Allergischer Schnupfen

Ursachen und Symptome

Wie stehen Sie zu Allergien? Es fließt aus der Nase, ich möchte niesen, das Atmen durch die Nase ist fast unmöglich - dies sind klassische Anzeichen einer allergischen Rhinitis (AR). In den meisten Fällen ist die Behandlung einer solchen Rhinitis symptomatisch, und nach Beendigung des Kontakts mit dem Allergen verschwindet die laufende Nase.

AR tritt aufgrund einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers auf:

  • gegen Allergene windbestäubter Pflanzen das sogenannte Heuschnupfen;
  • Hausstaubmilbenallergene (Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae Arten);
  • epidermale Tierallergene;
  • Allergene Bibliothek Staub, Schimmel, Kakerlaken.

AR ist gekennzeichnet durch verstopfte Nase, Nasenausfluss, Niesen, Juckreiz in der Nasenhöhle. Die Symptome sollten täglich mindestens eine Stunde lang auftreten. AR werden in saisonale (Anzeichen erscheinen weniger als 4 Tage pro Woche oder weniger als 4 Wochen pro Jahr) und ganzjährige (mehr als 4 Tage pro Woche oder mehr als 4 Wochen pro Jahr) unterteilt..

Bei saisonaler AR klagt der Patient häufig über Nasenausfluss, Niesen und juckende Nase. Bei einer ganzjährigen Form bleibt der Ausfluss bestehen, eine verstopfte Nase und Schwierigkeiten bei der Nasenatmung treten auf. Klassische Symptome können allgemeines Unwohlsein, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Hörverlust und Geruch, Halsschmerzen und Husten, Tränenfluss, Juckreiz in den Augen, Rötung der Sklera, Bindehaut, Photophobie und Augenringe sein.

Bei saisonaler AR wird häufig auch eine Kreuzallergie mit Nahrungsmitteln und Heilpflanzen beobachtet (siehe Tabelle). Eine solche allergische Reaktion kann von Symptomen wie leichtem Juckreiz im Mund bis zur Anaphylaxie begleitet sein..

Die Diagnose von AR umfasst die Zusammenarbeit von zwei Spezialisten: einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt und einem Allergologen. Wenn die Aufgabe des HNO-Arztes jedoch darin besteht, nicht allergische Arten von Rhinitis zu identifizieren und nasale Komplikationen bei AR zu diagnostizieren, muss der Allergologe die Diagnose bestätigen und die Allergene bestimmen, die eine atypische Immunantwort verursachen. Zu diesem Zweck führt er eine gründliche Untersuchung des Patienten und eine allergologische Untersuchung durch.

Die Befragung eines Patienten hilft dabei, Faktoren zu identifizieren, die zur Entwicklung von AR-Symptomen führen. In der Regel wird auf die Saisonabhängigkeit des Auftretens von Symptomen, das Vorhandensein von Haustieren und die Arbeitsbedingungen geachtet. Sie helfen, die Diagnose des Vorhandenseins einer allergischen Konjunktivitis, eines Asthmas der Bronchien und einer atopischen Dermatitis beim Patienten oder seinen Angehörigen zu bestätigen.

Die Bestimmung eines bestimmten Allergens, das AR verursacht, ist für die Wahl der Behandlungstaktik und die Prävention von Krankheiten erforderlich. Die wichtigsten allergologischen Untersuchungsmethoden sind Hauttests, die Bestimmung spezifischer Antikörper gegen Allergene sowie provokative Nasen- und Bindehauttests..

Hauttests umfassen Skarifizierung und einen Pricktest. Während der Skarifizierung wird ein Tropfen Allergen auf die Haut des Unterarms aufgetragen und ein flacher Kratzer durch die Haut geführt. Während des Stichversuchs wird eine kurze (1 mm) Nadel unter dem Tropfen des Allergens auf die Haut des Unterarms gestochen. Lokale Reaktionen treten je nach Allergen nach 20 Minuten, 5-6 Stunden oder 1-2 Tagen auf.

Wenn Kontraindikationen für Hauttests oder zur genaueren Bestimmung des Allergens vorliegen, wird ein Blutserum auf das Vorhandensein allergenspezifischer Antikörper analysiert. Mit dieser Methode können Sie die Reaktion auf Gruppen (Allergopanels) von Lebensmitteln, Inhalationsallergenen, Tierallergenen, Hausstaubmilben, Kräutern, Pilzen sowie 280 einzelnen Allergenen bestimmen, die nicht in einem Allergopanel enthalten sind.

In provokativen Tests wird das Allergen direkt an die Schleimhaut der Nase oder der Augen verabreicht. Sie werden benötigt, um die Diagnose zu klären, wenn die Daten der Patientenumfrage und die Ergebnisse der ersten beiden Diagnosemethoden voneinander abweichen. Aufgrund der Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Allergenen hilft ein provokativer Test bei der Auswahl eines klinisch signifikanten Allergens für die allergenspezifische Immuntherapie..

Die heimtückische Wirkung von AR besteht darin, dass es ein Risikofaktor für die Entwicklung von Asthma bronchiale und anderen Komplikationen ist. Das Anfangsstadium beeinträchtigt nicht die Tagesaktivität und den Schlaf, was bedeutet, dass der Patient keinen Grund hat, einen Arzt aufzusuchen. Darüber hinaus wird bei 15–38% der Patienten mit AR Asthma bronchiale diagnostiziert. Wenn Sie einen AR vermuten, sollten Sie daher einen Besuch bei einem Spezialisten nicht verzögern.

Ziel der Behandlung ist es, die Symptome der Krankheit zu kontrollieren. Methoden zur Erreichung des Ziels - Reduzierung des Kontakts (Elimination) mit Allergenen, die AR verursachen, und medikamentöse Kontrolle der Symptome, falls Kontakt auftritt.

Es ist meistens unmöglich, die Interaktion mit einem Allergen vollständig auszuschließen, aber dies bedeutet nicht, dass Sie es nicht versuchen sollten. Schließlich kann sogar eine teilweise Einschränkung des Kontakts den Verlauf der AR erleichtern und den Medikamentenverbrauch reduzieren, um die Krankheitssymptome zu beseitigen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Patientin aus irgendeinem Grund (frühes Alter, Schwangerschaft) Einschränkungen bei der Einnahme von Medikamenten hat..

Zu den üblichen Eliminierungsmaßnahmen gehören die tägliche Nassreinigung, die Verwendung spezieller Filter, der Ausschluss des Kontakts mit Haustieren. Es ist sogar möglich, sich während der Blüte in eine andere Klimazone zu bewegen. Für medizinische Methoden - die Verwendung von Medikamenten auf Meerwasserbasis, die dazu beitragen, die Nasenschleimhaut von Straßen- und Raumstaub und Allergenen zu reinigen, den Entzündungsprozess zu reduzieren und eine feuchtigkeitsspendende Wirkung zu haben.

Wenn AR bereits aufgetreten ist, sollte eine medikamentöse Therapie eingeleitet werden. Es beinhaltet einen Empfang:

  • H.1-Antihistaminika oral und intranasal. Medikamente der zweiten Generation haben weniger ausgeprägte Nebenwirkungen und eine längere Wirkdauer.
  • intranasale Glukokortikosteroide. Sie reduzieren Juckreiz, verstopfte Nase, Niesen, Rhinorrhoe und Symptome einer allergischen Konjunktivitis.
  • Leukotrienrezeptorantagonisten. Es wird verschrieben, wenn AR mit Asthma bronchiale kombiniert wird.
  • Antikongestantien. Nur ein kurzer Kurs (3-4 Tage), um die Schwere der Symptome schnell zu reduzieren.

Die Tabellen zeigen die zur Behandlung von AR verwendeten Medikamente. Die Informationen dienen nur zur Orientierung..

Allergische Rhinitis - Symptome, Ursachen und Behandlungen für Rhinitis

Allergische Rhinitis, allergische Rhinitis

Allergische Rhinitis (allergische Rhinitis) ist eine weit verbreitete Krankheit, von der mehr als 25% der Weltbevölkerung betroffen sind. Darüber hinaus steigt die Zahl der Patienten, die Ärzte mit diesem Problem aufsuchen, jährlich. Allergische Rhinitis, deren Natur auf allergische Faktoren zurückzuführen ist, ist mit entzündlichen Prozessen verbunden, die an den Schleimhäuten der Nase auftreten. Sie treten aufgrund der Wirkung einer Vielzahl von Allergenen auf. Die Krankheit kann sich über einen langen Zeitraum entwickeln und zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Daher sind eine rechtzeitige Diagnose und die Ernennung einer angemessenen Therapie erforderlich.

