufigsten von ihnen:

  • Influenzaviren;
  • Rotaviren;
  • sentimentale Atemwegsviren.

Wenn sie in den Nasopharynx gelangen, setzen sie sich zunächst ab und bewegen sich dann frei zu den Bronchien.

Die Krankheit wird durch Tröpfchen in der Luft übertragen. Wenn Patienten niesen und husten, werden sie bei gesunden Menschen zu einer Infektionsquelle. Die Krankheit betrifft hauptsächlich Kinder, da bei ihnen der Körper anfälliger für Infektionen ist.

Viren sind so beschaffen, dass sie im Gegensatz zu Bakterien ohne Exposition nicht lange in den menschlichen Atemwegen verbleiben können. Nachdem die Infektion in den Körper eingedrungen ist, verursacht sie einen entzündlichen Prozess.

Die Krankheit beginnt ihre Entwicklung häufig aufgrund solcher provozierenden Faktoren:

  • Kälte und erhöhte Feuchtigkeit des Raumes, in dem sich die Person befindet;
  • die Ansammlung einer großen Anzahl von Kindern oder Personen während der Quarantäne;
  • Unmöglichkeit der Nasenatmung;
  • Der Nasopharynx ist von infektiösen Prozessen betroffen (Rhinitis, Laryngitis, Pharyngitis)..

Diese Krankheit zu Beginn ihrer Entwicklung führt zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustands des menschlichen Körpers:

  1. Erhöhung der Körpertemperatur auf 38-39 Grad.
  2. Muskelkater.
  3. Husten.
  4. Halsschmerzen.
  5. Laufende Nase.
  6. Wässrige Augen.
  7. Appetitlosigkeit.
  8. Starkes Schwitzen.

Husten ist das Hauptsymptom dieser Krankheit. Sein Auftreten erfolgt durch den Entzündungsprozess in den Bronchien, der die Rezeptoren der Schleimhaut des Organs reizt.

Die Art des Hustens hängt von der Art der Infektion und dem Grad der Schädigung der Bronchienwände ab. Normalerweise tritt zuerst ein trockener Husten auf, und dann bildet sich ein dicker Auswurf, und beim Atmen ist ein Keuchen zu hören. Es ist schwer für einen Mann, sich zu räuspern.

Wenn der Kehlkopf zusammen mit den Bronchien betroffen ist, tritt ein bellender Husten auf.

Ein Merkmal der Bronchitis viralen Ursprungs ist eine kurze Inkubationszeit (1-5 Tage). Wenn eine Person Antikörper gegen das Virus entwickelt, das die Krankheit verursacht hat, verbessert sich ihr Gesundheitszustand. Normalerweise 3-5 Tage nach Ausbruch der Krankheit.

Merkmale der bakteriellen Bronchitis

Merkmale der bakteriellen Bronchitis

Bronchitis bakteriellen Ursprungs ist eine Erkrankung der unteren Atemwege. Pathogene Bakterien provozieren sein Aussehen..

Am häufigsten tritt diese Krankheit als Komplikation nach ihrer viralen Form auf.

Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass ein Organismus, der bereits eine Krankheit erlitten hat, eine verringerte Resistenz aufweist, und vor diesem Hintergrund beginnt die pathogene Mikroflora eine intensive Reproduktion in den Geweben der Bronchien.

Wenn die bakterielle Bronchitis als eigenständige Krankheit begann, deutet dies darauf hin, dass eine Verschlimmerung einer chronischen Krankheit aufgetreten ist.

Die bakterielle Bronchitis ist eine Grunderkrankung, selbst wenn die Abwehrkräfte des Körpers auch ohne den Einfluss von Viren untergraben wurden. Dies kann aufgrund von allergischen Reaktionen, Stress und Unterkühlung geschehen.

Menschen mit einer ungünstigen Umgebung haben ein erhöhtes Risiko, an bakterieller Bronchitis zu erkranken..

Die folgenden pathogenen Mikroorganismen können diese Krankheit verursachen:

  • Staphylokokken;
  • Streptokokken;
  • Chlamydien
  • hämophiler Bazillus;
  • Moraxella;
  • Pneumokokken;
  • Mycoplasma.

