Allergische Rhinitis - Symptome, Ursachen und Behandlungen für Rhinitis

Rhinitis oder eine laufende Nase wird als Entzündung der Nasenschleimhaut bezeichnet. Es kann verschiedene Ursachen haben: eine virale oder bakterielle Infektion, eine Erkältung, eine allergische Reaktion.

Normalerweise geht eine Rhinitis mit einer Schwellung der inneren Oberfläche der Nasengänge, Niesen, Juckreiz und einer Zunahme der Anzahl der Schleimsekrete einher. Eine allergische Form der Rhinitis ist eine Immunerkrankung..

In diesem Artikel werden alle Merkmale, Symptome und Ursachen dieser besonderen Form der Krankheit betrachtet. Hier finden Sie Informationen darüber, was zu tun ist und wie Sie eine allergische Rhinitis loswerden können..

Was ist allergische Rhinitis??

Allergische Rhinitis - sofortige allergische Reaktion (Typ I-Allergie).

Wenn Pollen mit den Schleimhäuten der Nase, der Augen oder der Atemwege in Kontakt kommen, reagiert der Körper sofort und entwickelt die entsprechenden allergischen Symptome (Atembeschwerden, Niesen usw.)..

Ursachen der allergischen Rhinitis

Bei allergischer Rhinitis oder auch Heuschnupfen genannt, ist der Grund die unzureichende Reaktion des menschlichen Immunsystems auf die Aufnahme von Partikeln einer externen Substanz (Allergen) in den Körper. Überempfindlichkeit (Überempfindlichkeit eines Organismus gegen eine Substanz) kann bei denselben Substanzen auftreten, die bei anderen Menschen keine Reaktion hervorrufen.

Die Rolle von Reizen kann sein:

  • Pflanzenpollen;
  • Wolle und Hautpartikel einiger Tiere (Katzen, Hunde usw.);
  • Schimmelsporen;
  • Abfallprodukte von mikroskopisch kleinen Milben im Hausstaub (verursachen häufig Allergiesymptome).

Es gibt auch eine erhöhte Reaktion der Schleimhäute auf Nahrungsmittelallergene. In diesem Fall kann unter anderen schmerzhaften Manifestationen auch eine allergische Rhinitis auftreten.

Faktoren, die das Auftreten einer allergischen Rhinitis hervorrufen

Die Veranlagung zu allergischer Rhinitis oder Heuschnupfen nimmt zu, wenn eine Person chronisch entzündliche Erkrankungen in Ohr, Rachen und Nase hat. Diejenigen, die anfällig für langwierige Erkältungen und häufige Virusinfektionen sind, sind ebenfalls einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Umweltfaktoren:

  • starke Luftverschmutzung;
  • Tabakrauch;
  • viel Staub in den Zimmern;
  • ständige Anwesenheit von Tieren.

Die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Rhinitis steigt bei erblicher Veranlagung (einer der Elternteile oder beide neigen zu allergischen Reaktionen)..

Symptome einer allergischen Rhinitis

Das Auftreten einer allergischen Rhinitis ist durch bestimmte Symptome gekennzeichnet. Einige von ihnen können fast sofort innerhalb von 4 bis 8 Stunden auftreten, während andere 2 Tage oder sogar Wochen nach Ausbruch der Krankheit auftreten.

Laut Allergikern kann es beim ersten Treffen einer Person mit einer reizenden Substanz zu keiner merklichen allergischen Reaktion kommen, die jedoch beim nächsten Kontakt mit dem Allergen stärker wird.

In den meisten Fällen sind die Symptome einer allergischen Rhinitis wie folgt:

  • wiederholtes Niesen. Normalerweise tritt es sofort auf, wenn ein Allergen in die Nasenschleimhaut gelangt.
  • Juckreiz in der Nase, Kitzeln im Nasopharynx. Diese Manifestationen sind auch sehr ausgeprägt und stehen ganz am Anfang der Krankheit;
  • erhöhte Trennung von Schleim von der Nase. Am Anfang ist es eine sehr flüssige, wässrige Entladung. Anschließend werden die Schleimsekrete dichter;
  • Tränenfluss, Juckreiz und Rötung der Augen;
  • verstopfte Nase, Unfähigkeit, durch die Nase zu atmen, Verschlechterung des Geruchs;
  • Überempfindlichkeit gegen stechende Gerüche: Haushalts- und Bauchemie, Parfums, Tabakrauch;
  • trockener Husten, der sich später anschließt;
  • Schwäche, Schläfrigkeit, Schüttelfrost und hohe Müdigkeit (Phänomene sind in späteren Stadien der Krankheit charakteristisch). So manifestiert sich die allgemeine allergische Reaktion des Körpers;
  • Ohrstauung und Schwerhörigkeit sind auch charakteristisch für chronische allergische Rhinitis.

Formen und Stadien der allergischen Rhinitis

Für eine Krankheit wie allergische Rhinitis sind zwei Hauptformen charakteristisch:

  • periodisch (saisonal);
  • permanent (ganzjährig).

Der Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass das Allergen bei einer saisonalen Form pflanzlichen Ursprungs ist und während der Blüte bestimmter Arten von Blumen oder Bäumen freigesetzt wird. In chronischer Form ist der Reizstoff im Alltag eines Menschen vorhanden (Hausstaubmilben, Schimmelpilze, Tiere) und die Krankheit hört möglicherweise nicht das ganze Jahr über auf.

Es gibt auch eine gemischte Form, bei der chronische Rhinitis das ganze Jahr über in abgenutzter Form auftritt und sich zur Drogenkontrolle eignet. In der Sommersaison verschlechtert sie sich.

Folgende Krankheitsstadien werden unterschieden:

  • akut - allergische Rhinitis dauert bis zu 4 Wochen;
  • chronisch - Manifestationen der Krankheit dauern länger als 4 aufeinanderfolgende Wochen. Sie hören überhaupt nicht auf oder es kommt zu einer instabilen Remission und dann zu einer Wiederholung.

Das jährliche Wiederauftreten von Symptomen einer allergischen Rhinitis über einen Zeitraum von mehr als 4 Wochen wird ebenfalls als chronischer Krankheitsverlauf angesehen..

Diagnose einer allergischen Rhinitis

Zu Beginn führt der Arzt eine detaillierte Befragung des Patienten durch, um eine Diagnose zu erstellen. Auf diese Weise verläuft eine Anamnese über den Krankheitsverlauf und alle mit ihrer Entwicklung verbundenen Faktoren, die individuellen Merkmale der Reaktion auf verschiedene Substanzen sowie die früher zu Hause durchgeführten Behandlungsmethoden.

Der erbliche Faktor, der für die Diagnose allergischer Erkrankungen von großer Bedeutung ist, wird ebenfalls untersucht..