Allergische Rhinitis, Merkmale der Krankheit

Allergische Rhinitis ist eine Manifestation der Erkältung, die durch eine allergische Reaktion des Körpers hervorgerufen wird. Da Allergene die Schleimhäute der Nase aktiv beeinflussen, entsteht ein entzündlicher Prozess, der zur Ursache der Krankheit wird. Diese Krankheit wird zusammen mit einem allergischen Husten als das am häufigsten auftretende Problem angesehen, bei dem sich Patienten an Allergiker wenden.

Diese Krankheit wird als Reaktion des Körpers auf einen reizenden Faktor angesehen. Es manifestiert sich als entzündliche Veränderungen in der Nasenhöhle, begleitet von Sekreten. Dieser Zustand kann vernünftigerweise als Immunproblem angesehen werden, weil Bei Patienten mit starker Immunität ist die Wahrscheinlichkeit allergischer Veränderungen geringer. Es überrascht nicht, dass die Diagnose einer allergischen Rhinitis häufig das Vorhandensein von Immunstörungen im Körper bestätigt..

Die Krankheit tritt häufiger bei kleinen Kindern auf, ist jedoch auch bei Erwachsenen häufig. Beim ersten Kontakt mit dem Allergen tritt eine Immunerkrankung auf. Das Immunsystem betrachtet die reizende Komponente als ein Element eines fremden Typs und beginnt daher, Antikörper zu produzieren. Normalerweise geht das erste Stadium der Krankheit nicht mit spezifischen Symptomen der Nasenhöhle einher. Bei wiederholtem Kontakt tritt jedoch ein entzündlicher Prozess auf, biologisch aktive Mediatoren werden ausgeschieden.

Der Angriff von Immunzellen ist häufig sowohl dem Allergen selbst als auch den Gefäßwänden ausgesetzt, deren Permeabilität zunimmt. Das Ergebnis ist eine Schwellung. Merkmale der Manifestation der Körperreaktion werden durch die Art des Allergens, die Penetrationsmethode und die Kontaktdauer bestimmt.

Ursachen von Rhinitis in allergischer Form

Eine allergische Reaktion wird in Form einer Erkältung mit verschiedenen Allergenen ausgelöst, die bei Menschen, die empfindlich auf Reizstoffe reagieren, entzündliche Veränderungen hervorrufen. Bei einem normalen Menschen führt ein solcher Kontakt zu keinen signifikanten Anzeichen, und bei Patienten mit Sensibilisierung treten eine ganze Reihe von Anzeichen auf.

Das Allergen dringt normalerweise in Tröpfchen aus der Luft ein, obwohl das Eindringen aufgrund des normalen Kontakts oder der Aufnahme von Nahrungsmitteln möglich ist.

Die häufigsten Ursachen für Rhinitis sind:

• Pollen von Pflanzen während ihrer Blütezeit;
• Bestandteile von Kosmetika, Haushaltschemikalien;
• Verunreinigungen, denen eine Person in einem Arbeitsumfeld begegnet;
• Medikamente

• Elemente von Speichel, Wolle, Kot von Haustieren;
• Haushaltsstaub und Milben sowie einige darin enthaltene Pilzarten;
• in Insekten und ihren Stoffwechselprodukten enthaltene Allergene;
• einzelne Lebensmittel.

Jede Komponente, die die Überempfindlichkeit des Körpers gegen ihn hervorruft, kann als Allergen wirken. Experten stellen fest, dass klimatische Bedingungen wie Wind und Temperatursprünge eine Reaktion hervorrufen können. Provokateure werden manchmal zu Stresssituationen, hormonellen Störungen, psychosomatischen Reaktionen. Nicht weniger wichtig sind die genetische Veranlagung, häufige virale und chronische Erkrankungen, anhaltende akute Virusinfektionen der Atemwege und entzündete Adenoide.

Klicken Sie hier - alle Materialien zur Erkältung (Rhinitis)

Alle Materialien des Portals über die Erkältung (Rhinitis) unter dem obigen Link

Allergische Rhinitis Symptome

Allergische Rhinitis kann nicht immer unabhängig voneinander richtig diagnostiziert werden und trennt sie von einer Erkältung.

Häufige Symptome im Zusammenhang mit:

• das Auftreten von Juckreiz und Beschwerden in der Nasenhöhle, die Niesen hervorrufen;
• das Auftreten von Ödemen, die Atembeschwerden verursachen;
• Ausfluss aus der Nasenhöhle, die transparent und wasserähnlich ist.

Anzeichen einer laufenden Nase in allergischer Form können mit einer anderen Verzögerung auftreten. Einige von ihnen machen sich in den ersten Minuten nach dem Kontakt mit einem Reizfaktor bemerkbar, während andere nach einigen Stunden auftreten.

Zu den frühen Symptomen gehören:

1. Schnelles unkontrolliertes Niesen, das häufig morgens auftritt. Es zu stoppen ist sehr schwierig.
2. Längerer Austritt klarer Flüssigkeit aus der Nasenhöhle. Wenn sich eine Allergie vor dem Hintergrund einer Infektion manifestiert, kann der Ausfluss dichter werden.
3. Nasopharynx.
4. Juckreiz in Nase und Augen, die zu wässern beginnen.

Mit der Zeit werden die Symptome immer komplizierter, es treten Anzeichen auf, die für eine anhaltende allergische Rhinitis charakteristisch sind:

• Atemnot infolge einer verstopften Nase;
• Verschlechterung des Geruchssinns;
• Schmerzen in der Gesichtszone;
• Schnarchen und Schnüffeln im Schlaf;

• anhaltender trockener Husten, der durch die Einnahme von Medikamenten nicht beseitigt wird;
• Schmerzen im Nasopharynx und Heiserkeit;
• Ohrenschmerzen, Stauung, Hörverlust;
• Nasenbluten.

In einigen Fällen wird eine Rötung im Bereich der Oberlippe und der Augen beobachtet. Die Patienten klagen über Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Leistungsminderung, Müdigkeit und Reizbarkeit. Schlafstörungen sind häufig - schlechte Atmung führt zu Schlaflosigkeit.

Bei Kindern äußert sich eine allergische Rhinitis in Appetit- und Schlafstörungen, Nasen-, Schnupfen- oder Nachtschnarchen. Solche Babys sind normalerweise tagsüber lethargisch und haben Konzentrationsschwierigkeiten. Wenn die Schwellung stark ist, ist der Mund des Kindes immer angelehnt, die Nasolabialfalten werden geglättet.

Formen und Arten der allergischen Rhinitis

Die Krankheit kann für verschiedene Zeiträume aktiv sein, und daher gibt es verschiedene Arten davon:

1. Saisonal - manifestiert sich in bestimmten Perioden des Jahres, wenn das eine oder andere Allergen aktiv ist.

Zum Beispiel sprechen wir über die Zeit blühender Pflanzen oder das Leben von Insekten. In diesem Fall wird die Exazerbationsperiode durch eine verlängerte Remission ersetzt. Wenn Exazerbationen häufig oder länger andauern, kann die Krankheit eine chronische Form annehmen.

2. Das ganze Jahr über - der Kontakt mit einem Allergen wie Hausstaub bleibt das ganze Jahr über konstant.

In diesem Fall ist Niesen seltener und der Ausfluss erhält eine dicke Schleimkonsistenz. Probleme mit den Augen in Form von Tränenfluss oder Bindehautentzündung sowie mit den Hörorganen treten immer häufiger auf - Otitis oder Stauung entwickeln sich.

3. Professionell - verursacht durch Allergene, deren Kontakt mit der Arbeitstätigkeit einer Person verbunden ist.

Der Grad der Manifestation der Krankheitssymptome hängt vom Zustand des Patienten ab.