Die Besonderheit der Anzeichen einer bakteriellen Bronchitis zeigt sich in scharfen Manifestationen. Symptome dieser Krankheit sind:

  1. Rausch. Es drückt sich in einem Gefühl der Schwäche und Lethargie, dem Vorhandensein von Kopfschmerzen und einem ständigen Schlafzustand aus.
  2. Schmerzhafte Empfindungen. Der Patient in der Brust fühlt sich unwohl oder brennt, was sehr anstrengend ist..
  3. Husten. Erscheint einige Zeit nach Ausbruch der Krankheit..

Die Art des Hustens im Verlauf der Krankheit ändert sich ebenfalls. Zunächst ist es trocken, da ein Patient nachts nicht vollständig schlafen kann. Dies dauert normalerweise 3 bis 4 Tage, und dann wird der Husten feucht gemacht. Sputum kann schleimig sein, aber manchmal ist es mukopurulent und hat auch eine grünliche Farbe..

Wenn die Krankheit normal verläuft, werden nach einigen Tagen andere Symptome festgestellt:

  • Temperaturanstieg (bis zu 37,5 Grad);
  • Atemnot ist zu spüren;
  • Keuchen tritt auf.

Die mittelschwere Krankheit hat die gleichen Symptome wie eine leichte, aber die Dauer und der Schweregrad nehmen zu. In diesem Fall ist eine Person besorgt über schwere Hustenanfälle, die mit Atemnot einhergehen. Nach dem Husten fühlt er sich erleichtert..

Eine schwere Form der Krankheit geht mit solchen zusätzlichen Symptomen einher:

  • schnelles Atmen und Kurzatmigkeit;
  • Tachykardie;
  • Keuchen ist trocken oder nass;
  • Rötung der Wände des Pharynx;
  • Blutbild ändert sich - ESR und Leukozytenzahl steigen.

Mit dem rechtzeitigen Beginn der Therapie lässt eine unveröffentlichte Krankheit schnell nach, aber der Husten kann bis zu einem Monat dauern.

Was sind die Unterschiede zwischen ihnen: ein Vergleich der Formen von Krankheiten

Charakteristische Symptome einer Bronchitis

Die Unterschiede zwischen den beiden Formen der Krankheit:

  1. Durch Zeichen der Entwicklung. In den meisten Fällen leidet eine Person zuerst an einer Bronchitis viralen Ursprungs, und dann können bakterielle Schäden an den Bronchien auftreten. Es wird als Komplikation angesehen. Zum Beispiel: Wenn die Grippe an den Füßen getragen oder nicht behandelt wird, kann sie höchstwahrscheinlich nicht vermieden werden..
  2. Um andere Teile der Atemwege zu beschädigen. Wenn eine Bronchitis viralen Ursprungs auftritt, entzünden sich die oberen Teile des Atmungssystems und bei Bakterien die unteren.
  3. Die Schwere der Krankheit. Die virale Bronchitis entwickelt sich viel intensiver, was zu einer deutlichen Verschlechterung des menschlichen Wohlbefindens führt. Eine bakterielle Infektion wird vom Menschen leichter übertragen..
  4. Von Natur aus Sputum. Bei viraler Bronchitis ist sie dick und diese Sekrete sind schwer zu husten. Das Auftreten von eitrigem oder eitrigem Auswurf mit Schleim ermöglicht es uns zu erkennen, dass sich der Erreger bakteriellen Ursprungs angeschlossen hat.
  5. Entsprechend den Symptomen. Wenn eine virale Bronchitis den Körper dazu veranlasst, die Körpertemperatur signifikant zu erhöhen, dann bakteriell nur geringfügig.

Obwohl die Unterscheidungsmerkmale zwischen diesen Formen der Krankheit ausreichen, um die korrekte Diagnose zu gewährleisten, verwenden Ärzte Labortests zur Klärung.

Wenn der Arzt auf den Patienten hört und die Diagnose "Bronchitis" stellt, weist er den Patienten danach an, Tests durchzuführen.

Eine Blutuntersuchung zeigt die ESR und die Anzahl der weißen Blutkörperchen. Bei verschiedenen Formen der Bronchitis unterscheidet sich jeder dieser Parameter voneinander.

Durch die Analyse der Sekrete können Sie die Infektionsquelle bestimmen. Für ein wahreres Ergebnis muss der Patient viel Flüssigkeit trinken..