Bei der Diagnose einer allergischen Rhinitis ist es von großer Bedeutung, genau die reizenden Substanzen zu identifizieren, die eine negative Immunantwort auslösen. Auf diese Weise wird ein möglicher Bereich von Kreuzallergenen (ähnliche Produkte und Substanzen, die auch eine Person negativ beeinflussen können) festgelegt. Behandeln Sie allergische Rhinitis erst nach einer genauen Diagnose.

Bewährte Diagnosemethoden, die derzeit beliebtesten:

  • Test basierend auf Hauttests (Allergietests). Diese einfache Methode wird oft verwendet, aber ihr Fehler ist ziemlich groß. Das Fazit ist, dass mit Hilfe eines Spezialwerkzeugs ein kleiner Kratzer auf der Haut einer Person gemacht wird, in den eine Substanz, ein Allergen, eingeführt wird. Nach 15 Minuten können Sie das Ergebnis auswerten. Im Falle einer positiven Reaktion wird die Untersuchungsstelle rot, es kommt zu einer leichten Schwellung und Juckreiz.
  • Immunoblot. Dies ist eine Analyse der Reaktion von menschlichen Blutantikörpern auf Moleküle einer reizenden Substanz. Es wird unter Laborbedingungen durchgeführt. Ziemlich genaue Diagnosemethode.
  • Mikroskopische Untersuchung von Abstrichen. Für diese Analyse werden Abstriche von Schleimsekreten, die einem Patienten während einer Verschlimmerung der allergischen Rhinitis entnommen wurden, mit speziellen Präparaten angefärbt und unter einem Mikroskop untersucht..
  • Test auf allergenspezifische Immunglobuline (IgE). Eine Blutuntersuchung zur Erhöhung des Immunglobulinspiegels der Klasse E bei Exposition gegenüber verschiedenen vermuteten Allergensubstanzen.
  • Provokative Analysemethode (selten verwendet). Dem Patienten wird eine kleine Menge einer Substanz verabreicht, die möglicherweise eine allergische Reaktion hervorrufen kann. Wenn das Ergebnis negativ ist, wird die Dosis allmählich erhöht. Eine solche Studie wird nur unter stationären Bedingungen durchgeführt..

Komplikationen

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, durchläuft die allergische Rhinitis normalerweise das Stadium der Veränderung. Im Laufe der Zeit geht die Allergie von der Nase und den Augen in die unteren Atemwege, was zu allergischem Asthma bronchiale führt. Infolgedessen führt allergischer Pollen zu Atemnot.

Darüber hinaus können bei Heuschnupfen viele andere Komplikationen auftreten, wie z.

  • Asthma;
  • Juckreiz der Schleimhaut von Mund, Rachen, Ohr;
  • Angina;
  • Husten;
  • allergische Hautreaktionen (z. B. Rötung, Schwellung);
  • Konzentrationsprobleme;
  • Schlafstörungen;
  • Verletzung von Geruch, Geschmack und Gehör;
  • allgemeine Apathie.

Die Hauptkomplikation dieser Krankheit ist Asthma (Asthmaanfälle). Menschen, die gegen Pollen allergisch sind, haben ein signifikant höheres Risiko, an Asthma zu erkranken als Menschen, die nicht allergisch sind: In 80% der Fälle geht Asthma eine Allergie voraus. Eine frühzeitige Behandlung der allergischen Rhinitis verringert jedoch das Asthmarisiko..

Wie man allergische Rhinitis bei Erwachsenen behandelt?

Um allergische Rhinitis zu heilen, ist es zunächst erforderlich, eine genaue Diagnose zu erstellen und zu bestätigen sowie eine Liste offensichtlicher und potenziell reizender Substanzen - Allergene - zu identifizieren. In Zukunft wird eine Behandlung durchgeführt, um drei Probleme zu lösen:

  • Entfernung von allergischen Entzündungen und Schwellungen der Nasenschleimhaut;
  • Beseitigung der Reaktion auf den Einfluss von Allergenen (allergenspezifische Therapie);
  • Organisation des hypoallergenen Lebens, Minimierung des Kontakts mit Reizstoffen.

Ernährung und Lebensstil

Wenn sich bereits die Frage nach der Behandlung von allergischer Rhinitis gestellt hat, müssen Sie zunächst Ihren gewohnten Lebensstil ändern. Von großer Bedeutung für allergische Erkrankungen ist das Problem der Verringerung des Kontakts mit Reizstoffen:

  • Wenn Anzeichen einer negativen Reaktion auf Lebensmittel festgestellt werden, ist es notwendig, eine Diät strikt einzuhalten und die Produkte, für die Allergien festgestellt werden, vollständig zu eliminieren.
  • Wenn eine Reaktion auf Pflanzenpollen auftritt, wird empfohlen, während der Blütezeit keinen Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden (Wandern in der Natur, Reisen außerhalb der Stadt). In der Zeit der Exazerbation, wenn Sie von der Straße nach Hause kommen, müssen Sie sich sofort umziehen, duschen und Ihre Nase mit isotonischer Lösung ausspülen. Dies geschieht, um die Kontaktdauer mit Pollen zu verkürzen, die auf Kleidung, Körper und Haaren einer Person ins Haus gebracht werden können.
  • Wenn eine allergische Reaktion auf Hausstaub festgestellt wird, muss regelmäßig eine Nassreinigung im Raum durchgeführt werden. Es wird auch empfohlen, ein hypoallergenes Leben zu führen: das Fehlen von Teppichen, schweren Stoffvorhängen und Daunenkissen, das Entfernen aller Arten von Staubsammlern. Es ist erforderlich, spezielle Bezüge für Polstermöbel und ein Bett sowie akarizide (Anti-Milben-) Reinigungsmittel zu verwenden.
  • Es ist nützlich, Haushaltsluftreiniger sowohl bei Pollenallergien als auch bei Reaktionen auf Hausstaub zu verwenden.

Diese Methoden sind besonders relevant in Fällen, in denen eine allergische Rhinitis während der Schwangerschaft behandelt werden muss. In diesem Fall müssen Sie alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um einen gesunden Lebensstil, eine richtige Ernährung und ein hypoallergenes Leben zu organisieren..

Diese Maßnahmen werden den Bedarf an chemischen Arzneimitteln verringern..

Drogen Therapie

Arzneimittel zur Behandlung von allergischer Rhinitis sollen in erster Linie die allergische Reaktion lindern und die schweren Symptome der Krankheit beseitigen. Meist handelt es sich dabei um allgemeine Antihistaminika in Tabletten- oder Tropfenform..

Sie werden wie vom Arzt verschrieben, normalerweise einmal täglich, über einen langen Zeitraum (ab 1 Monat) eingenommen. Unter diesen Fonds haben sich Medikamente der zweiten Generation bewährt:

  • Cetirizin;
  • Claritin;
  • Zodak.
  • und der dritte (Erius, Zirtek).