Eine allergische Rhinitis kann sein:

• Lunge, wenn die Symptome nicht besonders störend sind, obwohl mehrere Anzeichen vorliegen können, der Allgemeinzustand nicht verschlechtert wird, der Nachtschlaf nicht gestört wird;

• mäßig - die Symptome sind ausgeprägter, die Leistung sinkt, der Schlaf verschlechtert sich;

• schwerwiegend - Die Krankheitssymptome sind akut, der nächtliche Schlaf ist schwierig, der Lebensrhythmus unterscheidet sich vom Normalen.

Diagnose einer allergischen Rhinitis

Um das Vorhandensein einer allergischen Rhinitis bei einem Patienten zuverlässig zu diagnostizieren, werden Studien verschiedener Arten durchgeführt:

1. Klinische Blutuntersuchungen zur Bestimmung des Eosinophilenspiegels, der Sättigung mit Plasma- und Mastzellen sowie weißen Blutkörperchen bewerten die Parameter der gesamten und spezifischen IgE-Antikörper.

2. Instrumentelle Verfahren - Rhinoskopie, Endoskopie werden verwendet. Ärzte können Computertomographie, Rhinomanometrie und akustische Rhinometrie verschreiben.

3. Durchführung von Hauttests zur Identifizierung topischer Allergene. In diesem Fall ist es möglich, den genauen Ursprung einer allergischen Rhinitis zu diagnostizieren..

4. Untersuchung des zytologischen und histologischen Typs, dem die gesammelte Entladung ausgesetzt ist.

Allergische Rhinitis-Behandlung

Zur wirksamen Behandlung der Pathologie wird eine rechtzeitige Diagnose durchgeführt..

Dann richten sich die Bemühungen auf:

• Ausschluss des Kontakts mit Reizstoffen;
• Beseitigung der Symptome einer allergischen Rhinitis;
• Immuntherapie eines allergenspezifischen Typs;
• umfassende vorbeugende und unterstützende Maßnahmen.

Antihistaminika

Die Behandlung einer allergischen Rhinitis umfasst notwendigerweise die Verwendung von Antihistaminika. Dies gilt für Kinder und Erwachsene..

Es wird empfohlen, Medikamente zu verwenden:

• zweite Generation - Ärzte tauen ihre Präferenz für Zodak, Tsetrin, Claritin auf;
• dritte Generation - Es wird empfohlen, Zirtek, Erius oder Telfast zu verwenden.

Das Medikament wird normalerweise von einem Spezialisten ausgewählt, basierend auf dem Zustand des Patienten und seinen individuellen Eigenschaften. Der Arzt muss die richtige Dosierung wählen. Die Zulassungsdauer kann unterschiedlich sein, beträgt jedoch in der Regel mindestens 14 Tage. Moderne Antihistaminika zeichnen sich durch eine geringere hypnotische Wirkung oder deren Abwesenheit aus, und der Wirkungseintritt wird nach 20 bis 30 Minuten beobachtet. nach dem trinken. Die Wirkung solcher Mittel hält lange an..

Zubereitungen abspülen

Die Linderung der Symptome mit der saisonalen Manifestation einer Rhinitis wird durch regelmäßiges Waschen der Nasenhöhle erleichtert. Es kann mit Mitteln wie Dolphin, Aqua Maris, Aqualor verwendet werden. Ärzte empfehlen die Verwendung anderer Sprays mit Meerwasser - Marimer, Allergol, Quicks usw. Bei Bedarf kann zu Hause ein einfaches Mittel angewendet werden - in 1 Tasse Wasser einen viertel Teelöffel Salz und Soda sowie 1-3 Tropfen Jod verdünnen.

Rhinitis-Behandlung, Rhinitis-Symptome

Tropfen mit Vasokonstriktoreffekt

Diese Gruppe von Medikamenten hilft, den Zustand der verstopften Nase zu lindern, Schwellungen und Gefäßmanifestationen zu lindern. Tropfen sollten vor dem Waschen aufgetragen werden. Medikamente werden normalerweise nicht für kleine Kinder verschrieben..

Mastzellmembranstabilisatoren

Solche Medikamente helfen, entzündliche Veränderungen in der Nase zu beseitigen. Ärzte können topische Sprays verschreiben. Die Mittel einer Gruppe von Cromons sind ebenfalls vorgeschrieben - Cromohexal, Kromosol, Cromoglin. Dank ihrer Verwendung wird es möglich, die Entwicklung einer schnellen Reaktion auf die Wirkung des Allergens zu verhindern. Vorbeugenden Wert haben.

Eine Reihe von Maßnahmen zur Desensibilisierung

Unter die Haut auf der Schulter des Patienten wird eine Zusammensetzung eingeführt, die ein Allergen enthält. Allmählich erhöht sich die Dosis. Die Eingriffe werden in wöchentlichen Abständen und dann nach 6 Wochen über einen Zeitraum von drei Jahren durchgeführt. Das Immunsystem gewöhnt sich an das Allergen und reagiert nicht mehr darauf. Diese Methode ist wirksam, wenn die Reaktion nur bei 1 Allergen auftritt..

Enterosorbenspräparate

Die Einnahme von Polyphepan, Polysorb, Enterosgel oder Filtrum STI hilft dabei, die Entfernung von Toxinen, Toxinen und anderen schädlichen Bestandteilen aus dem Körper zu aktivieren. Sie werden im Rahmen einer komplexen Therapie mit einer Dauer von nicht mehr als 14 Tagen verschrieben.

Medikamente vom Hormontyp

Nehmen Sie es nach Anweisung eines Arztes ein, wenn andere Antihistaminika und entzündungshemmende Medikamente unwirksam waren. Kurzzeitkurs.

Die Notwendigkeit einer Operation

Eine chirurgische Behandlung der allergischen Rhinitis wird durchgeführt, wenn der Patient:

• Das Nasenseptum ist gekrümmt. Darauf befinden sich Dornen mit Rippen, die Hindernisse für die normale Atmung durch die Nase bilden.
• Polypen oder Ulkusinfektionen sind vorhanden;
• untere Nasenmuschel pathologisch vergrößert.

Wenn der Arzt dies für angemessen hält, wird dem Patienten eine Operation verschrieben. Es wird außerhalb des Zeitraums einer möglichen Verschlimmerung der Krankheit in der Jahreszeit durchgeführt, in der keine Pflanzen blühen und der Kontakt mit einem aktiven Allergen ausgeschlossen ist.

Allergischer Schnupfen

Allergische Rhinitis (laufende Nase) ist eine entzündliche Erkrankung der Nasenschleimhaut, die durch den Kontakt von Allergenen hervorgerufen wird. Laut Statistik tritt diese Pathologie in verschiedenen Formen bei etwa einem Viertel der Weltbevölkerung auf..

Bei allergischer Rhinitis werden Ausfluss aus der Nase, Schwellung der Schleimhaut, Niesen beobachtet. In einigen Fällen können diese Symptome von selbst verschwinden, aber wenn sie wieder mit dem Allergen in Kontakt kommen, kehren sie zurück. Die Krankheit kann Menschen jeden Alters betreffen, tritt jedoch am häufigsten bei jungen und sehr jungen Patienten (Kinder und Jugendliche) auf..

Arten von allergischer Rhinitis

Allergische Rhinitis wird entsprechend ihrer Dauer in Typen unterteilt:

  • intermittierend (episodisch) wird weniger als 4 Tage pro Woche / 4 Wochen pro Jahr beobachtet;
  • persistent (permanent) dauert mehr als 4 Tage die Woche / 4 Wochen im Jahr.

Abhängig von der Schwere der Symptome können drei Formen der allergischen Rhinitis unterschieden werden:

  • Lichtform. Die Symptome treten leicht auf und beeinträchtigen die Lebensqualität nicht: Der Patient bleibt arbeitsfähig und die bisherige Schlafqualität.
  • Die durchschnittliche Form. Anzeichen einer allergischen Rhinitis verstärken sich, die Krankheit erschwert die Aufrechterhaltung eines gewohnheitsmäßigen Lebensstils: Die Leistung verschlechtert sich, es kommt zu einem Zusammenbruch, der Schlaf ist gestört.
  • Schwere Form. Der Patient hat Schlaflosigkeit, es gibt erhebliche Probleme mit der Toleranz gegenüber körperlicher Anstrengung, die Leistung ist stark beeinträchtigt. Die Lebensqualität ist deutlich eingeschränkt.