Die Sputumkultur wird für eine längere, nicht eindeutige Behandlung verwendet. Hier können Sie die Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber Medikamenten einstellen, die dem Patienten verschrieben werden.

Bei Komplikationen verschreiben Ärzte auch Spirographie und Bronchoskopie. Diese Methoden bestimmen das Vorhandensein einer Obstruktion in der Lunge..

Somit bestimmt der behandelnde Arzt die Art der Bronchitis sowohl durch Symptomatik als auch durch Labortests..

Behandlung jeder Art von Bronchitis

Behandlung jeder Art von Bronchitis

Die Behandlungsmethoden für Bronchitis unterschiedlichen Ursprungs sind unterschiedlich.

An sich ist die virale Bronchitis trotz ihrer ausgeprägteren Natur nicht von großer Gefahr, nur mögliche Komplikationen sind alarmierend.

Um dies zu vermeiden, müssen Sie die von Ihrem Arzt verordnete Behandlung sorgfältig einhalten. Wenn alles richtig gemacht wird, wird die menschliche Immunität nach einigen Tagen mit der Krankheit fertig.

Hier ist eine Liste von Empfehlungen für die Ausführung eines Patienten mit viraler Bronchitis:

  • Bettruhe beobachten und den Raum systematisch lüften;
  • warme Flüssigkeit in reichlichen Mengen trinken;
  • Nehmen Sie antivirale Medikamente, Mukolytika, Immunmodulatoren und Vitamine ein.
  • Inhalationen durchführen, Übungen für die Atemwege;
  • reiben und Senfpflaster auftragen (ohne hohe Temperatur).

Die Ernährung während der Krankheit sollte fraktioniert sein. Häufigkeit der Nahrungsaufnahme bis zu 5-mal täglich bei gleichzeitig erhöhtem Eiweißverbrauch.

Bei bakterieller Bronchitis sind auch die oben beschriebenen Tipps relevant. Anstelle von antiviralen Medikamenten müssen Sie jedoch ein Antibiotikum und ein Medikament zur Wiederherstellung der Darmflora sowie schleimlösende Medikamente hinzufügen. Ein antibakterielles Medikament soll die Fortpflanzung stoppen und die pathogene Mikroflora zerstören. Diese Art von Medikamenten ist nur bei der bakteriellen Form der Krankheit nützlich und bei einer viralen Form unwirksam.

Alle Behandlungen, insbesondere ein antibakterielles Medikament, müssen von einem Arzt verschrieben werden, und die Verschreibung eines bestimmten Medikaments hängt vom identifizierten Pathogen ab. Häufig verwendete Antibiotika zur Behandlung von bakterieller Bronchitis sind: Ceftriaxon, Ofloxacin, Augmentin, Azithromycin.

Diese Form der Krankheit kann nur mit antibakteriellen Mitteln behandelt werden. Nur mit dieser Art von Medikamenten kann ein positives Ergebnis erzielt werden..

Um an keiner Form von Bronchitis zu leiden, müssen regelmäßig Krankheiten vorgebeugt werden, die darin bestehen, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten, das Immunsystem zu stärken und sich zu ernähren.

Lesen Sie Über Die Erkältung Bei Kindern

Husteninhalatoren, Babyvernebler
Zur Behandlung von Atmungsorganen werden Husteninhalatoren eingesetzt. Dank ihnen werden Medikamente nach kurzer Zeit an den richtigen Ort geliefert. Das Verfahren bietet ein Minimum an Nebenwirkungen.
Einfache Möglichkeiten, um Kopfschmerzen mit laufender Nase schnell loszuwerden
Eine laufende Nase mit einer Erkältung oder Infektion geht fast immer mit Kopfschmerzen einher. Rotz an sich ist ein unangenehmes Symptom, und wenn es auch Kopfschmerzen gibt, verschlimmert dies die schlechte Gesundheit und kann auf ernsthafte Gesundheitsprobleme hinweisen..
Warum atmet die Nase nicht und das Atmen ist schwierig
Der Inhalt des ArtikelsEin Gefühl von verstopften Nasengängen kann ein alarmierendes Symptom sein, das auf die Entwicklung schwerer Krankheiten hinweist.