Sie haben ein Minimum an Nebenwirkungen im Vergleich zu Allergiemedikamenten der ersten Generation (Suprastin). Bei einer relativ milden Form der Krankheit reicht ein Arzneimittel aus dieser Liste aus, um die Symptome vollständig zu beseitigen.

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis bei Patienten mit einem schwerwiegenderen Stadium der Krankheit sowie bei der Verwendung von Tabletten verschreiben Ärzte lokale entzündungshemmende Medikamente.

In der Regel handelt es sich um ein Nasenspray, das sich in Zusammensetzung und Wirkprinzip des Wirkstoffs unterscheidet. Cromoglycat-Natriumderivate sind weithin bekannt. Dies sind Medikamente wie:

Solche Medikamente werden nur nach Anweisung eines Arztes angewendet. Normalerweise werden sie bei leichter bis mittelschwerer Schwere der Erkrankung verschrieben..

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen ist manchmal vorzuziehen, mit lokalen Arzneimitteln dieser bestimmten Gruppe behandelt zu werden, damit sich die systemischen Wirkungen eines allgemeinen Antihistamins nicht entwickeln..

Bei schweren Symptomen einer allergischen Rhinitis werden schwerwiegendere hormonelle Medikamente zur Unterdrückung der Entzündungsreaktion eingesetzt: Nasenkortikosteroide, die auch in Form von Sprays erhältlich sind. Dazu gehören Medikamente wie:

Obwohl topische Kortikosteroide normalerweise gut vertragen werden und nur wenige Nebenwirkungen haben, sollten Sie diese Medikamente auf keinen Fall ohne ärztliche Verschreibung einnehmen. Nur die Behandlung bei Erwachsenen ist zulässig, bei jüngeren Kindern werden diese Medikamente selten verschrieben.

Zubereitungen auf Basis isotonischer Lösung oder Meerwasser:

Es ist völlig harmlos und dient zum schonenden Waschen und Reinigen der Nasenwege von dort angesammelten Allergenen und Schleim.

Beachtung. Für die Behandlung von allergischer Rhinitis wird die Langzeitanwendung beliebter Vasokonstriktor-Medikamente - Naphthyzinum, Ximelin - kategorisch nicht empfohlen. Sie lösen das Problem nicht, sondern trocknen die entzündete Nasenschleimhaut und verursachen bei regelmäßiger Anwendung die Entwicklung einer medikamentösen Rhinitis.

Vor der Behandlung einer allergischen Rhinitis lohnt es sich, prophylaktische Medikamente wie Nazaval und Prevalin auszuprobieren. Dies sind Schutzsprays auf Basis von Zellulose oder Ölen und Ton, die eine umhüllende Wirkung haben. Sie helfen dabei, die Nasenschleimhaut vom Reizstoff zu isolieren, dh sie verhindern das Eindringen eines Allergens..

Die Verwendung solcher Mittel ist nur in einem Zustand ohne Exazerbation ratsam - es macht keinen Sinn, sie während eines Allergieanfalls auf eine gereizte Schleimhaut aufzutragen.

Allergenspezifische Immuntherapie (ASIT)

Eine separate Gruppe von Medikamenten soll die Entwicklung einer negativen Reaktion auf ein Allergen verhindern..

Die Allergen-spezifische Immuntherapie (ASIT) ist eine relativ neue Behandlungsmethode. Die Methode basiert auf einer allmählichen Abnahme der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem Allergen durch eine allmähliche "Gewöhnung". Diese lange und komplexe Therapie, die während der Remissionsperiode durchgeführt wird, ermöglicht es Ihnen, sich auf die Zeit der Verschlimmerung des Heuschnupfens vorzubereiten und eine Abnahme oder völlige mangelnde Reaktion auf den Reiz zu erreichen.

Um eine stabile Remission zu erreichen, können 3-4 Therapiezyklen erforderlich sein..

Behandlung von allergischer Rhinitis mit Volksheilmitteln

Der Versuch, eine allergische Rhinitis mit Alternativmedizin zu behandeln, ist nur zulässig, wenn die Krankheit mild ist und nicht in ein chronisches Stadium eingetreten ist.

Seien Sie vorsichtig und denken Sie daran, dass viele Pflanzen selbst ziemlich starke Allergene sein können..

Um herauszufinden, wie der Körper auf ein bestimmtes pflanzliches Mittel reagiert, müssen Sie versuchen, es mehrere Tage lang in einer minimalen Menge zu verwenden.

Wenn die Reaktion des Körpers normal ist, kann die Behandlung mit Volksheilmitteln in langen Kursen durchgeführt werden. Hier sind einige beliebte Rezepte:

  • Ein Sud aus Himbeerwurzeln. 100 g trockenes Rohmaterial mit 1 Liter Wasser gießen, eine halbe Stunde kochen lassen, abkühlen lassen und abseihen. Nehmen Sie diesen Sud dreimal täglich vor den Mahlzeiten in einer viertel Tasse ein. Die Behandlungsdauer beträgt 14 Tage.
  • Abkochung von Elecampan. 2 Teelöffel trockene, zerkleinerte Elecampanwurzeln gießen 200 ml Wasser und kochen 10 Minuten lang. Abseihen, 2 mal täglich eine halbe Tasse nehmen. Der Verlauf der Einnahme der Brühe - 14 Tage.
  • Nasentropfen aus Aloe-Saft. Drücken Sie den Saft aus einem frischen Aloe-Blatt und geben Sie 2 Mal täglich 2 Tropfen 2 Tropfen in jedes Nasenloch. Der Saft kann 1 Woche lang in dicht verschlossenen Behältern im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Mischung aus Zitrone und Meerrettich. Mischen Sie die zerkleinerten Komponenten zu gleichen Teilen. Auf Wunsch können Sie ein wenig Honig hinzufügen (mit dem Vertrauen, dass keine allergische Reaktion vorliegt). Nehmen Sie zweimal täglich 1 Teelöffel, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Prävention und Empfehlungen

Die Symptome einer allergischen Rhinitis sind sehr unangenehm und es ist ziemlich schwierig, diese Krankheit vollständig zu heilen. Ärzte empfehlen Personen, bei denen ein Risiko für die Vorbeugung von Allergieerscheinungen besteht, die folgenden Regeln einzuhalten:

  • Verwenden Sie Filter und Raumluftreiniger.
  • Führen Sie regelmäßig eine Nassreinigung durch und entfernen Sie die Staubansammlungen im Haushalt (Teppiche, große Stofftiere, Daunenkissen und Federn).
  • Vermeiden Sie eine längere Exposition gegenüber aggressiver Luft (Tabakrauch, stechende chemische Gerüche, Staub und Ruß).
  • Wenn möglich, bleiben Sie während der Blütezeit von Allergenpflanzen drinnen oder gehen Sie in eine andere Klimazone.
  • Beachten Sie die Grundsätze der richtigen Ernährung und einer hypoallergenen Ernährung.
  • Mit der geringsten Neigung zu Allergien sollten Sie sich weigern, Tiere im Haus zu halten.