Ursachen der allergischen Rhinitis

Die Krankheit entsteht, wenn Allergene auf die Schleimhäute der Nasenhöhle und der Augen gelangen. Herkömmlicherweise kann allergische Rhinitis in Abhängigkeit von den Gründen, die sie hervorrufen, in drei Sorten unterteilt werden:

  • Saisonal (Heuschnupfen). Meist im Frühling und Sommer während der aktiven Blüte von Pflanzen beobachtet. In Russland (der mittleren Band) gibt es drei gefährlichste Perioden. Von Anfang April bis Ende Mai blühen Bäume und Löwenzahn. Von Juni bis Juli blüht Getreide. Und von Juli bis September blühen Unkräuter.
  • Das ganze Jahr. Allergische Rhinitis kann zu jeder Jahreszeit auftreten. Die häufigsten Allergene sind Lebensmittel, Staub, Tierhaare, Schimmelpilze und Haushaltschemikalien. Eine ganzjährige Rhinitis entsteht durch den ständigen Kontakt des Patienten mit Substanzen, für die sein Körper empfindlich ist. In diesem Fall kann der Patient Schwierigkeiten haben, die spezifische Ursache zu bestimmen (aus diesem Grund ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, um einen provozierenden Faktor zu identifizieren)..
  • Fachmann. Diese Art der allergischen Rhinitis wird bei Menschen beobachtet, die von Beruf regelmäßig auf potenzielle Allergene stoßen: giftige Dämpfe, Chemikalien, Harze, Staub und andere reizende Substanzen.

Oft sind Patienten sofort anfällig für mehrere Allergene. In einigen Fällen gibt es eine Kombination von zwei Arten von allergischer Rhinitis gleichzeitig. Beispielsweise leidet ein Patient an Heuschnupfen und ist gleichzeitig empfindlich gegenüber Staub oder Tierhaaren.

Die Risikogruppe umfasst:

  • frühgeborene Kinder;
  • Menschen mit nachteiliger Vererbung (nahe Verwandte leiden an allergischer Rhinitis);
  • Bewohner von Großstädten oder anderen Orten mit schlechten Umweltbedingungen.

Allergische Rhinitis kann sich verschlimmern während:

  • Stress
  • scharfes Essen essen;
  • Unterkühlung;
  • Atemwegserkrankungen (ARI, SARS)..

Symptome einer allergischen Rhinitis

Die Symptome der Krankheit können in Haupt- und verwandte Symptome unterteilt werden. Die Hauptmerkmale umfassen:

  • verstopfte Nase;
  • Nasal;
  • klarer Ausfluss aus der Nase (wässrig oder schleimig);
  • Abnahme des Geruchssinns;
  • juckende Nase;
  • Niesen (normalerweise paroxysmal);
  • verstopfte Ohren;
  • Halsentzündung.

Begleitende Symptome sind:

  • Rötung der Augen;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Tränenfluss
  • Mund atmen;
  • das Vorhandensein von dunklen Ringen unter den Augen.

Bei allergischer Rhinitis gibt es häufig auch Anzeichen von Erkältung, allgemeinem Unwohlsein und Husten.

Mögliche Komplikationen einer allergischen Rhinitis

Unbehandelt kann allergische Rhinitis zur Entwicklung führen von:

  • Bronchialasthma;
  • chronische Müdigkeit;
  • Schnarchen
  • Depression
  • Sinusitis;
  • obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (kurzfristiger Atemstillstand während des Schlafes).

Die Krankheit kann auch die Leistung des Patienten erheblich beeinträchtigen.

Diagnose

Zunächst sammelt der HNO-Arzt eine Anamnese: Er hört auf die Beschwerden des Patienten und stellt ihm klärende Fragen. Führt dann eine allgemeine Inspektion durch. Währenddessen finden Sie typische Anzeichen einer allergischen Rhinitis: Hautrötung an den Nasenflügeln, Schwellung, Rötung der Augen usw. Als nächstes wird eine Endoskopie durchgeführt - Untersuchung der Nasenhöhle mit einem speziellen optischen Gerät - einem Endoskop.

Wenn die während der oben genannten Verfahren erhaltenen Informationen nicht ausreichen, um eine Diagnose zu stellen, werden eine Reihe zusätzlicher Studien durchgeführt:

  • Bluttest mit Bestimmung des Immunglobulin E (IgE) -Spiegels - bei Vorliegen von Allergien ist dieser signifikant erhöht;
  • Radiographie der Nasennebenhöhlen (bei Verdacht auf Sinusitis);
  • Abstrich aus der Nasenhöhle (bei Allergien enthält der Ausfluss spezielle Zellen - Eosinophile).

Um Allergene zu identifizieren, führen Sie folgende Studien durch:

  • Hauttests - Die Unversehrtheit der Haut wird durch eine Injektion oder einen Kratzer verletzt und verschiedene Substanzen werden in den Körper eingeführt.
  • Provokativer endonasaler (intranasaler) Test: Wenn die Ergebnisse von Hauttests nicht eindeutig interpretiert werden können, werden Lösungen, die Allergene enthalten, in die Nasenhöhle eingeführt. Bei Vorliegen einer positiven Reaktion auf die Substanz zeigt der Patient Anzeichen einer allergischen Rhinitis.

Bei der Diagnose und Behandlung dieser Krankheit benötigt der HNO-Arzt möglicherweise die Hilfe eines Allergologen und Immunologen.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung der allergischen Rhinitis zielt darauf ab, zwei Ziele gleichzeitig zu erreichen:

  • Beseitigung der Manifestationen der Krankheit;
  • Rückfallprävention.

Zunächst ist es notwendig, das Allergen zu identifizieren, das die Entwicklung der Krankheit ausgelöst hat, und den Patienten nach Möglichkeit vollständig vor seinen Auswirkungen zu schützen. Es ist für den Patienten leicht, die Verwendung eines bestimmten Lebensmittels abzulehnen oder der Nassreinigung bei Stauballergien mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Leider kann der Patient den Blüteprozess von Pflanzen nicht beeinflussen und es ist unwahrscheinlich, dass er in eine andere Region oder ein anderes Land ziehen kann..

Um die Symptome einer allergischen Rhinitis zu beseitigen, kann verschrieben werden:

  • Antihistaminika (antiallergene) Mittel;
  • Waschen der Nase (um die Nasenschleimhaut von den darauf abgelagerten Allergenen zu reinigen);
  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Sprays oder Tropfen von einer Erkältung;
  • Nasenkortikosteroide - synthetische Steroidhormone (in schweren Fällen der Krankheit oder der Unwirksamkeit anderer Behandlungsmethoden);
  • Einatmen (um Entzündungen zu lindern, die Atemwege zu reinigen, die Durchblutung zu verbessern, die Immunität zu erhöhen);
  • vasokonstriktive Sprays und Tropfen.

Trotz der Tatsache, dass viele Medikamente gegen allergische Rhinitis ohne Rezept gekauft werden können, können Sie sie nur nach Anweisung Ihres Arztes kaufen und verwenden. Andernfalls sind Komplikationen möglich. Beispielsweise kann die unkontrollierte Verwendung von Vasokonstriktor-Medikamenten eine Rhinitis verursachen..

Wenn es nicht möglich ist, den Patienten vom Kontakt mit dem Allergen zu isolieren, wird eine spezifische Immuntherapie (ASIT) verschrieben. Ein Allergen wird dem Patienten mehrere Wochen lang intradermal injiziert, wodurch die Dosis schrittweise erhöht wird. Mit der Zeit gewinnt der Körper des Patienten Immunität gegen diese Substanz und wird weniger empfindlich dafür. Eine spezifische Therapie wird normalerweise vor der erwarteten Exazerbation durchgeführt (zum Beispiel vor der Blütezeit der Pflanzen)..

In solchen Fällen wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt:

  • wenn die konservative Therapie nicht das gewünschte Ergebnis erbrachte;
  • mit einer Krümmung des Nasenseptums, die den Verlauf der Rhinitis erschwert;
  • wenn der Patient pathologische Prozesse in den Nebenhöhlen hat (Zysten, Sinusitis).

Die Operation wird so minimalinvasiv wie möglich durchgeführt. Wenn das Volumen der unteren Nasenmuschel reduziert werden muss, wird die Operation nach der Radiowellenmethode durchgeführt.

Prävention von allergischer Rhinitis

Die Entwicklung einer allergischen Rhinitis, die durch provozierende Faktoren verursacht wird, kann durch folgende Maßnahmen verhindert werden:

  • Nassreinigung häufig;
  • Installieren Sie einen Luftreiniger und einen Luftbefeuchter im Raum.
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit provokative Faktoren (Schimmel, Staub usw.).
  • Tragen Sie vor dem beabsichtigten Kontakt mit dem Allergen spezielle Nasensprays auf.
  • Überwachen Sie die Nasenhygiene und die vorbeugende Spülung.

Wenn Sie in der Blütezeit allergisch gegen Pollen sind, sollten Sie:

  • Nach der Rückkehr von der Straße die Kleidung wechseln;
  • Duschen Sie mindestens zweimal am Tag (vorzugsweise mit einer Kopfwäsche).
  • Lüften Sie die Wohnung bei ruhigem Wetter;
  • Versuchen Sie, bei heißem Wetter weniger im Freien zu sein.
  • Trocken gewaschene Kleidung drinnen, nicht draußen, da Allergene darauf gelangen können..

Sie sollten auch Ihren Arzt bezüglich einer vorbeugenden medikamentösen Therapie konsultieren..

Allergische Rhinitis - Symptome und Behandlungsschema

Allergische Rhinitis ist ein entzündlicher Prozess der Nasenschleimhaut, der durch Exposition gegenüber verschiedenen allergischen Reizstoffen und in diesem Fall Allergenen auftritt.

Einfach ausgedrückt ist allergische Rhinitis eine laufende Nase, die durch eine allergische Reaktion verursacht wird. Unter dem Einfluss von Allergenen in der Nasenschleimhaut beginnt eine Entzündung, die zur Krankheit führt. Laut Statistik ist Rhinitis wie ein allergischer Husten eine der häufigsten Beschwerden bei Patienten, die Allergiker besuchen..

Diese Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern im Vorschulalter auf, wenn das Kind auf Substanzen stößt, die Allergien auslösen können. Fälle von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen sind jedoch keine Seltenheit - die Symptome und die Behandlung werden in diesem Artikel behandelt.

Formen

Je nach Schweregrad allergischer Manifestationen wird zwischen Rhinitis unterschieden:

  • mild - die Symptome sind nicht sehr störend (können 1-2 Anzeichen auftreten), beeinflussen den Allgemeinzustand nicht;
  • mäßig - die Symptome sind ausgeprägter, Schlafstörungen und eine leichte Abnahme der Aktivität während des Tages werden festgestellt;
  • schwerwiegend - schmerzhafte Symptome, Schlafstörungen, ein signifikanter Leistungsabfall, die Leistung des Kindes in der Schule verschlechtert sich.

Die Häufigkeit und Dauer von Manifestationen unterscheiden:

  • periodisch (zum Beispiel im Frühjahr während der Blüte von Bäumen);
  • chronisch - das ganze Jahr über, wenn Allergien mit dem ständigen Vorhandensein von Allergenen verbunden sind
  • die Umwelt (z. B. Staubmilbenallergie).
  • intermittierend - akute Episoden der Krankheit dauern nicht länger als 4 Tage. pro Woche weniger als 1 Monat.

Bei periodischer Rhinitis bleiben die Symptome nicht länger als vier Wochen bestehen. Chronische Rhinitis dauert länger als 4 Wochen. Diese Krankheit ist nicht nur ein großes Unbehagen im Alltag, sondern kann auch zu Asthma führen. Wenn Sie bei sich oder Ihrem Kind eine allergische Rhinitis bemerken, sollten Sie daher so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen.

Ursachen

Warum tritt allergische Rhinitis auf und was ist das? Krankheitssymptome treten auf, wenn ein Allergen in die Augen und Nasenwege einer Person gelangt, die überempfindlich gegen bestimmte Substanzen und Produkte ist.

Die beliebtesten Allergene, die eine allergische Rhinitis verursachen können, sind:

  • Staub, während es sowohl Bibliothek als auch Zuhause sein kann;
  • Pflanzenpollen: Kleine und leichte Partikel, die vom Wind getragen werden und auf die Nasenschleimhaut gelangen, bilden eine Reaktion, die zu einer Krankheit wie Rhinitis führt.
  • Hausstaubmilben und Haustiere;
  • spezifisches Essen.
  • Pilzsporen.

Die Ursache für die anhaltende allergische Rhinitis, die das ganze Jahr über anhält, sind Hausstaubmilben, Haustiere und Schimmelpilze..

Symptome einer allergischen Rhinitis

Wenn Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen die Leistung nicht beeinträchtigen und den Schlaf nicht beeinträchtigen, deutet dies auf einen leichten Schweregrad, eine mäßige Abnahme der täglichen Aktivität und Schlaf auf einen mäßigen Schweregrad hin. Bei schweren Symptomen, bei denen der Patient nicht normal arbeiten, studieren, tagsüber Freizeitaktivitäten ausüben und nachts schlafen kann, wird ein schwerer Grad an Rhinitis diagnostiziert..

Allergische Rhinitis ist durch folgende Hauptsymptome gekennzeichnet:

  • wässriger Ausfluss aus der Nase;
  • Jucken und Brennen in der Nase;
  • Niesen, oft paroxysmal;
  • verstopfte Nase;
  • schnüffeln und schnarchen;
  • Stimmveränderung;
  • Wunsch, die Nasenspitze zu kratzen;
  • Geruchsbeeinträchtigung.

Bei längerer allergischer Rhinitis treten zusätzliche Symptome auf, die auf eine ständig reichliche Sekretion von Sekreten aus der Nase und eine beeinträchtigte Durchgängigkeit und Drainage der Nasennebenhöhlen der Hörschläuche zurückzuführen sind:

  • Hautreizungen an den Nasenflügeln und über den Lippen, begleitet von Rötung und Schwellung;
  • Nasenbluten;
  • schwerhörig;
  • Ohrenschmerzen;
  • Husten;
  • Halsschmerzen.

Neben lokalen Symptomen werden auch allgemeine unspezifische Symptome beobachtet. Das:

  • beeinträchtigte Aufmerksamkeitskonzentration;
  • Kopfschmerzen;
  • Unwohlsein und Schwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Albtraum.

Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung von allergischer Rhinitis beginnen, können sich andere allergische Erkrankungen entwickeln - zuerst Bindehautentzündung (allergischer Ursprung), dann Asthma bronchiale. Was auch immer passiert, Sie müssen rechtzeitig mit einer angemessenen Therapie beginnen.

Diagnose

Um eine Diagnose einer allergischen Rhinitis zu stellen, müssen Sie:

  • ein klinischer Bluttest für den Spiegel von Eosinophilen, Plasma- und Mastzellen, weißen Blutkörperchen, Gesamt- und spezifischen IgE-Antikörpern;
  • instrumentelle Techniken - Rhinoskopie, Endoskopie, Computertomographie, Rhinomanometrie, akustische Rhinometrie;
  • Hauttests zur Identifizierung von verursachenden Allergenen, mit deren Hilfe die Art der allergischen Rhinitis genau bestimmt werden kann;
  • zytologische und histologische Untersuchung des Nasenausflusses.

Das Wichtigste bei der Behandlung ist, die Ursache der Allergie zu identifizieren und den Kontakt mit dem Allergen nach Möglichkeit zu vermeiden..

Was tun mit ganzjähriger allergischer Rhinitis?

Das ganze Jahr über tritt eine durch eine allergische Reaktion verursachte laufende Nase auf. Eine ähnliche Diagnose wird normalerweise bei einer Person gestellt, wenn neun Monate im Jahr mindestens zweimal täglich eine Verschlimmerung der Erkältung auftritt..

In diesem Fall sollten Sie bestimmte Empfehlungen einhalten:

  • Vermeiden Sie es, sich die Nase selbst zu waschen.
  • Decken und Kissen ausschlagen.
  • Verwenden Sie keine Erkältungen.
  • klarer Schleim.
  • Rauchen verboten.
  • Wöchentliche Reinigung der Wohnung.
  • Verwenden Sie synthetische Faserbetten.
  • Luft das Bett gut.
  • Dinge loswerden, die die Hauptquellen für Hausstaub sind.