Besonders relevant ist das Thema der Prävention einer Krankheit wie allergischer Rhinitis während der Schwangerschaft. Schließlich besteht nicht nur für die Mutter, sondern auch für das ungeborene Kind das Risiko, an der Krankheit zu erkranken. Die Verwendung von Medikamenten wie Prevalin oder Nazaval ist ein sicherer Weg, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern..

Prognose

Die Langzeitprognose einer allergischen Rhinitis ist positiv, da Heuschnupfen in vielen Fällen erfolgreich behandelt wird, indem die Exposition gegenüber Allergenen minimiert und mit einem oder mehreren Arzneimitteln behandelt wird.

Wenn jedoch Menschen mit allergischer Rhinitis an anderen gleichzeitig bestehenden Erkrankungen wie Asthma leiden, ist die Krankheit viel schwerwiegender, da in seltenen Fällen ein tödlicher Ausgang beobachtet wurde.

Obwohl die Erkrankung nicht als schwerwiegend angesehen wird (wenn kein Asthma vorliegt), verursacht sie viel Unbehagen und beeinträchtigt das normale tägliche Leben des Patienten.

Fazit

Es gibt keine einfache und schnelle Möglichkeit, allergische Rhinitis bei Allergikern zu behandeln. Was in jedem Fall zu tun ist, wird nur ein qualifizierter Arzt sagen.

Um die Krankheit vollständig loszuwerden, müssen Sie sich einer komplexen Diagnose und einer langen Behandlungsdauer unterziehen. In Zukunft wird es notwendig sein, den Kontakt mit Allergenen zu vermeiden und eine ganze Reihe von Regeln einzuhalten.

Manchmal hilft die Verlagerung in eine andere Klimazone radikal, dieses Problem zu lösen..

MedGlav.com

Medizinisches Krankheitsverzeichnis

Allergischer Schnupfen. Ursachen, Symptome und Behandlung von allergischer Rhinitis.

ALLERGISCHER SCHNUPFEN.


Allergische Rhinitis kann nur als Fälle von Rhinitis bezeichnet werden, bei deren Pathogenese Allergien die Hauptrolle spielen. Letzteres sollte jeweils mit einem Komplex moderner Diagnosemethoden nachgewiesen werden.

In der klinischen Praxis gibt es zwei Arten von allergischer Rhinitis - saisonal und ganzjährig. Im ersten Fall handelt es sich um eine durch Pflanzenpollen verursachte Rhinitis, im zweiten um eine Reihe exogener Allergene, deren Kontakt unabhängig von der Jahreszeit möglich ist.


Ätiologie und Pathogenese.

Eine ganzjährige allergische Rhinitis wird am häufigsten verursacht durch:

  • Haushalts- und Industriestaub,
  • Epidermis und Tierhaare,
  • Federkissen,
  • Pilzsporen, deren Sensibilisierung das ganze Jahr über zu Manifestationen allergischer Rhinitis führt, hauptsächlich in Ländern mit heißem Klima.
  • Nahrungsmittelallergie in 4-5% der Fälle.

Die ganzjährig allergische Rhinitis gehört zur Gruppe der atopischen Erkrankungen. Eine bedeutende Rolle bei seiner Entwicklung spielt Histamin, dessen Hauptwirkung in der Ausdehnung der Kapillaren, der reichlichen Versorgung der Schleimhaut, der Erhöhung ihrer Permeabilität mit der Bildung von Ödemen, der Freisetzung von reichlich vorhandenem flüssigem Exsudat in die äußere Umgebung und auch in der Schleimhypersekretion durch schleimbildende Drüsen zum Ausdruck kommt. Mit der Wirkung eosinophiler chemotoxischer Faktoren sind die Eosinophilie der Nasensekrete und die Akkumulation von Eosinophilen in der Nasenschleimhaut verbunden.

Der Krankheitsverlauf hängt von der Dauer des Kontakts mit dem "schuldigen" Allergen ab. Wenn bei Pollenrhinitis der Kontakt auf mehrere Wochen begrenzt ist, ist er bei ganzjährigem Kontakt mit Schwankungen im Laufe des Tages nahezu konstant. Kontaktpausen von mehreren Stunden reichen nicht aus, um eine allergische Reaktion umzukehren, sodass die Symptome fast konstant anhalten. Remissionen sind nur bei längerer Eliminierung möglich (Hausbesuche, Urlaub, Geschäftsreisen).

Eine solche Konstanz und Dauer von morphologischen und funktionellen Störungen führt zur Bildung einiger Merkmale lokaler Reaktionen sowohl auf antigene als auch auf nicht-antigene (unspezifische) Stimuli. Charakteristisch sind Exazerbationen der Rhinitis im kalten, nicht antigenen Staub, stechende Gerüche. In den letzten Jahren wurde die Hyperreaktivität der Nasenschleimhaut auf ein Ungleichgewicht im autonomen Nervensystem zurückgeführt, das möglicherweise dem bei Asthma bronchiale ähnelt, mit dem Unterschied, dass bei Rhinitis die Hauptreaktionsstrukturen Gefäße und keine glatten Muskelzellen sind. Einige charakteristische Manifestationen einer ganzjährigen Rhinitis sind mit einer gestörten lokalen Durchblutung verbunden. Eine häufige Beschwerde über erhöhte Schwierigkeiten bei der Nasenatmung in Rückenlage ist offenbar das Ergebnis einer Abnahme des Gefäßtonus.

Es wird gezeigt, dass in horizontaler Position bei Patienten mit Rhinitis der intranasale Widerstand durchschnittlich dreimal ansteigt. Ein Allergologe sollte dies berücksichtigen, wenn er die möglichen Allergenquellen bespricht, die der Patient in solchen Fällen als Bettzeug betrachtet. Eine bekannte Tatsache ist die Verringerung oder das vollständige Verschwinden der Nasenverstopfung während des Trainings.

Dies legt nahe, dass die Wirkung von körperlicher Aktivität durch das sympathische System vermittelt wird. Die Entlastung von körperlicher Aktivität dauert einige Minuten bis eine Stunde. Viele Patienten bemerken weniger eine Linderung der Obstruktion zum Zeitpunkt der körperlichen Anstrengung als vielmehr eine Verschlimmerung der Rhinitis unmittelbar danach.

Krankheitsbild.