Die Entwicklung dieser Krankheit beruht meist auf einer hohen Allergenkonzentration, die den menschlichen Körper seit langem betrifft..

Behandlung von allergischer Rhinitis

Basierend auf den Mechanismen der Entwicklung einer allergischen Rhinitis sollte die Behandlung erwachsener Patienten gerichtet werden auf:

  • Beseitigung oder Verringerung des Kontakts mit kausal signifikanten Allergenen;
  • Beseitigung der Symptome einer allergischen Rhinitis (Pharmakotherapie);
  • Durchführung einer allergenspezifischen Immuntherapie;
  • die Verwendung von Bildungsprogrammen für Patienten.

Die Hauptaufgabe besteht darin, den Kontakt mit dem identifizierten Allergen zu beseitigen. Ohne dies bringt jede Behandlung nur eine vorübergehende, eher schwache Linderung..

Antihistaminika

Fast immer müssen Sie zur Behandlung von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen oder Kindern Antihistaminika einnehmen. Es wird empfohlen, Arzneimittel der zweiten (Zodak, Cetrin, Clarithin) und dritten (Zyrtec, Erius, Telfast) Generation zu verwenden.

Die Therapiedauer wird von einem Spezialisten festgelegt, beträgt jedoch selten weniger als 2 Wochen. Diese Allergietabletten haben praktisch keine hypnotische Wirkung, wirken länger und lindern die Symptome einer allergischen Rhinitis innerhalb von 20 Minuten nach der Einnahme wirksam.

Bei oraler Verabreichung von Cetrin oder Loratadin, jeweils 1 Tablette, ist eine allergische Rhinitis angezeigt. am Tag. Tsetrin, Parlazin, Zodak können für Kinder ab 2 Jahren in Sirup eingenommen werden. Bis heute gilt Erius, der Wirkstoff Desloratadin, der während der Schwangerschaft kontraindiziert ist und in Sirup bei Kindern über 1 Jahr eingenommen werden kann, als das stärkste Antihistaminikum..

Nase ausspülen

Bei saisonaler allergischer Rhinitis sollte die Behandlung durch Waschen der Nase ergänzt werden. Für diese Zwecke ist es sehr bequem, ein kostengünstiges Dolphin-Gerät zu verwenden. Darüber hinaus können Sie keine speziellen Beutel mit einer Waschlösung kaufen, sondern diese selbst zubereiten - ¼ Teelöffel Salz in einem Glas Wasser sowie ¼ Teelöffel Soda, ein paar Tropfen Jod.

Die Nase wird oft mit Sprays mit Meerwasser gewaschen - Allergol, Aqua Maris, Quicks, Aqualor, Atrivin More, Delphin, Goodwad, Physiomer, Marimer. Meerwasser hilft übrigens bei einer Erkältung.

Vasokonstriktor fällt

Sie haben nur eine symptomatische Wirkung, reduzieren Schwellungen der Schleimhaut und Gefäßreaktionen. Der Effekt entwickelt sich schnell, ist aber nur von kurzer Dauer. Die Behandlung der allergischen Rhinitis bei Kindern wird ohne vasokonstriktive lokale Medikamente empfohlen. Schon eine kleine Überdosis kann dazu führen, dass ein Baby nicht mehr atmet.

Mastzellmembranstabilisatoren

Entzündliche Prozesse in der Nasenhöhle entfernen lassen. Oft werden topische Sprays verwendet..

Dazu gehören Cromons - Cromohexal, Kromosol, Cromoglin. Diese Medikamente verhindern auch die Entwicklung einer sofortigen Reaktion des Körpers auf ein Allergen und werden daher häufig als Prophylaxe eingesetzt..

Desensibilisierung

Ein Verfahren, das in der schrittweisen Einführung eines Allergens (z. B. Gräserpollenextrakt) in zunehmenden Dosen unter der Schulterhaut eines Patienten besteht. Zu Beginn werden die Injektionen in Abständen von einer Woche und dann alle 6 Wochen für 3 Jahre durchgeführt.

Infolgedessen reagiert das Immunsystem des Patienten nicht mehr auf dieses Allergen. Desensibilisierung ist besonders wirksam, wenn eine Person nur gegen ein Allergen allergisch ist. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn es möglich ist, die Empfindlichkeit Ihres Immunsystems gegenüber einem Allergen zu senken..

Enterosorbentien

Auch bei allergischer Rhinitis wirkt sich die Behandlung mit Enterosorbentien positiv aus - Polyphepan, Polysorb, Enterosgel, Filtrum STI (Anweisungen) sind Arzneimittel zur Beseitigung von Toxinen, Toxinen und Allergenen aus dem Körper, die bei der komplexen Behandlung allergischer Manifestationen eingesetzt werden können.

Es ist zu beachten, dass ihre Anwendung nicht länger als 2 Wochen dauern sollte und die Aufnahme getrennt von anderen Arzneimitteln und Vitaminen erfolgen sollte, da ihre Wirkung und Verdaulichkeit verringert sind.

Hormonelle Drogen

Die Krankheit wird nur in Abwesenheit der Wirkung von Antihistaminika und einer entzündungshemmenden Therapie mit hormonellen Medikamenten behandelt. Medikamente mit Hormonen werden lange Zeit nicht angewendet, und nur ein Arzt sollte sie für ihren Patienten auswählen.

Prognose

Für das Leben ist die Prognose natürlich günstig. Wenn es jedoch keine normale und korrekte Behandlung gibt, wird die Krankheit notwendigerweise fortschreiten und sich weiterentwickeln, was sich in einer Zunahme der Schwere der Anzeichen der Krankheit äußern kann (Hautreizungen treten unter der Nase und im Bereich der Nasenflügel auf, Kitzeln im Hals, Husten wird beobachtet, Geruchserkennung verschlechtert sich und Nasenbluten, starke Kopfschmerzen) und bei der Erweiterung der Liste der kausal signifikanten Allergene-Reizstoffe.

Allergischer Schnupfen

Allergische Rhinitis Symptome

Allergische Rhinitis bei einem Kind

  1. pathologischer Biss;
  2. geschwollene Nase;
  3. Lippen sind mit Rissen bedeckt;
  4. pastöses Gesicht;
  5. dunkle Ringe um die Augen;
  • I - Mandeln leicht vergrößert, Atembeschwerden treten nur bei körperlicher Anstrengung auf. Die psychosomatische Entwicklung des Kindes leidet nicht.
  • II - Der Ausgang aus der Nasenmuschel ist um 2/3 blockiert. Das Kind atmet selten durch die Nase, da die Luft praktisch nicht durch den engen Spalt in der Nasenmuschel strömt. Komplikationen beginnen in Form von Sinusitis, Mittelohrentzündung. Der Unterkiefer erstreckt sich nach vorne, der Mund ist beim Schlafen ständig angelehnt - schnarchend.

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen

Bei allergischer Rhinitis bei Erwachsenen hängt die Schwere des Krankheitsbildes vom Stadium des pathologischen Prozesses ab.

  • Bühne
  • Symptommerkmale
  • Vasomotor
  • Die ersten Anzeichen einer erhöhten Durchlässigkeit der Kapillaren der Schleimhaut treten auf - es gibt Episoden einer verstopften Nase.
  • Vasodilatation
  • Die Kapillaren der Sinusschleimhaut dehnen sich aus.
  • Chronisches Ödem
  • Eine starke Schwellung der Nasenschleimhaut bleibt bestehen, was die Symptome verursacht:
  • Anhaltende verstopfte Nase
  • Unfähigkeit zur Nasenatmung
  • Geringe Wirkung oder völliger Mangel an Wirkung bei der Behandlung von Vasokonstriktoren.
  • Hyperplasie
  • Schwere Überlastung.
  • Hypertrophe Prozesse der Schleimhaut.
  • Polypenproliferation.
  • Verschlechterung von Geruch und Geschmack.
  • Die Möglichkeit der Bildung von Otitis.

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Was ist allergische Rhinitis (eine laufende Nase) und warum wird dieses Problem heute von vielen Menschen gehört? Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet das Wort "rinit" eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Dies ist eine allergische Erkrankung, die auftritt, wenn eine bestimmte Art von Allergen dem Körper ausgesetzt ist. Die Krankheit entwickelt sich meist vor dem 30. Lebensjahr. Was ist das, was sind die Hauptsymptome und die Behandlung dieser Krankheit und was muss getan werden, um das Wiederauftreten des Problems zu vermeiden.