Die Symptome einer ganzjährigen allergischen Rhinitis hängen bis zu einem gewissen Grad vom Allergen ab, mit dem der Patient sensibilisiert ist, vom Sensibilisierungsgrad und von der Kontaktdauer.

Ein Muster ähnlich der klassischen allergischen Rhinitis mit Heuschnupfen kann bei Patienten mit einer hohen Empfindlichkeit gegenüber tierischen epidermalen Allergenen in direktem Kontakt mit ihnen beobachtet werden. Der Patient hat während der Exposition von 10 bis 15 Minuten Juckreiz in der Nase und im Nasopharynx, Niesen, reichlichen wässrigen Ausfluss aus der Nase und schnell wachsende Schwierigkeiten bei der Nasenatmung. Gleichzeitig treten Juckreiz der Augenlider und Tränenfluss auf.

Mit geringerer Empfindlichkeit und ständigem Kontakt mit Tieren sowie Hausstaub, Federkissen, vielen Industriestäuben. Charakteristisch sind leicht unterschiedliche klinische Manifestationen. Niesen ist selten, hauptsächlich morgens, wenn der Patient aufwacht. Die Bindehaut ist normalerweise nicht an dem Prozess beteiligt. Die vorherrschende Beschwerde ist eine fast konstante Schwierigkeit der Nasenatmung, die sich normalerweise im Liegen verschlimmert. Eine Beschwerde ist charakteristisch für eine stärkere Verstopfung der Nase auf der Seite, die sich darunter befindet. Der Nasenausfluss ist weniger reichlich, oft schleimig als wässrig. Bei schwerer Obstruktion ist ein Austreten von Schleim in den Nasopharynx charakteristisch. Anosmie (Geruchsverlust) mit allergischer Rhinitis ist selten.

Atopische Erkrankungen werden häufig in der Familien- und persönlichen Vorgeschichte von Patienten mit allergischer Rhinitis festgestellt.

Bei der Untersuchung der Nasenhöhle ist eine ödematöse blasse Schleimhaut sichtbar, die Nasengänge sind mehr oder weniger verengt, der Ausfluss ist meist wässrig oder schleimig. Bei schweren Ödemen ist nach Anwendung eines der lokalen Vasokonstriktoren eine wiederholte Untersuchung erforderlich, damit Sie den Bereich der Nasennebenhöhlen untersuchen können, in dem häufig Polypen lokalisiert sind. Letztere mit echter allergischer Rhinitis sind sehr selten. Bei der Untersuchung des Nasopharynx wird eine Hypertrophie des lymphoiden Gewebes festgestellt.

Auf dem Röntgenbild der Nebenhöhlen findet sich üblicherweise eine gleichmäßige, leicht ausgeprägte Verdickung der Schleimhaut der Kieferhöhlen. Bei einer Blutuntersuchung ist eine mäßige Eosinophilie charakteristisch.

Diagnose, Differentialdiagnose.

Die Diagnose, Differentialdiagnose basiert auf den Daten der Anamnese, des klinischen Erscheinungsbilds und der spezifischen Forschung. Letzteres umfasst Hauttests, einen provokativen Nasentest, die Bestimmung des gesamten und spezifischen IgE.
Während der Hauttests werden am häufigsten unmittelbare Reaktionen auf Allergene aus Hausstaub, Schuppen und Tierhaaren, Daphnien und seltener auf andere Inhalationsmittel und Nahrungsmittelallergene festgestellt..

In fast allen Fällen ist es notwendig, die ganzjährige allergische Rhinitis von der nicht-atopischen und vasomotorischen Rhinitis zu unterscheiden. Die Differentialdiagnose mit ganzjähriger allergischer Rhinitis ist besonders schwierig, da die klinischen Manifestationen sehr ähnlich sind. Nicht-atopische Rhinitis ist eher durch einen klinischen Zusammenhang mit einer Infektion gekennzeichnet, einem Vorherrschen eines hyperplastischen Prozesses, häufig mit Polyposis, einer häufigen Kombination mit einer Unverträglichkeit gegenüber nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln.

Andere Formen der Rhinitis, bei denen eine Unterscheidung zwischen allergischer Rhinitis erforderlich ist:

  • Rhinitis schwangerer Frauen - als eigenständige Form beschrieben. Die Ätiologie und Pathogenese sind unbekannt. Nach klinischen Manifestationen liegt es nahe an einem nicht-atopischen Typ. Nach der Geburt kommt eine spontane Genesung;
  • Rhinitis, beschrieben als nicht allergische Nebenwirkung von Rauwolfia-Präparaten. Die Pathogenese ist unklar. Nachdem der Drogenentzug vorbei ist;
  • Rhinitis im Zusammenhang mit der topischen Anwendung von Sympathomimetika (Naphthyzin, Sanorin, Galazolin, Rivivin, Prvin) sowie Ephedrin. Bei vielen Patienten tritt nach 3-4 Tagen wirksamer Behandlung der allergischen oder nicht-atopischen Rhinitis mit diesen Arzneimitteln eine Verschlimmerung der Krankheitssymptome auf, eine weitere Instillation des Arzneimittels bewirkt eine kurzfristige Wirkung, gefolgt von einer ausgeprägten Verstopfung der Nase, die den Patienten dazu veranlasst, das Arzneimittel erneut mit derselben Wirkungssequenz zu verwenden. Die Rhinoskopie zeigt ein Bild, das von einer allergischen Rhinitis nicht zu unterscheiden ist. Einige Autoren nennen es "Rebound-Syndrom" in Analogie zu dem Syndrom, das bei Asthmatikern mit einer Überdosis p-Adrenostimulanzien auftritt.
  • Mastozytose der Nasenschleimhaut, als eigenständige Erkrankung beschrieben [Connel, 1969]. Das klinische Bild ist das gleiche wie bei nicht-atopischer Rhinitis. Die Diagnose wird durch Biopsie bestätigt..

Komplikationen.

Normalerweise geht die Infektion mit der Entwicklung der häufigsten eitrigen Sinusitis und Ethmoiditis einher. Eine Infektion tritt jedoch häufiger bei nicht-atopischer Rhinitis auf.
Eine weitere Komplikation ist eine hypertrophe Veränderung der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen unter Bildung von Polypen.
Manchmal wird die ganzjährige allergische Rhinitis durch seröse Mittelohrentzündung kompliziert. Dies gilt insbesondere in der Kindheit..
Nur etwa 30% der Kinder mit allergischer Rhinitis entwickeln anschließend Asthma.

Erstens führt eine Verletzung oder ein vollständiges Abschalten der Nasenatmung dazu, dass der Patient ständig durch den Mund atmet, unbehandelte, nicht erhitzte und angefeuchtete Luft in die Bronchien eindringt, was zur Infektion des Bronchialbaums und zur besseren Zugänglichkeit seiner Schleimhaut für die reizende Wirkung chemischer und mechanischer Verunreinigungen beiträgt Sensibilisierung.
Zweitens kann eine allergische Entzündung der Nasenschleimhaut reflexogene Zonen reizen und dadurch zusätzliche Stimuli für Anfälle verursachen. Schließlich trägt eine infektiöse Läsion der Nebenhöhlen, die eine allergische Rhinosinusitis kompliziert, zur Bildung einer Bronchitis bei, was das Problem der Behandlung von atopischem Asthma erheblich erschwert.

BEHANDLUNG.

  • Die spezifische Therapie umfasst das Absetzen des Kontakts mit spezifischen Allergenen und die Immuntherapie. Die Immuntherapie wird in spezialisierten allergologischen Einrichtungen durchgeführt. Wenden Sie Methoden zur subkutanen Verabreichung eines Allergenextrakts und zur lokalen Spülung der Nasenschleimhaut mit einem Aerosol Allergenextrakt an. Die Wirksamkeit der Immuntherapie bei allergischer Rhinitis wird in 70-80% der Fälle beobachtet.
  • In der akuten Phase der Krankheit sind Antihistaminika angezeigt. Sie hören schnell auf zu jucken, zu niesen und haben starke Rhinorrhoe. Bei vorherrschender Verstopfung der Nasengänge der ödematösen Schleimhaut ist die Wirkung von Antihistaminika weniger ausgeprägt.
  • Mit einigem Erfolg wird die Histaglobulin-Behandlung angewendet. Die Wirksamkeit von Histaglobulin bei allergischer Rhinitis erreicht 60-70% der Fälle. Intal ist intranasal in Form einer Pulverinsufflation oder der Instillation einer 4% igen Lösung von 2 Tropfen in jeder Nasenhälfte 4-6 mal täglich. Es wurde festgestellt, dass bei Patienten mit erhöhtem Serum-IgE eine größere Wirkung erzielt wurde.
  • Lokale Vasokonstriktoren werden bei allergischer Rhinitis nur im Notfall verschrieben, wenn der Patient beispielsweise aufgrund einer Verschlimmerung der Rhinitis nicht schlafen kann. Der Patient sollte gewarnt werden, dass das Medikament bei einer Überdosierung und längerem Gebrauch (mehr als eine Woche) den gegenteiligen Effekt verursacht.
  • Eine systemische (orale oder parenterale) Behandlung mit Kortikosteroiden gegen allergische Rhinitis kann nur unter besonderen Umständen empfohlen werden, um beispielsweise Vasokonstriktor-Medikamente abzusetzen.

Der Kurs sollte kurz sein - nicht länger als eine Woche, aber die Dosis reicht für eine therapeutische Wirkung aus (3-4 Tabletten eines Kortikosteroids pro Tag in den ersten 2-3 Tagen). Eine schrittweise Dosisreduktion ist nicht erforderlich, wenn der Patient zuvor noch nicht mit Steroidmedikamenten behandelt wurde oder diese in Form seltener Kurzkurse eingenommen hat.

  • Beclamethasondipropionat (BDP) wird in Form von intranasalen Insufflationen angewendet, jedoch nur in Fällen, in denen andere Behandlungsmethoden, einschließlich intaler, keine eindeutige Wirkung zeigen. Wird auch bei rezidivierender Nasenpolypose angewendet..
    Es kann nicht bei Pilzinfektionen der oberen Atemwege, bakteriellen herpetischen Läsionen und akuten Infektionen der Atemwege angewendet werden.

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Was ist allergische Rhinitis (eine laufende Nase) und warum wird dieses Problem heute von vielen Menschen gehört? Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet das Wort "rinit" eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Dies ist eine allergische Erkrankung, die auftritt, wenn eine bestimmte Art von Allergen dem Körper ausgesetzt ist. Die Krankheit entwickelt sich meist vor dem 30. Lebensjahr. Was ist das, was sind die Hauptsymptome und die Behandlung dieser Krankheit und was muss getan werden, um das Wiederauftreten des Problems zu vermeiden.

Faktoren, die das Auftreten einer allergischen Rhinitis hervorrufen

Die Ätiologie dieser Krankheit ist die pathogene Wirkung des Allergens auf das menschliche Geruchsorgan.

Diese Krankheit tritt normalerweise bei Menschen auf, die eine erbliche Veranlagung haben. Aber auch Experten identifizieren andere Ursachen für allergische Rhinitis bei Erwachsenen, die Rhinitis verursachen können:

  • häufige Infektionen der Atemwege;
  • längerer Kontakt (Arbeit) mit dem Allergen;
  • verminderte Immunabwehr des Körpers (sehr häufig bei unangemessenem Einsatz von Antibiotika beobachtet);
  • Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Probleme bei der Entwicklung des Geruchssinns: Bildung von Polypen usw..

Es gibt auch andere Ursachen für allergische Rhinitis, aber nur ein Arzt kann anhand einer umfassenden Untersuchung helfen, die Art der Krankheit zu bestimmen.

Die Pathogenese (Ursprung) einer solchen Erkältung kann solche Elemente hervorrufen:

  • Gras- und Baumpollen;
  • Pilzsporen;
  • Hauszecken;
  • Staub;
  • einige Produkte (Zitrusfrüchte, Eier, Honig, Schokolade usw.);
  • Haushaltschemikalien, Lacke, Farben;
  • Medikamente;
  • Wolle von Katzen, Hunden usw..

Arten von Allergie-Rhinitis

Es gibt verschiedene Arten von Rhinitis, abhängig von der Ursache ihres Auftretens:

SortenCharakteristischZeichen
Saisonale Rhinitis (akut)Es wird auch als intermittierende allergische Rhinitis bezeichnet. Es wird durch Pollen verursacht. Es kann sowohl im Frühjahr (während der Knospung) als auch im Sommer-Herbst (während der Ragweed-Blüte) bei Menschen beobachtet werden.Manifestiert durch Schwellung der Augenlider, Nase, Atemnot. Oft erröten Menschen mit akuter Rhinitis die Augen, legen die Ohren auf. Diese Symptome treten am häufigsten am Morgen auf.
Chronische allergische RhinitisVerursacht durch Haushaltsstaub, Haushaltsreiniger usw..Die Symptome einer Rhinitis treten sowohl im Schlaf als auch beim Besuch staubiger, schmutziger Räume auf. Die Lippen des Patienten sind trocken, die Nase atmet nicht, die Augen sind rot und geschwollen, dunkle Beutel unter den Augen erscheinen, die Temperatur kann leicht ansteigen. Und im Traum atmet der Patient laut und macht deutliche Rasselgeräusche. Im Freien verschwinden die Symptome einer solchen Rhinitis
Professionelle RhinitisEs tritt bei Menschen auf, die ständig mit einem Allergen in Kontakt kommen müssen (Bauherren, Friseure, Arbeiter in Geschäften, die Haushaltschemikalien verkaufen usw.).Die Symptome verschwinden, wenn kein Kontakt mit dem Allergen besteht, können jedoch bei wiederholtem Kontakt aktiv auftreten. Zusätzlich zur Erkältung kann eine Person Kreise unter den Augen, Husten, Schwellung der Augenlider und Austrocknen der Lippen auftreten