Faktoren, die das Auftreten einer allergischen Rhinitis hervorrufen

Die Ätiologie dieser Krankheit ist die pathogene Wirkung des Allergens auf das menschliche Geruchsorgan.

Diese Krankheit tritt normalerweise bei Menschen auf, die eine erbliche Veranlagung haben. Aber auch Experten identifizieren andere Ursachen für allergische Rhinitis bei Erwachsenen, die Rhinitis verursachen können:

  • häufige Infektionen der Atemwege;
  • längerer Kontakt (Arbeit) mit dem Allergen;
  • verminderte Immunabwehr des Körpers (sehr häufig bei unangemessenem Einsatz von Antibiotika beobachtet);
  • Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Probleme bei der Entwicklung des Geruchssinns: Bildung von Polypen usw..

Es gibt auch andere Ursachen für allergische Rhinitis, aber nur ein Arzt kann anhand einer umfassenden Untersuchung helfen, die Art der Krankheit zu bestimmen.

Die Pathogenese (Ursprung) einer solchen Erkältung kann solche Elemente hervorrufen:

  • Gras- und Baumpollen;
  • Pilzsporen;
  • Hauszecken;
  • Staub;
  • einige Produkte (Zitrusfrüchte, Eier, Honig, Schokolade usw.);
  • Haushaltschemikalien, Lacke, Farben;
  • Medikamente;
  • Wolle von Katzen, Hunden usw..

Arten von Allergie-Rhinitis

Es gibt verschiedene Arten von Rhinitis, abhängig von der Ursache ihres Auftretens:

SortenCharakteristischZeichen
Saisonale Rhinitis (akut)Es wird auch als intermittierende allergische Rhinitis bezeichnet. Es wird durch Pollen verursacht. Es kann sowohl im Frühjahr (während der Knospung) als auch im Sommer-Herbst (während der Ragweed-Blüte) bei Menschen beobachtet werden.Manifestiert durch Schwellung der Augenlider, Nase, Atemnot. Oft erröten Menschen mit akuter Rhinitis die Augen, legen die Ohren auf. Diese Symptome treten am häufigsten am Morgen auf.
Chronische allergische RhinitisVerursacht durch Haushaltsstaub, Haushaltsreiniger usw..Die Symptome einer Rhinitis treten sowohl im Schlaf als auch beim Besuch staubiger, schmutziger Räume auf. Die Lippen des Patienten sind trocken, die Nase atmet nicht, die Augen sind rot und geschwollen, dunkle Beutel unter den Augen erscheinen, die Temperatur kann leicht ansteigen. Und im Traum atmet der Patient laut und macht deutliche Rasselgeräusche. Im Freien verschwinden die Symptome einer solchen Rhinitis
Professionelle RhinitisEs tritt bei Menschen auf, die ständig mit einem Allergen in Kontakt kommen müssen (Bauherren, Friseure, Arbeiter in Geschäften, die Haushaltschemikalien verkaufen usw.).Die Symptome verschwinden, wenn kein Kontakt mit dem Allergen besteht, können jedoch bei wiederholtem Kontakt aktiv auftreten. Zusätzlich zur Erkältung kann eine Person Kreise unter den Augen, Husten, Schwellung der Augenlider und Austrocknen der Lippen auftreten

Es gibt immer noch eine Klassifizierung der allergischen Rhinitis nach Schweregrad. Daher werden die folgenden Arten einer Erkältung allergischer Natur unterschieden:

  1. Lichtform. Ein Mensch schläft nachts normal, tagsüber verursacht ihm eine laufende Nase keine besonderen Unannehmlichkeiten.
  2. Schwere Form. Es ist gekennzeichnet durch Schlafstörungen, Lethargie, Müdigkeit. Wenn mindestens eines der oben genannten Symptome vorliegt, handelt es sich nur um eine schwere Form einer allergischen Rhinitis.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen kann in vier Stadien auftreten:

  1. Vazotic. Für dieses Stadium sind die charakteristischen Manifestationen transparenter Ausfluss, Tränenfluss, Juckreiz in der Nase, der zu einer Reizung der Schleimhaut führen kann.
  2. Stadium der Vasodilatation. Es ist gekennzeichnet durch starke Schwellung der Nasenschleimhaut, Verstopfung, Nase, Geruchsverlust.
  3. Stadium der chronischen Schwellung. In diesem Stadium hat eine Person einen Ausfluss von dicker Konsistenz (Schleim), Zyanose unter den Augen, Rötung der Augen tritt auf.
  4. Stadium Verbindung Sekundärinfektion. Vor dem Hintergrund einer ständigen verstopften Nase zeigt der Patient Komplikationen wie Polypen im Geruchsorgan und Entzündungen in den Nasennebenhöhlen. Eine Entzündung kann zum Ohr gehen, wodurch bei dem Patienten eine Mittelohrentzündung diagnostiziert wird. Auch im vierten Stadium können häufig Augenprobleme auftreten. Bei dem Patienten wird eine Bindehautentzündung diagnostiziert, die durch eine reichliche Abgabe von eitrigem Inhalt aus den Augen, Juckreiz und Tränenfluss gekennzeichnet ist.

Solche schwerwiegenden Konsequenzen werden bei vielen Menschen beobachtet, die das Problem ignorieren und nicht versuchen, es zu lösen..

Symptome einer allergischen Rhinitis

Da es verschiedene Arten dieser Krankheit gibt, sind die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen unterschiedlich. Es gibt jedoch häufige Anzeichen einer allergischen Rhinitis. Diese beinhalten:

  • häufiges grundloses Niesen;
  • farbloser allergischer Rotz;
  • juckende Nase;
  • Tränenfluss.

Wie können Sie eine allergische Rhinitis erkennen, verwechseln Sie sie nicht mit anderen Krankheiten?

  1. Eine allergische Rhinitis geht im Gegensatz zur Erkältung immer mit Juckreiz in der Nase einher..
  2. Rotz mit Allergien ist eher wie Wasser, und bei einer Erkältung können sie weiß, grün und viskos sein.
  3. Eine Erkältung verschwindet in einer Woche. Bei der Diagnose einer allergischen Rhinitis wird eine verlängerte laufende Nase beobachtet.
  4. Bei allergischer Rhinitis steigt die Temperatur nicht auf 38,5–39 Grad. Symptome wie Schläfrigkeit, Körperschmerzen und Appetitlosigkeit sind bei Erkältungen häufig..
  5. Bei allergischer Rhinitis tritt ein Niesanfall auf.

Wenn Sie wissen, wie Sie allergische Rhinitis an Bakterien erkennen können, können Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um das Auftreten von Rhinitis zu verhindern.

Nur ein qualifizierter Arzt kann die Art der Erkältung bestimmen - ein HNO-Arzt oder ein Allergologe. Es ist sehr schwierig, Rhinitis allergischen Ursprungs unabhängig von bakteriell zu unterscheiden.

Diagnose

Die Diagnose einer allergischen Rhinitis kann eine Reihe von Untersuchungen umfassen wie:

  1. Sichtprüfung, Anamnese. Ein Allergologe überprüft den Patienten auf Allergien bei Verwandten, führt eine Rhinoskopie durch - untersucht die Nasenwege und untersucht den allgemeinen Gesundheitszustand der Person, die sich beworben hat.
  2. Hauttests. Allergene werden in die Haut des Patienten injiziert, der Zustand wird nach 20 Minuten bewertet. Dank dieser Forschungsmethode ist es möglich, die Ursache einer allergischen Rhinitis herauszufinden.
  3. Zytologischer Nasentupfer zur Bestimmung von Polypen, Identifizierung von Mast- und Becherzellen, anhand derer der Arzt über die Schwere der Erkrankung sprechen kann.
  4. Immunogramm - durchgeführt durch Entnahme von Blut aus einem Finger oder einer Vene und deren weitere Untersuchung. Diese Analyse zeigt den Zustand des menschlichen Immunsystems..