Es gibt immer noch eine Klassifizierung der allergischen Rhinitis nach Schweregrad. Daher werden die folgenden Arten einer Erkältung allergischer Natur unterschieden:

  1. Lichtform. Ein Mensch schläft nachts normal, tagsüber verursacht ihm eine laufende Nase keine besonderen Unannehmlichkeiten.
  2. Schwere Form. Es ist gekennzeichnet durch Schlafstörungen, Lethargie, Müdigkeit. Wenn mindestens eines der oben genannten Symptome vorliegt, handelt es sich nur um eine schwere Form einer allergischen Rhinitis.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen kann in vier Stadien auftreten:

  1. Vazotic. Für dieses Stadium sind die charakteristischen Manifestationen transparenter Ausfluss, Tränenfluss, Juckreiz in der Nase, der zu einer Reizung der Schleimhaut führen kann.
  2. Stadium der Vasodilatation. Es ist gekennzeichnet durch starke Schwellung der Nasenschleimhaut, Verstopfung, Nase, Geruchsverlust.
  3. Stadium der chronischen Schwellung. In diesem Stadium hat eine Person einen Ausfluss von dicker Konsistenz (Schleim), Zyanose unter den Augen, Rötung der Augen tritt auf.
  4. Stadium Verbindung Sekundärinfektion. Vor dem Hintergrund einer ständigen verstopften Nase zeigt der Patient Komplikationen wie Polypen im Geruchsorgan und Entzündungen in den Nasennebenhöhlen. Eine Entzündung kann zum Ohr gehen, wodurch bei dem Patienten eine Mittelohrentzündung diagnostiziert wird. Auch im vierten Stadium können häufig Augenprobleme auftreten. Bei dem Patienten wird eine Bindehautentzündung diagnostiziert, die durch eine reichliche Abgabe von eitrigem Inhalt aus den Augen, Juckreiz und Tränenfluss gekennzeichnet ist.

Solche schwerwiegenden Konsequenzen werden bei vielen Menschen beobachtet, die das Problem ignorieren und nicht versuchen, es zu lösen..

Symptome einer allergischen Rhinitis

Da es verschiedene Arten dieser Krankheit gibt, sind die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen unterschiedlich. Es gibt jedoch häufige Anzeichen einer allergischen Rhinitis. Diese beinhalten:

  • häufiges grundloses Niesen;
  • farbloser allergischer Rotz;
  • juckende Nase;
  • Tränenfluss.

Wie können Sie eine allergische Rhinitis erkennen, verwechseln Sie sie nicht mit anderen Krankheiten?

  1. Eine allergische Rhinitis geht im Gegensatz zur Erkältung immer mit Juckreiz in der Nase einher..
  2. Rotz mit Allergien ist eher wie Wasser, und bei einer Erkältung können sie weiß, grün und viskos sein.
  3. Eine Erkältung verschwindet in einer Woche. Bei der Diagnose einer allergischen Rhinitis wird eine verlängerte laufende Nase beobachtet.
  4. Bei allergischer Rhinitis steigt die Temperatur nicht auf 38,5–39 Grad. Symptome wie Schläfrigkeit, Körperschmerzen und Appetitlosigkeit sind bei Erkältungen häufig..
  5. Bei allergischer Rhinitis tritt ein Niesanfall auf.

Wenn Sie wissen, wie Sie allergische Rhinitis an Bakterien erkennen können, können Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um das Auftreten von Rhinitis zu verhindern.

Nur ein qualifizierter Arzt kann die Art der Erkältung bestimmen - ein HNO-Arzt oder ein Allergologe. Es ist sehr schwierig, Rhinitis allergischen Ursprungs unabhängig von bakteriell zu unterscheiden.

Diagnose

Die Diagnose einer allergischen Rhinitis kann eine Reihe von Untersuchungen umfassen wie:

  1. Sichtprüfung, Anamnese. Ein Allergologe überprüft den Patienten auf Allergien bei Verwandten, führt eine Rhinoskopie durch - untersucht die Nasenwege und untersucht den allgemeinen Gesundheitszustand der Person, die sich beworben hat.
  2. Hauttests. Allergene werden in die Haut des Patienten injiziert, der Zustand wird nach 20 Minuten bewertet. Dank dieser Forschungsmethode ist es möglich, die Ursache einer allergischen Rhinitis herauszufinden.
  3. Zytologischer Nasentupfer zur Bestimmung von Polypen, Identifizierung von Mast- und Becherzellen, anhand derer der Arzt über die Schwere der Erkrankung sprechen kann.
  4. Immunogramm - durchgeführt durch Entnahme von Blut aus einem Finger oder einer Vene und deren weitere Untersuchung. Diese Analyse zeigt den Zustand des menschlichen Immunsystems..

Allergische Rhinitis-Behandlung

Nur ein Arzt kann allergische Rhinitis behandeln. Tatsache ist, dass die Behandlung einer allergischen Rhinitis ein komplexer Prozess ist, bei dem verschiedene Behandlungsmethoden angewendet werden. Umfassende Behandlung umfasst Aktivitäten wie:

  • Überwachung des Lebensstils des Patienten unter Erfüllung aller Empfehlungen des Arztes. Dies beinhaltet die richtige Ernährung, die Schaffung bestimmter klimatischer Bedingungen im Raum, die Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen;
  • Drogen Therapie;
  • allergenspezifische Immuntherapie.

Allergische Rhinitis loszuwerden ist für immer schwierig. Die einzige Möglichkeit, die Krankheit zu beseitigen, besteht darin, die Bedingungen und den Wohnort radikal zu ändern. Wenn eine Person beispielsweise allergisch gegen Ragweed ist, wird ihr empfohlen, an einen anderen Ort zu ziehen.

Lebensstil des Patienten: häusliche Bedingungen, Ernährung

Wenn ein Erwachsener eine saisonal laufende Nase hat, sollte der Arzt empfehlen, Lebensmittel, die eine Kreuzallergie gegen mehrere Allergene gleichzeitig verursachen können, von der Ernährung auszuschließen. Zum Beispiel ist es einer Person im Frühjahr während der Blüte von Pappeln oder Birken verboten, Äpfel, Kartoffeln und Honig in die Ernährung aufzunehmen. Im Spätsommer - Frühherbst während der Blüte von Ragweed muss er Wassermelonen, Honig aufgeben.