Allergische Rhinitis-Behandlung

Nur ein Arzt kann allergische Rhinitis behandeln. Tatsache ist, dass die Behandlung einer allergischen Rhinitis ein komplexer Prozess ist, bei dem verschiedene Behandlungsmethoden angewendet werden. Umfassende Behandlung umfasst Aktivitäten wie:

  • Überwachung des Lebensstils des Patienten unter Erfüllung aller Empfehlungen des Arztes. Dies beinhaltet die richtige Ernährung, die Schaffung bestimmter klimatischer Bedingungen im Raum, die Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen;
  • Drogen Therapie;
  • allergenspezifische Immuntherapie.

Allergische Rhinitis loszuwerden ist für immer schwierig. Die einzige Möglichkeit, die Krankheit zu beseitigen, besteht darin, die Bedingungen und den Wohnort radikal zu ändern. Wenn eine Person beispielsweise allergisch gegen Ragweed ist, wird ihr empfohlen, an einen anderen Ort zu ziehen.

Lebensstil des Patienten: häusliche Bedingungen, Ernährung

Wenn ein Erwachsener eine saisonal laufende Nase hat, sollte der Arzt empfehlen, Lebensmittel, die eine Kreuzallergie gegen mehrere Allergene gleichzeitig verursachen können, von der Ernährung auszuschließen. Zum Beispiel ist es einer Person im Frühjahr während der Blüte von Pappeln oder Birken verboten, Äpfel, Kartoffeln und Honig in die Ernährung aufzunehmen. Im Spätsommer - Frühherbst während der Blüte von Ragweed muss er Wassermelonen, Honig aufgeben.

Diät für allergische Rhinitis muss befolgt werden. Die folgenden Lebensmittel sollten in der täglichen Ernährung einer Person enthalten sein:

  • Getreide;
  • mageres Fleisch;
  • gedämpfte Schnitzel;
  • Früchte (Birnen, Pflaumen);
  • Hülsenfrüchte;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Brokkoli;
  • Grün;
  • Milchprodukte;
  • Gemüsesuppen, Steaks.

Folgende Produkte müssen jedoch unbedingt entsorgt werden:

Trotz der Tatsache, dass während einer Verschlimmerung der Krankheit die Aufnahme bestimmter Lebensmittel begrenzt werden muss, sollte die Ernährung bei allergischer Rhinitis vollständig sein, einschließlich der Aufnahme von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Vitaminen.

Von nicht geringer Bedeutung bei der Behandlung von Allergien, die sich in einer laufenden Nase und Niesen äußern, ist die Schaffung der notwendigen Bedingungen im Haus. In einer allergischen Wohnung muss ein bestimmtes Mikroklima geschaffen werden. Das Zimmer des Patienten muss regelmäßig belüftet und angefeuchtet werden. Es ist häufiger notwendig, das Haus zu reinigen: die Böden zu waschen, im Allgemeinen zu staubsaugen, überall dort zu reinigen, wo Staub vorhanden sein kann. Wenn eine Person allergisch gegen Tierhaare ist, müssen Sie den Kontakt mit Ihrem Tier häufiger entfernen oder einschränken. Außerdem entwickeln Menschen sehr oft allergische Rhinitis in Fischfutter. Bewegen Sie in diesem Fall das Aquarium an einen anderen Ort..

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis ist es sehr wichtig, die Ursache ihres Auftretens zu beseitigen. Wenn es beseitigt wird, ist möglicherweise keine medikamentöse Therapie erforderlich.

Traditionelle Behandlung

Die Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen kann mit Apothekenmedikamenten durchgeführt werden:

  • Antiallergika in Form von Tabletten. Entfernen Sie die Symptome einer allergischen Rhinitis (Rhinitis).
  • Hormonelle Drogen. Sie werden von einem Arzt verschrieben, um eine laufende Nase loszuwerden, die durch schwere Symptome einer Nasenallergie gekennzeichnet ist. Beliebte Medikamente dieser Gruppe sind die Sprays "Nazonex", "Aldetsin". Sie werden von einem Allergologen verschrieben. Es ist verboten, hormonelle Medikamente alleine zu verwenden.
  • Vasokonstriktor fällt in die Nase. Was tun, wenn eine akute allergische Rhinitis den Schlaf einer Person verhindert und sie schwer atmen kann? In diesem Fall helfen Vasokonstriktor-Tropfen. Sie können sie jedoch nicht länger als 5 Tage verwenden. Andernfalls verschlechtert sich der Zustand des Patienten und es kommt zu einer Drogenabhängigkeit..
  • Enterosorbentien. Es ist schwierig, eine allergische Rhinitis ohne Medikamente dieser Gruppe wirksam zu behandeln. Die Wirkung von Enterosorbentien zielt darauf ab, Toxine und Allergene aus dem Körper zu entfernen..
  • Antibiotika. Sie sind sich nicht sicher, wie Sie allergische Rhinitis mit einer Sekundärinfektion heilen können? Dies wird antibakteriellen Medikamenten helfen. Mit ihrer Hilfe können Sie Mittelohrentzündung, Bindehautentzündung loswerden..

Allergenspezifische Immuntherapie

Während dieser Behandlung wird dem Patienten allmählich ein Allergen intramuskulär injiziert. Mit jeder weiteren Sitzung nimmt die Menge an allergenen Substanzen zu und erreicht die Norm, der eine Person täglich begegnet. Infolgedessen reduziert der Patient die Schwere der Manifestation einer allergischen Rhinitis signifikant..

Allergenspezifische Immuntherapien werden in spezialisierten medizinischen Einrichtungen durchgeführt. Um positive Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie sich einer Reihe von Verfahren unterziehen. Wenn sich eine Person besser fühlt, wird empfohlen, die Kurse 2-3 Mal im Jahr zu wiederholen.

Rückfallprävention

Die Prävention von allergischer Rhinitis muss den folgenden Empfehlungen entsprechen:

  • Vermeiden Sie bei saisonalen Allergien den Kontakt mit einer Allergensubstanz.
  • von der Straße kommen: Wäsche waschen, duschen, Nase waschen, Haare waschen, damit kein Allergen am Körper und im Haus ist;
  • Im Falle einer durch Staub verursachten Erkältung wird empfohlen: regelmäßige Reinigung mit minimalem Einsatz von Reinigungs- und Reinigungsmitteln, Belüftung des Raums;
  • mit dem Rauchen aufhören.

Die richtige Behandlung der allergischen Rhinitis kann die Symptome der Krankheit lindern, aber es ist unmöglich, das Problem mit Medikamenten für immer loszuwerden..

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie keine allergische Rhinitis behandeln, kann eine Person anschließend auf andere Probleme stoßen, wie z.

  • eitrige Sinusitis, Sinusitis;
  • Otitis;
  • Bindehautentzündung;
  • Bronchialobstruktion (Asthma).

Wenn Sie wissen, wie Sie eine allergische Rhinitis loswerden können, können Sie Komplikationen vermeiden. Es ist unmöglich, eine solche Krankheit wie eine allergische Rhinitis zufällig zuzulassen. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie auf eine komplexe Behandlung zurückgreifen: Kontakt mit dem Allergen minimieren, notwendige Medikamente einnehmen, richtig essen.

Lesen Sie Über Die Erkältung Bei Kindern

Husten bei einem Baby. Wie man ihn heilt?
Erkältungssymptome stören immer die Eltern, aber wenn bei einem Neugeborenen ein Husten auftritt, ist dies besonders gefährlich. Die Manifestationen von Husten bei kleinen Kindern können nicht ignoriert werden, selbst wenn es sich bei einem Säugling um einen sehr milden Husten handelt.
Allergischer Schnupfen
Eine der häufigsten Arten von Atemwegsallergien mit der gleichen Häufigkeit bei Erwachsenen und Kindern ist die allergische Rhinitis (AR). Diese chronische Entzündung der Nasenschleimhaut, begleitet von Rhinorrhoe (laufende Nase) und Atemversagen, beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität erheblich, sondern kann auch zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen führen.
Albuzid bei Erkältung bei Kindern
Schnupfen ist das häufigste Problem, das bei allen Menschen auftritt. Insbesondere dieses Symptom wird häufig bei Kindern beobachtet. Ihre Immunität beginnt erst stärker zu werden, sie ist noch nicht in der Lage, mit verschiedenen Bakterien umzugehen.