Diät für allergische Rhinitis muss befolgt werden. Die folgenden Lebensmittel sollten in der täglichen Ernährung einer Person enthalten sein:

  • Getreide;
  • mageres Fleisch;
  • gedämpfte Schnitzel;
  • Früchte (Birnen, Pflaumen);
  • Hülsenfrüchte;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Brokkoli;
  • Grün;
  • Milchprodukte;
  • Gemüsesuppen, Steaks.

Folgende Produkte müssen jedoch unbedingt entsorgt werden:

Trotz der Tatsache, dass während einer Verschlimmerung der Krankheit die Aufnahme bestimmter Lebensmittel begrenzt werden muss, sollte die Ernährung bei allergischer Rhinitis vollständig sein, einschließlich der Aufnahme von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Vitaminen.

Von nicht geringer Bedeutung bei der Behandlung von Allergien, die sich in einer laufenden Nase und Niesen äußern, ist die Schaffung der notwendigen Bedingungen im Haus. In einer allergischen Wohnung muss ein bestimmtes Mikroklima geschaffen werden. Das Zimmer des Patienten muss regelmäßig belüftet und angefeuchtet werden. Es ist häufiger notwendig, das Haus zu reinigen: die Böden zu waschen, im Allgemeinen zu staubsaugen, überall dort zu reinigen, wo Staub vorhanden sein kann. Wenn eine Person allergisch gegen Tierhaare ist, müssen Sie den Kontakt mit Ihrem Tier häufiger entfernen oder einschränken. Außerdem entwickeln Menschen sehr oft allergische Rhinitis in Fischfutter. Bewegen Sie in diesem Fall das Aquarium an einen anderen Ort..

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis ist es sehr wichtig, die Ursache ihres Auftretens zu beseitigen. Wenn es beseitigt wird, ist möglicherweise keine medikamentöse Therapie erforderlich.

Traditionelle Behandlung

Die Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen kann mit Apothekenmedikamenten durchgeführt werden:

  • Antiallergika in Form von Tabletten. Entfernen Sie die Symptome einer allergischen Rhinitis (Rhinitis).
  • Hormonelle Drogen. Sie werden von einem Arzt verschrieben, um eine laufende Nase loszuwerden, die durch schwere Symptome einer Nasenallergie gekennzeichnet ist. Beliebte Medikamente dieser Gruppe sind die Sprays "Nazonex", "Aldetsin". Sie werden von einem Allergologen verschrieben. Es ist verboten, hormonelle Medikamente alleine zu verwenden.
  • Vasokonstriktor fällt in die Nase. Was tun, wenn eine akute allergische Rhinitis den Schlaf einer Person verhindert und sie schwer atmen kann? In diesem Fall helfen Vasokonstriktor-Tropfen. Sie können sie jedoch nicht länger als 5 Tage verwenden. Andernfalls verschlechtert sich der Zustand des Patienten und es kommt zu einer Drogenabhängigkeit..
  • Enterosorbentien. Es ist schwierig, eine allergische Rhinitis ohne Medikamente dieser Gruppe wirksam zu behandeln. Die Wirkung von Enterosorbentien zielt darauf ab, Toxine und Allergene aus dem Körper zu entfernen..
  • Antibiotika. Sie sind sich nicht sicher, wie Sie allergische Rhinitis mit einer Sekundärinfektion heilen können? Dies wird antibakteriellen Medikamenten helfen. Mit ihrer Hilfe können Sie Mittelohrentzündung, Bindehautentzündung loswerden..

Allergenspezifische Immuntherapie

Während dieser Behandlung wird dem Patienten allmählich ein Allergen intramuskulär injiziert. Mit jeder weiteren Sitzung nimmt die Menge an allergenen Substanzen zu und erreicht die Norm, der eine Person täglich begegnet. Infolgedessen reduziert der Patient die Schwere der Manifestation einer allergischen Rhinitis signifikant..

Allergenspezifische Immuntherapien werden in spezialisierten medizinischen Einrichtungen durchgeführt. Um positive Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie sich einer Reihe von Verfahren unterziehen. Wenn sich eine Person besser fühlt, wird empfohlen, die Kurse 2-3 Mal im Jahr zu wiederholen.

Rückfallprävention

Die Prävention von allergischer Rhinitis muss den folgenden Empfehlungen entsprechen:

  • Vermeiden Sie bei saisonalen Allergien den Kontakt mit einer Allergensubstanz.
  • von der Straße kommen: Wäsche waschen, duschen, Nase waschen, Haare waschen, damit kein Allergen am Körper und im Haus ist;
  • Im Falle einer durch Staub verursachten Erkältung wird empfohlen: regelmäßige Reinigung mit minimalem Einsatz von Reinigungs- und Reinigungsmitteln, Belüftung des Raums;
  • mit dem Rauchen aufhören.

Die richtige Behandlung der allergischen Rhinitis kann die Symptome der Krankheit lindern, aber es ist unmöglich, das Problem mit Medikamenten für immer loszuwerden..

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie keine allergische Rhinitis behandeln, kann eine Person anschließend auf andere Probleme stoßen, wie z.

  • eitrige Sinusitis, Sinusitis;
  • Otitis;
  • Bindehautentzündung;
  • Bronchialobstruktion (Asthma).

Wenn Sie wissen, wie Sie eine allergische Rhinitis loswerden können, können Sie Komplikationen vermeiden. Es ist unmöglich, eine solche Krankheit wie eine allergische Rhinitis zufällig zuzulassen. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie auf eine komplexe Behandlung zurückgreifen: Kontakt mit dem Allergen minimieren, notwendige Medikamente einnehmen, richtig essen.

Lesen Sie Über Die Erkältung Bei Kindern

Die Verwendung des Arzneimittels Tafen nasal bei der Behandlung von Sinusitis
Charakterisierung des Arzneimittels und WirkmechanismusEine der beliebtesten Formen von Medikamenten zur Behandlung von Sinusitis sind Nasensprays, insbesondere Tafen Nasal.
Antibiotikum Amoxiclav gegen Angina: Behandlung, Dosierung, Nebenwirkungen
Unter den Antibiotika zur Behandlung von Mandelentzündung nimmt Amoxiclav einen besonderen Platz ein - in Bezug auf die Wirksamkeit übertrifft es wahrscheinlich viele Antibiotika, da es zwei Substanzen enthält, die auf Bakterien wirken: Amoxicillin und Clavulansäure.
So reinigen Sie die Nase eines Neugeborenen
Unmittelbar nach der Geburt ist das Baby völlig hilflos, daher sollten Mama und Papa alle grundlegendsten Verfahren für ihn durchführen. Dazu gehört das Reinigen und Spülen der Nase.